Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 50 Antworten
und wurde 7.576 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Ulme Offline




Beiträge: 793

03.11.2015 06:53
#46 RE: Welche Axt antworten

Zitat von @xel im Beitrag #41
Ich übe noch...

Nein, ich glaube, dass die Temperaturen, die unser Ofen erzeugt, für grundlegende Veränderungen in der Materialstruktur nicht ausreichen - allenfalls an der Oberfläche. Nächstes Mal passe ich besser auf.

Axel


Da liegst du aber weit daneben Axel.
Bereits bei braunrot glühend - also mit dem Auge nur bei gedämpften Licht sichtbar - liegst du bei 630°C
und bist im spannungsarmglüh - Bereich.
Bei "dunkelkirschrot" bis "kirschrot" liegt die Temperatur bei 740 bis 770°C und bist im Weichglühbereich,
hier erzeugst du ein astreines Perlit-Ferritgefüge.
Und sollte dein Axtkopf im Ofen gar hellrot geglüht haben, hast du ihm 900°C zugemutet.
Das ist bereits Schmiedetemperatur.
Abschrecken im Wasser ist bei diesen Kohlenstoffstählen der nächste Kardinalfehler.
Damit hast du - sollten dabei keine Risse durch unsachgemäßes Abschrecken entstanden sein - ein unkontrolliertes Martensit-Austenitgefüge erzeugt.
Nun müsstest du das malträtierte Teil nachfolgend wenigstens 2 bis 4h bei 900 - 1000°C hochglühen, um es dann aus ca. 840°C stehend (!) in Öl zu härten.
Hernach Anlassen bei ca. 600°C.
Biss'l viel Aufwand oder?
Empfehlung: Einbrennen bei max. 170°C, alles was drüber ist auch nicht gut für's Öl.

---------

Ein Leben ohne Kanu ist möglich, aber sinnlos.

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

03.11.2015 09:37
#47 RE: Welche Axt antworten

Zitat von el_largo im Beitrag #40
Meine Schulstunden bezüglich Metalltechnik und Härten und so sind zwar schon ein Weilchen her, aber ist es nicht so, dass man einen Axtkopf durch derartiges Erhitzen und Abkühlen -also härten- in seinen vorgesehenen Eigenschaften verändert und unbrauchbar machen kann...
(Hervorhebung von mir)

Meine Stunden in Werkstoffkunde sind auch schon etwas her...

Die Materialveränderungen durch versehentliches Anlassen oder falsches Härten sind meines Wissens durchaus wieder korrigierbar. Man muss dann eben 'einfach noch mal komplett von 0' anfangen. Der Aufwand ist aber für den Laien oft nicht tragbar und das notwendige Wissen und Können nicht verfügbar (Siehe auch Post #46 von Ulme). Wenn man es vom Fachmann machen läßt, hat es dann wieder seinen Preis...

Gruß,
Markus

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

03.11.2015 15:01
#48 RE: Welche Axt antworten

>>> Der Aufwand ist aber für den Laien oft nicht tragbar und das notwendige Wissen ...

Vor allem mangelt es ja meist am Wissen um den verwendeten Werkstoff.
Härten an Luft, Wasser, Öl oder gar Eis macht man ja nicht aus Schnickschnack, sondern weil der Werkstoff es genau so erfordert.
Ohne exakte Materialangaben, die man zu der billig Axt aus dem Baumarkt nicht bekommt, bleibt doch nur experimentieren.

Da fliegen einem dann halt beim zuschlagen mal die harten Splitter um die Ohren, also Schutzbrille auf und mutig voran.

Man kann den Kohlenstoff beim zu heißen glühen auch verbrennen, dann gibt es kein zurück und anfangen von 0.

guidecanoe Offline



Beiträge: 191

03.11.2015 15:17
#49 RE: Welche Axt antworten

Moinsen!
Just to throw my two cents in.
Wenn der Kohlenstoff erstmal verbrannt ist, dann isses auch rum, weil für ein erneutes Aufkohlen des fertigen Werkstücks ein, für den Laien, immenser Aufwand zu betreiben wäre- Bandwurmsatz beendet

Gruß aus´m Norden

Andreas

if there´s no horses in heaven, I ain´t goin´

Schwarzwälder Offline




Beiträge: 54

07.03.2016 20:45
#50 RE: Welche Axt antworten

Hallo zusammen,
darf ich vorstellen: mein Campinghammerbeil. Einen alten 600g Setzhammer hat mir unser Schmied zum Rohling umgeschmiedet. Dann hab ich noch Material abgenommen, geschliffen und poliert, so dass er jetzt im fertigen Zustand noch genau 300g wiegt. Den Stiel habe ich aus einem Reststück Esche von meinem Tragejoch gefertigt, und zwar gleichseitig, da das gute Stück vorwiegend zum Heringe einschlagen dient.

Angefügte Bilder:
0002.jpg   0004.jpg   0007.jpg   0008.jpg  
Als Diashow anzeigen
georg.boehner Offline



Beiträge: 304

07.03.2016 21:20
#51 RE: Welche Axt antworten

Hallo Schwarzwälder,

also nur zum Heringe einschlagen fast zu schade. Aber wie bei den meisten unserer "Spielsachen".

Gut gemacht, ein "Hammer"-Beil

Gruss Georg

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule