Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 641 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
fpunkt Offline



Beiträge: 2

17.01.2015 18:37
Alten Kahn für nächste Saison fit machen. antworten

Hallo zusammen,

ich würde gern meinen alten, leider ziemlich geschundenen Canadier aufbessern, damit er mir in der nächsten Saison nicht untergeht. Es gibt ein paar Stellen, die etwas grenzwertig sind, vor allem im Bug- und Heckbereich (siehe Fotos unten). Leider habe ich noch keine Erfahrung damit. Vielleicht könnte jemand einen Blick auf mein bisheriges Vorhaben werfen. Nicht das am Ende alles in die Hose geht und der ganze Kahn in der Tonne endet. Hier der Plan (bis jetzt):

- Boot mit etwas Spüli abschrubben und mit Hochdruckreiniger abspritzen.
- Oberste Lackschicht der Außenseite mit Exzenterscheifer entfernen, komplett. (Körnung 250?)
- Tiefe Kerben (siehe Fotos unten) großflächig bis zur Glasfaser freischleifen und neu laminieren.
- Neu laminierte Bereiche bzw. freistehnde Glasfaser mit Gelcoat? bestreichen und glattschleifen.
- Außenseite neu Lackieren, komplett.

Kann man das so machen?
Ich würde mich über Ratschläge sehr freuen!

Foto: Bug von Außen
Foto: Bug von Innen

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

17.01.2015 20:58
#2 RE: Alten Kahn für nächste Saison fit machen. antworten

Hallo fpunkt,

im Prinzip kann man das alles so machen. Allerdings habe ich ein paar Anmerkungen.
Reinigen ist schonmal sehr gut. Darauf achten dass alles wieder schön trocken wird.
Das Boot hat eigentlich keine Lackschicht sondern ein Polyester Gelcoat. Das würde ich nur für die Lackierung anschleifen. Tiefere Kratzer kannst Du mit einem klaren Epoxy-Gelcoat oder einem Polyester-Gelcoat verfüllen und anschließend mit dem Exzenterschleifer eben schleifen. Bei Polyester unbedingt mit einer Folie abdecken da es sonst nicht klebfrei aushärtet. Dann die ganze Fläche mit 240er Scheibe schleifen. Das sieht dann ganz furchtbar aus und Du wirst glauben Du hast das Boot versaut. Bei der Lackierung feuert die Fläche aber wieder an und wird wieder klar. Dazu das Ganze entstauben, mit Silikonentferner reinigen und im Idealfall mit einem klaren 2k PU-Lack lackieren. Den bekommst Du nicht im Baumarkt sondern im Fachhandel. Dabei unbedingt Nitril-Handschuhe (kein Vinyl oder Latex) und Atemschutz tragen (A2) da PU-Produkte Isocyanate enthalten.

Zu den Schadstellen: Wenn das Glasgewebe noch keine Weißbruch zeigt würde ich keine Flicken überlaminieren. Lediglich die Schadstellen z.B. mit einem Dremel konisch ausschleifen und mit Epoxidharz verfüllen. Das Harz kannst Du z.B. mit Thixotropiermittel oder Baumwollflocken oder beidem mischen damit es nicht abläuft. Das trübt das Harz allerdings ein,das heißt es bleibt nicht klar. Dient hier aber eh mehr als Spachtel. Polyesterspachtel ginge dafür prinzipiell auch, der ist leichter Schleifbar aber nicht so robust. An den Steven würde ich mir überlegen das Ganze mit einem Aramidvlies als Bugschutz über zu laminieren. Gibt es auch in schwarz. Du hättest damit die Schadstellen überdeckt und eine sehr abriebfeste Außenlage. Ich rolle das Vlies dazu auf und tränke es in Ep-Harz (nicht zu viel). Dann lege ich es auf und bedecke das Ganze mit einer Frischhaltefolie und klebe es mit einem guten Klebeband fest, damit es überall gut anliegt. Den Bereich zeichne ich vorher an und schleife nur innerhalb des angezeichneten Bereiches z.B. mit einem 100er Korn an.

Wie hoch man den optischen Anspruch hängt muss man sich überlegen. Eine komplette Lackierung wird sicher aufwändig und auch etwas Kosten. Auch wird das Boot ein bis zwei Kilo schwerer.
Ich persönlich würde bei diesem Boot nur funktionelle Reparaturen vornehmen.

Viele Wege führen da nach Rom aber so würde ich vorgehen.

LG, Sebastian

NEU: Infos und News für Canadian-Style- FreeStyle-Interessierte: http://www.freestylecanoeing.org
-
Canadierkurse am Bodensee: http://www.canoespirit.de
Canoes aus Naturfaserlaminaten: http://www.lakeconstance.de/

Haubentaucher Offline



Beiträge: 204

19.01.2015 10:46
#3 RE: Alten Kahn für nächste Saison fit machen. antworten

Salut,

... noch ein weg nach Rom.
Alle Vorarbeiten, wie Sebastian sie beschrieben hat! Wo es nicht angerauht ist, hält es nicht.

Statt Gelcoat oder Topcoat ist für die relativ kleinen Stellen Spachtel gut.
• Epoxidspachtel für Boote, wie Watertite, sind beim Verarbeiten sehr sähmig, gut aufzutragen, zu verteilen und man hat lange Topfzeiten. Gehärtet ähnlich hart wie Gelcoat.
• Alupigmentierte Polyesterspachtel, wie von Presto, härtet bei fast allen Temperaturen, kurze bis sehr kurze Topfzeit, nicht so gut für dünnste Schichten wie Watertite. Sonst auch sehr wasserbeständig und kostet 1/4.
Hat man sauber, evtl. in zwei oder drei Schichten gespachtelt, muss man kaum schleifen.

Hinterher DD-Lack, wie Sebastian schreibt. Es gibt auch polyesterbasierten, der genausogut ist wie der PU-basierte. Eine gute Rolle ist wichtig. Einkomponentenlack hält von elf bis mittags, wenn Du mal zum Anlanden in den Sand fährst.

Dass das Laminat an den Stellen durchsichtig ist, an denen Gelcoat abgeplatzt ist, ist je nachHarz und Gewebe absolut normal und kein Grund einzuschreiten.

VG
Chris

fpunkt Offline



Beiträge: 2

21.02.2015 13:46
#4 RE: Alten Kahn für nächste Saison fit machen. antworten

Hallo Sebastian, hallo Chris,

leider musste ich das Vorhaben eine Weile auf Eis legen, aber jetzt geht es endlich weiter!

Ich habe eure Ratschläge gelsen (Herzlichsten Dank!) und das Kanu noch mal genau unter die Lupe genommen und meinen Plan überdacht.
Das Boot besitzt eine untere Hälfte mit weißem Coat und eine obere Hälfte mit blauem Coat. Von der Sache her ist nur der untere, weiße Bereich im Wasser. Um das Boot optisch etwas aufzupeppen, möchte ich jetzt nur noch den obere Bereich lackieren, nicht mehr das gesamte Boot. Der obere Bereich wird nicht so stark beansprucht, vielleicht würde ja sogar Autolack reichen?

Was die Reparatur angeht, würde ich also die tiefen Kerben/Kratzer im Coat mit neuem Gel-Coat oder Spachtel ausbessern. In meinem Fall wäre vermutlich ein weißer Gel-Coat die einfachste Wahl, weil ich diesen sowieso benötige, wenn ich die Steven der unteren weißen Hälfte neu laminiere. Die Steven sollen nämlich neu laminiert werden, am besten so wie Sebastian es vorschlägt. An den Steven sind die einzigen Stellen, um die ich mir wirklich Sorgen mache. Dafür würde ich mir also Ep-Harz und Aramidvlies besorgen.

Hier der neue Ablauf:

- Boot mit etwas Spüli abschrubben und mit Hochdruckreiniger abspritzen.
- Nur die Obere Hälfte anschleifen, bzw. für das Lackieren vorbereiten.
- Tiefere Kerben/Kratzer (auf oberer und unterer Hälfte) mit neuem Gel-Coat ausspachteln und abschleifen.
- Gel-Coat im Bereich der Steven bis zur drunterliegenden Glasfaser entfernen (schleifen) und neu lamienieren (Ep-Harz + Aramidvlies).
- Neu laminierte Bereiche bzw. freistehnde Glasfaser mit Gelcoat bestreichen und glattschleifen.
- Obere Hälfte lackieren. Autolack?

Was haltet ihr davon?

Beste Grüße,
Felix

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule