Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 45 Antworten
und wurde 4.137 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
AlexWien Offline




Beiträge: 375

24.04.2014 21:19
#31 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Zitat von el_largo im Beitrag #29
[quote="AlexWien"|p9999655]

Von dem Olje gibts laut josh in Beitrag #3 ein D1 für matt und D2 glänzend.


Laut Hersteller ist D1 seidenmatt. und seidenmatt wäre mir schon viel zu glänzend, zumindest würde ich es mir nicht trauen ohne es vorher gesehen zu haben.

Mir war das schon alles viel zu blöd, mit dem Ölen mehr zu befassen als mit dem Bootskauf (siehe mein. beitrag nähe #9 worauf mir dann dankenswerter weise in #10 geantwortet wurde. das war die beste Antwort ever, öl gekauft, pinsel 5cm breit, Abdeckband 5cm breit, ein paar alte fusselfreie Fetzen gesucht, nach 1.5h war alles fertig.

um ganz sicher zu gehen, könntest du Dir auch beide öle kaufen, probier beide an einem holzstück aus, aus und nimm das was Dir besser gefällt. (1l = 17€)

el_largo Offline




Beiträge: 564

25.04.2014 00:42
#32 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Vielen Dank für die vielen Meinungen und Tipps, ich werde mir übers Wochenende überlegen, was geschehen soll.

ich habe bei den trüben Wetteraussichten für nächste Woche wohl auch eher keinen Streß, dass wir gleich am Montag zur Einsetzstelle fahren werden.
Stattdessen werde ich wohl Öl besorgen - oder auch mischen, denn Leinöl hätte ich ja schon im Keller - und mir ein trockenes Plätzchen in der Garage mit Bobby suchen und mir die Lage mal ansehen.Wie es aktuell aussieht, muss nur die Scheuerleiste neu geölt werden, der Rest ist (seidenmatt) gut in Schuß. Kann natürlich sein, dass ich das Schleifpapier dann gleich weiter nehme, wenn ich schon warm bin, dann bekommt das ganze Holz das gleiche Finish.

Ich werde berichten.

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

25.04.2014 19:06
#33 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Zum Thema findet sich im Forum ja auch einiges mit "Suchen".

Eine Anmerkung möchte ich zu Tungöl machen -> Mal vorsichtig testen wie die eigene Haut auf das flüssige Öl reagiert und Handschuhe
in Erwägung ziehen.
Orangenöl ist auf der Haut auch nicht so jedermanns Sache.

Beim Orangenöl wäre ich auch vorsichtig mit der offenen Royalexkante.
Orangenöl ist extrem spreitend und hat die stärksten Unterwanderungseigenschaften von allen Ölen die ich benutze.
(Damit entferne ich regelmäßig Werbeaufdrucke von so fast jedem Material.)

Bei Royalex und Orangenöl, hätte ich Angst um die Bindung von Schaumkern und Deckschicht, zumindest an der offenen Kante.
Bei Faserkunststoffen mit hohem Faseranteil, oder gar teils offenen Fasern wäre ich auch sehr vorsichtig.

Ach ja, - ich benutze statt Schleifpapier stets nur eine Ziehklinge.

el_largo Offline




Beiträge: 564

26.04.2014 07:31
#34 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Richtig @Andreas Schürmann. Die Suche gibt zum Thema Öl schon was her. Zu meinen anderen Fragen könnte ich leider bisher keine Antworten finden. ..

Trotzdem danke für den Hinweis.

Ich werde übrigens heute einen Liter Owatrol D1 kaufen weil ich mich gegen die Mischung aus Tung-, Lein- und Orangenöl entschieden habe. Owatrol ist letztlich billiger und schon fertig.

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

26.04.2014 08:18
#35 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

>>>
>>> 1. angetrocknete Ölreste von Royalex entfernen?
>>> 2. Schrauben lösen?
>>> 3. Schrauben wie fest wieder reindrehen?
>>> 4. Kleberreste von Royalex entfernen?


Mein Vorgehen wäre:
1.) Seifenlösung und ein Tuch.
2.) Nein (Das Schraubenloch leiert irgendwann aus.)
3.) Handfest. bist die Schraube sauber aufliegt.
4.) Orangenöl, danach gut mit Seifenwasser abwaschen.

el_largo Offline




Beiträge: 564

26.04.2014 09:38
#36 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

el_largo Offline




Beiträge: 564

27.04.2014 11:59
#37 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

@Andreas Schürmann
Mit Interesse habe ich heute morgen Deine Threads zum Thema Zieklinge gelesen. Wirklich sehr interessant, was aber noch eine Frage bei mir aufwirft: ist es sinvoll, einen verwitterten Süllrand - also die dem Wasser zugwandte Unterseite) mit einer Ziehklinge zu bearbeiten, um ihn dann zu ölen? Oder wäre anschleifen hier doch die bessre Variante?

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

27.04.2014 13:59
#38 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

>>> verwitterten Süllrand - also die dem Wasser zugwandte Unterseite) mit einer Ziehklinge zu bearbeiten, um ihn dann zu ölen?
>>> Oder wäre anschleifen hier doch die bessre Variante?


Man kommt nicht darum herum das verwitterte Holz bis zum festen Holz zu entfernen. Das geht mit einer Ziehklinge besser als mit Schleifpapier.

Bei so was habe ich schon böse Überraschungen in Punkto erforderliche Bearbeitungstiefe erlebt.

Nachtrag
>>>> einen verwitterten Süllrand - also die dem Wasser zugwandte Unterseite)

Vielleicht verstehe ich das ja falsch: Aber an der "Zuwendung" zum Wasser liegt die Verwitterung niemals!
Alle Schäden die ich bisher gesehen haben hatten entweder eine nur teilweise, bzw. defekte Lackschicht oder waren ein Lagerungsschaden, z.B. Hölzsüllrand dauerhaft auf Erdreich, als Ursache.

Grundsätzlich trocknet Luft Holz besser als Wasser es nass macht.
Es muss schon etwas dafür sorgen, das die Luft das Holz nicht trocknet, als da wären:
Feuchtigkeit aus dem Boden,
ewige Tropferei vom Dach,
ein elend feuchtes Bootshaus
Lack

el_largo Offline




Beiträge: 564

27.04.2014 14:06
#39 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Ohje, mach mir keine Angst!

Nein es ist eigentlich nur rissig und grau. Die Obersicht sieht aus, als wäre sie lackiert, bzw. beschichtet geölt (der Verkäufer gab an, das Holz sei (wohl auch von ihm, wenn man die Tropfnasen im Boot sieht) geölt worden.
Daher bin am Überlegen, ob ich es mir antun soll, und gleich alles Abziehen und neu ölen. Dann wäre ich auf einem Stand null und könnte mit Pflegeschichten weitermachen anstatt mit einem anderen Produkt stückweise anzufangen, wo es nötig ist.

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

el_largo Offline




Beiträge: 564

29.04.2014 19:01
#40 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

@Andreas Schürmann
Vielen Dank für den Tipp mit der Ziehklinge. Ich hätte nicht gedacht, daß dieses Werkzeug so viel kann! Um ehrlich zu sein, wusste ich bisher nicht sehr viel mit diesem Stück Blech anzufangen. Bis heute.
Der Süllrand ist roh, morgen wird geölt.

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

AlexWien Offline




Beiträge: 375

30.04.2014 01:28
#41 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

@Andreas Schürmann

Zitat von Andreas Schürmann im Beitrag #38
ein elend feuchtes Bootshaus

Ich plane gerade eine Bootshütte (5,60 x 1,20), es wird in einem Kleingarten (Untergrund jetzt Wiese) im Stadtgebiet stehen.
(vorerst ohne Boden geplant, Schalungsbretter der Wände mit 1cm Abstand,
Besteht die Gefahr eines "elend feuchten Bootshaus" bzw. wie kann man die feuchte und damit die Schäden am Holzsüllrand verhindern?

strippenziacha Offline




Beiträge: 664

30.04.2014 08:23
#42 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Servus,

Wenn der Boden nicht befestigt werden kann/darf mit Betonpflastersteinen o.Ä. würde ich persönlich bisserl Rasen ausstechen, Wachstumsbremserfolie rein und Rollkies drauf, oder Lehmboden wie in den guten alten Schuppen und Stadeln vom Opa, das war immer trocken und fest.
Ansonsten gute Zirkulation mit Brettern als Lamellen angebracht z.B.

Hans

Aus am grantigen Orsch kimmt koa lustiga Schoaß

AlexWien Offline




Beiträge: 375

30.04.2014 13:25
#43 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Der Boden könnte schon befestigt werden, die Hütte wird auf 15cm hohen steinen (welche auch immer) stehen, dazwischen könnte ich sie mit gartenplatten, etc. ausfüllen,
Folie habe ich schon vorgesehen. Schotter und/oder Sand möchte ich mir aber ersparen.
Genaugenommen ist dort eh kein gras, wenn man das unkraut raus reißt sieht man nur Erde.

@Lamellen: vertikal?
an Lamellen habe ich anfangs auch gedacht, habe aber noch nirgends eine Beschreibung / Zeichnung gesehn wie das einfach (und konstruktiv korrekt) auszuführen ist.
(Bisher habe ich nur die eingefrästen Lamellen türen gesehen).
Stattdessen könnte ich 1cm Spalt zwischen den vertikalen Brettern der Schalung lassen.

LG Alex

strippenziacha Offline




Beiträge: 664

30.04.2014 13:56
#44 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Servus Alex.

Ich hab das so ähnlich gemacht wie auf dem Bild mit der Horizontaler Verschalung, allerdings immer dort wo ein senkrechter Steher ist und der Nagel/die Schraube reinzentriert wird, ein Holzstück untergelegt, dass das obere Brett nicht auf dem Unteren aufliegt sondern eben ca 1-2cm übersteht.

So kann da der Wind durch streichen, muss ja nicht rundum sein und nicht auf der ganzen Höhe, reicht ja auch nur den letzen Meter oder halben Meter, dann steht die Luft nicht da drin. z.B.

Gibt sicher noch andere Möglichkeiten, Lochblech, ect. je nach dem wie da der Wind mit Regen und Schnee reinblasen kann.

Wenn es innen ist kannst du dir eigentlich beim Pflastern mit Betonplatten eine Folie sparen, Unterbau mit Kies oder besser Schotter, Pflastersplit drauf, dann die ca 4cm dicken Betonplatten drauf, wird ja keine Autobahn.

So leider etwas abgeschwiffen :-) das ist jetzt schon aktiver Holzschutz :-)

Hoff des hat dir bisserl geholfen..

Hans

Aus am grantigen Orsch kimmt koa lustiga Schoaß

Matthias Zürcher Offline




Beiträge: 78

30.04.2014 14:23
#45 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Hallo Alex,
das mit der vertikalen Schalung, auf Fuge geht ganz gut. Ich denke du bekommst dadurch genug Luft in die Bude, so dass du den Boden unbehandelt lassen kannst.
Wachsen wird da irgendwann nichts mehr. Auf was du achten solltest, pflanz keine Knöterichgewächse oder ähnliches neben dein Bootshaus. Bei dem Beispiel auf dem Bild wachsen die Triebe zwischen den Brettern durch und schlingen sich teilweise um die Duchten der Boote. Natürlich nur wenn sie zu lange nicht bewegt werden. :)



Bei dem Beispiel besteht die Bodenplatte aus Beton, war ja auch etwas größer als dein Projekt. Geplant waren aber ursprünglich nur Streifenfundamente und dann eine Kiesschüttung.

Viele Grüße
Matthias

http://www.wood-and-canvas.de

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule