Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 142 Antworten
und wurde 23.206 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 10
Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

20.01.2012 18:10
#31 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

Zitat von _Amarok_
Kanu gekentert - 71-Jähriger tot Nach dem Kentern eines Paddelboots auf der Havel ist am Donnerstag ein 71-jähriger Mann im Krankenhaus an den Folgen einer starken Unterkühlung gestorben. Das teilte am Abend die Berliner Polizei mit... (Quelle)



Ich kam heute - wie die Jungfrau zum Kinde - überraschend dazu, dem Überlebenden dieses Unfalls, beim Abbau seines Faltbootzweiers, helfend zur Hand zu gehen.

Dabei kam ich auch ein wenig mit ihm ins Gespräch und durfte mir den Unfall in Teilen aus erster Hand schildern lassen.

Die zwei befreundeten Senioren waren ohne Schwimmwesten - oder sonstigen Rettungsmitteln - am gleichen Tag paddeln, wo die "Berlin/Brandenburger" des Forums auf Frösteltour waren...

Interessant fand ich dabei, dass ich - als Teilnehmer der Frösteltour - im Wissen, auf einem schmaleren Flüsschen paddelnd, mir trotzdem den Wetterbericht mehrfach eingeholt habe, körperlich & mental fit war, und trotzdem mit Schwimmweste UND wasserdicht verpacktem Mobiltelefon auf Tour ging. (In der mitgeführten, wasserdichten Tonne befand sich u.a. eine komplette trockene "Vollersatzbekleidung")

Und selbst bei unserer Tour hatten nicht alle Schwimmwesten an...



Nach der Kenterung des Faltbootzweiers, mittig auf der Havel, war es den betr. Paddlern nicht möglich, sich selbst zu retten, noch Hilfe zu holen, sodass sie rund 30 Minuten im extrem kalten Wasser verweilen mussten, bevor Hilfe kam.

Als ich ob der Unglaublichkeit fragte, warum die Betr. ohne Weste paddelten, gab's als Antwort: es ist 25 Jahre alles gut gegangen...

WAS muss noch passieren, damit man das Bewusstsein bei uns allen darauf einstellt, MINDESTENS mit Schwimmweste, wassersicherem Handy und Ersatzklamotten zu paddeln???


Nachdenkliche Grüße Leichtgewicht

moose Offline



Beiträge: 1.478

20.01.2012 18:16
#32 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

schöner tot, besser als im siechenheim zu sterben.
hoffe bin noch mit 71 so fit um auf der havel zu kentern.
allerdings hätte ich mit schwimmweste auch einen trockenanzug an sonst hilft das nix - (edit) das überleben !!!!!! meine ich
moose

Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

20.01.2012 18:18
#33 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

Zitat von moose
schöner tot



Nix gegen tot, aber ob so schön ist, wage ich zu bezweifeln, sorry...

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

20.01.2012 18:19
#34 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

Wenn es die finale Kenterung sein soll, wären Schwimmweste und Trocki kontraproduktiv

Micha-KCA Offline



Beiträge: 75

20.01.2012 19:15
#35 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

Jetzt mal ehrlich! Wäre zwar irgendwie super, in Ausübung meines Lieblingssports den sogenannten Löffel abzugeben! Wenn ich mir aber vorstelle, es versucht jemand, mich unter solchen Wetter-/Wasserverhältnissen zu retten und kommt dabei selbst zu Schaden...? Nee, danke!
Michael

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

21.01.2012 09:28
#36 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

Mit den richtigen Schuhen kann man die Dinge etwas Beschleunigen .... Chota und Neos sollte man nicht tragen ....

Beton - es kommt darauf an, was man daraus macht ...

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

21.01.2012 10:47
#37 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

..und ich dachte, das Morbide wäre eine wiener Spezialität!
GW

Wolfgang Hölbling

Peter_Will Offline



Beiträge: 108

23.01.2012 01:57
#38 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

@ Wolfgang:
Noch "morbieder" als Wiener sind Rettungsdienstler:

Ich jedenfalls, möchte sterben wie mein Großvater,
leise und im Schlaf.
Nicht schreiend und heulend,
wie sein Beifahrer!

@ Peter:
Dein Aufschrei nach Schwimmwesten oder Schwimmhilfen in allen Ehren. Ich selbst "durfte" letztes Jahr an einem Wasserrettungseinsatz teilnehmen. Ein, über 70jähriger Kajakpaddler wurde von Spaziergängern dabei beobachtet, wie er aus dem nach vorne abtauchendem Kajak fiel. Das Kajak wurde von den Beobachtern innerhalb weniger Minuten an Land gezogen, vom Paddler (ohne Schwimmhilfe) fehlte jede Spur. Taucheinsatz und Hubschrauber mit Wärmebildkamera brachten keinen Erfolg, seine Leiche wurde Tage später geborgen. Todesursache: Ertrinken!

Mit Schwimmhilfe hätte dieser Paddler bestimmt überlebt, den der Beobachter, der selbstlos ins Wasser stieg konnte nur das Boot bergen, den Paddler aber nicht retten. Eine Schwimmhilfe hätte ihn an der Wasseroberfläche treiben lassen und eine Lebensrettung zumindest sehr warscheinlich werden lassen.

Aber es wird immer wieder Menschen geben, die unbelehrbar sind. Nur diese lesen hier leider kaum mit und sind zudem meistens beratungsresistent. Hier hilft bloß eine gute Öffentlichkeitsarbeit.

Das i-Tüpfelchen obigen Einsatzes: Mitglieder des Paddelvereines des Verstorbenen erklärten mir erst Tage vorher:
"Wer gut schwimmen kann, braucht keine Schwimmweste!"


Peter

docook Offline




Beiträge: 884

23.01.2012 09:37
#39 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

Moin,
wer hat schon Gelegenheit, wie Leichtgewicht, direkt mit einem Wassersportverunfallten zu sprechen und dann zu hören:Zitat:Als ich ob der Unglaublichkeit fragte, warum die Betr. ohne Weste paddelten, gab's als Antwort: es ist 25 Jahre alles gut gegangen...


Ich möchte mal kritisch zu mir selbst hier meine Gedanken posten. Wenn ich das so lese, ist mir die Einstellung-ohne Schwimmhilfe/Weste, es ist ja immer alles gut gegangen- heute unverständlich
obwohl
wenn ich hier jetzt schreiben würde ich hätte immer Weste getragen, wäre das gelogen. Was ich aber bemerke,ist das sich Einstellungen jenseits von Wissen und Erfahrung auch mit dem Alter verändern und man da wahrscheinlich mit zunehmendem Alter von ganz allein auf die Weste kommt.
Seitdem ich 10 Jahre alt bin, bewege ich mich alleine auf dem Wasser. Mit 15 oder 20 Jahren machte ich mir keine Gedanken um Schwimmwesten o.ä. Dann schnupperte man Nordseeluft, Erlebte die Weite der offenen See. Da trägt man ganz selbstverständlich die Weste. Dann kommen erste Grenzerfahrungen, die auch bei mir immer gut ausgingen. Und irgendwann überwog der selbstvrständliche Griff zur Weste. Ich glaube da verändert sich auch ganz langsam die eigene Wahrnehmung ohne dann das Westetragen noch als lästig, überher oder extra an zu sehen. Das ist so selbstverständlich geworden wie den Sicherheitsgurt beim Autofahren an zu legen.
Wieso funktioniert diese Entwicklung beim Älterwerden nicht bei allen Menschen?
Nachdenkliche Grüße
docook

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

23.01.2012 10:02
#40 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

Das i-Tüpfelchen obigen Einsatzes: Mitglieder des Paddelvereines des Verstorbenen erklärten mir erst Tage vorher:
"Wer gut schwimmen kann, braucht keine Schwimmweste!"


Eine Schwimmweste ist:
- uncool
- ein Zeichen nach außen, dass man sowas nötig hat
- man outet sich als Anfänger, unerfahren ...
- ist unbequem
- und noch so einiges mehr ...

Bei einem bekannten Kanuvermieter in meiner Nähe wurde im April (vor ca. 3 - 4 Jahren) eine Gruppe Kunden, die zum ersten mal paddeln wollten, gefragt ... ob denn jemand eine Schwimmweste bräuchte ...
Natürlich haben alle verneint, weil .... siehe oben!

Luzifer ( gelöscht )
Beiträge:

23.01.2012 11:53
#41 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

schön,

das diese Diskussion nicht aufhört.

Die von Enno angedeutete "Entwicklung" deckt sich mit meiner unbedeutenden Vita. Schon seit frühester Kindheit bin ich so oft es geht am, auf oder im Wasser. Als Jugendlicher macht man sich da keine Gedanken, ist übermütig und oft sorglos. Zudem kommt: wir hatten ja nüscht . Außerdem, die damals wenn überhaupt verfügbaren Schwimmhilfen waren potthäßlich und unbequem.

Zur "Weste" bin ich nur aus einem Grund gekommen. Ich buchte einen Kurs und hätte "ohne" nicht teilnehmen dürfen. Zusätzlich hab ich mich danach auch noch intensiv mit den "penetranten" Äußerungen eines "Verdächtigen" auseinander gesetzt sowie Kenterübungen / Wiedereinstieg zelebriert. Außerdem fall ich gesundheitsbedingt seit einigen Jahren sowieso ganz schnell mal aus dem Boot. Deswegen immer mit, nie ohne! Ich möcht die Weste nicht mehr missen, gibt mir ein gutes Gefühl, macht ´nen imposanten Oberkörper und hält zusätzlich warm.

Wenn ich beim fischen an oder beim paddeln auf der Elbe bin sehe ich hin und wieder einige Bootsbesatzungen, die wurschteln sich durch die Strömung, führen lustige bunte Wimpelchen am Boot und sitzen ohne Weste da drin rum. Besonders pervers: die gelegentlich mitfahrenden Hunde tragen fast immer eine Schwimmhilfe. Ich schüttel dann meist grummlig-zornig meinen Kopf, eigentlich müßte man denen aber mal breitseits kommen und Bescheid geben.

Im vergangenen Jahr hatte ich (leider) Gelegenheit, den Spreewald ausgiebigst zu erkunden. Bis auf die (ohnehin für Befahrung gesperrten) Wehre gibts da nicht wirklich ausgesprochen schwierige Passagen. Dumme Sprüche über meine Schwimmweste mußte ich mir trotzdem öfter anhören. "...hier kann doch nix passieren so flach wie das hier ist, ist doch nur zum Spaß, haben ja nur vier Bier getrunken, du hast ja keine Ahnung...". Seltenst hatten zumindest die Kleinkinder mal eine Weste an.

Auch wenns nervt: im Auto schnallen wir uns an, auf´s Motorrad steigen wir mit Helm, und für´s kochen am Feuer haben wir Handschuhe um uns nicht die Finger zu verbrennen.
Im Boot also bitte immer mit Weste. Auch mal den Mund aufmachen, "kindisch" gesagt - Vorbild sein, tut nicht weh!

wir sehen uns, mit Weste!

Stefan

Tiefwasser Offline




Beiträge: 94

23.01.2012 12:14
#42 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

gelöscht

Luzifer ( gelöscht )
Beiträge:

23.01.2012 12:26
#43 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

Sven,

beim "Baden" hast Du entweder nix oder nur einen "Bedeckungs-Textil-Streifen" an; hast kein Boot um Dich rum und weißt vorher, das Du nass wirst.

Im Boot tragen eventuell die meisten Leute Klamotten, haben diverse Packs dabei. Schön, das ich die Diskussion schön finde.
im Sommer hatte ich ein wunderbares Erlebnis - den Edersee find ich auch "einfach". Wir haben in diesem Gewässer diverse Versuche angestellt, ein recht leichtes Boot zu flippen und wieder einzusteigen. Selbst mit Weste war das schwierig und nach dem zweiten, dritten mißglückten Versuch unmöglich. Ohne Weste hätten wir das nicht erst probiert. Obwohl ich jemanden kenne, der...

P.S. ...wer geht schon bei "Badewetter" paddeln?

Stefan

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

23.01.2012 13:12
#44 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

Für mich selbst kann ich auch selbst die Verantwortung übernehmen, deshalb sei es jedem freigestellt ob ersaufen will oder nicht.

Aber bei Wassersportunfällen sind oft Dritte beteiligt, hilfsbereite Menschen, die auch eine Selbstgefährdung zur Rettung, Unbekannter in kauf nehmen, dazu gehören auch Feuerwehr und Polizei. Da hat man doch als Wassersportler die Pflicht diese Personen nicht mehr als unbedingt nötig zu gefährden und das geht zum Beispiel dadurch, dass man an der Oberfläche treibt, also eine Schwimmweste trägt.

Da sehe ich auch den großen Unterschied, zu dem gern heran gezogenen Vergleich mit dem Fahrradhelm, der schützt nur mich.

Allerdings begnüge ich mich damit meine Schwimmweste zu tragen, Diskussionen im Verein darüber habe ich zwecks Friedenserhaltung aufgegeben.

Gruß
Andreas

"Wie wir die Welt wahrnehmen, hängt davon ab, wie wir uns in ihr bewegen." F. Schätzing

Luzifer ( gelöscht )
Beiträge:

23.01.2012 13:23
#45 RE: Unfallverhütung auf dem Wasser und Unfallmeldungen antworten

Andreas,

na klar müssen wir grundsätzlich "nur" Verantwortung für uns übernehmen bzw. haben. Im Finale sind die von Dir angesprochenen "Dritten" letztlich nur Zuschauer oder undertaker. sorry!
Hab zwar von Motorrad-Helmen geschrieben, aber: magst du Deiner Frau, Deinem Kind zumuten,...edit, weil zu schrecklich...

bin ja noch unerfahren, komisch und sorglos. Auch in keinem Verein. Aber: Friedenserhaltung würd ich ablehnen, auch wenns mal bissl kantig zugeht, das Leben ist doch irgendwie zu kostbar!

lieben Gruß in den Norden

Stefan

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 10
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule