Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 61 Antworten
und wurde 5.238 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
gleiter Offline



Beiträge: 199

29.07.2015 01:40
Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Grüßt Euch!

Ich baue wohl gerade an meinem (ersten?) Canadier und komme schön langsam in die Zielgerade...

Peripherie sind die Paddel, dazu habe ich hier im Forum schon sehr viel gelesen - und doch nicht so wirklich erschöpfend abgehandelt (SuFu richtig bedienen ist eine eigene Wissenschaft... ).

Ein paar verschiedene Modelle hatten wir schon in Händen, zum Teil damit auch am Wasser - mit all' den gefundenen Infos habe ich mal ein paar Rohlinge hergestellt, von den Fachleuten hier hätte ich gerne eine Einschätzung resp. Kritik oder Veränderungsvorschläge bevor ich in die Feinarbeit gehe.



Angaben in cm.

Schäfte Ahorn, 2,8 x 3,2 cm stehend, Griffe ebenfalls Ahorn. Blätter in Linde resp. Schwarznuss.

Blattlänge 55,0 resp. 57,0

Blattbreite 20,8

Die Blätter nebst Schaft im Blattbereich habe ich jetzt mal auf 1,6 runter gehobelt.

Übergänge werden ausgeschliffen, Griffe handschmeichlerisch ausgearbeitet, Kanten von Schaft und Griff stark gerundet. Oberfläche ein paar Schichten PurSolid Hartöl von AURO.

Insbesondere interessiert mich ob die Dimensionierung der Blätter passend sein mag für den Einsatzzweck - Paddeln in ruhigem Wasser, die vorgegebene Blattstärke möchte ich zu den Rändern dünn schleifen - da habe ich von 4 bis 8 mm jede Stärke dazwischen an den zu begreifenden Vorlagen gemessen.

Was genau ist der immer wieder zu lesende "Flex"? Welche Relevanz hat der?

So wirklich habe ich den Unterschied/Vor-Nachteile von breitem und geradem Paddel vs. Biberschwanzpaddel noch immer nicht verstanden - vielleicht kann hierzu auch kurz was Geschrieben werden?

Ich gehe mal davon aus dass so ein geöltes Paddel vielleicht ein paar Einsätze aushält bevor es ein Fall für den Ofen wird - von daher will ich mir in der Herstellung nicht all zu viel antun, wäre trotzdem nett wenn's ein paar Meinungen zu meinen Überlegungen gäbe...

Dank und Gruß aus dem Wein/4, André.

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

29.07.2015 21:40
#2 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

In deinen Paddelrohlingen stecken schon ein paar brauchbare Paddel drin.
Ich hätte vermutlich die Länge etwas länger gewählt. Dafür sind 20,8 cm Breite schon recht viel, dürfte aber funktionieren.
Berechne mal die Fläche und vergleiche dann mit anderen Paddeln, die dir gut gefallen. Insgesamt habe ich es beim Bau als hilfreich empfunden, mich an Paddeln, die ich schonmal in der Hand hatte, bzw. mit denen ich schon eine längere Zeit oder Strecke gepaddelt bin und die mir gut gefallen haben, zu orientieren.

Bei deinen Griffen habe ich den Eindruck, dass sie recht wenig "Fleisch" haben um einen Griff mit wirklich angenehmen und harmonischen Formen herzustellen.

Bei der Einschätzung der Lebenserwartung von geölten Paddeln bist du ja nicht sonderlich optimistisch.
Nach anfänglichen Versuchen mit einem Teaköl (Empfehlung eines Herstellers auf der "boot"), dass sich in kürzester Zeit vom Paddel mehr oder weniger abgewaschen hat, experimentiere ich jetzt mit aktuell mit Owatrol Textrol. Erste Erfahrungen sind recht positiv. Um gelegentliches Nachölen wird man aber wohl kaum herumkommen.
Auch angesagte Hersteller haben geölte Paddel im Programm. Da würde wohl kaum jemand kaufen, wenn die Paddel nach kurzer Benutzung ein Fall für den Ofen wären.

Die Abschätzung, wann ein Blatt fertig ist, speziell die Stärke des Blattes, fand ich bisher immer recht schwierig. neben häufigem Nachmessen hat es mir auch geholfen, das Gewicht des Paddels wärend der Bearbeitung immer mal wieder zu überprüfen.

Insgesammt habe ich viele Grundlagen des Paddelbaus aus dem Buch Canoe Paddles: A Complete Guide to Making Your Own von Graham Warren gelernt. Da werden auch viele Kniffe beschrieben, wie man diverse Details zweckmäßig und effizient herstellen kann.

harder Offline




Beiträge: 30

30.07.2015 07:34
#3 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Kanu Paddel in Holz 2 Schalenkonstrukt
Beim Griff wirst Du nochmals ein oberes beidseitiges Querholz ev in anderer Holzart anleimen müssen um einen guten Griff schnitzen zu können.

Flex ist wichtig damit du lange ermüdungsfrei paddeln kannst,
Biberschwanz überträgt die krafteinleitung weicher.. braucht aber tieferes Wasser
ich habe immer 2 verschiedene Paddel für mich dabei, so kann ich wechseln und lange ohne ermüdung, schmerzen paddeln

auch den Handgriff mache ich immer etwas anders

ich war 3 wochen paddeln mit meinen geölten paddeln, zuhause kurz reinigen und nachölen, die Paddel sehen wieder aus wie neu 5 minuten arbeit je paddel. geölte sind viel angenehmer anzufassen, vorallem wenn sie nass sind.

geh erst ein paar mal paddeln mit den neuen paddel bevor du den finish machst so kannst du noch nacharbeiten

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

30.07.2015 12:22
#4 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Zitat von gleiter im Beitrag #1
Ich gehe mal davon aus dass so ein geöltes Paddel vielleicht ein paar Einsätze aushält bevor es ein Fall für den Ofen wird ...

Wesrum dieses?!? Wenn es gelitten hat, gut trocknen lassen und nachölen. Vielleicht vorher Schleifen...
Wenn es ein paar kleine Kratzer hat, die optisch stören, mit einem geölten Lappen drüber und gut ist.

Haltbarkeit: Ich hänge mich jetzt mal weit aus dem Fenster und behaupte, ich kenne keinen Grund, wieso ein geöltes Paddel grundsätzlich weniger lange halten sollte als ein lackiertes... Wenn es Gründe geben sollte, dann bewirken die vielleicht einige Prozentpunkte mehr oder weniger. 'Geölt = Einweg' ist auf alle Fälle Unsinn!

Für mich hat geöltes Holz im Vergleich zu lackiertem eine ungleich höhere Anfassqualität. Mir kommt jedenfalls kein lackiertes mehr ins Boot!

Edit: Bei sehr Paddelverschleißenden Nutzungsarten mag das anders sein (?)

Gruß,
Markus

Kanuvirus Offline




Beiträge: 39

30.07.2015 12:56
#5 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Hallo,
ich kann da Markus nur zustimmen. Für mich haben geölte Paddel eine viel angenehmere Haptik, auf Touren entstehen keine Blasen, die ich bei lackierten Paddeln durchaus habe.
Auch ich handhabe es so, dass das Paddel gelegentlich mit feinem Schleifpapier abgezogen wird, frisches Öl drauf (Owatrol) und gut ist. Kratzer werden ggf. vorher mit etwas gröberen Papier ausgeschliffen.
Bei lackierten Paddeln ist eine Reparatur viel aufwändiger. Kratzer müssen ausgebessert werden, das es darunter gammelt, Holz wird dann auch mal schwarz. Also schleifen und nachlackieren. Das sieht schnell unschön aus, ich empfinde es als umständlicher.
Da Paddel nicht ständig im Wasser sind, wie z.B. ein Schiffsrumpf, spricht nichts gegen ölen. Ein Paddel kann so sehr alt werden!

Gruß
Ralf

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

30.07.2015 12:58
#6 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Zitat
Ich gehe mal davon aus dass so ein geöltes Paddel vielleicht ein paar Einsätze aushält bevor es ein Fall für den Ofen wird ...



Das Gegenteil ist der Fall. Wenn der Lack erstmal ein paar Risse bekommen hat, Kriecht gerne Wasser drunter. Dann fault das Holz unterm Lack weg. Das hängt sicher von der Härte des Holzes und der Elastizität des Lackes ab, aber bei geöltem Holz passiert sowas eigentlich nicht. Gelegentlich mit einem öligen Lappen drüberwischen und gut ist.

LG, Sebastian

Canoes aus Naturfaserlaminaten und Canadierkurse am Bodensee: http://www.lakeconstance.de

gleiter Offline



Beiträge: 199

30.07.2015 22:39
#7 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Danke Euch!

Und interessant, dass Ihr dem geölten Paddel durchaus gute Noten ausstellt. An sich weiß ich wohl um die Güte von gutem Möbelöl bestens Bescheid (Küchen- und sonstige Arbeitsplatten behandele ich mit Hartöl und habe keine neg. Rückmeldungen seitens der Kundschaft, auch über viele Jahre hinweg) - beim doch deutlich rauheren Einsatz eines Paddels hätte ich mal vermutet dass so ein Teil rein durch die mechanische Belastung schnell sein Ende erreicht.

Falls nicht - auch recht.

Deinen hier verlinkten Thread, @ harder, kenne ich wohl, habe da drinnen auch selbst geschrieben.

Danke auch für Eure Meinungen zu den Griffen, insbesondere dem eher Schlanken. Da reiche ich ein Bild nach - mit angezeichneter Kurve oben, die Kanten will ich stark runden und quer zum Griff noch beidseitig eine Griffmulde einarbeiten. Mit Zollstock dran - noch immer eher nicht so gut? Plastikpaddel haben wohl so einen ähnlichen Griff...

Dank und Gruß aus dem Wein/4, André.

Angefügte Bilder:
griff2.JPG  
gleiter Offline



Beiträge: 199

30.07.2015 22:42
#8 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Nachtrag, Stichpunkt Gewicht.

Von - Bis?

Was ist guter und brauchbarer Durchschnitt?

Danke.

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

30.07.2015 23:05
#9 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Das kann man so pauschal nicht sagen. Ist letztlich dann doch von Blatt- und grifform, der Länge und vor allen Dingen der Holzauswahl abhängig.

Dicke Lippe hat hier eine Übersicht verschiedener Paddel inklusive einiger Maße und auch Gewichte zusammengestellt. Das könntest du dann ja als Basis deiner eigenen Recherchen nutzen.

Gruß und viel Spaß beim Paddelbau


LL

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

31.07.2015 09:09
#10 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

...es wurde ja schon angesprochen! Besorge dir das Buch Canoe Paddles von Graham.http://www.mooseheadcanoes.co.uk/The%20C...Page/Books.html
Die Kosten hast du schnell wieder raus und manches "Lehrgeld" gespart.Da sind auch Aufmasszeichnungen von Blättern,Schäften,Griffen drin und die Bücher sind allein daher schon ihr Geld wert. Ich hab sie mittlerweile alle und möchte keines missen.

Internette Grüße Thomas

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

31.07.2015 09:51
#11 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

moin
bei Interesse
ich verkaufe das Buch....
Details per PN
LG ALbert


EDIT: das Buch ist nicht mehr in meinem Bestand...muss ich
an wer weiß wen verliehen haben...
Stelle dieser Tage eine Liste von Kanubüchern in de Privatverkauf
ab einem gewissen Alter soll man beizeiten mit dem Entrümpeln anfangen

absolut-canoe
finest equipment
official Tentipi shop

Donaumike Offline




Beiträge: 993

31.07.2015 14:01
#12 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Hallo,

hier ein Foto was gut zu den Beiträgen (Nr. 5 und 6) von Ralf und Sebastian passt. Ein Paddel / Paddelblatt, was lackiert ist und dementsprechend nach Kontakten jeglicher Art (vom Kanu aus) irgendwann so ausschaut. War für mich u.a. auch ein Grund, weshalb ich seit kurzem auch geölte Paddel führe. Zum Reparieren finde ich keine Zeit, zum Paddeln ja.

Ich dachte immer, Anfänger versuchen ein Paddel aus einem Stück Holz zu schnitzen. Da zähle ich mich gerne zu den Leuten, die vor den Anfängern dümpeln, wenn ich die Rohlinge sehe...



Grüße von der Donau oder nicht weit weg davon, Mike

„Kanu und Wasser, der Rest kann behalten werden“

Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

31.07.2015 18:43
#13 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Hi,
Du hast beim Eigenbau die perfekte Situation, daß das Paddel auf Deine Körpermaße zugeschnitten sein kann. Hier im Forum gibt es einen thread zur Schaftlängenbestimmung, der Dir sicher helfen wird. Nach meiner Schätzung beträgt die Schaftlänge Deiner abgebildeten Rohlinge etwa des 2,5-fache der Blattlänge und ich würde sagen, daß das Paddel zu lang ist, es sei denn, Deine Körpergröße ist weit über 180 cm, insbesondere für Seenpaddelei kann die Schaftlänge gerne an der unteren Grenze der Ergebnisse aus den verschiedenen Längenbestimmungsmethoden sein.
Jörg Wagner

gleiter Offline



Beiträge: 199

31.07.2015 20:45
#14 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Ganz genau so ist es, Jörg Wagner, ich kann die Paddel exakt anpassen.

Schaftlängenbestimmung - da kennen wir inzwischen zwei Methoden zur Bestimmung aus der direkten Erprobung vor Ort. Beide haben so um die 85 cm ergeben.

Beim ersten Training am See hatten wir sechs verschiedene Paddel im Einsatz - das am besten Passende hatte eine Schaftlänge von 90 cm.

Dazu hat der Trainer auch gemeint dass der Schaft gerne ein wenig länger sein darf als unbedingt nötig - das steht jetzt ein wenig im Widerspruch zu dem von Dir Geschriebenen. Mit dem 90er Paddel habe ich ganz gut umgehen können...

Blattlängen sind - wie im ersten Post erwähnt - übrigens 55 resp. 57 cm - in Relation zum Schaft mit 90 cm ergibt sich somit eine andere Relation als von Dir geschätzt. Das Bild ist nicht sehr glücklich aufgenommen, das weiß ich jetzt auch.

Lack, @ Donaumike, war nie eine Option, genau wegen des von Dir gezeigten Bildes.

Gruß aus dem Wein/4, André.

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

07.08.2015 21:27
#15 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Zitat von gleiter im Beitrag #14
Dazu hat der Trainer auch gemeint dass der Schaft gerne ein wenig länger sein darf als unbedingt nötig - das steht jetzt ein wenig im Widerspruch zu dem von Dir Geschriebenen.

Interessante Aussage, irritiert mich aber etwas.

Mir ist mal sinngemäß gesagt worden: Wenn du dir nicht sicher bist, bei der Wahl zwischen 2 unterschiedlich langen Paddeln, dann nimm lieber das kürzere.

Wenn ich mir so meine eigenen Paddel ansehe, dann habe ich aktuell haupsächlich einen Eigenbau in Einsatz, dessen Schaft mehr als 30 cm kürzer ist, als bei meinem ersten Paddel, dass ich in einem Fachgeschäft empfohlen bekommen habe. Vieleicht ein extremes Beispiel, aber ich habe den Eindruck, dass ich mit dem Eigenbau schneller und kräfteschonender unterwegs bin, als früher.

Da der Paddelbau aber ein gewisses Suchtpotential hat, werden die 4 Paddel vermutlich ohnehin nicht deine letzen sein. In der nächsten Generation kannst du dann ja die Lerneffekte dieser Paddel einarbeiten (So ist's wenigstens bei mir gelaufen).

Viel Spaß beim Paddelbau

LL

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule