Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 6.473 mal aufgerufen
 Tourenberichte
Seiten 1 | 2
Spartaner Offline




Beiträge: 868

19.09.2014 09:36
Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Liebe Freunde des Wanderpaddelns,
diesen Sommer trieb es uns mal richtig weit weg, bis an den östlichen Rand Europas. Letzten Winter begann es mit dem sprichwörtlichen Finger auf der Landkarte. Ich suchte einen russischen Fluss in ferner Natur, ähnlich den hier unter Canadierfahrern so beliebten nordamerikanischen Flüssen, der aber dennoch, so wie gewohnt, mit dem Auto erreichbar wäre. Fündig wurde ich im Nordural. Dort kreuzt eine bereits im Satellitenbild erkennbare einsame Straße den Oberlauf des Schtschugor. Im Unterlauf wäre spätestens in Petschora eine Möglichkeit gewesen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück zum Auto zu gelangen. Eine wirklich seltene Konstellation, dort in den wenig erschlossenen Weiten des Nordens.

Die Idee war geboren, aber richtig entschlossen waren wir lange Zeit nicht. Erst Mitte Mai 2014 beginnen wir unsere Vorbereitungen mit dem Anlegen einer Schtschugor-Seite im Faltboot-Wiki, wo alle verfügbaren Informationen zusammengetragen werden. Schnell stellt es sich heraus, dass der Fluss in einem großen Nationalpark fließt. Das hat den Vorteil, dass er wahrscheinlich wirklich in schöner Landschaft eingebettet und sauber wäre, aber den Nachteil, dass seine Befahrung mit gewissen Restriktionen belegt ist.

Tatsächlich wird es viel aufwändiger als zunächst gedacht. Nicht nur, dass der Aufenthalt im Nationalpark Gebühren kostet, die Befahrung des Schtschugor ist auch noch personenzahlmäßig streng reguliert. Das brachte die Unsicherheit, ob man denn überhaupt ins Kontingent rutscht. Wie lange vorher muss man sich anmelden? Muss man die Gebühren tatsächlich vorab überweisen? Desweiteren stellt sich heraus, dass die Straße zur Einsatzstelle nicht einfach frei befahrbar ist, sondern als Privatstraße der Gasprom, entlang der wichtigen Gaspipeline "Nordlicht", einer besonderen Genehmigung bedarf. Und ganz allgemein stellt sich vor eine Reise nach Russland auch noch der Visa-Zwang und der Nachweis einer Einladung.

Eigentlich alles nichts für mich, wo wir es doch gewohnt sind, völlig ohne verpflichtende Schritte in der Vorbereitung frisch, frei und fröhlich losfahren zu können, und auch das Ziel jederzeit, z.B. entsprechend der Wetter- oder Wasserstandssituation, verlegen zu können (vgl. Dnjester, Torneälv, Dordogne, Ticino).

Ende Mai dann ist es soweit, die Entscheidung fällt für die Tour. Visa werden über eines der russischen Reisebüros in Berlin beantragt, welche auch eine Fake-Einladung organisieren (80€/P), drei Dokumente für den Nationalpark werden ausgefüllt und dorthin gemailt, ein weiterer Antrag wird an die Gasprom gefaxt, usw. Mit dem Nationalpark entwickelt sich ein längerer Mailaustausch, wobei uns tatsächlich nie 100% klar wird, ob bzw. wann genau wir den Fluss befahren dürfen. Naja, auf einen richtigen Plan B habe ich dennoch verzichtet, da nichts Gleichwertiges in der Region erkennbar ist.

Am 12.Juli geht es auf nach Polen. Weißrussland wird natürlich umfahren, da dieses Land noch mal extra ein teures Transitvisum verlangt. Mein Plan ist, in ruhigen 2 - 3 Tagen bis an die lettisch-russische Grenze zu fahren, um dann am 15.7. morgens in Russland einzureisen und die nächsten 3 Tage schnurstraks und auf kürzestem Weg durchzufahren bis zum Ziel Vuktyl, 3400 km. Wir hatten uns nämlich anfangs gegenüber dem Nationalpark festgelegt auf den 18.7. als Starttermin auf den Fluss (erst nach der Flusstour wollten wir uns dann in Ruhe das übrige Land anschauen).

Die Einreise verläuft hervorragend: keine Schlange bei der Grenzabfertigung, keine große Wartezeit, eine extrem nette, entgegenkommende Beamtin in schicker Uniform, die sich auch nicht zu schade ist, uns mal schnell selbst Teile der Formulare auszufüllen - ganz das Gegenteil dessen, was uns Roland 2008 berichtete. Die Gepäckkontrolle endet an allen Grenzen immer dann, wenn die Zöllner die Paddel erkennen.

Danach müssen wir zwar doch eine Straßenmaut bezahlen (was Google nicht wusste, dafür aber das Garmin), aber die ersten 60 Kilometer in Russland gehen dann auf glatter Straße flott voran. Das ändert sich hinter der ersten Stadt, Ostrov. Die Straße ist so katastrophal schlecht, dass wir nach 8 km wieder umkehren und einen Umweg über Pskov fahren. Das geht zunächst auch gut, aber dann müssen wir wieder 35 km über extrem schlechte Straßen durch eine Gegend, die vollkommen aufgegeben und verwaist erscheint. Schlagloch an Schlagloch, mein zartes Cuörchen mag das gar nicht und ich bete, dass es mir nicht das Fahrwerk zerreißt. Und das im Westen Russlands, also nicht unbedingt weit abgelegen. Naja, es lohnt hier nicht, all die Schwierigkeiten auf den Straßen im Detail zu schildern, die Zustände wechseln ständig und ich bange immer wieder, dass es nicht noch schlimmer kommen möge.
Den Hinweg absolvieren wir dann doch nicht so schnell, wie ich mir das anfangs dachte. Wir schauen uns Veliki Novgorod mit seinem Kreml und der überall präsenten Wikinger-Vergangenheit an, Vologda und Veliky Ustyug, da, wo Väterchen Frost wohnt (da ist es ähnlich wie in Rovaniemi, wo der Weihnachtsmann wohnt).

Am 20.7. kurz nach 11 Uhr stehen wir an der Petschora, dem fünftlängsten und nach Wolga und Donau drittwasserreichsten Fluss Europas. Eine Fähre bringt uns ans andere Ufer. Nun nähern wir uns auf einer Schotterstraße dem Ural. 100 km vor dem Hauptkamm sehen wir die Berge zum ersten mal. Aber heute geht es noch nicht zur Einsatzstelle. Wir biegen ab nach Vuktyl, und schauen uns um. Morgen wollen wir uns im Nationalparkbüro melden und die letzten Formalitäten abschließen. Abends übernachten wir am Ufer der Petschora.

Leider wird es am Montag auch noch nichts mit der Fahrt zur Einsatzstelle. Die Nationalparkverwaltung überzeugt uns, nicht mit eigenem Fahrzeug weiterzufahren, sondern uns chauffieren zu lassen. Wir starten also erst am 22. Juli. Vor dem Nationalparkbüro wird das Gepäck in einen geländegängigen UAZ-452 umgeladen. Dann fahren wir den Cuore auf den bewachten Parkplatz, und anschließend tanken. 80 L sollten bei diesem durstigen Gefährt reichen. (Ich käme damit im Cuore über 2000 km weit). Der Zugang zur Gasprom-Straße ist extrem scharf bewacht. Ohne vorherige Genehmigung kommt niemand hinein. Selbst der Unterboden der Fahrzeuge wird mit Spiegeln abgesucht, alles aus Angst vor Terroranschlägen. Nach einem zweiten, ebenso scharf bewachten Tor gelangen wir endlich auf die Schotterstraße in den Ural. Unser junger Fahrer ist diese Strecke noch nie gefahren und sehr unsicher. Jedes entgegenkommende Fahrzeug hält er an und fragt nach dem Weg. Dabei geht es einfach nur geradeaus. Wir überqueren den 950 m hohen Hauptkamm des Ural und sind nach 110 km am Schtschugor, fahren aber ohne Stopp noch 6 km weiter. Hier befindet sich die Grenze zwischen Europa und Asien bzw. Sibirien. Nach einem kurzen Fotostopp geht es zurück zum Schtschugor, große Pause, der Regen hört auf, umschauen, das Boot aufbauen (unseren altbewährten Ally), Gepäck verstauen.

¼6 Uhr (Ortszeit) sind wir auf dem Wasser und fühlen uns vollkommen alleine in nahezu unendlicher Wildnis. Fast 300 km durch absolut naturbelassene Taiga liegen vor uns, mit Rentieren und Elchen, Bären, Wölfen und Vielfraßen. In den Wäldern rufen die Sibirischen Tannenhäher, regelmäßig streifen Möwen und Seeadler den Fluss entlang. 100 km geht es zunächst nordwärts auf kristallklarem Wasser entlang der Grenze zwischen Europa und Asien, links und rechts erheben sich z.T. schneebedeckte Bergketten. Anschließend windet sich der Fluss westwärts zwischen Nordural und Polarural hindurch und weiter durch drei ergreifend schöne Felsentore bis zur Mündung in die Petschora.

Die ersten Kilometer müssen wir noch ab und zu mal treideln, weil das Wasser zu flach ist. Ab der Mündung der Ponja ist aber genügend Wasser im Fluss.

Für die Übernachtungen sind im Nationalpark Rastplätze eingerichtet worden, die wir auch überwiegend nutzen. Hier findet sich ein oft überdachter Tisch mit Bänken, immer eine Feuerstelle, und ab und zu auch ein Blockhaus, eine изба. An manchen Feuerstellen hat die Nationalparkverwaltung Feuerholz bereitgestellt. Das nützt uns allerdings in der Regel wenig, denn es handelt sich um ganze Baumstämme. Der Russe scheint idR mit Motorsäge unterwegs zu sein, wir dagegen haben sogar auf eine Axt verzichtet. Für den Künzi reicht halt eine Handvoll aufgelesener Zweige, und meistens finden sich auch noch genügend große tote Äste für ein Lagerfeuer in der Nähe der Rastplätze.

Am zweiten Abend treffen wir auf eine Gruppe von fünf Wissenschaftlern von der Universität Woronesch, welche im gemeinsamen Urlaub mit 2 aufblasbaren Katamaranen den Schtschugor hinabfahren. Wir werden herzlich in ihre Runde eingeladen, genießen frisch geräucherten und noch warmen Fisch (Хариус/Äsche) und bleiben zum Übernachten. Am nächsten Tag treffen wir noch auf einen Einzelreisenden in einem Luftboot, und später, an der „Большой Порог“ /der „Großen Stromschnelle“, sehen wir gerade noch jemanden in der Ferne vor uns verschwinden. Das war es aber auch schon mit Begegnungen im Nationalpark. Danach treffen wir niemanden mehr.

Am Abend des 3. Tages gelangen wir an die Большой Порог, die einzige große Stromschnelle des Schtschugor, 3 km lang. Dieser Abschnitt ist ziemlich verblockt. Im Gegensatz zum Lainio, zum Torne, zur Ardèche und zur Tara haben wir diesmal keinen erhöhten Durchfluss, der dann zwar wuchtige Wellen verursacht, aber die Steine weitgehend verschwinden lässt. Hier in der Большой Порог ist die Gefahr, frontal gegen Steine zu brettern, aufzusitzen oder gar quer davor getrieben zu werden und das Boot zu knicken, recht groß. Der Kahn ist fast eine ¼ Tonne schwer und sehr träge, also in so einem flott strömenden Steingarten wirklich schwer zu steuern. Wir schauen uns den ersten Teil an und entscheiden, auf der gegenüberliegenden Seite noch ein Stück runter zu fahren und dann die erste Stufe der großen Stromschnelle 240 m zu umtragen. Das Boot wird dann ohne Gepäck getreidelt, muss aber auch ein kurzes Stück getragen werden. In dieser Wildnis gibt es am Ufer natürlich keinerlei Weg und so ist das Tragen über die großen, nassen Blöcke ziemlich schwierig. Das Wetter ist kalt und grau, es nieselt aus tiefhängenden Wolken, der Wind weht scharf aus Norden. Ungemütlich. Das Schleppen lässt uns warm werden. Für diese ersten 240 Meter benötigen wir insgesamt 2¾h. Naja, ich hatte noch in Erinnerung irgendwo gelesen zu haben, dass manche Leute 3 Tage für die Passage der Großen Stromschnelle benötigt haben.

Nun paddeln wir knapp 900 m vor, bis wir an die 2. Stufe der Großen Schnelle gelangen. Diese wird auf 500 m besichtigt. Heute schaffen wir diese nicht mehr umzutragen. Wir schleppen das Gepäck in mehreren Läufen bis unterhalb der Schnelle, lassen das Boot oberhalb liegen und zelten unten. Mir graut vor der Vorstellung, das Boot diese ganze Strecke zu schleppen. Treideln scheint hier auch nicht möglich. Aber das leere Boot einfach die Stromschnelle runterzufahren, der Gedanke gefällt mir. Andrea wird langsam mit meiner Idee vertraut gemacht. Natürlich müssen wir hier in der menschenleeren Wildnis besonders vorsichtig sein. Ein Verlust des Bootes wäre schon eine kleine Katastrophe, würde zumindest in einer richtig teuren Rettungsaktion enden. Immerhin hat sich Andrea ein Iridium-Satphone ausgeliehen, eine Versicherung für so einen Notfall.

Am nächsten Morgen schnalle ich mir die GoPro auf den Kopf und paddle das Boot durch die zweite, die schwierigste Stufe der Großen Schnelle. Leer lässt sich der Kahn wirklich sehr leicht steuern. Alles geht gut. Wir verladen das Gepäck und fahren 250 m weiter bis zur dritten, der letzten Stufe der Большой Порог. Hier versuchen wir erst, uns nah dem rechten Ufer durchzumogeln, aber das klappt nicht besonders. Andrea steigt aus, läuft am Ufer weiter, entdeckt eine frische Bärenspur. Ich zerre den Kahn weiter durch die Steine, bis ich wieder Fahrwasser erreiche und zum nächsten Rastplatz vorpaddele. Dieser liegt hoch auf einem Steilufer mit schöner Aussicht auf den Fluss und die gegenüberliegenden Berge.

Heute endet der Paddeltag an der 1994 aufgegebenen Meteorologischen Station "Oberer Schtschugor". Die Gebäude sind alle nicht mehr existent. Die Banja (Sauna) wurde erst kürzlich niedergebrannt. Wir zelten am Ufer, hier mal ohne offiziellen Rastplatz.

Am nächsten Tag erreichen wir den Polarural. Der Schtschugor wendet sich hier nach Westen. Rechterhand liegen die Berge des Polarural, linkerhand die des Nordural mit seinem höchsten Berg, dem Telpos (1617 m). Das Wetter ist wieder kalt (knapp über 0°C), feucht, windig, die Wolken hängen tief und verbergen die Berge. Düster und grau versperrt uns „Voipel“, der Gott des Windes bei den Komi, jede schöne Aussicht. Die Leiterin des Nationalparkes meinte, der Telpos sei 90% aller Tage in Wolken verhüllt. Sie selber hätte seine Spitze noch nie zu Gesicht bekommen. Ural eben, so wie ich ihn mir vorstelle.

Am nächsten Tag wird die Sicht auf die Berge schon besser, nur noch die Gipfelbereiche der Berge stecken in den Wolken. In der Ferne sind bereits die Vorgebirge des Urals zu sehen, die Parma ridges. Der Fluss fließt jetzt nicht mehr im Gebirge, hat aber dennoch häufig hohe Ufer, zT Felsenufer. Highlights sind der Ovin-dy, ein einzelner großer Stein im Fluss, sowie drei großartige Felsentore, das Obere, das Mittlere und das Untere Tor. Beim Blick zurück erhaschen wir nun doch noch mehrfach eine Aussicht auf den Telpos, zum Schluss ganz ohne Wolken. Auch die hohen Berge des Polarurals sind an einigen Stellen in der Ferne erkennbar.

Das Gefälle scheint im gesamten Mittel- und Unterlauf kaum abzunehmen, der Fluss bleibt flach, der Grund grobsteinig und die Strömung flott. Obwohl 150 - 250 m breit, muss man immer wieder aufpassen, nicht in zu flache Bereiche zu treiben. Das Wasser bleibt auch im Unterlauf kristallklar.

Am 2. August, nach 12 Tagen in der Wildnis, erreichen wir schließlich die Mündung des Flusses in die Petschora. Hier liegt am linken Ufer eine Station des Nationalparks, bei der wir uns melden und registriert werden. Die beiden Angestellten, Vater und Sohn, laden uns zu selbstgemachter Hühnersuppe ein. Wir verbringen den Sonntag noch auf der Station und paddeln Montag rüber zum 2 km entfernten Dorf Ust-Schtschugor, von wo uns ein Schnellboot im Linienverkehr auf der Petschora zurück bringt nach Vuktyl.

Die nächsten Tage verbringen wir wieder überwiegend auf der Landstraße. Diesmal versuchen wir, auf großen Hauptstraßen zu bleiben, die dann auch tatsächlich durchweg gut zu befahren sind. Natürlich muss man auch hier jederzeit auf ein tiefes Schlagloch oder einen fehlenden Gullideckel gefasst sein, aber idR kann man ganz gut fahren.

Im Gegensatz zu Skandinavien und Mitteleuropa herrscht hier im August 2014 perfektes Sommerwetter mit täglich über 30°C und viel Sonne. So ist das tägliche Bad in immer neuen Flüssen und Seen ein obligatorischer Tagesordnungspunkt.

Wir besuchen Yaroslavl, die Hauptstadt des „Goldenen Ringes“, Moskau (Arbat, Roter Platz, ВДНХ), Kaluga, Tula, Yasnaya Polyana (Lew Tolstoi) und Kiew (Maidan). Ab Yaroslavl ändert sich der Charakter des Landes. Während der Norden von zerfallenden Resten der Sowjetunion und Bevölkerungsschwund geprägt ist, sieht man im russischen Kernland auch Aufbau, neue Häuser und Industrien. Auffällig ist das vor allem um die Städte Kaluga und Tula.

Die Grenze zur Ukraine steht im Zeichen des Krieges. Auf der Verkehrsflussübersicht auf Yandex.ru fällt mir auf, dass die direkte Transitstraße zwischen Moskau und Kiew kaum befahren wird. Meine Befürchtung ist, dass es sich hier wieder um eine der katastrophal schlechten Straßen handelt. An einer Tankstelle fragen wir zwei Ukrainer unabhängig voneinander, ob der Weg befahrbar wäre und wie es mit Warteschlangen an der Grenze aussieht. Beide empfehlen, einen über 300 km langen Umweg über Charkow zu fahren. Ich glaubte immer noch an eine total marode Straße, wage dennoch den kurzen Weg. Am Ende stellt sich aber heraus, dass an unserem Grenzübergang nur die Abfertigung runtergefahren wurde. 12 Autos stehen vor uns in der Schlange, und damit dauert die gesamte Grenzpassage 3 Stunden. Auf der gegenüberliegenden Seite (Einreise nach Russland) ist dagegen 1.3 km Vollstau. Wahrscheinlich benötigen sie hier 3 Tage für die Passage der Grenze. Die ukrainische Seite hat den Grenzübergang mit zusätzlichen Betonbarrieren und Sandsäcken auf eine Spur verengt.
Weit hinter der Grenze passieren wir noch zwei irreguläre Checkpoints, an denen wir stoppen müssen und einmal kurz das Gepäck kontrolliert wird. Ganz sicher bin ich mir nicht, ob es sich bei den Bewaffneten um Armee oder irgendwelche Freischärler handelt. Sie wollen cool aussehen. Wenn man aus Russland kommt, ist man jedenfalls schon mal verdächtig.

Die Ukraine ist dann auf guter Landstraße rasch durchquert. Wir übernachten an der Desna, besichtigen Kiew mit Maidan und „Goldenem Tor“ und baden kurz im Stochid. Nach der Fahrt durch Polen sind wir am 16. August wieder daheim.

63 Bilder hänge ich hier an. Denkt an die Funktion "Als Diashow anzeigen"! Meine Bilder sind für die meisten Bildschirme nicht zu groß, so dass man sich die Bilder alle sehr bequem anschauen kann. Einen ausführlichen Bildbericht mit fast 1000 Bildern finden speziell Interessierte zusätzlich hier: Bildbericht, und neu einen Film 47 min. Der Film konnte 2 Jahre frei gesehen werden, seit März 2016 ist er in Deutschland wegen GEMA gesperrt. Umgehen kann man diese länderspezifische Sperre mit Proxies, welche Youtube ein anderes Land vormachen, zB https://www.proxysite.com/de/youtube/ . Dort die Adresse https://youtu.be/EmlUR0Vctk0 eingeben. Vielleicht funktioniert auch dieser Direktlink.
Bis zum ausführlichen Text-Bericht wird es noch ein Weilchen dauern.

Gruß Michael

Angefügte Bilder:
IMG_9969.JPG   IMG_0158.JPG   IMG_0172.JPG   ElchSchtschugorK.jpg   IMG_0181.JPG   IMG_0203.JPG   IMG_0207.JPG   IMG_0215.JPG   IMG_0224.JPG   IMG_0243.JPG   IMG_0264.JPG   IMG_0061.JPG   IMG_0267.JPG   IMG_0091.JPG   IMG_0101.JPG   IMG_0113.JPG   IMG_0114.JPG   IMG_0129.JPG   IMG_0144.JPG   IMG_0150.JPG  
Als Diashow anzeigen
Spartaner Offline




Beiträge: 868

19.09.2014 09:36
#2 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Bilder Teil 2

Angefügte Bilder:
GroßeSchnelle1.jpg   IMG_0484.JPG   IMG_0512.JPG   IMG_0516.JPG   IMG_0548.JPG   IMG_0571.JPG   IMG_0630.JPG   IMG_0652.JPG   IMG_0663.JPG   IMG_0683.JPG   IMG_0691.JPG   IMG_0277.JPG   IMG_0710.JPG   IMG_0317.JPG   IMG_0331.JPG   IMG_0340.JPG   IMG_0357.JPG   IMG_0395.JPG   IMG_0411.JPG   IMG_0451k.jpg  
Als Diashow anzeigen
Spartaner Offline




Beiträge: 868

19.09.2014 09:37
#3 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Bilder Teil 3

Angefügte Bilder:
IMG_0725.JPG   IMG_0868.JPG   IMG_0888.JPG   IMG_0905.JPG   IMG_0923.JPG   IMG_0946.JPG   IMG_0952.JPG   IMG_0982.JPG   IMG_0983.JPG   IMG_1006.JPG   IMG_1011.JPG   IMG_0743.JPG   IMG_1136.JPG   IMG_0757.JPG   IMG_0762.JPG   IMG_0813.JPG   IMG_0824.JPG   IMG_0830.JPG   IMG_0855.JPG   IMG_0863.JPG  
Als Diashow anzeigen
Spartaner Offline




Beiträge: 868

19.09.2014 09:45
#4 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Bilder Teil 4 (ВДНХ in Moskau, Maidan in Kiew, Kiew, Shchugor-Unterwasserszene)

Angefügte Bilder:
IMG_1231.JPG   IMG_1535.JPG   IMG_1560.JPG   ShugorUnterwasserK.jpg  
Als Diashow anzeigen
abumac Offline




Beiträge: 381

19.09.2014 10:47
#5 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Klasse Bericht von einer mutigen Tour. Macht Lust auf Russland. Danke.

http://blog.reiner-wandler.de

AxeI Offline




Beiträge: 1.002

19.09.2014 11:20
#6 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Toller Bericht, tolle Bilder (aber was für eine wahnsinnig lange Anfahrt... wenn das nur besser erreichbar wäre)!

Axel

P A D D E L B L O G
"Why would you want to sit and pull your canoe along, when you can stand tall and carry a big stick?" Harry Rock

Spartaner Offline




Beiträge: 868

19.09.2014 11:36
#7 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Zitat von AxeI im Beitrag #6
... aber was für eine wahnsinnig lange Anfahrt... wenn das nur besser erreichbar wäre)!

Tja, Europa ist groß Man muss die Anreise natürlich selbst als "Reise" wahrnehmen. Wohnmobilisten machen ja auch nichts anderes, als den ganzen Urlaub durch die Weltgeschichte zu juckeln. Auf jeden Fall kostete es insgesamt mit eigenem Auto und durch das Wildcampen extrem wenig (ca. 600€/pP/5Wochen). Vergleiche das mal mit einer Kanada-Reise.

Man kann aber auch ganz entspannt Bahnfahren oder Fliegen: http://www.faltboot.org/wiki/index.php?title=Schtschugor#Zug

Gruß Michael

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 3.068

19.09.2014 12:53
#8 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Stark!
LGW

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

docook Offline




Beiträge: 941

19.09.2014 13:17
#9 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Moin Michael,
einfach nur klasse.
Insiderfrage:...und Brot gebacken nach docook Rezept?
Viele Grüße
docook

Donaumike Offline




Beiträge: 1.047

19.09.2014 14:43
#10 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Ich wollte ursprünglich diesen Nachmittag zwei Stunden paddeln gehen, ich habe mir lieber euren wunderschönen Bericht angetan. Hat nur etwas länger gedauert.

Eine Tour mit Expeditionscharakter. Vielen Dank für den Bericht und für die Mühe der sorgfältigen Bild und Textberichterstattung mit den knapp 1000 Bildern. Von Moskau und Kiew mal abgesehen, das uralte Holzhaus in Kaluga, habe ich sofort wiedererkannt, ist kein Witz.

Grüße, Mike

Spartaner Offline




Beiträge: 868

19.09.2014 15:09
#11 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Zitat von docook im Beitrag #9
Insiderfrage:...und Brot gebacken nach docook Rezept?

Entschuldigung, nein, das Brot ist einfach noch aus einem russischen Laden
Später haben wir auch keins gebacken, wir hatten genug anderes zu essen da (genauer: viel zu viel ).

Der Fisch auf dem Brot war vor Ort gegart worden, ich glaube gedünstet, von den Russen, die wir Tags zuvor getroffen hatten.

Zitat von Donaumike im Beitrag #10
... das uralte Holzhaus in Kaluga, habe ich sofort wiedererkannt, ist kein Witz.

Oh man, das hätte ich nie gedacht, dass sich jemand so weit vorarbeitet bei der Masse an Bildern. Was hat dich nach Kaluga geführt, noch dazu in diese etwas abseitige Seitenstraße?

Gruß Michael

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.456

19.09.2014 15:35
#12 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Klasse Bericht, der Fernweh aufkommen läßt, obwohl wir auch erst wieder seit 2 Wochen zu Hause sind.
Mit dem Finger auf der Landkarte und dem Gedanken "... man müßte mal ..." war ich auch schon auf der Petschora und Nebenflüssen unterwegs.

Wie lief das in Russland mit den "Verkehrskontrollen" und den "Strafzahlungen"?

ceerge Offline




Beiträge: 288

19.09.2014 22:08
#13 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Hallo Michael, vielen Dank für den guten Bericht über euer Abenteuer.
Gruß. C.

Troubadix Offline



Beiträge: 1.264

19.09.2014 23:03
#14 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Moin Michael,
zu spät aber ich werde gut ein schlafen weil ich mich auf morgen freue um deinen Bericht ausgeschlafen zu lesen.
Irgendwo hat sich unsere Fährte da schon gekreuzt und absehbar wird sie das wieder tun.
LG
Jürgen

Troubadix Offline



Beiträge: 1.264

21.09.2014 11:02
#15 RE: Щугор - Schtschugor, Nordural Sommer 2014 antworten

Moin Michael,
Danke für den Bericht und die spannenden Bilder.
Das mit dem Gullideckel erinnert mich an die eigenen Russlandreisen, da kam es auch öfter vor, es steckte aber regelmäßig ein abgesägter Baum oder Busch im Loch.
LG
Jürgen

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule