Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 49 Antworten
und wurde 4.829 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
welle Offline




Beiträge: 1.525

01.02.2011 15:13
#31 RE: Schade um den Bären antworten

hi
ganz einfach
Du nimmst für jedes Jahr ein passendes 25.000er Kartenblatt und markierst die
genauen Fundorte der toten Greife (oder was auch immer)
hilfreich ist für jede Art ein anderes Symbol
gefüllte Kreis = Seeadler
leere Kreis = Rotmilan etc....
diese nummerierst Du und legst dazu ein Verzeichnis an
(Datum, Verwesungszusatnd - Foto/Nummer)

dann haben wir in diese Blätter (dem entsprechenden Jahr zugeordnet)
auf die betreffenden Flurstücke die Gänsegatter eingezeichnet.....

Diese nebeneinander gelegt ergeben eine Übersicht.
Sicherlich ließe sich das auch mit elektronischen Hilfsmittel besser
bewerkstelligen (Axel hat da so eine Gerätschaft!!!)
aber wir hatten das unbeschreibliche Glück, dass einer von unseren
Leuten über Jahre (10 und mehr!)in dem Distrikt unterwegs war und alles in seine
Feldkladde eingetragen hat
Ich kann Dir leider keine graf. Darstellung davon geben, da diese bei den Ermittlungs-
behörden liegen.
Bei Interesse kann ich Dir ein Handbuch über feldornitholgische Arbeitsweisen leihen,
da sind Grundtechniken drin.
Albert

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

01.02.2011 15:16
#32 RE: Schade um den Bären antworten

Albert,

Leihe hiermit dringendst beantragt!!!

als Gebühr Fotos von Seeadlern in Sachsen akzeptiert?

Stefan

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein ...Klaus Kinski"

welle Offline




Beiträge: 1.525

01.02.2011 15:22
#33 RE: Schade um den Bären antworten

ok
kannst Du bei Rücksendung mit einlegen
Kontaktiere mal Volker Latendorf oder
Bernd Struwe - Juhl von der Projektgruppe
Seeadlerschutz oder Thomas Neumann vom
WWF in Mölln, die können Dir sicherlich Infos und
KOntaktpersonen aus Deiner Gegend geben
l G Albert

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

01.02.2011 15:24
#34 RE: Schade um den Bären antworten

Welle,

da würden mir genauere Kontaktdaten wirklich helfen - gern per pm!

Stefan

(der ganz scharf auf 31-jährige Paddel-Anfängerinen ist)

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein ...Klaus Kinski"

Ulme Offline




Beiträge: 793

01.02.2011 15:30
#35 RE: Schade um den Bären antworten

Zitat von welle

...
Leider ist bei vielen Leuten in der Bevölkering noch die alte "Nutzen:Schaden"-einstellung
fest verankert. (auch die Rabenvögel sind da einbezigen...die hacken immer die Silofolie kaputt)
...
Gruß aus der Nordheide
(Onkel) Albert



Hier muss ich vehement wiedersprechen.
Carbofuran in illegal ausgelegten Giftködern ist absolut verdammenswert und eine Schweinerei, darüber will ich nicht diskutieren.

Aber das massive Problem mit explodierenden Rabenkrähenbeständen (von der Saatkrähe redet eh keiner) kann ebenso wenig
verleugnet oder negiert werden wie jenes mit dem Kormoran, und hier geht es nicht nur um Silofolien.

Ich lade dich ein mitzugehen, wenn nun der erste Satz Hasen (noch haben wir welche) auf die Welt kommt und die Rabenkrähen,
mittlerweile schon beinahe Standvogel infolge der Kompostier- und Biogasanlagen, sich in ganzen Kompanien Scholle für Scholle darüber hermachen.
Oder im späteren Frühjahr über frisch gesetzte Rehkitze.
Der Anblick eines klagenden Rehkitzes, in dessen leeren Augenhöhlen die Maden wimmeln, weil sie ihm ausgehackt wurden
ist selbst für Hartgesottene nicht ohne.
Letzten herbst beobachtete ich einen jungen Mäusebussard, welchem einen ganzen Nachmittag lang Krähen so zugesetzt hatten,
dass ihm über den ganzen Rücken die Knochen frei lagen und er nicht mal mehr hüpfen, geschweige denn fliegen konnte.
Die mittlerweile ebenso geschützten Elstern machen das ebenso.
Wunderbar auch die Geschichte eines befreundeten Schafzüchters aus dem Lammertal, bei dem sich junke Lämmer freiwillig
aus Verzweiflung über den Abgrund gestürzt haben, weil die Scharen von Krähen ihnen die Rücken blutig hackten.

An meinem Hausfluss, der o.ö. Traun findet das Stift als Besitzer des Fischwassers, keine Pächter mehr.
Der Grund?
Als vor 14 Tagen Robert meinen Pathfinder probepaddeln kam, habe ich beim kurzen Warten auf ihn zuvor 72 Kormorane gezählt,
welche vorbei gestrichen sind.
Wer mal so wie ich an der Donau gesehen hat, wie sich ein Kormoran einen ausgewachsenen Schied (= Rapfen) mit drei Würgern
runtergedrückt hat, kann sich vorstellen wie es den Forellen und Äschen in einem Fluss mit hellem Kiesgrund geht.

Die rosarote oder grüne Brille funktioniert nur bei hochrangigen EU Beamten perfekt.

Viele Grüße

Ulme

welle Offline




Beiträge: 1.525

01.02.2011 15:35
#36 RE: Schade um den Bären antworten

Stefan
in dem link sind alle KOntaktdaten drin
ich will hier die email Anschriften nicht verbreiten- wg.spam spam spam
Albert

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

01.02.2011 15:43
#37 RE: Schade um den Bären antworten

öähm Albert,

ich kann da keinen link finden! bitte editiere das noch;

und um die Teddys mach ich mir auch meine Gedanken, hab aber nicht das Hintergrundwissen. sorry

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein ...Klaus Kinski"

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

01.02.2011 15:53
#38 RE: Schade um den Bären antworten

hi Ulme (die ja auch am Aussterben ist),

Deine Überlegungen, Entdeckungen und Beobachtungen in allen Ehren - aber:

...es wird gezeugt, geboren, genährt, getötet! Punkt.

klagende Kitze, Maden auf Kadavern... is das nicht eher die Regel? Deine Beobachtungen machen mich neidisch - ich komm immer zu spät zu Rissen, nur schwerelose Federn oder Haare übrig. Akzeptieren wir die so brutale Natur? ich für meinen Teil hab mich damit schon abgefunden! Nicht immer so ein Aufsehen machen, Emotionen aus- und den Verstand mal einschalten! Hier ist kein Platz mehr für Raubtiere. Wieder Punkt. Vielleicht sollten wir uns unseren Raum ein wenig beschneiden, um zumindest Euren Kindern zeigen zu können, "wer" hier mal gelebt hat. Punkt!

...die Lämmer, welche sich freiwillig über (besser in) einen Abgrund stürzen halte ich für eher schlechtes Kino...

...und die Kormoranproblematik ist auch mit den Lemmingen vergleichbar...

Die Zeit der Natur ist vorbei! Leider!

p.s. wie sagt ein Freund: nicht nur d´rüber reden, selber machen!

und noch ein p.s. ...es könnte besser gehen...

perspektivlos... Stefan

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein ...Klaus Kinski"

welle Offline




Beiträge: 1.525

01.02.2011 16:03
#39 RE: Schade um den Bären antworten
lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

01.02.2011 16:06
#40 RE: Schade um den Bären antworten

thanks a lot!

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein ...Klaus Kinski"

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

01.02.2011 16:26
#41 RE: Schade um den Bären antworten

editiert, wegen Realitätsresistenz

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein ...Klaus Kinski"

welle Offline




Beiträge: 1.525

01.02.2011 16:29
#42 RE: Schade um den Bären antworten

Zitat von mir
Leider ist bei vielen Leuten in der Bevölkering noch die alte "Nutzen:Schaden"-einstellung
fest verankert. (auch die Rabenvögel sind da einbezigen...die hacken immer die Silofolie kaputt)

Zitat von Ulme
Die rosarote oder grüne Brille funktioniert nur bei hochrangigen EU Beamten perfekt.
Ulme,
Wenn ich Deine Zeilen so lesen, scheint bei Dir die Nutzen:Schaden Einstellung auch noch
fest verankert zu sein.
Es gibt Beutegreifer/Prädatoren und Beute, wenn das Verhältnis zueinander aus dem
Gleichgewicht geraten ist, überwiegt ein Teil. Die Fragestellung ist doch: Auf Grund
welcher Ursachen gerät das aus dem Gleichgewicht???
Wenn die Krähen auf den Hasen rumhacken, haben die Hasen entweder zu wenig Deckung oder
es gibt zu viele davon. Und wenn es davon zuviele gibt (Überbesatz nennt man das wohl)
werden davon viele Krähen satt und diese wiederum können sich wieder gut vermehren bis
sie soviele sind, daß irgendwann alle Häschen weggefressen sind und dann werden die
Krähen weiterziehen der auch verrecken.
Frage ist dabei doch: Warum gibt es zu wenig Deckung = weil zu viel Acker???
Oder warum gibt es zu viele Hasen = optimale Bedingungen
Wir könnten das noch stundenlang fortführen.
Man muss kein hochrangiger EU Beamter sein, um fest stellen zu können: In der Natur regelt sich vieles
von selbst , wenn das menschlichen Verhalten mehr Rücksicht auf diese natürlichen Abläufe nehmen
würde.
Gruß aus der Nordheide
Albert

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.433

01.02.2011 16:50
#43 RE: Schade um den Bären antworten

@ Albert
Da gebe ich Dir völlig Recht, es geht immer nur um Schaden und Nutzen, immer in Euro definiert.

Leider maßt sich die Menschheit schon seit langer Zeit an, alles regeln zu wollen und regeln zu müssen. je weiter weg der "zivilisierte Mensch" von der Natur entfernt ist, desto weniger Verständnis bringt er dafür auf, desto weniger Wertschätzung gibt es.

welle Offline




Beiträge: 1.525

01.02.2011 16:51
#44 RE: Schade um den Bären antworten

danke Frank
das war das high lite des Tages und baut mich wieder auf
Albert

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

01.02.2011 20:13
#45 RE: Schade um den Bären antworten

von Frank >>> je weiter weg der "zivilisierte Mensch" von der Natur entfernt ist,

Und jetzt kommen diese "Viecher" auch schon in die Stadt. Wenn das mit der Industriellen Nutzung von Boden und Wald so weiter geht, ist der Lebensraum Stadt dem Land ja auch vorzuziehen. Da fahren wir dann zum Wanderfalken beobachten mal auf den Alexander Platz.
Kiebitze auf Verkehrsinseln, Seeschwalben auf Flachdächern, Wildschwein im Vorgarten -
Halt Stopp! - so ja nun nicht die Schweine machen was kaputt, da hört der Spaß aber auf.

Naturliebe ja, aber bitte in der Natur, doch nicht vor der Hasustür.


Natur ist eben überall, und wer sich mal ein, zwei Jahre tot in den Garten legt, wird tatsächlich ein Teil davon.

Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule