Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 61 Antworten
und wurde 5.234 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
gleiter Offline



Beiträge: 199

12.02.2016 20:45
#46 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Grüßt Euch!

"Slicen" müßte mir noch erklärt werden, ob und wie das Paddel verwirbelt wird sich zeigen. Ausbalanciert sind sie Alle und die Griffform passt zu unseren Patschehändchen.

Habe auch eine neue Experimentierreihe gestartet, zwei Stück in Lärche, zwei Stück in Linde, Blätter, Schäfte und Griffe jeweils aus dem gleichen Holz. Dazu der Versuch so schlank wie möglich zu bauen. Ist gehörig in die Hosen gegangen - drei von vier sind beim Belastungstest alle an der gleichen Stelle zerbrochen. Übergang Blätter zum Schaft, da habe ich schlicht zu viel Material am Schaft abgenommen. Try'n'error eben, aus Schaden wird mensch klug.

Leider hat's auch eins der Zedernpaddel erwischt. Bis vor dem Fräsen der Schaftrundung alles gut, danach nicht mehr. Maserungsverlauf nicht schnurgerade - bingo - der Schaft ist über gut 2/3 seiner Länge aufgebrochen. Vielleicht hält eine Verleimung, mal sehen.

Fazit des heutigen Werkstatttages: Vier von sechs Rohlingen zerbrochen, den einen heil Gebliebenen in Linde werde ich nicht fertig stellen wegen der gleichen Schwachstelle am Übergang. Ob ich die Zedernpaddel fertig stelle wird sich zeigen wenn das Verleimte den Belastungstest aushält.

Shit happens, ist nun mal so, und besser in der Werkstatt als später im Wasser.

In diesem Sinne, Gruß aus dem Wein/4, André.

Trapper Online




Beiträge: 1.561

13.02.2016 20:58
#47 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Uih,herzliches Beileid! Die Bedingungen deines Belastungstests würden mich da interessieren.

Internette Grüße Thomas

gleiter Offline



Beiträge: 199

13.02.2016 23:09
#48 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Zitat von Trapper im Beitrag #47
Die Bedingungen deines Belastungstests würden mich da interessieren.


Ich stelle das Paddel schräg auf den Boden, eine Hand am Griff, die Andere etwa auf halber Höhe am Schaft. Dann drücke ich mal. Wenn sich das Ganze eine gute Handbreit durchbiegen lässt wird's wohl auch taugen.

Zitat von Trapper im Beitrag #47
Uih,herzliches Beileid!


Danke. Meine "Trauer" hält sich in Grenzen, ich buche das unter "wieder was dazu gelernt" ab und gut ist es. Das Schöne am Tüfteln im Holz ist, wenn's mal nicht klappt, kann's noch immer verwertet werden. Hab' schon Einiges für den Ofen produziert, im Laufe der Jahre...

Gruß aus dem Wein/4, André.

Trapper Online




Beiträge: 1.561

14.02.2016 16:53
#49 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Zitat
Danke. Meine "Trauer" hält sich in Grenzen, ich buche das unter "wieder was dazu gelernt" ab und gut ist es.


Die Einstellung gefällt mir und schafft die waren Inovationen!

Zitat
Ich stelle das Paddel schräg auf den Boden, eine Hand am Griff, die Andere etwa auf halber Höhe am Schaft. Dann drücke ich mal. Wenn sich das Ganze eine gute Handbreit durchbiegen lässt wird's wohl auch taugen.


Wirklich eine Handbreit(bei mir ca. 11cm)? Ich wage zu behaupten das da auch viele "kommerzielle" Paddel versagen würden,bzw. sich gar nicht so weit durchbiegen lassen. Welche Maße haben denn deine Schäfte;wie dick ist das Blatt am Übergang!

Internette Grüße Thomas

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

14.02.2016 17:23
#50 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

... und wie dick sind deine Paddelblätter?

Wenn ich mir so einige als gut anerkannte Paddel und auch meinen letzten Eigenbau ansehe, dann kommt bei so einem Test wie du, gleiter, ihn beschreibst, der wesentliche Teil der Durchbiegung nicht vom Schaft, sondern vom Blatt. Wenn deine Blätter noch nicht dünn genug waren, dann versagt die schwächste Stelle. Bei dir offensichtlich der Übergang von Schaft zu Blatt.

gleiter Offline



Beiträge: 199

14.02.2016 17:32
#51 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Grüßt Euch!

Bei den Paddeln mit den Ahornschäften habe ich auf 2,4 zu 2,8 ausgehobelt, liegend verbaut. Am Übergang hat es 2,8 zu 1,8. Blattstärke ausgehobelt auf 1,8.

Beim Weichholz auf 3,0 zu 2,4. Stehend verbaut. Dazu die Blatthälften auf 1,0 ausgehobelt, ergo für den Übergang viel zu viel Material am Schaft abnehmen müssen. Hab's mir eh' gedacht, dass das nicht gut gehen kann und überlegt noch Zwickel einzuleimen um diesen Bereich stärker zu machen. Wollte es dann aber doch genau wissen - jetzt weiß ich es.

Mein Patschehändchen ist um Einiges schmaler, und gut möglich, dass ich die Paddel nicht knapp 9,0 durchbiegen kann, viel wird nicht gefehlt haben. Mangels dritter Hand zum Nachmessen kann ich mich da nur auf mein Augenmaß verlassen...

Try'n'error eben, ich find's spannend.

Gruß aus dem Wein/4, André.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

18.02.2016 10:55
#52 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

@gleiter
>>> "Slicen" müßte mir noch erklärt werden
Meine Formulierung wäre, das Paddel im Wasser von A nach B ziehen ohne Vortrieb zu erzeugen.
Dafür finden sich viele sinnvolle Einsatzmöglichkeiten, nicht nur Show und Jagd.
Eine dünne Paddelkante begünstigt das "slicen".

Am Sinn des Druchbiegeversuches melde ich mal Zweifeln an.
Meine Paddel die eine ähnliche Form hätten würde alle den Versuch, sie zum Beispiel 11cm durchzubiegen mit einem Bruch beantworten.
Die sind nähmlich sehr steif und sollen es auch sein. American freestyle mit einem schwabel Blatt wird ja noch schwieriger.
Ich habe auch lange schmale Tourenpaddel die das locker wegstecken, da muss man schon gucken welche Paddel soll wieviel Flex haben.

Eigentlich geht es um Kräfte und nicht um Durchbiegungen, warum als nicht einen Test mit einer bestimmten Kraft.
Ist natürlich spannnend wie viel Kraft man ansetzen müsste.

Viele Kaufpaddel großer Hersteller zollen in ihrer Form der Möglichkeiten großer Trommelschleifmaschinen Tribut.
Da lässt sich mit liebevoller Handarbeit meist mehr aus dem Holz machen.
Gerade runtergeschleifen und mit dem Abrundfräser dran lang, habe ich bei billigst Importen gesehen.

Von unseren Paddeln hat keines unter 26mm beim Schaftgriff (senkrecht zum Blatt), die steifen haben 29 bis 30mm.
Vergleiche sind nur sinnvoll, wenn auch die Holzsorte berücksichtigt wird.

gleiter Offline



Beiträge: 199

27.02.2016 02:24
#53 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Grüße Dich und Danke für die umfangreiche Antwort!

Zitat von Andreas Schürmann im Beitrag #52

Am Sinn des Druchbiegeversuches melde ich mal Zweifeln an.
Meine Paddel die eine ähnliche Form hätten würde alle den Versuch, sie zum Beispiel 11cm durchzubiegen mit einem Bruch beantworten.



Habe da inzwischen auch meine Zweifel. Allerdings bei unseren bisherigen wenigen Paddeleinsätzen gemerkt, dass so ein kräftiger Bogenschlag ganz schön Druck auf's Paddel bringen kann - von daher meine Simulation. I.Ü, ich habe das noch mal nachgestellt, es ist keine Handbreit (meine Hand, 9 cm) um die ich ein Paddel durchbiegen kann, es ist weniger.

Zitat von Andreas Schürmann im Beitrag #52

Eigentlich geht es um Kräfte und nicht um Durchbiegungen, warum als nicht einen Test mit einer bestimmten Kraft.
Ist natürlich spannnend wie viel Kraft man ansetzen müsste.



Eben, das war auch meine Überlegung zum Test.

Zitat von Andreas Schürmann im Beitrag #52

Von unseren Paddeln hat keines unter 26mm beim Schaftgriff (senkrecht zum Blatt), die steifen haben 29 bis 30mm.
Vergleiche sind nur sinnvoll, wenn auch die Holzsorte berücksichtigt wird.


Wenn's beim Griff senkrecht zum Blatt 26 bis 30 mm hat - wieviel hat's dann am Übergang zu den Blättern? Und in welcher Breite arbeitest Du die Schäfte aus?

Und auch klar, dass die Holzart eine entscheidende Rolle spielt.

Danke auch für die Erklärung des Slices, an eine wenige mm starke Paddelkante muß ich mich noch heran arbeiten. Meine bisherigen Versuche sind weit entfernt von dünn.

Dank und Gruß aus dem Wein/4, André.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

04.04.2016 10:49
#54 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

@gleiter
>>> Wenn's beim Griff senkrecht zum Blatt 26 bis 30 mm hat - wieviel hat's dann am Übergang zu den Blättern?

Für die Antwort habe ich etwas länger gebraucht, das reine Maß nützt recht wenig die Form drum herum macht erst ein gutes Paddel.
Auf Fotos war das nicht gut zu erkennen, aber ich habe mal Bilder mit einer Streifenprojektion aus 30° gemacht, mit etwas Übung wird die Form da recht klar.


Das ist mal ein Sperrmüllpaddel, also ich habe es im Sperrmüll gefunden, da war es auch gar nicht so falsch eingeordnet.
24mm am Übergang vom Schaft zum Blatt.


Auch dies ein Paddel der billig Kategorie.26mm am Übergang vom Schaft zum Blatt.



Das ist nun ein richtiges Paddel vom Pied Pieper aus Hameln.
23mm am Übergang vom Schaft zum Blatt, Glasfaserbeschichtet, kein Flex.



Ein Paddel mit dem Frame Label von Hans-Georg Wagner.
25mm am Übergang vom Schaft zum Blatt. Erle, reichlich Flex und sehr leicht.



Ein Paddel das ich während eines Baukurses bei Holzstoff in Potsdam gebaut habe.
26mm am Übergang vom Schaft zum Blatt. Kirsche mittlerer Flex mittel schwer.


Das bilig Paddel lässt vorallem am Übergang vom Schaft zum Blatt eine Bearbeitung der Blattkante vermissen.
Diese Klotzigkeit bestätigt sich mit Strudeln und Sprudeln, spätestens beim Slicen und Wriggen.

Ich hoffe die Bilder helfen Dir etwas.

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

04.04.2016 12:33
#55 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Wow! Super Idee, die Bilder mit Streifenprojektion zu machen. Danke!

Das hilft, die eigenen Aktivitäten kritisch zu hinterfragen, Optimierungspotentiale zu erkennen und auch ein wenig zu bestätigen, wo man auf dem richtigen Weg ist ;)

Gruß, LL

gleiter Offline



Beiträge: 199

05.04.2016 07:55
#56 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

@Andreas Schürmann :

Vielen Dank für diese sehr eindrucksvollen Bilder und die Extraarbeit mit der Projektion.

Realistisch betrachtet sind meine ersten vier Paddel in der Kategorie "billig" einzuordnen, die beiden Zedernpaddel der zweiten Versuchsreihe kommen da schon eher in die Richtung "brauchbar" - auch wenn sie definitiv einen zu dünnen Schaft haben.

Werde sie dennoch fertig stellen, vielleicht schaffe ich es sogar bis zum Treffen am Faaker See.

Wo ich wohl einen guten Vergleich mit anderen Paddeln haben kann, da hast Du recht, sowas muß mensch "begreifen" können.

Dank und Gruß aus dem Wein/4, André.

gleiter Offline



Beiträge: 199

03.07.2016 18:11
#57 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Grüßt Euch!

Ein kleines Update.

Unsere ersten Paddel hatten Alle einen viel zu langen Schaft, da waren wir eher suboptional beraten gewesen...

Die beiden an sich viel zu schweren Nußpaddel habe ich nun gekürzt, mal sehen wie sich das im Einsatz bewährt. Dazu werde ich auch noch ordentlich Material an Blättern und Schäften abnehmen, was bei meinen ersten Versuchen die Blattkante ist, ist beim AOC Treffen "begriffenen" Paddel die Stärke innen...



Und ich arbeite an zwei neuen Paddeln - diesmal so "Schwanzförmige" in Linde. Mit passender Schaftlänge.

Dazu eine Frage: Die Blätter habe ich auf eine Breite mit 12 cm und eine Länge mit 70 cm konzipiert - gut oder eher nicht?



Abmessungen habe ich aus dem Netz gezogen, Vergleich mit Einigen zum Verkauf angebotenen.

Dank und Gruß aus dem Wein/4, André.

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

03.07.2016 22:15
#58 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

12 cm breit, 70 cm lang entspricht recht genau meinen letzten beiden Eigenbauten. Das dürfte eine recht gute Basis für eigene Versuche sein. Schmaler als 12 cm würde ich nach aktuellem Stand allerdings nicht versuchen.

Gruß, LL

gleiter Offline



Beiträge: 199

03.07.2016 22:34
#59 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Danke Dir, LL.

Vor Allem bei der Breite bin ich ein wenig unsicher - da hat es nach den Netz-Funden schon eine recht große Differenz zwischen gefühlt viel zu breit und verdammt schmal, 12 cm sind da schon recht schmal, schaut aber auch sehr gut aus...

Gruß aus dem Wein/4, André.

gleiter Offline



Beiträge: 199

05.07.2016 18:55
#60 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Grüßt Euch!

Eine Detailfrage zu einem Biberschwanzpaddel: Soll auch hier der Schwerpunkt beim Übergang vom Blatt zum Schaft sein?

Nach der groben Fertigstellung des ersten Paddels läge der nämlich gute 7 cm Richtung Blattspitze.

Dank und Gruß aus dem Wein/4, André.

Angefügte Bilder:
paddel3.JPG  
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule