Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 3.565 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Niels Offline




Beiträge: 132

18.11.2007 22:19
#16 RE: Paddel ölen antworten

Hallo zusammen,

nochmal eine Frage an die Holzprofis - und damit möchte ich die bisher unbeantwortet
gebliebene Frage von raftinthomas wieder aufgreifen: gibt es kein industrielles Holzöl,
das es mir erspart, das Paddel einen ganzen Tag lang alle 20 Minuten mit Leinöl zu behandeln?
Also: geht es nicht -wenigstens ein bißchen- einfacher?

Die Sache mit dem 1000er Papier kann ich mittlerweile allerdings gut verstehen, ich konnte heute
auch nicht mehr mit dem Schleifen aufhören...

Viele Dank für Eure (hoffentlich nur so hagelnden) Tipps,
Niels

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

21.11.2007 09:00
#17 RE: Paddel ölen antworten
Hallo
Also LeinÖl ist ja ein bischen eine Weltanschauung, da würde ich niemals Aceton reinmischen. (Aceton ist wirklich giftig/karzinogen.) Wenn das LeinÖl besser einziehen soll im Wasserbad anwärmen.
Das Öl muß extrem dünn aufgetragen werden damit es durchtrocknet.

1000 Papier erzeugt sicher einen schönen Seidenglanz das geht aber, gerade bei runden Flächen mit einer feinen Stahlwolle (Gradation 000) viel billiger und wie ich finde einfacher.

Eine "industrie" Produkt, dass ich alternativ einsetze ist HartwachsÖl der Firma Osmo, zweimal ganz dünn und dann regelmäßig bei Beanspruchung nach ölen. (Vorsicht mit Öl getränkte Lappen neigen zur Selbstentzündung, immer schön in eine Dose packen.)

Das OsmoÖl faßt sich nach der Trocknung sehr angenehm an, und läßt sich prima ausbessern. Nur feuchtes Metall darf man nicht dran legen, das gibt richtig fiese Flecken die man tief ausschleifen muß.

Viel Spass noch beim Ölen.
Andreas
Niels Offline




Beiträge: 132

21.11.2007 11:57
#18 RE: Paddel ölen antworten

Hallo Andreas,

vielen Dank, das klingt interessant. Ich denke, das
Hartwachs-Öl werde ich mal ausprobieren. Danke auch für den
Tipp mit der Stahlwolle.
Niels

flachwasser Offline




Beiträge: 67

21.11.2007 13:39
#19 RE: Paddel ölen antworten

Eine große Auswahl an Ölen, Hartölen, Grundierungen usw. hat auch die Firma Leinos (http://www.leinos.de). Deren Produkte sind außerdem Bio!
Nicht ganz billig aber gut. Ich habe früher bei der Restaurierung von Antik-Möbeln viel mit den Sachen gearbeitet. Auch im Baubereich (Fußböden z.B.) war ich immer sehr zufrieden damit.
Gruß
Stephan

Hotte Offline



Beiträge: 23

23.11.2007 15:29
#20 RE: Paddel ölen antworten

Hallo Leute.
Also an die Sache mit der Stahlwolle hab ich auch schon mal gedacht.
Aber wenn sich da Fasern in feinsten Zwischenräumen verhaken,könnte das Zeug anfangen zu rosten
(oder gibts die in V2A).
Ich meine so ein edles Holzteil mit Rostflecken ist ja auch nicht gerade eine Augenweide.


Gruss aus München Horst

Niels Offline




Beiträge: 132

25.11.2007 21:07
#21 RE: Paddel ölen antworten

Hallo Andreas,
ich hab das Paddel mitlerweile mit
dem Hartwachsöl in seidenmatt behandelt und bin sehr zufrieden, sieht gut aus und
fasst sich vor allem immer noch wie Holz an. Im Wasser war´s allerdings noch nicht,
der Mensch im Lackgeschäft war etwas skeptisch, was die Eignung dieses Öls für Paddel angeht.
Mal sehen. Aber beim Trockenpaddeln im Keller, wie gesagt, wunderbar.
Danke Stephan für Deinen Tip, das probier ich dann beim nächsten Paddel.
Niels

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

25.11.2007 22:01
#22 RE: Paddel ölen antworten

schade,

ich lese das hier wohl leider etwas spät.
ich bin absolut überzeugter nutzer von allerlei osmo produkten, speziell des hartwachsöls. aber für ein paddel würde ich es sicherlich nicht verwenden. ich denke, es ist schlicht nicht flüssig genug, um wirklich tief in das holz einzudringen.
ich würde ebenfalls livos-produkte empfehlen, aber andere namhafte hersteller wie leinos oä sind sicherlich auch nicht verkehrt. aber ich würde im paddelbereich keine hartwachsöle, sondern nur reine (hart)öle einsetzen.
die benutzung von stahlwolle ist sicher nicht verkehrt und dumm, lediglich bei eiche und esche würde ich die finger davon lassen, das verträgt sich nicht mit der gerbsäure. eine alternative ist auch schleifvlies, das es in verschiedenen körnungen gibt.

btw: ich bin selbstständiger tischlermeister und verarbeite viel öl.

grüsse vom westzipfel, thomas

Angefügte Bilder:
P6064728.jpg   P6064731.jpg   P6064734.jpg   P6064735.jpg   P6064738.jpg   P6064740.jpg   P6064742.jpg   P6064755.jpg  
Als Diashow anzeigen
Niels Offline




Beiträge: 132

25.11.2007 22:22
#23 RE: Paddel ölen antworten

Na, dann war´s vielleicht eine gute Idee, erstmal mit
meinem billigsten Paddel anzufangen.. Mal sehen, wie es sich
im Wasser macht. Ich hab ja noch den ganzen Winter zum Schleifen und
Ölen, viel Zeit für trial & error.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

26.11.2007 18:08
#24 RE: Paddel ölen antworten

Zu der Tiefe des Eindringens ins Holz kann ich nichts sagen, solange die Oberfläche intakt ist gibt es ja keine Probleme. Ob Tisch, Paddel, Holzsüllrand, wenn ich eine Macke reinhaue nehme ich (spätesten Abends) das 50ml Öl-Fläschen raus und wische die Stelle mit Öl nach, so dringt das Wasser nicht erst ein.
Damit ist der Schutz in der Tiefe nicht ganz so wichtig. Die Stoßkante unten am Paddel habe ich mit Epoxy gemacht, angedickt mit Schleifstaub. Durch den Schleifstaub kommt die Farbe ganz gut hin.
Aber das ist auch nicht so ein Edles-Stück wie vorne gezeigt.

In einem anderen Fall habe ich schon mal direkt von Osmo sehr schnell und kompetent Hilfe bekommen, ruhig mal anfragen. Aber die Anderen oben genannten Produkte habe ich auch schon mal mit Freude benutzt.

Das die Stahlwolle abfasert und hängen bleibt habe ich noch nicht erlebt. Ich benutze die Wolle erst nach der ersten Ölung (nicht zu verwechseln mit der Letzten-...).

Das mit Holz und Wasser ist generell ein Problem, speziell wenn draussen noch UV-Licht dazu kommt.
Aber ein durchschnittliches Paddel liegt 99% seines Lebens im Trockenen, wenn das Wasser also schön abperlt reicht mir das.

Was ich mich immer Frage, wie wirkt sich das Ölen auf die Mechanische Festigkeit aus. Feuchtes Holz ist ja deutlich weniger stabil, aber gilt das auch für Öl?
(Siehe Gougon Brothers, Moderner Holzbootsbau, 2. Aufl. Seite 37: (sinngemäß ->) bei Erhöhung der Holzfeuchte im 1% sinkt die Bruchspannung um 4%)
Ein Paddel wird ganz schön belastet, da macht es schon einen Unterschied wie stabil die äußerste Schicht ist.


Gruß Andreas

Dull Knife Offline




Beiträge: 754

26.05.2013 18:10
#25 RE: Paddel ölen antworten

Zitat von schwimmendeWerkzeugkiste im Beitrag #13

Ich finde es auch wunderschön und frage mich, wie der Griff sich bewährt. Den hätte ich - glaube ich - anders ausgelegt.

Axel


Hallo Axel,

manchmal müssen manche Fragen ein paar Tage auf die Beantwortung warten.

Beim Canadiertreffen 2012 hat mir Jörg Wagner einen Einblick in den Northwoodsschlag gegeben. Dafür war der Griff gedacht.

Bin bisher gut damit zurechtgekommen.

Die Kantigkeit des Paddelschaftes ist zm einen von der Dicke der Holzplanke vorgegeben und wurde nicht runder und dicker gestaltet, da ich des Leimens noch unkundig war.

Der Knauf liegt gut in der Hand, die Verdickung darunter wirkt als Handschmeichler beim Northwoods.

.

Im Leben ist es wie beim Paddeln: Wenn die großen Wellen kommen, immer in der Hüfte schön locker bleiben.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule