Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 3.359 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

02.07.2012 08:41
Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Hallo zusammen,

mir ist da eine Frage zum Thema 'Seilbefestigung' aufgekommen.
Bisher habe ich Seile an Bug und Heck immer am Tragegriff bzw. durch Rumpfdurchbohrungen befestigt und das Boot auch beim Transport damit abgespannt. Bei unserem Winisk sieht der Bug ja nun etwa so aus:
(Ich habe mir erlaubt, das Bild aus RomanK´s Review zu verlinken)


Und ich frage mich nun: Ist das 'Deck' stabil genug eingebaut um als Aufhängung für ein durch die Öffnungen geführtes zu dienen?!? Theoretisch sollte es sogar stabiler sein als der Tragegriff. Oder habe ich da einen Denkfehler?

Kann dazu jemand was sagen?

Danke im Voraus,
Markus

RomanK Online




Beiträge: 44

02.07.2012 09:39
#2 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Hallo Markus !

Nur so zur Erklärung der Seilhalterung.

Habe das Seil am Tragegriff befestigt, weil ich das Deck nicht eventuellen übergebührlichen Belastungen aussetzten wollte. Das aufgewickelte Seil ist in der Schlaufe des Gummizuges so gelagert, daß es bei Zug am Ende des Seils herausgleitet und nicht durch den Gummizug geführt wird.

Das Gummiseil für die Befestigung ist ein Rundmaterial ( Meterware aus dem Baumarkt, ähnlich dem von Zeltgestängen, welches ich noch zusätzlich in der Länge mit einem Tanka-Verschluß variieren kann.

LG

Roman

Die schönste Zeit im Leben sind jene kleinen Momente in denen Du spürst, Du bist zur richtigen Zeit, am richtigen Ort.

GünterL Offline




Beiträge: 1.033

02.07.2012 11:38
#3 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Hallo Markus!

Ich habe mir bei meinem altem Potjomkin auf die Decks (vorne wie hinten) Edelstahlbeschläge
aus dem Segelbedarf montiert. Der Potjomkin hat aber auch keine Wasserablauföffnungen wie
die Swifts und andere Canadier aus dem höherpreisigem Segment (der Potjomkin ist ein
Canadier aus der Tschechien, damals Kaufpreis 700.- Euros)
bei diesem Canadier ist das Deck definitiv stabiler montiert als der Handtragegriff.
Am Tragegriff habe ich Gummischnüre zum verstauen der Painter montiert.

Der Edelstahlbeschlag:


und hier mit dem Gummizug:



Liebe Grüße Günter

http://www.aoc.or.at/Willkommen_beim_AOC...Open_Canoe.html

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

02.07.2012 12:09
#4 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Danke schon Mal für die Infos!

Die Augenschraube ist eine schöne Lösung, mir allerdings zu 'herausragend'.
Das mit dem Gummizug mache ich genauso.

Theoretisch müßten die Decks sogar belastbarer sein als die mit 2 Schrauben montierten Griffe, wenn sie geklebt und gedübelt sind...

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

03.07.2012 08:02
#5 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Bei Qualitätsbooten sind Decks auch richtig fest, denn sie bilden einen wesentlichen Teil der Kraftleitung im Süllrand.
Auf dem Foto kann man die die Holzdübel, die die Schraubenlöcher verschließen gerade noch erkennen.
Die Schrauben sind mindestens ... wenn nicht sogar noch dicker und länger, auf jeden Fall reißt man ein Deck nicht mal eben vom Boot ab.

Gruß
Andreas

"Wie wir die Welt wahrnehmen, hängt davon ab, wie wir uns in ihr bewegen." F. Schätzing

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

03.07.2012 08:40
#6 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Zitat von markuskrüger im Beitrag #1
Theoretisch sollte es sogar stabiler sein als der Tragegriff. Oder habe ich da einen Denkfehler?


Es kommt auf das Brett an, aus dem dein Deck gemacht ist. Ist es ein Sperrholzbrett wie bei Günther, ist die Bruchfestigkeit
vergleichbar mit der des Griffes. Ist es jedoch "nur" ein Vollholzbrett, kommt es auf den Faserverlauf an. Ist dieser längs des
Bootes, bricht das Deck leichter.

Man könnte sich ja auch fragen, warum da stabile Griffe eingebaut wurden. Wenn das Deck so stabil ist, kann man es
doch daran tragen.

Bedenke jedoch, daß eine Bootsleine, die an diesen beiden Stellen befestigt wird, nur zum sichern gegen
Wegschwimmen des Bootes ist. Vollgelaufen aus einem Fließgewässer wirst du es so kaum bergen können. Da bricht
Beides. Zum anbinden an einen Baum ist es wurscht, ob am Tragegriff oder Deck. Die Festigkeit ist in beiden
Fällen ausreichend.

Gruß, Stefan, der seine Decks auch schon einmal mit Matten laminiert hat um die Festigkeit zu erhöhen, weil sie gebrochen sind (nein, nicht am Yellowstone)

Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

03.07.2012 08:50
#7 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Hallo Markus,
hält.
Für übliche Belastung.

Eine Antwort auf meine Bitte um Stellungnahme aus Ontario erwarte ich in den nächsten Tagen, werde ich hier einstellen.

Bis bald, am Wasser, W

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

03.07.2012 11:49
#8 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Wieso stellt sich mir diese Frage, wieso nehme ich nicht einfach die Griffe?
- Das Seil stört beim Tragen am Griff
- Die Griffe sind mit 1 Schraube pro Seite am Süllrand befestigt. Sie sollten daher mittig und senkrecht zum Süllrand belastet werden. Beim Abspannen auf dem Autodach zur Abschleppöse werden Griff und Süllrand insofern ungünstig belastet. Das war mir letztens aufgefallen und letztendlich Auslöser für diese Frage.

Für das 'normale Sichern gegen Wegschwimmen' sollte beides deutlich genügen, das sehe ich genauso.

Ich bin auf die Antwort von Swift gespannt (vielleicht wundern die sich ja auch über die Frage...).

Danke an alle,
Markus

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

10.07.2012 20:48
#9 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Wenn denen bei Swift nichts einfällt, können sie ja mal über den Tellerrand zu Mad River Canoe schauen

Gruß, Stefan
__________________________________________________
Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

moose Offline



Beiträge: 1.478

10.07.2012 20:54
#10 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

kinders habt Ihr nix zu Paddeln - dasssssssssssssssss ihr euch so mit der Seilbeschäftigung beschäfftigt
grins gruns moose

es kann doch nicht so schwierig sein das blöde Tau am Boot festzumachen

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

10.07.2012 21:03
#11 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Zitat
Wenn denen bei Swift nichts einfällt, können sie ja mal über den Tellerrand zu Mad River Canoe schauen


Hoffentlich nicht! Unser Vereinsexplorer ist genau so ausgerüstet gewesen. Als jemand versucht hat das beladene Boot an der Schlaufe anzuheben, ist sie mitsamt dem Plastikauge aus dem Laminat ausgerissen. Das Plastikauge war nur in den dünnen Laminatwänden verklebt. Ich halte nichts von diesen Oesen, in welchem Boot auch immer. Ich vertraue den Querhölzern die am Süllrand befestigt werden eher! Da vertüdelt sich die außenhängende Schlaufe auch nicht in irgendwelchen Hindernissen.

Internette Grüße Thomas

Donaumike Offline




Beiträge: 993

10.07.2012 21:54
#12 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Zitat:
„es kann doch nicht so schwierig sein das blöde Tau am Boot festzumachen"

Wenn die Seilbefestigung für die Tauerei dienen soll, ist das schwierig.

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

13.07.2012 10:13
#13 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Hallo Markus.
Die Antwort kommt von Bob Stinson, einem der mit Offenen Kanus in Produktion und Einsatz erfahrendsten Paddler, die ich kenne.
( Einer derjenigen, die zB ein Pack Canoe 13.6 mit Stechpaddel fahren ).

Sorry about the delay, busy time of year
spoke with the production team and they said it can be done on
composite canoes, but they should do it there
you dont want to strain the material, we use the grip/carry handles to
attach painters, that way if you break the handle its an easy fix
happy paddling


Wie immer, ist die Antwort kurz und klar, ich hoffe sie reicht Dir. Öse ordern wenn gewünscht, am Griff anbinden ist Praxis.

Ich werde die Laminate weiterhin ohne Seildurchführung importieren. Für den üblichen Bedarf reicht das allemal, für Bergungen sollte ohnedies anders befestigt werden.
RX Kanus, wie gehabt, mit Bohrungen für Heck und Bugleine.
Zum Abseilen aus dem x-ten Stock: .. ist keine übliche Vorgangsweise, dafür empfehle ich eine entsprechende Seilbefestigung, analog Treidelleine.

Option: bei Vorbestellungen kann ab sofort eine Seildurchführung geordert werden. Ob dafür ein Aufpreis berechnet wird, kann ich im August mit Bill Swift besprechen.

LGW

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

13.07.2012 11:17
#14 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Die Jungs, die gerade zu ihrer Labradorexpedition aufbrechen (hier hatten wir's davon), haben die Seildurchführungen an ihren Royalexbooten unlängst relativ weit hinten angebracht. Offenbar wurden ihnen die Boote (Penobscot von OldTown) ohne Bohrungen geliefert.



Ich kann das nicht recht nachvollziehen. Klar, horizontal von vorne gezogen ist das stabiler aber bei vertikalem Zug werden Rumpf und Decks doch sehr belastet. Es kann leicht ausbrechen. Und fürs "Lining" wären tief angesetzte Bohrungen doch wesentlich vorteilhafter. Die widerum lassen sich nicht einfach in Royalexboote einfügen.

Axel

P A D D E L B L O G Sicherheitstreffen im September
There's more means to move a canoe than paddles

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

13.07.2012 13:13
#15 RE: Seilbefestigung an Bug und Heck (Holzdeck) antworten

Zitat
Und fürs "Lining" wären tief angesetzte Bohrungen doch wesentlich vorteilhafter. Die widerum lassen sich nicht einfach in Royalexboote einfügen.


Da verweise ich mal auf den guten Ray Goodwin der das nach alter "Trappermethode" in seinem Buch beschreibt.
Das hat viele Vorteile und läßt sich bei jedem Wandercanadier durchführen. Nur bei echten "Rennziegen" dürfte der fehlende Kielsprung für etwas Probleme sorgen. Wir haben aber auch so schon einen Minnesota 2 getreidelt!

http://www.pesdapress.com/pdfs/CanoeingRayGoodwinSample.pdf

Internette Grüße Thomas

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule