Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 61 Antworten
und wurde 5.238 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
gleiter Offline



Beiträge: 199

08.08.2015 00:58
#16 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Zitat von Lasse Lachen im Beitrag #15


Da der Paddelbau aber ein gewisses Suchtpotential hat, werden die 4 Paddel vermutlich ohnehin nicht deine letzen sein. In der nächsten Generation kannst du dann ja die Lerneffekte dieser Paddel einarbeiten (So ist's wenigstens bei mir gelaufen).

Viel Spaß beim Paddelbau

LL

Gesprochen wie ein wahres Wunderkind - sogar sehr hohes Potential!

Auf der Bude beschäftigen sich inzwischen zwei Meister, vier Gesellen und meine Wenigkeit mit diesem Thema. Und weil's so viel Spaß macht werden neue Wege - vor Allem an der Langband - gefunden und getan. Dazu intensives Einlesen zum Thema als Solches, spannend.

Zwei Rohlinge habe ich inzwischen bearbeitet - schaut ganz gut aus. Beide sind schon deutlich unter einem Kilo, auch nett.

Und auch völlig richtig, die nächsten Paddel, falls nötig, werden ganz anders gestaltet sein...

Gruß aus dem Wein/4, André.

P.S.: Weiß nicht warum das Bild so angezeigt wird - bitte den Bildschirm drehen...

P.P.S.: Doch noch geschafft, irgend wie....

Angefügte Bilder:
paddelhalb.JPG   paddelhalb.JPG_2.jpg  
Als Diashow anzeigen
raftinthomas Offline




Beiträge: 555

08.08.2015 18:24
#17 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

An der Langband? Auf die Idee bin ich noch nie gekommen. Mal ausprobieren.
Die Einbuchtung im Palmgriff bei mir hat genau den Rollendurchmesser der Kantenschleife ;-)
Wobei ich Paddel eigentlich aussschliesslich mit der Rotex schleife. 40er Korn, ein guter Sauger und geht das mit der Form ziemlich schnell. Wenns noch schneller gehen soll nach dem Abrichter mit der Lackfräse vorformen.

grüsse vom westzipfel, thomas

gleiter Offline



Beiträge: 199

08.08.2015 20:06
#18 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Zitat von raftinthomas im Beitrag #17
An der Langband? Auf die Idee bin ich noch nie gekommen. Mal ausprobieren.



Eine längere L - Leiste am Anschlag, Paddel drauf - schon ist 1/4 schräg geschliffen. Paddel wenden, unterschiedlich starke Beihölzer unterlegen und in drei Gängen die restlichen 3/4 schleifen. Dann noch gerade auflegen, den Schaft mit der Hüfte fixieren, und im unteren Bereich den "Keil" rausschleifen damit sich eine gerade Abschlusskante ergibt - 10 Minuten für zwei Paddel.

edit: Querschliff, natürlich.



Zitat von raftinthomas im Beitrag #17

Die Einbuchtung im Palmgriff bei mir hat genau den Rollendurchmesser der Kantenschleife ;-)



So ein Zufall aber auch - hat's bei mir ebenfalls!

Gruß aus dem Wein/4, André.

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

08.08.2015 21:45
#19 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Da habt ihr mit euren komplett ausgestatteten Schreinerwerkstätten imklusive Maschinenpark natürlich Vorteile.

Ich baue meine Paddel aber auch zur Entspannung, zum Abschalten nach hecktischen Arbeitstagen. Und da finde ich es eigentlich recht spannend zu beobachten, wie so ein Paddel sich langsam immer mehr dem annähert, wie man es sich vorgestellt hat.

Mein letzter Arbeitsgang, bei dem eine Maschine zum Einsatz kommt, ist das ausschneiden der Außenkontur mit der Bandsäge. Danach geht es ausschließlich per Hand weiter. Diverse Hobel, Schweifhobel und Ziehklingen kommen zum Einsatz. Und dann wird geschliffen, geschliffen und wieder geschliffen.

Hab eben den (vorerst?) lezten Feinschliff bei meinem aktuellen Bauprojekt abgeschlossen. Morgen wird geölt ...

Gruß, LL

gleiter Offline



Beiträge: 199

09.08.2015 00:28
#20 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Grüße Dich, LL!

Magst Du bitte Bilder Deines Projektes einstellen?

Und richtig, über einen guten Maschinenpark zu verfügen macht Vieles einfacher, die Arbeit bleibt unter dem Strich die Gleiche.

Gruß aus dem Wein/4, André.

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

09.08.2015 13:37
#21 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Hallo André,

mein aktuelles Projekt hängt gerade tropfend in der Werkstatt und wartet auf die nächste Ölung. Da machen sich Fotos gerade nicht so gut.

Hier aber ein Bild aus dem vergangenen Frühjahr:



Das mittlere ist aus Fichte gemacht und war eigentlich nur dafür gedacht, zu testen, ob meine Werkzeuge und Fähigkeiten ausreichen, um nicht nur teures Brennholz herzustellen.
Nachdem das Ergebnis nicht so schlecht war , hab ich dann die beiden anderen zeitgleich gestartet. Beide Paddel sind aus Esche und Nußbaum.

Leider war der eingesetzte Kleber nicht sonderlich gut, sodass ich bei dem dunklen Paddel inzwischen fast alle Klebefugen wieder aufgebrochen, gereinigt und wieder neu verleimt habe. Aktuell setze ich einen wasserfesten PU-Kleber von Titebond ein. Die Ergebnisse scheinen deutlich besser zu halten.

Statt zu reparieren hätte ich die Paddel auch einfach verheizen und neue machen können. Bei den Reparaturen lernt man aber auch recht viel und irgendwie habe ich mein quasi erstes Paddel auch "Ins Herz geschlossen". Mal sehen, wie lange es mich begleitet ...

Gruß, LL

gleiter Offline



Beiträge: 199

09.08.2015 13:54
#22 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Faszinierend, Danke schön.

Das Fichtenpaddel - wie schwer ist das denn?

Welche Schaftquerschnitte hast Du gewählt vor dem Runden?

Das Paddel rechts - warum hast Du da den Abschluss unten so stark gerundet? Einfach so, oder hat es einen tieferen Grund? Hätte gemeint dass ein gerader Abschluss im Sinne einer größeren Fläche sinnvoll sei?

Zum Leim: Ja, gerade wenn geölt wird neigen viele Leime zum Markieren - was dann irgend wann als unschöne "Grate" sichtbar wird. Aufgegangene Verbindungen hatten wir allerdings nicht, kein Wunder, es wird sehr satt appliziert und ausreichend lange verpresst, sicherheitshalber 5 Minuten mehr dran hängen...

Wir verwenden übrigens einen wasserfesten Fensterleim, nach langem Experimentieren hat sich Dieser als bestens geeignet heraus gestellt, auch und gerade bei geölten/gewachsten Oberflächen. Dazu die sehr lange offene Zeit, so geht das Leimen recht entspannt von Statten, im Regelfall...

Gruß aus dem Wein/4, André.

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

09.08.2015 14:43
#23 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Das Fichtenpaddel wiegt 580g. Ist aber leider auch mit dem unzureichenden Kleber gemacht und wird deshalb im Wasser nicht lange halten. Mal sehen, ob es überhaupt ins Wasser kommt ...

Schaftquerschnitt startet bei mir bei ca 30 x 30 mm, danach hobel ich auf 8-eck, dann 16-eck, den Rest schleife ich dann von Hand.

Abgerundet habe ich, weil dann das "Einstechen" lautlos, oder zumindest leiser möglich ist. Der Verlust an Paddelfläche ist nicht sonderlich groß und der Bauvorschlag aus dem weiter oben schon verlinkten Buch sah das auch vor.
Ich tendiere aktuell auch eher zu kleineren Paddelflächen. Die Paddelblätter aus dem Buch habe ich in der Breite auf ca 90-95% umgerechnet, damit die Blätter etwas kleiner werden. Richtig eingesetzt kann man so ermüdungsfreier paddeln und bei leicht erhöhter Paddelfrequenz ist man auch nicht wirklich langsamer. An dem "richtig" arbeite ich im Moment aber noch

Bei mir war eher das Problem, dass der Kleber zu zäh war, beim Pressen sich nicht wirklich dünn zusammendrücken ließ und so eine erkennbare Schicht von ein paar Zehnteln zwischen den Hölzern gebildet hat. Wenn das Paddel dann länger im Wasser war, riss die Verbindung zwischen der Klebeschicht und dem Holz, sodass ich die Klebeschicht dann im nassen Zustand mit einem Beitel vom anderen Holz recht leicht wieder abschälen konnte. Ich denke, der Kleber war einfach ungeeignet, auch wenn ich hier irgendwo die Aussage mitgenommen habe, dass PU-Kleber sich nicht sonderlich voneinander unterscheiden und generell geeignet wären.
Am Pressdruck kann es nicht gelegen haben, mehr Schraubzwingen waren auf der Länge des Paddels nicht unterzubringen und richtig angezogen waren sie auch. Da ich meist über Nacht leime und presse dürfte die Presszeit auch eher unkritisch gewesen sein.

Gruß, LL

Hans-Georg Offline




Beiträge: 656

09.08.2015 17:22
#24 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

580g geht auch mit Eiche.
Gruß
Hans-Georg

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

09.08.2015 17:52
#25 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Zitat von Hans-Georg im Beitrag #24
580g geht auch mit Eiche.


Ach was !?

Zum einen, ich hatte es weiter oben ja beschrieben, habe ich das Paddel hauptsächlich gebaut, um festzustellen, ob ich die grundsätzlicheen Fähigkeiten (und die Geduld) habe. Ziel war es nicht, das Paddel bis ins letzte zu optimieren.

Zum anderen ist leichteres Holz im Allgemeinen ja nicht nur leichter, sondern auch weicher. Das Blatt des Fichtenpaddels ist folglich, im Vergleich mit meinem Esche/Nusbaumpaddel, recht dick und hat trotzdem deutlich mehr Flex. Würde ich es auf die Dicke des Esche/Nußbaumpaddels runter arbeiten, was bei dem Material vermutlich nicht sonderlich viel Arbeitszeit kosten würde, dann würde sich aber nicht nur das Gewicht weiter reduzieren sondern der Flex extrem erhöhen. Das Paddel würde gänzlich unbrauchbar.

Natürlich kann man Eiche, mit der ihr eigenen höheren Dichte und Festigkeit, deutlich dünner ausarbeiten und dadurch recht geringe Paddelgewichte erreichen. So kommt dann auch bei vergleichbarem Flex das Gewicht des Paddels in vergleichbare Regionen, wie bei einem Paddel aus leichterem Holz.

gleiter Offline



Beiträge: 199

09.08.2015 18:56
#26 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Zitat von Hans-Georg im Beitrag #24
580g geht auch mit Eiche.
Gruß
Hans-Georg

Na, dann gehe ich mal mit dem - allerdings noch nicht fertigem - 900 g Paddel in Ahorn/Linde kurz mal in den Keller zum Schämen...

Interessantes Thema allemal, das hat Potential!

Noch Mal "Flex", ich hab's nach wie vor nicht kapiert: Wenn ich meine Rohlinge schräg auf den Boden stelle und mal kräftig quer zum Blatt aufs Paddel drücke (vulgo Bruchtest: Hält's eh' noch oder bricht es gleich...) und ich das Paddel ein Stück weit "biegen" kann - das ist der Flex? Ich vermute mal ja? Und weiter gedacht - je biegsamer das Paddel, desto schlechter beim Versuch das Boot auf Mach 2 zu beschleunigen weil sich das Paddel dann einrollt wie ein Blatt???

Also dann doch lieber so steif wie möglich?????

Oder ist das jetzt genau so akademisch wie die theoretische V-max meines Autos?

Ratlos. Gruß aus dem Wein/4, André.

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

09.08.2015 22:15
#27 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Ein gewisses Maß an Flex, also Nachgiebigkeit des Paddels, ist wohl ganz angenehm und wird auch oft als gelenkeschonend dargestellt. Die Energie, die du zur Verformung des Paddels hineinsteckst ist ja nicht verloren, sondern wird als zusätzlicher Vortrieb am Ende deines Schlages, wenn dein Druck auf das Paddel nachlässt und sich das Paddel wieder zurück verformt, wieder freigesetzt.

Ist der Flex aber zu groß, das Paddelblatt also zu labil, dann wird die Bewegung unpräzise. An der Stelle befinde ich mich aber auch noch auf der Suche nach dem richtigen Kompromiss.

Gruß, LL

gleiter Offline



Beiträge: 199

09.08.2015 22:58
#28 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Danke Dir, LL, jetzt habe ich das Prinzip verstanden.

Also eher der Fall wenn's drum geht "Meter zu machen" - beim gemütlichen Dahinplätschern wohl kein Thema.

Mein Nick ist Programm!

Dank und Gruß aus dem Wein/4, André.

cello Offline




Beiträge: 185

09.08.2015 23:21
#29 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Zitat von gleiter im Beitrag #28
Mein Nick ist Programm!

^^ dann brauchst du ein extrem gutes Paddel und eine super Technik, um ins Gleiten zu kommen ;-)

Auch beim gemütlichen Fahren ist ein gutes, passendes Paddel 1000 mal besser als irgendeins. Es lohnt schon, ein gutes, zu einem passendes Paddel zu haben, bei dem Flex zum Paddelstil passt.

champagnierle Offline



Beiträge: 143

10.08.2015 17:03
#30 RE: Paddelbau - Anfängerfragen antworten

Hi André,

dann solltest Du dich mit Deinem Kanadier eventuell an der hier gezeigten Gondel orientieren...

Gruß

Marc

==
ohne Worte

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule