Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 141 Antworten
und wurde 14.106 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 10
GünterL Offline




Beiträge: 1.033

15.01.2016 17:43
#46 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Servus Wezo,
der Wind war ja kein Problem. Wenn ich die Beiträge richtig interpretiere (selber war ich ja nicht dort) gab es Stangenbrücke/-verbiegungen durch den (einseitigen) Druck der Schneelast auf der Zelthaut. Dadurch verbogen sich die Stangen und brachen teilweise an der schwächsten Stelle, der Verjüngung.
Diese "Sollbruchstelle" fällt natürlich bei einer einteiligen Stange weg. Dafür hast du ein Transportproblem, solltest du nicht mit dem Auto bis zum Lagerplatz fahren können. Was ja speziell bei einem Winter Tipi Lager fast eher die Norm ist. Auch auf Tour im Canadier ist eine ~3 m Stange eher sperrig.

Zitat
dass die einzelnen Original-Stangenteile ineinandergedrückt werden

Kannst du das näher schildern? Rutschen bei dir die Segmente über die Verjüngungsstelle durch?

LG Günter

A bad day on the water is better than any good day at work (Jerry Vandiver)

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

16.01.2016 09:32
#47 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Zitat von GünterL im Beitrag #46
Servus Wezo,
... gab es Stangenbrücke/-verbiegungen durch den (einseitigen) Druck der Schneelast auf der Zelthaut. Dadurch verbogen sich die Stangen und brachen teilweise an der schwächsten Stelle, der Verjüngung. ...



@GünterL Hallo Günter
Für das Ergebnis des Bruchs zwar unerheblich, für das Verständnis und die Nutzung von Tipis aber vielleicht interessant:
Ob die Last auf der Zelthaut einseitig oder rundum ist, ist für die Belastung der Stange unwichtig. Da die Stange momentenfreie Lager hat, kann auch eine einseitige Belastung der Zelthaut keine Biegekräfte einleiten.
Wesentlich ist nur die Knickbelastung aus den Druckkräften.

Leite ich allerdings direkt Momente in die Stange, zum Beispiel zusätzliche Kleiderhalter an der Stange, sieht es anders aus.
Dann sinkt die mögliche Belastung bis zum Versagen erheblich. Ich habe jetzt keine Lust zu rechnen, würde aber schätzen, das 5 kg Jacken an einem 15 cm langen Halter an der Stange die mögliche Belastung bis zum Knickversagen halbieren.

Knickbelastungen und Brüche sind recht tückisch, weil das komplette Versagen sich nicht so ankündigt, wie bei einem Biegebruch.
Gerade steht alles noch 1A und im nächsten Moment ist alles am Boden.

Das man das Versagen der Stange bei den Herstellern durchaus mit einkalkuliert, sieht man doch schon daran, dass bei Tentipi die Aufbauhilfe-Schnur auch gleich eine Markierung für die Stangenlänge hat um im Wald entsprechenden Ersatz zu suchen.

Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

16.01.2016 09:50
#48 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Zitat von Andreas Schürmann im Beitrag #47

Ob die Last auf der Zelthaut einseitig oder rundum ist, ist für die Belastung der Stange unwichtig. Da die Stange momentenfreie Lager hat, kann auch eine einseitige Belastung der Zelthaut keine Biegekräfte einleiten.
Wesentlich ist nur die Knickbelastung aus den Druckkräften.


Diese Aussage halte ich persönlich für inkorrekt - kann sie jedoch nicht so schön wortgewandt physikalisch richtig begründen - an der Stelle, wo sie in der Tipispitze einliegt, wirken jedoch nicht nur senkrechte Kräfte auf sie, erst recht nicht, wenn sich die Festigkeit der Stange ggf. durch Windstöße an den Abspannungen gelockert hat (sofern man immer schön alles abspannt), eine weitere Fehlerquelle in der Festigkeit der Zeltstange sehe ich auch durchaus darin, wie sicher die Stange auf dem Untergrund steht - auf Waldboden sinkt diese durchaus unter Belastung mehrere Millimeter ein, auch wenn man diese zum Aufbauzeitpunkt straff abspannte.

Interessant wäre für mich tatsächlich, ob es irgendjemanden hier im Forum gibt, der die auftretenden Kräfte messen kann (Gewichtsbelastung der Stange korrekt abgespannt, mit Schneelast, quer auftretende Zug- und Biegekräfte - - - )


LG Leichtgewicht

GünterL Offline




Beiträge: 1.033

16.01.2016 10:45
#49 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Sorry Jungs,
ich bin weder Mathematiker noch Statiker, deshalb tu ich mir mit Ausdrücken wie "Momentefreies Lager" etwas schwer. Ich würde jetzt darunter verstehen, dass die Zelthaut die Stange immer nur direkt nach unten belastet, egal wie die Belastung auf die Zelthaut aussieht. Da glaube ich aber, so wie Leichtgewicht, dass dem nicht so ist. Die Stangen sitzen ja alle oben in einem Korb und können deshalb nicht "frei" unter der Zelthaut hin und herrutschen. Auch haben alle Stangen, die ich kenne, in ihren Verbindern Spiel und sind bei Druck von oben dadurch ganz leicht Bogenförmig.
Bildlicher Vergleich: Die Stange ist die Wirbelsäule, die Zelthaut der Einkauf. Was ist gesünder für meine Wirbelsäule, den ganzen Einkauf auf einer Seite zu tragen oder gleichmäßig auf links und rechts zu verteilen?
Wo liegt mein Denkfehler?

Was mich auch interessieren würde: Gab es infolge der Stangenbrüche Löcher in den Zelthäuten? Oder durch die Schneemassen geplatzte Nähte? Die Stangen können ja im Einsatz "leicht" ersetzt werden, eine defekte Zelthaut wiegt meines Ermessens viel schwerer.

LG Günter

A bad day on the water is better than any good day at work (Jerry Vandiver)

Agathos Offline




Beiträge: 93

16.01.2016 12:01
#50 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Hallo,

eine Stange "leicht" zu ersetzen ist gar nicht so einfach. Wo bekommst Du in der Arktis eine 3m lange HolzStange/Baum her? Und dort wäre es ziemlich sicher bis tödlich, wenn Dir das Zelt wegen Schnee oder Sturm wegbricht.
Weit hergeholt? ok, wo bekommst Du auf Spiekeroog einen 3m langen Baum mal eben geschlagen? Wird nix. Ich hatte das Problem. UNd da war nur ein wenig Wind ( ok, Stärke 11-12).

Ich beharre auf meiner Aussage, daß das Zelt/die Stange eines der Marktführer nicht unter "Normalbedingungen" (und ich meine damit 20cm Schnee, Windstärke 12, etc) brechen darf! Dafür bezahlen wir nicht ein Markenprodukt mit jahrelanger Forschung und Expertenexpertise! Und wenn der Hersteller sich auf Zusatzbelastungen durch kleine Kleiderhaken stützt und rauswindet, wo bitte ist dann die Experten und Kundenorientierung. Es hat doch jeder etwas an seiner (einzigen) Stange hängen!

Jeder der ein 14kg Zelt durch die Gegend trägt oder fährt, wird nicht bei 1 kg mehr für die stabile Stange weinen! Und selbst auf ner Pulka ist der Mehraufwand die SIcherheit wert.

Sonst kann ich auch bei Aldi oder Salewa etc (;-)) mein Zelt kaufen.

Grüße
Agathos

Nature never betray the heart that loved her. (Rutstrum)

GünterL Offline




Beiträge: 1.033

16.01.2016 13:07
#51 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Hallo Agathos,

vermutlich ist "leicht" die falsche Wortwahl von mir gewesen. Ich hab mich darauf bezogen dass eine zerrissene Zelthaut wesentlich schwerer zu Reparieren ist. Das auf deinen beschriebenen Touren beides schwer wiegt ist klar.

Ich widerspreche ja deiner Aussage nicht und will auch die Hersteller gar nicht aus der Verantwortung nehmen, bin nur der Meinung, dass wir als Kunden, die immer noch leichtere Ausrüstung fordern (allein schon durch das Kaufverhalten), auch einen Teil der "Schuld" tragen.
Und wo hört "Normalbedingungen" auf? Für mein Verständnis (wiederhole, ich war nicht mit auf dem Lager), wenn ich mir das Bild des gebrochenen Baumes auf Welfis Beitrag #83 2. BlackForestWinterCamp 2016 (6) ansehe, waren dass keine Normalbedingungen mehr.

Bieten die Hersteller eigentlich noch verschiedene Stangen für ihre Tipis an? Ich hab u.a. ein Bison Tinde3 das mit einer nestbaren Alustange geliefert wurde. Bison bot aber auch zugleich eine wesentlich stärkere Stahlstange dazu an.

LG Günter

A bad day on the water is better than any good day at work (Jerry Vandiver)

elch62 Offline




Beiträge: 142

16.01.2016 14:08
#52 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Günter du bist einfach kein richtiger Kerl, tut mir leid. Wenn mir in der Aktis die Zeltstange bricht nehme ich die Rippe eines Potwales als Ersatz, für die kaputte Zelthaut die Sehnen eines Rentieres, das Fell brauch ich ja eh und die Nadel schnitze ich aus der Gräte eines Kinglachses.Das ganze mache ich mit meinem schweizer Taschenmesser. Wo ist das Problem.

GünterL Offline




Beiträge: 1.033

16.01.2016 14:29
#53 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Das Problem ist, dass ich mein Schweizer Messer daheim vergessen hab
OT Ende

LG Günter

A bad day on the water is better than any good day at work (Jerry Vandiver)

Ulme Offline




Beiträge: 793

16.01.2016 14:33
#54 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Ohne dabei gewesen zu sein sieht es auf den Bildern (ich orientier' mich an den Bäumen) nicht aus, als wären das mehr als 10cm Schnee gewesen.

---------
"Be prepared - not scared!"
C. Lundyn

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

17.01.2016 00:02
#55 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Es waren Normalbedingungen für den Schwarzwald und es waren ca. 20 cm nasser Schnee. Das Camp lag knapp an der Schneefallgrenze. Im Dorf, ca. 50m tiefer, war es schon mehr Regen als Schnee (ich war an dem Abend bei einem Banktermin und bin danach zum Camp)

Leute, ihr seid zu verkopft, sorry. Der einzige Pragmatiker hier ist Eckes mit seiner wunderbaren teleskopierbaren Gerüststange. Hätte ich ein Tipi, würde ich eine Solche bei ihm ordern und immer mitnehmen, wenn mit schwierigen Bedingungen gerechnet werden muss.
Für die restlichen 90 Prozent reicht die Standardausstattung.

Wir haben hier im Schwarzwald viel Schnee (siehe Bild). Das Wochenende verbringen wir gerade in Ischgl, das fast gleich hoch wie Grafenhausen liegt. Aber selbst bei den Bergstationen in 2700m Höhe liegt nicht so viel Schnee. Ist halt so.

Viele Grüße aus dem Paznauntal
Angela und Stefan

__________________________________________________
Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

Angefügte Bilder:
20160115_143147.jpg  
Donaumike Offline




Beiträge: 993

17.01.2016 10:37
#56 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

...mein vorgeschlagener Lösungsansatz mit dem Alugerüstrohr ist bestimmt auch nicht ohne...bin ebenfalls pragmatisch veranlagt

Grüße von der Donau oder nicht weit weg davon Mike

Eckes Offline



Beiträge: 139

17.01.2016 11:21
#57 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Meine ehrliche Meinung!
So überraschender Schneefall und Sturm unsw.ist doch die Würze an so einer Aktion! Die beste Wahl und Lösung ist mal schnell in den Wald und eine nätürliche schön anzusehende Mittelstange zu schlagen als Zweitstange.....lasst noch ein paar Seitenäste dran da kann man prima noch Trappergedöns ranhängen unsw.
Also ich hätte keine Lust noch unnötigerweisse einen Stahlspries oder dergleichen mitzuschleppen warum auch?
Meine Meinung unabhängig von der Qualität der Tarpstangen / Tipihersteller
PS.Über was würden wir jetzt diskutieren wenn die Aufhängungen bzw.Bänder gerissen wären?
Lg
Eckes

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

17.01.2016 11:23
#58 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Zitat
Meine ehrliche Meinung!
So überraschender Schneefall und Sturm unsw.ist doch die Würze an so einer Aktion! Die beste Wahl und Lösung ist mal schnell in den Wald und eine nätürliche schön anzusehende Mittelstange zu schlagen als Zweitstange.....lasst noch ein paar Seitenäste dran da kann man prima noch Trappergedöns ranhängen unsw.
Also ich hätte keine Lust noch unnötigerweisse einen Stahlspries oder dergleichen mitzuschleppen warum auch?
Meine Meinung unabhängig von der Qualität der Tarpstangen / Tipihersteller
PS.Über was würden wir jetzt diskutieren wenn die Aufhängungen bzw.Bänder gerissen wären?
Lg
Eckes


Genau so......

Internette Grüße Thomas

pogibonsi Offline




Beiträge: 478

17.01.2016 12:36
#59 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Hab mir grade mal meine 9er Tentipi Stange angesehen und folgendes überlegt:

Die Stange ist zusammengesteckt unten und oben geschlossen. Wenn man nun an einem Ende diesen "Verschlussdeckel"l entfernt, dann sollte man doch die Stange "füllen" können und zwar mit der etwas kleineren 7er Stange, und beim 7er mit der etwas kleineren 5er Stange und beim 5er wird das wohl wegen der kleinen Größe nicht nötig sein (evtl. passt aber hier die vom Olivin 2?)

Eine zweite Stange ist super zu transportieren und wenn die in der größeren Steckt, dann müsste das doch eine erhebliche Verstärkung sein, zumal dann die "Sollbruchstellen" in unterschiedlichen Höhen angeordnet wären!

Gruß
Uwe

Ulme Offline




Beiträge: 793

17.01.2016 16:46
#60 RE: Lavvu Mittelstangen(-problematik) antworten

Nope.
Wenn du zwischen Stange 1 und Stange 2 Spiel hast, wird unter Überlast Stange 1 (die mit dem größeren Durchmesser)
gebogen, bzw. wird die knicken. Stange 2 wird dann unmittelbar knicken, da sie dafür nicht ausgelegt ist.

Zum Thema "gib dir den Kick und fäll' einfach einen Baum wenn deine Stange Erektionsprobleme hat":
Ich habe keine Ahnung wo ihr da gecampt habt oder wem das Gelände/der Wald gehört. Möglicherweise war das eh alles abgesprochen und ok.

Aber wir leben hier im dicht besiedelten Mitteleuropa und nicht im Yukon.
Mal eben schnell einen Arm- oder fußdicken frischen Baum zu fällen, oder dies zu empfehlen, weil mein hochpreisiges High - End Tipi sich als Mogelpackung erwiesen hat, und jemand seine Gränsfors Axt unterbeschäftigt sieht, mag im Yukon durchgehen.
Bei uns wird man dem Wald- oder Baumbesitzer schwerlich von der Unabdingbarkeit des Baumfällens überzeugen können,
weil man sonst erfroren wäre.
Leave no traces wird doch hier 10 Mal pro Jahr proklamiert.
Oder bedeutet das: Am nächsten Tag bin ich eh eine Wolke, keiner wird es je erfahren?

---------
"Be prepared - not scared!"
C. Lundyn

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ... 10
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule