Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 180 Antworten
und wurde 13.605 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 13
absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

04.09.2012 22:38
#31 RE: Wolf und Naturschutz antworten

...ja kapitale Muffelwidder haben wir auch....einer davon hängt bei
mir im Büro und das Fleisch ist lecker

Ulme Offline




Beiträge: 793

05.09.2012 07:21
#32 RE: Wolf und Naturschutz antworten

.

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

05.09.2012 08:29
#33 RE: Wolf und Naturschutz antworten

Ich weiß nicht, warum bei uns alles bis zum letzten Furz durchreguliert sein muß, warum am Schreibtisch entschieden werden muß, was in der Natur sein kann und was nicht.
Förster, Schäfer, Jäger, Angler und die ganzen anderen Interessengruppen sollten doch mal akzeptieren, dass sie sich alle in der Natur bewegen, dort zu Gast sind. Woher kommen diese 100%igen Ansprüche, dass kein Baum vom Elch beschädigt wird, dass kein Schaf vom Wolf gerissen wird (auch wenn dieser draußen weidet).

Die Natur findet immer ihr Gleichgewicht - wenn man sie gewähren läßt - die Dinge regeln sich ganz von selbst.
Vielleicht sollten Bemühungen auch mal in diese Richtung gehen ...

Ulme Offline




Beiträge: 793

05.09.2012 08:42
#34 RE: Wolf und Naturschutz antworten

.

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

05.09.2012 09:05
#35 RE: Wolf und Naturschutz antworten

Zitat
So komisch das nun klingt, aber die einzige Chance für Wolf & Bär & Luchs in Europa wäre, sie ins Jagdrecht aufzunehmen, inklusive aller zu Ende gedachter Konsequenzen.


..wie gut das der Wolf davon gar nichts gewusst hat,trotzdem gekommen ist und sich vermehrt! Warum betrachten sich die Jäger eigentlich immer als "Gralshüter" in Sachen Wild und Wald?
Nette Seite dazu:http://nabu-sachsen.de/index.php?option=...d=536&Itemid=52
Aber es tut sich auch was bei den Jägern und etwas Selbstkritik ist immer gut:http://www.sachsen-oejv.de/alternative/alternative.html

Internette Grüße Thomas

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

05.09.2012 09:07
#36 RE: Wolf und Naturschutz antworten

>>> Die Natur findet immer ihr Gleichgewicht - wenn man sie gewähren läßt - die Dinge regeln sich ganz von selbst.
Da liegt vielleicht das Problem.
Wenn mit Natur ein Ort gemeint ist den den Mensch nicht zum Geld verdienen ausbeutet.
Dann kann ich mit meinem Tagesfahrradradius NICHTS erreichen wo es Natur gibt.

50 Hektar Mais je Biogasanlage, lassen hier eine schnell voranschreitende Verarmung der Landschaft erkennen.
Und sogar im Nationalpark Wattenmeer kann man als Fischer sein Geld verdienen.
Wald wo umgestürzte Bäume herum liegen - neee das geht ja nun gar nicht.

Natur im Sinne von Gleichgewicht kann ich nicht ausmachen.

Gruß
Andreas

"Wie wir die Welt wahrnehmen, hängt davon ab, wie wir uns in ihr bewegen." F. Schätzing

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

05.09.2012 09:16
#37 RE: Wolf und Naturschutz antworten

Es gibt Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit Nutztieren, Forst usw verdienen ... Aber in ganz vielen Wäldern und Landschaften liegen die Besitzverhältnisse anders.Ich denke auch, eine naturnahe oder natürliche Umwelt und eine Ertragswirtschaft schliessen sich nicht automatisch gegenseitig aus.

Wenn momentan jede Brachfläche mit Mais für Biosprit zugepflanzt wird und sich ganz nebenbei das Schwarzwild dadurch explosionsartig vermehrt ... darf man auch mal die Art und Weise dieses "Lebensunterhaltes" hinterfragen.
Der Zweck heiligt nicht immer die Mittel.


Zitat
hier bei uns in Mitteleuropa reguliert sich nichts mehr von selbst



Dem Widerspreche ich mal ganz deutlich. Dort, wo der Mensch die Natur in Ruhe läßt oder schlimme Auswüchse renaturisiert, kann man ganz schnell ein Wiederaufblühen der Artenvielfalt von Flora und Fauna erleben.

Zitat
... Waschbär & Co noch Bär & Wolf gesellen in den Vorgärten
...aber die einzige Chance für Wolf & Bär & Luchs in Europa wäre, sie ins Jagdrecht aufzunehmen ...



Ja das klingt komisch und widersprüchlich. Ja wollen wir nun die armen Städter beschützen? Oder den Tieren eine Chance geben?

Ulme Offline




Beiträge: 793

05.09.2012 09:18
#38 RE: Wolf und Naturschutz antworten

.

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

05.09.2012 09:35
#39 RE: Wolf und Naturschutz antworten

Natürlich kann man nicht alle Jäger pauschal in einen Sack stecken, es gibt auch ein paar Gute
Ebenso wenig kann man aber abstreiten, dass Trophäenjagd und Wildtierfütterung (bei einem mir persönlich bekannten Jäger haben die Viecher schon alle Namen) das Bild der Jäger prägen.
Auch haben Jäger ganz sicher nicht den Alleinvertretungsanspruch, wenn es um Naturschutz und Artenerhalt geht. Die Wolfsdebatten sind da grad ein sehr gutes Beispiel dafür, wie sich viele Jäger positioniert haben.

Reinhold Messner: Mag man jetzt sehen wie man will, aber in der Sache trifft der verlinkte Text schon ganz gut zu ...

Ulme Offline




Beiträge: 793

05.09.2012 09:47
#40 RE: Wolf und Naturschutz antworten

.

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

05.09.2012 11:39
#41 RE: Wolf und Naturschutz antworten

Es ist mir und wohl auch den meisten hier völlig klar das die Problemlösungen hier von komplexerer Natur sind und Interessengruppen gibt es halt viele konträre.Deshalb sollte man auch immer alle vorgebrachten Argumente sorgfältig lesen und dabei das eigene Hirn einschalten! Auch bei den Jägern dürfte es nicht nur schwarz und weiß geben.
Dennoch finde ich den Anspruch das es ohne Jäger keine Lösungen gibt, der immer wieder verbreitet wird,etwas verwerflich. Es gibt genügend Beispiele wo sich ökologische Verhältnisse ohne den Zugriff von Jägern,Bauern,Menschen von selber umweltverträglich geregelt haben, wenn man es denn zulässt! Da lagen selbst gestandene Ökölogen/Biologen mit ihren Vorhersagen und Szenarien völlig daneben. Eine bestandene Jägerprüfung reicht mir da nicht als Referenz zum "Ököprofi" .

Internette Grüße Thomas

Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

05.09.2012 11:55
#42 Wolf und Naturschutz antworten



...auch gesehen im Erlichthof... ( http://www.erlichthof.de/ )

Angefügte Bilder:
Wolf & Bruno.jpg  
Ulme Offline




Beiträge: 793

05.09.2012 11:59
#43 RE: Wolf und Naturschutz antworten

.

_Amarok_ Offline



Beiträge: 669

05.09.2012 21:46
#44 RE: Wolf und Naturschutz antworten

Hier mal ein Link zur Entwicklung der Jagdstrecken der Schalenwildarten (wolfsrelevante Beutetiere) in Brandenburg.
Jagdbericht Land Brandenburg 2010 - 2011 (ab Seite 18)
Von Regulation durch Bejagung der Schalenwildbestände kann im Zeitalter industrieller Landwirtschaft und den damit verbundenen günstigen Lebensbedingungen nicht die Rede sein. Es ist eher eine Art "hinterher regulieren" - die Abschusszahlen steigen, aber das Wild wird nicht weniger.
Da wir im Moment von 16 Wolfsrudeln in Deutschland ausgehen können (nachgewiesen 15 im Osten, 1 im Westen), hätte bei dieser geringen Anzahl von reproduktionsfähigen Tieren eine Regulationsdikussion nichts mit dem sogenannten "Jagd ist Naturschutz" Slogan oder "der Mensch - der Regulator" gemein.
Hier noch ein informativer und aktuell gehaltener Link zum Thema "Wölfe in Deutschland" (Lausitz und mehr):
Wolfsregion Lausitz

P.S. Die Problemfelder im Zusammenhang mit der Rückkehr des Wolfs bestehen viel mehr bei den (vor allem gewerblichen) Nutztier- (Schaf-)haltern. Neben echten wirtschaftlichen Problemen durch neuere gesetzliche Regelungen (z.B. Wegfall der Mutterschafprämie), kommt nun noch ein zusätzlicher Aufwand für Prävention auf sie zu. Vor 3 Stunden bin ich von einer Rissbegutachtung zurückgekommen und habe es wieder life "erlebt".

Pegasus Offline



Beiträge: 71

05.09.2012 22:42
#45 RE: Wolf und Naturschutz antworten

Zur Notwendigkeit oder Nichtnotwendigkeit der Bejagung (Ulme / Amarok ) möchte ich als Jäger und auch als Naturwissenschaftler bemerken: Die Natur hilft sich immer von selbst. Sie braucht nirgends den Jäger als Regulator. Auch ohne den Jäger stellt sich irgendwann ein Gleichgewicht in der Natur ein. Man muss allerdings deutlich machen, was denn ein "natürliches Gleichgewicht" ist. Die meisten Menschen assoziieren damit einen Zustand der harmonischen Ausgewogenheit, ähnlich einer Wippe mit zwei gleich schweren Kindern auf beiden Seiten oder eines biologischen Garten Eden. Die Hebelgesetze zeigen jedoch, dass es möglich ist, den Auflagepunkt der Wippe extrem zu verschieben und durch Auflegen eines schweren Gewichtes auf der Seite des kurzen Hebels und eines leichten auf der Seite des langen Hebels ein Gleichgewicht zu erzeugen. In diesem Sinne herrscht auch in der Zentralsahara ein natürliches Gleichgewicht, wenn auch auf der Seite extrem wenigen Lebens.
Wir haben im dicht besiedelten Deutschland unter anderem auch darum noch eine relativ artenreiche Flora und Fauna, weil die verschiedenen Interessengruppen aus Landwirtschaft, Naturschutz, Forst und Jagd seit Jahrzehnten in gesetzlich geregelter Zusammenarbeit einen immer wieder neu auszuhandelnden Konsens erreichen. Um den oben angefangenen Gedanken wieder aufzugreifen: Man könnte natürlich die Natur sich selbst überlassen, d.h. zum Beispiel auf die Jagd verzichten. Anpassungsfähige Tierarten wie das Reh würden sich dann stärker vermehren, die Natuverjüngung verbeißen und sich damit nach einigen Jahren selbst die Nahrungsgrundlage reduzieren. Die erhöhte Anzahl an Tieren würde mehr Stress untereinander verursachen, die Tiere würden vermehrt an Krankheiten sterben ...
Der forstliche aber auch ökologische Schaden wäre langfristig größer als unter Einbindung der Jagd. Es ist also sinnvoll, statt verwesender Tierkadaver und durch Verbiss eingehender Bäumchen den jährlichen Zuwachs an Rehen und anderen jagdbaren Tieren zu nutzen. Jagd ist immer noch die natürlichste Form der Fleischbeschaffung. Diese Aussage erregt sicher bei manchen verstädterten Menschen Unmutsgefühle. Diese sollten sich aber deutlich machen, dass sie mit dem Kauf in Kunststoff eingeschweißter Wurst im Supermarkt die wiederlichen Details der "Erzeugung" solcher Nahrunsmittel allenfalls verdrängen, aber nicht ungeschehen machen.
Welche Rolle die wenigen Wölfe in Deutschland spielen können, wird die Zukunft zeigen. Meine Auffassung dazu habe ich an anderer Stelle bereits formuliert. Ich bin allerdings skeptisch, was langfristig unter den gegebenen Biotopbedingungen an einer Population mit gesundem Genpool möglich sein wird.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 13
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule