Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 91 Antworten
und wurde 8.313 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

02.04.2014 14:38
#16 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

Hallo Andreas,
stelle mal den eingeklammerten Satz in Frage und versuche, nur mit Catch vorwärts zu kommen und berichte dann

Viel Spaß bei einer neuen Erfahrung
Jörg Wagner

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

02.04.2014 16:48
#17 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

Hallo Mike,
dann auch noch meinen Send dazu:

1. Catch & Co.
Sicher geht mit dem Catch noch was, speziell beim Anfahren. Versuche mal, vor der eigentlichen Zugphase einen kleinen Kraftimpuls auf das Blatt wirken zu lassen.
Mir ist auch aufgefallen, dass Du bei den J-Schlägen das Paddel weit nach hinten laufen lässt und Deine Arme keinen rechten Winkel mehr zum Paddel bilden. Das kann an einer reduzierten Körperrotation am Ende des Schlages (häufiger Fehler) liegen oder daran, dass Du das Blatt einfach zu weit nach hinten führst. Das war in den Filmen nicht immer eindeutig erkennbar.
Mein Tipp: Wenn das Boot läuft, mach nach hinten deutlich kürzere Schläge ( bis Schafthand auf Körperhöhe), das reicht aus, Du gewinnst Zeit uns sparst Energie ...

2. Duffek
Ich bin kein Freund davon, beim Duffek die Griffhand auf dem Oberarm abzulegen, auch wenn man so das Paddelblatt weiter nach vorn bringen kann. Mit einem relativ senkrecht gefahrenen Paddel hat man eine viel bessere Kontrolle über den Öffnungswinkel und die Druckverhältnisse am Blatt.
Im Falle eines Steinkontaktes wird das Paddel verrissen, aber die Kauleiste bleibt intakt. ;-)

Guckst Du hier: https://www.youtube.com/watch?v=9QpfWIA0qwc 1:07 > 1:25 (Duffek und Cross Duffek)


Axel, jeder Paddler sollte doch Lernpensum und -geschwindigkeit für sich entscheiden. Hier mit "übertriebenem Ehrgeiz" zu kommen, halte ich für fehlplatziert. Spaß kann man auf jedem Level haben ...

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

03.04.2014 21:22
#18 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

Es ging um diesen eingeklammerten Satz:

Zitat
(... nur mit Catch kommt man ja auch nirgends hin)




Zitat
stelle mal den eingeklammerten Satz in Frage und versuche, nur mit Catch vorwärts zu kommen und berichte dann



Also ich berichte:
Ich bin gut vorwärts gekommen, allerdings nirgends hin.
Unsere #15 hat, den Versuch nur Catch zu setzen, aus dem Stand mit einem Kreis von circa Bootsbreite "beantwortet". Aus der Fahrt heraus waren es vielleicht 4 Meter. Der etwas weniger drehfreudige Twister hat ungekantet aus dem Stand etwas weniger und in Fahrt etwas mehr als 4m Kreise gefahren, 12 - 15 Catch für 360°.

So zu fahren fand ich nicht sehr erbaulich, beim Catch hat man ja eine ordentliche Vorspannung, wie eine Drehfeder aufgebaut, landet das dann nicht in der Powerphase bleibt man sehr angespannt.
Mit 'Catch and switch' wird das besser, ich könnte dann auch geradeaus voran kommen, ist aber auch nicht so mein Paddelstil.

Fasziniert hat mich dieser 'inner circle' oder wie immer der heißt. Nach einem Drehimpuls zur onside und dann einen catch nach dem anderen hat das Boot einen 1A Kreis zur onside gezogen, die Physik dahinter würde ich gern mal verstehen.

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

04.04.2014 10:12
#19 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

Hm .. was genau ist eigentlich "Catch" ?

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

04.04.2014 10:20
#20 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

>>> was genau ist eigentlich "Catch" ?
Habe ich auch überlegt - um das oben beschriebene zu probieren habe ich den
ersten starken Impuls
mit dem ich dafür sorge das, das Paddel "verankert" als Catch angesehen.

(Relative Geschwindingkeit des Paddels zum Wasser ist Null und die eingeleitete Kraft darf nicht zu Strudeln führen.)

cb1p111 Offline




Beiträge: 130

04.04.2014 10:23
#21 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

04.04.2014 10:32
#22 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

laienhaft verstehe ich darunter, das ich den kurzen Moment wo ich den höchsten Gegendruck am Paddelblatt am effektivsten in Bewegung umsetzen kann.
Wenn das ungefähr richtig sein sollte wäre das für mich nur in haarigen Momenten in der Wanderpaddlerpraxis okay denn eigentlich komme ich ausdauernd für lange Zeit mit weniger Effektivität viel weiter.
Catch habe ich dann nach meinem Verständnis trotzdem genauso wie auch Effektivität nur passend dosiert.
Ist vielleicht falsch aber damit kann ich leben.

Rudo Offline




Beiträge: 172

04.04.2014 10:35
#23 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

Zitat von Frank_Moerke im Beitrag #19
Hm .. was genau ist eigentlich "Catch" ?

Kommt darauf an, welcher Catch gemeint ist. Wenn es um den Canadian Canoe Catch geht, kurz CC Catch, dann gibt es hier ein tolles Video dazu!

Scherz beiseite: Ein guter Catch bedeutet wohl, daß man das Wasser gut 'einfängt', daß also das Paddel beim eintauchen einen sauberen Kontakt zum Wasser kriegt und man effizient ziehen kann, ohne Lärm und Spritzer und unnötige Verstrudelungen. Wie man allerdings wie Andreas schreibt 'nur mit Catch' fahren können soll, weiß ich auch nicht...

Gruß
Rüdiger

____________________________________________________
The world is not a place to be if you're in a hurry!

cb1p111 Offline




Beiträge: 130

04.04.2014 10:37
#24 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

Oder wie die Amis schreiben:

Catch is about three things: Reach, torso position, and timing.

Im Schwimmsport oder Triathlon nennt man es: WASSER FASSEN

Also beim Canadierfahren: Das optimale Eintauchen des Paddels ins Wasser. (Aus der richtigen Position: Reach, mit genug Körperdrehung: Torso Position, und im Richtigen Moment der Gleitbewegung des Bootes: Timing)

Catch ist für mich die Phase der Wasserberührung des Paddelblattes bis zum Aufbau des (für den jeweiligen Paddelschlag) benötigten Drucks auf dem Blatt.

Hans-Georg Offline




Beiträge: 656

04.04.2014 12:12
#25 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

Ob man "Catch" hat, merkt man sehr gut, wenn man das Paddel einmal verkehrt herum benutzt, sprich: am Blatt fasst, und versucht, es mit dem Schaft/Griff vorwärts zu bewegen. Mit "Catch" sollte das Boot dann ohne nennenswerten Geschwindigkeitsverlust unterwegs sein. Geht zumindest mit meinen Paddeln sehr gut, ansonsten einfach ein Stück Dachlatte zum Probieren nehmen.
Gruß
Hans-Georg

Keltik Offline




Beiträge: 431

04.04.2014 12:33
#26 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

So wie ich es gelernt habe, ist der Catch die Phase des Paddelschlags, in der ich das Blatt eintauche und ohne Druck kurz verharre, bis sich das Wasser "am Blatt festgesaugt / das Wasser gefangen hat", also die Luftbläschen nahezu verschwunden sind und ein möglichst verlustfreies Übertragen meines Vorwärtsimpulses ermöglicht.
Mit diesem Sekundenbruchteil des Verharrens, komme ich natürlich nicht vorwärts.
LG
Max

I woas nix G'scheids

Donaumike Offline




Beiträge: 993

04.04.2014 12:45
#27 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

Hallo Gemeinde!

Hallo Sebastian,
gleich am Mittwoch nach Deinem Tipp - „die Griffhand auf dem Oberarm des Schaftarmes abzulegen“ bin ich auf die Donau. Mir viel auf, das mein Paddel sich daraufhin sehr lang und schwer anfühlte. Die Kontrolle des Paddels war schwierig, weil auch mein Paddelblatt aus Unerfahrenheit zu tief ins Wasser abglitt. Nach vielen Versuchen kam ich den Dingen schon näher auf dem Grund, kleinere Erfolge stellten sich ein, die Reaktion des Bootes kam mir sehr harmonisch aber doch etwas träge vor.
Gerade eben, heute am Freitag probierte ich weiter. Das Ergebnis war ein ganz anderes. Von etwa zwanzig Anläufen funktionierten einer gut und einer in meinen Augen, sehr gut. Der Ansatzpunkt, Winkel usw. muss halt genau stimmen. Das Boot reagierte wieder sehr harmonisch und viel drehfreudiger. Den Duffek nahe am Bug praktizierte ich in der Vergangenheit so, das ich die Griffhand auf dem Oberarm des Schaftarmes nicht ablegte. Die neue Variante ist sicher keine schlechte, sie erfordert viel Übung und nach meinen Muskelkater zu urteilen auch etwas mehr Kraft.



Hallo Frank,
es ist richtig, dass ich mein Blatt oft sehr weit, ja zu weit nach hinten führe, besonderes wenn ich gemütlich, bergab oder auf stehendem Gewässer unterwegs bin. Bei Bergfahrtpassagen mit mehr Strömung hilft mir die Situation, dass mein Paddel gar nicht ganz so weit nach hinten ausläuft, weil ich so kein Land / Wasser gewinnen könnte.
Heute, versuchte ich Deinen Tipp, zitiere „Wenn das Boot läuft, mach nach hinten deutlich kürzere Schläge ( bis Schafthand auf Körperhöhe), das reicht aus, Du gewinnst Zeit uns sparst Energie ...“
umzusetzen.
Dieses praktizierte ich in der Vergangenheit mal hier und da, hat sich aber leider wieder mit der Zeit verflüchtigt, eine Fehlerstelle die sich eingeschlichen hat. Gut wieder daran erinnert zu werden.

Die Duffek-Nummer praktiziere ich auch so wie du beschrieben hast (natürlich in einem anderen Liga); sehe und erfahre die Gründe dafür auch so. Ich komme so jedenfalls, zur Zeit besser zurecht.

Die Geschichte nur mit „Catsh“ voranzukommen, war eine neue Erfahrung. Ich zog auch schöne Kreise, die Durchmesser waren aus Kräftemangel unterschiedlicher Natur.

Vielen Dank
Grüße, Mike

Anmerkung: Ich sitze erst etwas mehr als über ein Jahr im Boot, leider; aber besser wie nie...

cb1p111 Offline




Beiträge: 130

04.04.2014 13:03
#28 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

und wer nur mit Catch Paddles vorwärts kommen will, der kauft sich am besten welche.

CATCH PADDLE VON TYR

Oder wie geschrieben steht:
"If you are looking for a tool that will help with the catch phase of your strokes this will definitely help. It comes in 4 different sizes, so it should not be hard to find one that works for you."

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

04.04.2014 13:06
#29 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

The Anatomy of a Paddle Stroke

The Catch Phase
The catch phase of a paddle stroke refers to the part of the stroke when the paddle enters the water. During the forward stroke, the catch phase entail placing the paddle in the water as far forward alongside the canoe or kayak as the paddler can. The face of the paddle enters the water perpendicular to the direction of the stroke.

The Power Phase
The power phase of a paddle stroke refers to the main part of the stroke during which all of the power is generated. It is during the power phase that the canoe or kayak is actually pulled through the water. This phase is also known as the propulsion phase.Many beginners apply power to soon and you can actually hear the blade slipping the water.

The Recovery Phase
The recovery phase of a paddle stroke refers to the end of the stroke when the paddle is removed from the water and the beginning of the setup for the next stroke. Proper form during the recovery phase will facilitate the execution of the next stroke.

Laurie Gullion 1993

Internette Grüße Thomas

Pannacotta Offline




Beiträge: 211

04.04.2014 13:40
#30 RE: Open Canoe, Pattelstil? antworten

Zitat von Donaumike im Beitrag #27
[Bugziehschlag] ]Von etwa zwanzig Anläufen funktionierten einer gut und einer in meinen Augen, sehr gut. Der Ansatzpunkt, Winkel usw. muss halt genau stimmen. Das Boot reagierte wieder sehr harmonisch und viel drehfreudiger. Den Duffek nahe am Bug praktizierte ich in der Vergangenheit so, das ich die Griffhand auf dem Oberarm des Schaftarmes nicht ablegte. Die neue Variante ist sicher keine schlechte, sie erfordert viel Übung und nach meinen Muskelkater zu urteilen auch etwas mehr Kraft.




Hallo Mike, meiner bescheidenen Meinung nach gibts da einfach zwei verschiedene Schläge: Das mit dem Griffdaumen nach unten auf dem Oberarm verankert etc. ist ein Bugziehschlag, wie zB Armin Burzlauer ihn lehrt. Das, was Frank in seinem Video demonstriert, ist mMn ein Duffek.

Zitat von Donaumike im Beitrag #27

Anmerkung: Ich sitze erst etwas mehr als über ein Jahr im Boot, leider; aber besser wie nie...



Und hast in der Zeit keinen Kurs besucht, warst aber ungefähr 52mal Paddeln, stimmts?

Lieber MIke, Ich beneide Dich um Dein Boot und um die Möglichkeit, mindestens einmal wöchentlich Paddeln zu gehen - Du hast als Autodidakt wirklich viel gelernt. Ich trau mich aber (als Anfänger wie Du) zu behaupten, daß Du mit wenigstens einem Flachwassergrundkurs viel schneller viel gründlicher lernen kannst.

Das schöne ist, daß man soviele kleine Einzelheiten gezeigt bekommt, auf die man sich dann einzeln konzentrieren kann. Catch. Torsorotation. Senkrechtes Paddel. Langer und kurzer Schlag. wieder: Catch. Reichweite. Damit wären Deine Berg-und Talfahrten wunderbar ausgelastet. Du hast so beneidenswert viel Zeit zum Üben. Und: wenn Dir das einmal an einem Wochende einer richtig zeigt, bleibts hängen und Du mußt nicht ewig rumprobieren sondern hast viele einzelne Übungen, an denen Du Dich abarbeiten und kontinuierlich verbessern kannst.

Wenns Dir nicht auf den Speed, sondern auf eine sauberen Paddelstil ankommt, laß es Dir von guten Leuten (Instruktoren) zeigen, an einem Wochenendkurs. Es lernt sich so viel einfacher als durch endloses probieren.

Schöne Grüße

Florian

___________

mein Kanulog

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule