Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 4.343 mal aufgerufen
 Tourenberichte
Seiten 1 | 2
Troubadix Online



Beiträge: 1.213

04.01.2012 01:41
Limfjord Teil 2 antworten

Teil 2 Limfjord
Die netten Gastgeber bieten uns auch den Wohnwagen an, dankend lehnen wir ab, sie kümmern sich rührend um uns und als sie erfahren, dass Jörg 15 km von Dorf zu Dorf gelaufen ist ohne einen Kaufmann zu finden, helfen sie auch hier weiter.
Der Wind wird ab und zu mal weniger um dann schnell wieder ordentlich aufzudrehen.
Mit der Sicherheit des längeren Bleiberechts im Rücken, halten wir es hier beruhigt aus.
Lej hat mittlerweile seine Besorgnis über die Gefährlichkeit der Schottischen Hochlandrinder in unserer Nachbarschaft reduziert und geht am nächsten Tag auf stundenlange Fossiliensuche entlang des Ufers.
Erfolgreich, Korallen, Schwämme, Fischflossen, Skelettteile, mehrere Seeigel, nicht prähistorische Federn und eine angespülte alte Lockente schleppt er an. Daheim stapeln sich schon 3 Schuhkartons mit Fossilien aus dem Danium, nun kommt noch einer dazu. Wir Erwachsenen versuchen es dem Fünfjährigen gleich zu tun, mit nicht zufriedenstellendem Erfolg, er geniest es und schleppt noch ein Feuersteinbruchstück mit gut erkennbar eingebetteter Fischflosse und Schuppenstückchen an.
Vormittags am nächsten Tag traue ich beim Essen kaum meinen Augen, ca. 150m in Richtung Norden spielen mehrere Jungfüchse 20m vom Ufer entfernt.
Jörg, als ehemaliger Jagdguide in Alaska prädestiniert für die lautlose Pirsch, nimmt Lej mit und sie schleichen sich logischerweise unbemerkt mit Fotoapparat bewaffnet an die kleinen Jäger heran und schießen wunderschöne Erinnerungsbilder.
Selbst mir ist mittlerweile klar, dass wir unser theoretisch gestecktes Ziel nicht erreichen werden, trotzdem müssen wir uns langsam von diesem traumhaften Übernachtungsplatz losreißen, um die Paddeltour nicht zum reinen Campingurlaub mit Lagerfeuer werden zu lassen.
Alle sind einverstanden, das Wetter ist mit 3-4 Bf ideal, wir packen, verabschieden uns und unsere gemütliche Armada nimmt wieder Kurs auf, Richtung Thistedt.
Traumwetter, kaum Welle, meist achterliche Brise, strahlender Sonnenschein. Rechter Hand neben einem Stück Steilküste leuchten die Rapsfelder zart gelb, darüber der blaue Himmel, Reisewetter erster Klasse.
Lej streckt sich vor dem Mast in der Sonne, ich habe die Creme verlegt, das ist schlimmer als kentern, hoffentlich geht das gut und gibt keinen Ärger mit seiner Mutter, das Argument mit der Schädlichkeit der Sonnencreme für den Latexkragen seines Trockenanzugs würde mir nicht viel helfen.
Mein Jüngster fragt mir Löcher über die immer mal wieder auftauchenden Austernzuchten in den Bauch, sie sind unschwer an den vielen Schwimmkörpern im Wasser zu erkennen, an Backbord winken wir Andreas und Jörg zu, auf Steuerbord holen 3 Segelyachten stetig auf ,um uns bald zu passieren.
Bevor wir die Brücke vor der Thisted Bredning unterqueren, machen wir eine Pause links vor Vilsund, ein dort im Wasser umher spielender Seehund lässt sich leider nicht mit der Kamera einfangen.
Der Wind ist hier schwach durch Landabdeckung, da fährt mir die andere Crew mit dem Nova Craft einfach so davon, unmöglich, so was geht gar nicht. Warum habe ich Dussel das Reff nicht raus genommen? Ich bin vermutlich etwas zu ängstlich, dass das Wetter uns noch mal so unerwartet einen kleinen Streich spielen könnte.
Linker Hand erwartet uns gleich nach der Brücke erst mal nur Steilküste, rechts offenes Wasser, ich kenne diese Route nur von der Karte.
Unter der Brücke probieren Lej und ich das Echo, es funktioniert, an einer durch Brückenpfeiler windgeschützten Stelle fällt mir zu allem Überfluss beim Filmen die Kamera aus der Hand, glücklicherweise ins Boot, Schwein gehabt.
Nachdem wir eine Weile so dahin schippern, trägt der Wind aufjaulendes Motorengeräusch heran. Lej hat es längst entdeckt und schaut vor Begeisterung erstarrt zur Steilküste hinüber.
Dort jagen oberhalb des senkrechten Abbruchs, auf einem immer noch enorm schrägen Areal, Motorcrossräder mit einem Affenzahn über eine Geländebahn, sie machen dabei Mordssprünge über viele Meter. Lej steht vor Begeisterung im Canadier, hält sich am Mast fest um noch besser zu sehen.
Thistedt kommt näher, der Wind frischt etwas auf, alles im grünen Bereich.
Später ist mehr zu erkennen und ich versuche mich an Hand der Schornsteine auf meiner neuen Limfjordkarte vom NV-Verlag zu orientieren, es stimmt nicht wirklich überein. Selbst wenige Hundert Meter vor der richtigen Einfahrt zum Hafen ist mir noch nicht wirklich klar, wo wir rein müssen, Lej erkennt die Einfahrt rechtzeitig.
An der Mole werden wir von ein paar Yachties winkend begrüßt, nein wir wollen nicht mit den Seglern auf den hier dicht gepackt in Reihe und Glied liegenden Dickschiffen tauschen.
Wir kaufen ein, wollen dann doch noch ein paar km weiter zu einem erst wenige Tage zuvor neu errichteten Shelter, der in einem kleinen Wald in östlicher Richtung direkt am Wasser liegt und auf keiner Karte eingezeichnet ist.
Es hat wieder etwas aufgefrischt so um 4 Bf, der Wetterbericht prophezeit was von um 5Bf und behält diesmal fast recht, wir haben auflandigen Wind aus Südwest und wollen ein gutes Stück dagegen an um später unweit der Küste außerhalb der Brandung mit raumem Wind und in einem Schlag zum Zielpunkt zu segeln.
Dass die ersten Meter vor der Hafeneinfahrt im Schwell etwas hackig werden, ist uns klar, also auf geht’s.
Erst mal mit mir selbst beschäftigt, segle ich so hoch am Wind wie möglich, ca. einen Km nach draußen, dann drehe ich mich das erste mal nach Andreas und Jörg um und sehe, dass sie um zwei im Weg liegende Molen herum in Richtung Ufer paddeln.
Dafür, dass ich meinen Blick zu lange vom Kurs abwende, bekommen wir ein paar schöne Eimer Wasser rüber, kein großes Problem, bei dem Seegang ist die Hälfte schon bei der nächsten Welle wieder draußen.
Der Wind hat mittlerweile im schon üblichen Tempo wieder auf 6 Bf hochgedreht und ich beobachte mit staunen im Gesicht, beim Anblick des immer mal wieder auf den Wellenkämmen auftauchenden Nova Craft Prospectors, dass dieser, von mir bisher immer mit etwas gemischten Gefühlen betrachtete Canadier, so problemlos quer zu den Brandungswellen mit den dort noch viel besch......... Bedingungen als bei mir hier, spielerisch sicher und souverän zurecht kommt.
Nun gut, im Nova Craft sitzen zwei Paddler mit Gefühl im kleinen Finger.
Richtig dass sie aufhören, hat vielleicht was mit Verstand zu tun, und allein will ich auch nicht weiter, wer weiß was der Wind sich noch alles ausdenkt.
WLej und ich hatten Glück, dass wir uns etwas weiter rechts gehalten haben, der Schwell erwies sich da als humaner, ließ uns leichter offenes Wasser gewinnen.
Wir wenden Richtung Ufer und kassieren dabei Nasses bis zum Süllrand, Lej ruft mir zu, dass er auf seinem Kissen schwimmt, die Haare hat er sich gründlich gewaschen, wenn auch ohne Shampoo, gut dass seine Mutter das nicht sieht, Lej kann diesbezüglich den Mund halten, sogar freiwillig.
Der Yellowstone segelt mit der Wasserfracht etwas langsamer vor dem Wind, schnell ist er wieder nur noch halb voll und segelt uns ohne murren durch die Brandung ins Flache, ein gutes Stück vor dem Ufer sitzen wir auf, steigen aus, lenzen vorsichtig das Gröbste und ziehen den Canadier auf den steinigen Strand.
Der Weg am Ufer entlang erweist sich mit Bootswagen als unfahrbar, wir haben nur einen mit, müssen also sowieso zwei mal laufen.
Nach kurzer Beratung rufen wir Jasper vom Limfjordcenter zu Hause an, er freut sich von uns zu hören und entschuldigt sich für das Wetter.
Abends auf dem Heimweg in seinem Wagen hatte er von den tatsächlichen Wetterbedingungen gehört und sich Sorgen gemacht, laut Radio hat es als wir auf dem Wasser waren, zwischen 6 bis über 8Bf geweht, in Böen mehr, uns kam es schwächer vor.
Mein Fehler, dass ich ihn nicht gleich nach dem ersten Abbruch angerufen habe.

Der Weg am Strand entlang erweist sich mit Bootswagen als unfahrbar. Da kaum jemand den nagelneuen Shelter kennt, drücke ich einem älteren Ehepaar, das auf einem Spaziergang am Strand bei uns vorbei kommt und Dänisch spricht, das Handy samt Jasper in die Hand, er erklärt ihnen den Standort und sie zeigen uns freundlicherweise einen mit Bootswagen fahrbaren Weg.
Schön, erst mal gut 2 km stramm bergauf, danach einen km durch mittlerweile stockdusteren Wald steil bergab. Das Ganze weil es so viel Spaß macht, zwei mal.
Nagelneu glänzende Shelter, idyllisch in Buchenwald eingebettet, Erstbezug.
Am nächsten Morgen erwachen wir bei Sonnenschein mit Blick auf die leicht weiß verzierten Wellen, die herrlich das Licht reflektieren, wie auf den wunderschönen Bildern des berühmten dänischen Malers Johannes Larsen, ein vorbei fahrender Segler schiebt etwas Lage, traumhaft, des Wanderpaddlers purer Genuss.

Für eine knappe Woche haben wir eine lächerliche Distanz zurück gelegt, sind alle unbeschädigt, um ein paar schöne Erlebnisse und Einsichten reicher, vielleicht der richtige Augenblick um einen Tag eher Schluss zu machen.
Winnie ist bereits kurz vor Mittag bei uns und wir genießen die Rückfahrt durch das schöne Dänemark.

ENDE

Noch eine Bitte an Neue beim Küstenpaddeln, dazu zählen für mich auch alle größeren Wasserflächen, wie z.Bsp. Müritz, Plöner See, Bodensee, Elbe, etc.
Wenn der Canadier zum Wanderpaddeln beherrscht wird, bringt ein Küstenkurs bei Eckehard Schirmer noch fehlendes hervorragendes Know How für die Küste. Er ist Landeswanderwart beim DKV- Landesverband- Schleswig-Holstein Seekajaker, Canadierfahrer und hat einen sehr kompetenten Dunstkreis an Ausbilder/innen um sich herum. Die Kurse sind in den Programmheften des DKV leicht zu finden.

Weiteren guten theoretischen Input außerhalb dieses tollen Forums
gibt’s beim Britischen Forum: www.songofthepaddle.co.uk
und für die Kanusegler ist die erste Adresse das Kanusegelforum: www.ocsg.org.uk/
Wer selbst aktiv werden und nicht zu viel basteln möchte,
für den ist dies hier eine zuverlässige Adresse: www.solwaydory.co.uk
Sicherheit auf dem neusten Stand gibts beim BWW UDO Beyer http://forum.kanu.de/forumdisplay.php?f=41


Viel Freude beim Paddeln
Jürgen


http://kanutube.de/video/Kanusegeln--Lim...172ba44f7870714

http://kanutube.de/video/Kanusegeln--Lim...a3a24e9811fae16

http://kanutube.de/video/Kanusegeln---Li...97b8631bbab9a76

http://kanutube.de/video/D%25C3%2584NEMA...19f3ecd1c0fa824

Angefügte Bilder:
IMG_0730.JPG   20110609_92.JPG   20110609_97.JPG   20110609_123.JPG   IMG_0747.JPG   IMG_0734.JPG   P5200780.JPG   P5200785.JPG   P5200786.JPG   20110609_132.JPG   IMG_0759.JPG   P5210788.JPG  
Als Diashow anzeigen
Hornblaeser Offline




Beiträge: 159

04.01.2012 09:12
#2 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Hallo Jürgen, was soll man sagen....ein wunderbarer Bericht! Danke! Und UK hat ihn auch schon wahrgenommen und schlägt sich mit der Google-Übersetzung rum ;-) Viele Grüße, Fritz

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

04.01.2012 10:46
#3 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Den Limfjord bringt Jürgen schon 2010 ins Gespräch. Segeln hab ich früher recht gern gemacht (deshalb: Wenigpaddler) und jedes Jahr eine Woche Tour ohne Familie nehme ich mir auch heraus - also sage ich zu.
Ein Rigg habe ich nicht, aber eine Idee noch aus "Katamaran-Tagen", das kann ja nicht so lange dauern so etwas zu bauen, na dann mal los.

Doch im Vorfeld entwickelt die Tour schon reichlich Stress, mein Paddel Partner muss absagen. Aber Moose der eigentlich auch schon abgesagt hat kommt dann vorne zu mir ins Boot. Moose ist weder Fan von Salzwasser, noch von großen offenen Wasserflächen. Ihn treibt also das "pure" Abenteuer in das Boot eines Kollegen mit dem er noch keinen Meter gefahren ist. Es kann durchaus sein, das er zeitweise nicht wegen des besseren Bootskontaktes, sondern Aufgrund einiger Zwiespräche mit den üblichen göttlichen Wetterverantwortlichen gekniet hat.

Ich schaffe nur das Schwert zu bauen und das Rigg vor zu bereiten. Die Fahrt nach Kiel ist der Horror mit gut zwei Stunden Wartezeit an der Fähre. In Kiel dann die Bootschaft wir werden nicht, wie geplant, ein großes Auto am Limfjord haben, also wird es nichts mit der Verlegung in Wellenarmebereiche. Das wirkt sich auf unsere Kilometerleistung aus.

Egal - wir verladen Alles, kriegen aber kein Kronen-Bargeld bei der KSK in Kiel (zu gefährlich wegen Terroristen und so). Die Tour steht unter keinem guten Stern.

Am ersten Tag gibt mir der reichlich vorhandene Wind Gelegenheit das Rigg zu Ende zu basteln, Alles formt sich zu einer hübschen Lösung die dem Wasser entgegen strebt. Jürgens Kontaktfreudigkeit und das exotische gebastel am Rigg aus massiver Esche sichert uns das Interesse der Dänen, die total nett und hilfsbereit sind.

Ergänzend zu Jürgens Bericht kann ich sagen, dass das Rigg sehr gut funktioniert. Vorm Wind geht gut, am Wind spielt das Segel seine gute Form aus und ohne Welle wird es richtig flott. Doch wir haben meist Wellen. Ich war mit dem Nova Prospector schon in höheren Wellen und habe vollstes Vertrauen. Ein einziges Mal, habe ich Angst das mir das Steuerpaddel abbricht, und ich muss zweimal nach fassen um uns auf einer Welle zurück zu drehen. Das eingehängte Paddel bewährt sich, mit einem fest angebautem Ruder hätte ich das Boot nicht zurück drehen können. Moose fixiert das Ufer bei unserem Ritt. Über meinen Hinweis, das Land sei ja nur 5m weg, mit einem Fingerzeig nach unten kann er nur noch müde grinsen.

Abends nutze ich den abgeflauten Wind zu einer kleinen Solo Paddelrunde. Ohne Schwert habe ich keine Chance das Boot zu halten, während ich normal bis 4 Windstärken kein Problem habe, eventuell hat der Wetterbericht gar nicht so gravierend übertrieben.

So wird jetzt etwas lang, - Resümee:
Segeln mit Canadiern: kann man machen - muss man aber nicht.
Wenn man "Eingeborene" kennen lernen will, ist man mit dem Segelcanadier im Wassersportrevier genau richtig. Nie wurde uns bisher in dänischen Häfen soviel Interesse entgegengebracht wie mit diesem Böötchen. Die Leute von den 80.000 Euro Yachten haben ungelogen Schlange gestanden um mit uns zu sprechen.

Ich selber bin aber dennoch kein Segler mehr, wer also günstig mein A-Framerigg, das keine Bohrungen oder Klebungen im Boot braucht, erwerben will, schreibt mir eine PN.

Viel Spaß auf dem Wasser.
Andreas

"Wie wir die Welt wahrnehmen, hängt davon ab, wie wir uns in ihr bewegen." F. Schätzing

moose Offline



Beiträge: 1.478

04.01.2012 16:32
#4 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Genau: ich mag nix was ich paddeln muss und nicht trinken kann
nun paddeln musste ich kaum - weil das ja eine Segeltour war - so mehr auf und ab - goiles Gefühl im Bug, und obwohl ich ziemlichen Respekt und auch gelegentlich genervten Schiss in der Hose hatte,
täte ich mich für die Segeloption auf Süsswasserflächen begeistern können.
Wenn ich schon über große Wasserflächen quere, ist es ja auch wurscht ob ich segelnd oder paddelnd absaufe, ersteres wäre zumindest bequemer.
moose

little big man Offline




Beiträge: 290

06.01.2012 12:08
#5 RE: Limfjord Teil 2 antworten

hallo jürgen,
wenn alles gut läuft werde ich dich auf der nächsten tour begleiten !

Gott schuf zwar die Zeit,
aber von Eile hat er nichts gesagt "
(nordische Weisheit)

Troubadix Online



Beiträge: 1.213

06.01.2012 19:54
#6 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Moin Norbert,
hast du deinen Chef verhauen oder 6 Wochen Urlaub angehäuft? Klar kannst du mit, Lej freut sich sicher auch.
Deine Neuanschaffung sollten wir vorher noch genau einer Feinabstimmung unterziehen, vielleicht reicht es auch wenn wir den Rumpf deines Canadiers etwas aufrauen, damit du mir mit dem größeren Segel nicht so schnell hinterm Horizont verschwindest. Du hast doch auch einen Anker?
LG Jürgen

little big man Offline




Beiträge: 290

06.01.2012 23:23
#7 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Zitat von Troubadix
Moin Norbert,
hast du deinen Chef verhauen oder 6 Wochen Urlaub angehäuft? Klar kannst du mit, Lej freut sich sicher auch.
Deine Neuanschaffung sollten wir vorher noch genau einer Feinabstimmung unterziehen, vielleicht reicht es auch wenn wir den Rumpf deines Canadiers etwas aufrauen, damit du mir mit dem größeren Segel nicht so schnell hinterm Horizont verschwindest. Du hast doch auch einen Anker?
LG Jürgen




na ja, 6 wochen am stück werde ich wohl nicht hinkriegen und wir lasssen das mal alles langsam angehen und es stehen in diesem jahr ne ganze menge mehr termine an ! *gelle

Gott schuf zwar die Zeit,
aber von Eile hat er nichts gesagt "
(nordische Weisheit)

Troubadix Online



Beiträge: 1.213

06.01.2012 23:45
#8 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Außer Ostern, Kringelfieber, Frank und Nordcanadiertreffen, werde ich nicht so viele Termine schaffen und aufs Geld muss ich auch ein bisschen sehen. Am liebsten würde ich mir vor der großen Tour noch einen Maxi-Yellowstone zulegen.
Der Abstand vom Süllrand zum Wasser wird immer knapper. Ist mir bisher nicht so aufgefallen, nach dem Bild von Moose im ersten Teil, wo er mich von hinten fotografiert hat, mache ich mir jetzt Sorgen, ob mein Yellowstone 75kg mehr noch verträgt.
Das Wochenende zum Segel optimieren schaffen wir auch hier bei uns, ein Wochenende und du kommst klar.
LG Jürgen

little big man Offline




Beiträge: 290

07.01.2012 22:26
#9 RE: Limfjord Teil 2 antworten

was willst du mit 75 kg mehr im boot, soll ich etwa bei dir mitfahren ?
lg, nobbi

Gott schuf zwar die Zeit,
aber von Eile hat er nichts gesagt "
(nordische Weisheit)

Troubadix Online



Beiträge: 1.213

07.01.2012 22:46
#10 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Moin Nobert,
Für 6 Wochen brauche ich mindestens 15 Dosen Mockturtle, 10kg Kartoffeln, 10 Gläser Sahnemeerrettich, einige kg Spaghetti, 30l lactosefreie Milch, diverse kg Müsli und Nutella usw.. Da komme ich noch gar nicht mit aus., mehrere Kg Mehl und Reis, Zahnpasta. Ich muss mich doch langsam mal hinsetzen und rechnen. Du glaubst gar nicht, was wir alles so brauchen.
Lg Jürgen

saniwolf Offline




Beiträge: 437

08.01.2012 17:23
#11 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Hallo Jürgen,

dein VW-Bus ist der gleiche, den ich auch mal hatte und dein Sohn sieht genauso aus wie meiner:

mein Sohn, mein Auto, ...

Gruß aus Unterfranken

Wolf

familyr Offline



Beiträge: 27

08.01.2012 19:02
#12 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Hallo Jürgen,

bin ich schlicht zu blöd, deine Filme zu sehen :)
oder braucht es da sonst noch was? Komme zwar auf die Seite aber dann bewegt sich nicht.

Gruss Bernhard

Beim paddeln merkt man, dass unsere Welt wohl etwas zu schnell-lebig geworden ist......

little big man Offline




Beiträge: 290

08.01.2012 19:38
#13 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Zitat von familyr
Hallo Jürgen,

bin ich schlicht zu blöd, deine Filme zu sehen :)
oder braucht es da sonst noch was? Komme zwar auf die Seite aber dann bewegt sich nicht.

Gruss Bernhard



hallo jürgen,
nun komme auch ich dazu mir deine filme anzuschauen und muss genauso wie bernhard feststellen, das ich ausser das ich auf die seite komme ,nichts rührt !! was funktioniert da nicht ??

Gott schuf zwar die Zeit,
aber von Eile hat er nichts gesagt "
(nordische Weisheit)

Troubadix Online



Beiträge: 1.213

08.01.2012 20:37
#14 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Moin Wolf,
yes, da gibts echte Parallelen nur das Lej keinen Hund hat, als erstes meiner Kinder. Das ist schade.
LG Jürgen

Troubadix Online



Beiträge: 1.213

08.01.2012 20:43
#15 RE: Limfjord Teil 2 antworten

Moin Bernhard und Norbert,
vorhin war ich bei einem Freund, der hat durch drücken auf das weiße Dreieck in der Mitte des Bildes einen der Filmchen ohne Probleme gestartet bekommen. Fragt da lieber mal Frank,Moose oder Peter, die verstehen etwas vom PC, ich nicht wirklich.
LG Jürgen

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule