Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 45 Antworten
und wurde 4.145 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Canoe Nomade, René Offline



Beiträge: 28

14.03.2014 00:01
#16 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Hi hi, ist lustig hier, so viele Süllränder und so viele Möglichkeiten sie einzschmieren.Ich finds ja gut, man lernt immer dazu.Also thema Teaköl gehe ich mit Andreas konform, und handschuhe nehm ich sowieso gerne. Hab ich das richtig geblickt, daß der zu behandelnde Süllrand erst mal komplett geschliffen werden will? Also machts auch Sinn mal ordentlich in die tiefe zu gehen(Grundierung), später ists einfacher mit der Nachplege, wisch und weg.

Man kann natürlich auch sein eigenes Vollökofirnis herstellen, dann hat man keine hohe Belastung der Umwelt und der Hände. Man nehme 1Liter Olivenöl, 1Eßl.Meersalz beides erwärmen und 2Eßl Essig dazugeben, weiter erwärmen und rühren. Heiß auftragen die Eigenbau-Firnis.
Ist auch super für Arbeitsplatten und ist Lebensmittelecht, plegt die Hände und kann in nem Schraubglas aufgehoben werden oder sogar auf n Kompost. Vorsicht vor Selbstentzündung der Wischlappen, ist durchs aufkochen zu Firnis geworden.Trocknet nur länger als gekauftes Zeugs, fehlen halt die Verdünner, Sikative, Standöle, Harze, bleifreie Trockenstoffe. Aber man kann sich nach der Arbeit die Finger ablec.. -ok war´n Witz. Oral nicht verwendbar.
Bleibt meineserachtens noch der Anspruch grau werden oder nicht, natürlichen UV-schutz bieten, meine ich, nur Öle wo Tungöl mit drinnen ist.Und wenn man es gut abreibt trocknet es bei 20Grad auch in 24h gut.
Ich hoffe Bernhard ist geholfen,
mach einfach, danach ist immer ne Erfahrung mehr Dein eigen.
Schöne Grüsse aus dem Lennetal
René

Holzer Offline



Beiträge: 8

14.03.2014 08:05
#17 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Zur Ölen im Außenbereich verwende ich Imprägnieröl der Firma Naturhaus welches sich sehr einfach verarbeiten lässt.
Alternativ kann man auch Hartöl der gleichen Firma verwenden. Wichtig ist, daß man das Öl erst einmal bis zu
30 Minuten einziehen lässt. Den Überschuss schleife ich dann mit sehr feinen Schleifvließ ein. Dadurch wird das
Öl besser eingearbeitet. Die Oberflächen sind nach ca. 24 Stunden Trockenzeit belastbar.

Die Produkte sind gesundheitlich unbedenklich. Ich arbeite schon seit Jahren mit ihnen und es gab nie Probleme.

Grüße aus Magdeburg
Frank

FeuchtSocke Offline



Beiträge: 97

14.03.2014 20:38
#18 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Um die Sache noch ein wenig zu erweitern: Benutzt jemand von euch Wachs zur Pflege des Süllrandes? Mir wurde das vom Vorbesitzer eines meiner Bootes empfohlen, der etliche Jahre in USA gelebt hat und davon sprach, dass Wachs dort in der Canadierszene neben verschiedenen Ölen durchaus auch gebräuchlich ist. Als Chemiker fand er Bohnerwachs besser als Öl (fragt mich jetzt nicht nach der wissenschaftlichen Begründung).
Ich habe mich seither an seine Empfehlung gehalten und wachse den Süllrand 2-4 Mal im Jahr (je nach Beanspruchung) auf folgende Weise: Süllrand mit Brennspiritus reinigen, gut trocknen lassen und am nächsten Tag mit Wachs dick einreiben, antrocknen lassen und dann mit Wolltuch kräftig nachpolieren.
Ich bin mit dem Ergebnis durchaus zufrieden. Wasser perlt ab, das Holz bleibt geschmeidig.

Gruß

FeuchtSocke

el_largo Offline




Beiträge: 565

22.04.2014 09:24
#19 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Hallo zusammen,

zu dem Thema hätte ich doch auch noch die eine oder andere Unkenntnis...

meinen Bob special (ich habe ja ausführlich berichtet) mit Holzsüllrand möchte ich demnächst auch mal etwas pflegen - man bekommt ja gleich eine ganz andere Beziehung zueinander.

Von oben gesehen sieht das Holz eigentlich ganz passabel aus, doch wenn man Booby kieloben betrachtet, ist die Scheuerleiste (sagt man so?) doch schon recht vergraut und rissig und sieht seehr durstig aus.

Im Boot sieht man einige angetrocknete Ölnasen, die ich wohl nicht mehr so einfach entfernen kann (oder kennt jemand einen Trick, womit man sowas von Royalex entfernen kann, ohne das königliche Material zu beleidigen?)

Anschleifen ist beim Holz wohl auf jeden Fall nötig! Womit wir bei der nächsten Unkenntnis wären: sind die Schrauben ein Stück rauszudrehen um das Holz somit etwas vom Boot zu lösen und beim Schleifen Abstand zum Bootskörper zu bekommen?
Und gleich weiter zum wieder anziehen: locker anziehen um dem Holz Spielraum zum quellen zu lassen oder halt anziehen, wie man eine Holzleiste halt anzieht?

Und wenn ich gerade dabei bin: womit entfernt man Kleberreste von Royalex?

Also nochmal:

1. angetrocknete Ölreste von Royalex entfernen?
2. Schrauben lösen?
3. Schrauben wie fest wieder reindrehen?
4. Kleberreste von Royalex entfernen?

Und da fällt mir gerade noch was ein: wird Holz mit Leinöl Firnis nicht mit der Zeit ziemlich dunkelgrau? Demnach wäre ja doch mit einem Öl mit UV-Schutz zu Ölen, um dies zu verhindern...

Fragen über Fragen und teilweise sogar im falschen Thema... trotzdem schon mal herzlichen Dank für die Antworten!

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

el_largo Offline




Beiträge: 565

23.04.2014 13:54
#20 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Sind denn alle mit Holzsüllrand gerade auf Tour?

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

AlexWien Offline




Beiträge: 375

23.04.2014 14:03
#21 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

um beim schleifen Abstand zu bekommen, halte einfach eine flaches metallstück (zb billige Japan spachtel) zwischen royalex und schleifklotz.

von owatrol gibt es einen grau entferner (net-trol) habe ich aber noch nicht verwendet.
Ich habe letzte woche mit öle owatrol textrol transparent geölt. Vorteil: 3 mal 10min Arbeit (nass in nass), nach 30 min reste abwischen, 48h warten, fertig.

el_largo Offline




Beiträge: 565

23.04.2014 14:38
#22 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Danke Alex für den Tipp mit der Spachtel. So werde ich es machen.

Von Owatrol gibt es sehr viele Öle... Wo liegt denn der Vorteil gegenüber einfachem Leinöl? Und welches dann nehmen?

Die Scheuerleiste ist im Sichtbereich nicht grau, sondern nur auf der unteren Spritzwasserseite. Das würde ich eigentlich auch so belassen. Nur möchte ich eben vor dem nächsten Einsatz das Holz vor weiteren Einflüssen schützen.

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

23.04.2014 14:38
#23 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Habe gerade 33 Fläschchen abgefüllt: Eine Mischung aus Tungöl, Leinöl und Orangenöl zu gleichen Teilen funktioniert bei mir seit Jahren recht gut. Mit kleinem Stück Tuch hin und da aufbringen, einmal Nachwischen, daß an der Oberfläche nichts stehenbleibt, fertig.
Reicht zur Pflege, riecht gut, passt auch für das Paddel.
Fröhliches Pflegen, W

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

el_largo Offline




Beiträge: 565

23.04.2014 14:42
#24 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

HMmm Orangenöl! Erinnert mich immer an Livos Kunos Holzöl von früher. Da war auch Örangenöl mit drin.

Ist es denn egal, mit welchem Öl bisher behandelt wurde? Zumindest hat mir der Verkäufer gesagt, dass es geölt wurde, die Oberfläche sieht aber sehr "beschichtet" aus!

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

AlexWien Offline




Beiträge: 375

23.04.2014 19:23
#25 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Zitat von el_largo im Beitrag #22
Danke Alex für den Tipp mit der Spachtel. So werde ich es machen.

Von Owatrol gibt es sehr viele Öle...Und welches dann nehmen?



Wie gesagt "Owatrol Textrol transparent"
Foto siehe diesen Thread beitrag #10

Vorteil: Man kann mehrere Lagen Öl im Abstand von 15 minuten auftragen. (erkundige dich wie lang du bei Leinöl zwischen zwei Schichten warten musst)
Der Doseninhalt (1l) reicht (vermutlich) für die ganze Kanu Lebenszeit)

el_largo Offline




Beiträge: 565

24.04.2014 00:41
#26 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Vielen Dank, ich werde mich wohl für Owatrol entscheiden...

jetzt stehe ich nur noch vor der Entscheidung:

Deks Olje D1 Qualité marine
oder Textrol Holzschutz transparent mit UV-Schutz...

Gefühlsmäßig würde ich mich fürs "marineöl" entscheiden, aber da steht nirgends was von UV-Schutz.
Was sagt Ihr?

@josh
Als Du Deinen Süllrand auseinandergenommen und wieder zusammengestzt hast, hast Du hinterher die Schrauben normal angezogen? Ich konnte meinen Schrauben ringsum alle ein Stückchen anziehen und das machte mich etwas stutzig. Gehört das so? Oder war es gut, sie anzuziehen?

Und hat von Euch jemand vielleicht eine Idee, wie man getrocknete Ölreste auf Royalex entfernen könnte?

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

AlexWien Offline




Beiträge: 375

24.04.2014 01:33
#27 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Zitat von el_largo im Beitrag #26


Und hat von Euch jemand vielleicht eine Idee, wie man getrocknete Ölreste auf Royalex entfernen könnte?


Mach es auf keinen Fall wie ich, ich habe es mit einem Holzstück abgeschabt, jetzt sind dort viele Kratzer.
Hätte ich lieber bleiben lassen sollen ....

AlexWien Offline




Beiträge: 375

24.04.2014 01:42
#28 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Zitat von el_largo im Beitrag #26
Vielen Dank, ich werde mich wohl für Owatrol entscheiden...

jetzt stehe ich nur noch vor der Entscheidung:

Deks Olje D1 Qualité marine
oder Textrol Holzschutz transparent mit UV-Schutz...

Gefühlsmäßig würde ich mich fürs "marineöl" entscheiden, aber da steht nirgends was von UV-Schutz.
?


Also von der Optik ist das Textrol ein "normales" Öl, so wie wenn du mit Sonnenblumenöl ein Schneidbrett einölst.
Also nicht glänzend, dezent, unaufdringlich.

Ich kenne das Deks Olje D1 Qualité marine nicht, würde mich aber erkundigen, ob das nicht zu glänzend ist, das ist aber natürlich Geschmacksache.

el_largo Offline




Beiträge: 565

24.04.2014 04:10
#29 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Zitat von AlexWien im Beitrag #28

Also von der Optik ist das Textrol ein "normales" Öl, so wie wenn du mit Sonnenblumenöl ein Schneidbrett einölst.
Also nicht glänzend, dezent, unaufdringlich.

Ich kenne das Deks Olje D1 Qualité marine nicht, würde mich aber erkundigen, ob das nicht zu glänzend ist, das ist aber natürlich Geschmacksache.


Von dem Olje gibts laut josh in Beitrag #3 ein D1 für matt und D2 glänzend.

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

andre rießler Offline



Beiträge: 48

24.04.2014 15:42
#30 RE: Holzsüllrand pflegen antworten

Ich persönlich halte am meisten von Wolfgangs Lösung. Letztlich macht er nichts anderes als die Firma Owatrol: ein Öl wird verdünnt, um bessere Kriecheigenschaften zu erhalten. Hier funktioniert das ätherische Orangenöl als Lösungsmittel, welches ermöglicht, daß die Lösung tiefer ins Holz eindringen kann. Gleichzeitig riecht es angenehm. Bei dem vorgeschlagenen Mischungsverhältnis wird der Ölanteil höher sein als beim Owatrol. Hier ist der Ölanteil wohl etwas geringer zugunsten der Lösungsmittel. Damit "kriecht" das Öl etwas tiefer ins Holz. Wieviel tiefer es letztendlich eindringt, kann ich nicht sagen. Aber ich kann sagen, daß eine Behandlung mit einer simplen Naturöl-/Terpentinölmischung wunderbar funktioniert. Im einfachsten Fall ist es Leinöl und Balsamterpentin, oder eben Orangenöl. Tungöl ist auch gut, dem wird nachgesagt, daß es mechanisch belastbarer ist.
Wenn eine Ölanstrich auf der Oberfläche wie eine Beschichtung aussieht, wurde bei der Herstellung das Gegenteil geschaffen: also geringe Eindringtiefe zugunsten einer harten Oberfläche. Hier gibt es wohl verschiedene Varianten, das zu erreichen. Ganz allgemein kann man sagen, daß Öle bei bestimmten Temperaturen verkocht werden und dadurch die Trockeneigenschaften verändert werden. Im Ergebnis gibt es belastbare Schichten auf der Oberfläche. Verstärkt wird das teilweise durch Zugabe von Harzen. Diese Produkte würde ich allgemein als Hartöle bezeichnen. Um dem Holz darunter einen neuen Ölanstrich zu verschaffen, müsste man hier anschleifen.
Es gibt so viel Produkte, die meiner Meinung nach alle ähnlich funktionieren. Letztendlich geht es bei allen Behandlungen nur darum, Öl ins Holz zu bekommen (oder eine elastische Beschichtung auf die Oberfläche). Bei der Wahl der Mittel geht es, wie in vielen anderen Bereichen, auch mal wieder um den Glauben.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule