Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 5.211 mal aufgerufen
 > SELFMADE
Seiten 1 | 2 | 3
Donaumike Offline




Beiträge: 993

04.03.2014 08:44
Blockhüttenbau antworten

Hallo Freunde eines Standlagers im Blockhüttenformat,

durch eine Doku vor einigen Jahren, lesen von Lektüre und Wurzeln aus dem Walde, zielt erneut meine Neugierde in die Richtung „Blockhüttenbau“.

Es gibt Schnupperkurse, Kurse über Tage und Wochen, wo man den Bau einer Blockhütte in Theorie und Praxis zu erfahren bekommt, leider teuer, zeitaufwendig - auch verständlich. Da ich leider kein Zimmermann bin……
Meine Frage: Hat jemand hier im Forum schon eine Blockhütte mit Axt, Kettensäge, Flaschenzug usw. gebaut (keinen Bausatz), über den möglichen Weg, einen Kurs vorher belegt zu haben? Ist dieses zu empfehlen? Vielleicht gibt es ja auch andere Perspektiven, Wege oder Ratschläge? Der Umgang mit der Kettensäge unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen ist in Theorie und Praxis; brauchbar bekannt.

Vielen Dank, Grüße Mike

elch62 Offline




Beiträge: 142

04.03.2014 09:23
#2 RE: Blockhüttenbau antworten

Hallo aus Brandenburg
Hab jetzt schon ein paar Blockhütten zusammengebaut. Mein Fachwissen basiert auf meiner technischen Ausbildung.
Der Bau von Blockhütten aus dem vollem Stamm hat wohl den höchsten Anspruch. Aber auch da gibt es einige verschiedene Methoden.
Egal was du machst es wird nicht Billig werden. Wenn du nur ein Beil eine Kettensäge und einen Flaschenzug hast. Das noch in Baumarktqualität, wirst du nicht mehr als ein Vogelhaus hin bekommen.
Logosol wäre ein solider Partner sowohl was Technik als auch Schulung betrifft.
Und dann gilt natürlich das Gleiche wie beim Hausbau. das 1. für deinen Feind das 2. für deinen Freund und das 3. für dich.

Donaumike Offline




Beiträge: 993

04.03.2014 14:31
#3 RE: Blockhüttenbau antworten

Hallo,

ich hätte andeuten sollen, dass mir bekannt ist, das Bauen ein weites Maul hat und mit einer Axt keine Tür geöffnet und mit einem Schlüssel kein Holz gespaltet werden kann.

Logosol ist sicher nicht verkehrt, wenn man nicht ohne einen mobilen Sägewerk eine Blockhütte/haus in der Zivilisation bauen möchte. Mit „modernen computergesteuerten Industrieanlagen“ wird einen vieles erspart, mich interessiert die traditionelle ältere Art.

Vielen Dank

Grüße, Mike

georg.boehner Offline



Beiträge: 304

04.03.2014 23:30
#4 RE: Blockhüttenbau antworten

Hallo Mike,

also ich finde folgende Lösung von Logosol schon interessant.
>>Link

Denn du setzt ja auch schon eine Motorsäge ein, oder?

Komplett mit Axt und Handsäge? Jetzt überleg mal, warum die Häuser früher extrem kleiner waren....


Was hast du genau vor? Wohnhaus, Gartenhaus, Cabin?

Gruss Georg





Gruss Georg

Donaumike Offline




Beiträge: 993

05.03.2014 08:24
#5 RE: Blockhüttenbau antworten

Hallo Georg,

zuerst war geplant einen Kurs zu machen oder irgendwo sich bei einem Bauprojekt dieser Art mit einzubringen; als Helfer oder eine Art Azubi. Ich selber war vom Bau (Polier).

Ich hatte nicht bedacht / verworfen, das meine Wurzeln / Familie etwas Wald besitzen, den ich vor etwa 22 Jahren mit erkundet hatte, weil der Besitz zwar bekannt aber der genaue Ort und die Größe nicht schlüssig bekannt waren. Der winzige Mischwald ist abgelegen. Ob das Holz und die Menge von diesem Wald auch taugt um eine Blockhütte zu errichten, muss noch geprüft werden und ob es auch erlaubt ist, dort so ein Projekt zu starten. Wenn dem nichts dagegen spricht, werde ich versuchen ein Team aus einen Holzwurmfachmann und wenigen brauchbaren Interessenten zusammenstellen um das Projekt zu starten und ohne Zeitdruck durchzuführen. Die Blockhütte sollte eine Art höherwertiges Gabin werden, kein riesiges modernes Wohnhaus.

Natürlich kommen Motorsägen und kleinere technische Hilfsmittel mit zum Einsatz, mir geht es darum das kein riesiger Maschinenfuhrpark aufgefahren wird. Vielleicht begibt man sich irgendwann freiwillig in die Lage, ohne zu großen technischen Aufwand eine Blockhütte bauen zu müssen. So der grobe Plan, es wird vielleicht eine schwierige Geburt werden.

Grüße, Mike

Ulme Offline




Beiträge: 793

05.03.2014 09:16
#6 RE: Blockhüttenbau antworten

Winziger Mischwald und höherwertige Cabin.
Ein Beispiel aus meinem Umfeld.
Der Cousin meiner Frau startete vor 3 Jahren das Projekt Blockhütte für den Garten
aus ganzen Fichtenrundstämmen, sollte etwa 5m Firsthöhe haben.
Maße: ca. 5 x 7 m.
Er stammt ursprünglich von einem Bauernhof und sie haben neben einigen Hektar Wald
auch so Kleinigkeiten wie im Bedarfsfall den Gemeinschaftsrückewagen samt Greifer, Traktor,
sein Bruder ist Forstprofi und ergo sind alle forstlichen Gerätschaften die man zum sicheren und
effizienten Arbeiten braucht, vorhanden.
Fazit: auf Höhe der Fensterunterkante hat er die Fichtenrundlinge sein lassen und hat mit doppelter Stulpschalung (innen isoliert) weitergemacht.
Das Dach hat eine doppelte Kaltdachlattung (Konterlattung, sägerau) wegen der Stauhitze im Sommer
und ist mit Ziegeln eingedeckt.
Die ausschließliche Verwendung von Rundlingen hätte die Anzahl des Baumholzes, welcher der Wald
pro Jahr zur Ernte bereithält überschritten.
Die Arbeitsstunden waren beträchtlich und die Kosten inklusive des Fundaments (gegossene Betonplatte,
selbst mit Zwangsmischer betoniert) bei ausschließlich Eigenleistung und Eigenholz betrugen über € 7000,-.

Vergleich: Ich habe voriges Jahr eine Gartenhütte (Skanholz) von 3 x 3,4m aus 45mm Blockbohlen errichtet,
das Fundament in Hanglage selber betoniert, Dach ist mit hochwertigen Bitumenschindeln eingedeckt.
Kosten inklusive allem Material (sehr kosteninstensiv sind Lasuren, Tiefenimprägnierung usw.) bei ausschließlich
Eigenleistung: 3.000,- und etwa eineinhalb Wochen Urlaub.
Selbst so ein vermeintliches Miniprojekt kostet und benötigt eine Menge Zeit.

Donaumike Offline




Beiträge: 993

05.03.2014 10:05
#7 RE: Blockhüttenbau antworten

Danke Ulme, für den realistischen Einblick.

Wenn es zu einer Bauausführung kommen sollte, hoffe ich, dass ich zu solchen Maßnahmen(Stülpschalung..) trotz Planung; nicht gezwungen bin. Forstprofis meines früheren Umfeldes mit Gerätschaften; aus meiner alten Heimat sind „noch“ greifbar, die mir sicher bei unvorhersehbaren maschinellen Bedarfsfall mit Rat und Tat beistehen werden. Die Kostenfrage ist natürlich ein Thema, ich möchte die Kosten auf die möglichen Mitnutzer / Sponsoren splitten oder anderweitig erwirtschaften. Mein Mango ist, ich könnte gegenwärtig nicht immer vor Ort sein, um alle Bauabschnitte mit zu durchleben, was für mich das Wichtigste ist.

Wenn der Wald für dieses nicht geeignet sein sollte, werde ich prüfen, ob es erlaubt ist, dort ein kleineres „Tipilager“ (Treffen) im Thüringer Wald für ein Winterwochenende einzurichten. Die Zufahrt mit mehr oder weniger geländegängigen Fahrzeugen wäre nur bedingt möglich. Ein Fußmarsch mit Gepäck in einer Pulka etc. ist nicht völlig auszublenden. Kein fließendes Wasser, Strom … vor Ort, nur Wald, Schnee, Ruhe, mehr oder weniger Strapazen; was will man mehr.

Grüße, Mike

elch62 Offline




Beiträge: 142

05.03.2014 10:05
#8 RE: Blockhüttenbau antworten

http://www.albrecht-blockhaus.de/
das ist wohl das Blockhaussystem was du dir Vorstellst. Ist ein Bekannter von mit, ich sag immer zu ihm, du baust keine Häuser du machst Kunst die man auch bewohnen kann.

Donaumike Offline




Beiträge: 993

05.03.2014 13:14
#9 RE: Blockhüttenbau antworten

Die Blockhaussysteme sind edel, die Full-scribe Bauweise ist das was ich mir vorstelle, nur nicht so groß. Für Häuslebauer die immer daran erinnert werden möchten, nicht ihr Geld aus dem Fenster herausgeworfen zu haben, wären solche soliden Wohnkunstwerke wie in dem Link zu bestaunen sind, sicherlich das Wahre. Ich habe zum Glück noch kein eigenes Haus gebaut.

Ulme Offline




Beiträge: 793

05.03.2014 14:12
#10 RE: Blockhüttenbau antworten

Verständnisfrage: du willst die Hütte IN dem Wald deiner Familie aufstellen?
Österreich ist diesbezüglich noch weniger bürokratisiert als Deutschland,
aber selbst bei uns ist das so gut wie unmöglich, wenn du kein Eigenjagdbesitzer,
Bergbauer, Almbewirtschafter,...bist.

Die eifachste/rustikalste Methode ist wohl die Anleitung von Hans Otto Meissner
in dem famosen (vergriffenen) Buch "Die überlistete Wildnis".
Ein Blockhaus in 8 Tagen hieß das glaube ich.

Muss daheim mal reinblättern. 8 Tage beziehen sich auf 1 Person ohne Motorsäge udgl.

Pannacotta Offline




Beiträge: 211

05.03.2014 15:11
#11 RE: Blockhüttenbau antworten

Zitat von Ulme im Beitrag #6


Vergleich: Ich habe voriges Jahr eine Gartenhütte (Skanholz) von 3 x 3,4m aus 45mm Blockbohlen errichtet,
das Fundament in Hanglage selber betoniert, Dach ist mit hochwertigen Bitumenschindeln eingedeckt.
Kosten inklusive allem Material (sehr kosteninstensiv sind Lasuren, Tiefenimprägnierung usw.) bei ausschließlich
Eigenleistung: 3.000,- und etwa eineinhalb Wochen Urlaub.
Selbst so ein vermeintliches Miniprojekt kostet und benötigt eine Menge Zeit.


Ehrlichxagt, lieber Mike, für das Geld kriegt man ein schönes Tipi, einen Ofen dazu und als Dreingabe für den Sommer ein gutes Leichtzelt, ein Hennessyhammock und ein Tarp, oder? Und einen Canadierkurs...

Ich bin der Letzte der jemanden vom Bauwurm heilen will - schließlich verdiene ich selber mittelbar mein Geld damit - aber als Freizeitgestaltung mit Boot scheint mir das mobile Wohnen passender, und ich bin selber froh, daß wir die Camperei für uns entdeckt haben, als das Ferienhaus der Schwiegereltern nicht mehr ohne weiteres zur Verfügung stand.

Jedem das Seine, ich mein ja nur.

Florian

___________

mein Kanulog

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

05.03.2014 15:23
#12 RE: Blockhüttenbau antworten

Zitat
Österreich ist diesbezüglich noch weniger bürokratisiert als Deutschland,


.. ich hör da ebenfalls schon den "Amtsschimmel wiehern!!!!
Statik,Umweltgutachten, Entsorgungsnachweise, Bauanträge,usw....

Internette Grüße Thomas

Ulme Offline




Beiträge: 793

05.03.2014 16:07
#13 RE: Blockhüttenbau antworten

Zitat von Pannacotta im Beitrag #11
Zitat von Ulme im Beitrag #6


Vergleich: Ich habe voriges Jahr eine Gartenhütte (Skanholz) von 3 x 3,4m aus 45mm Blockbohlen errichtet,
das Fundament in Hanglage selber betoniert, Dach ist mit hochwertigen Bitumenschindeln eingedeckt.
Kosten inklusive allem Material (sehr kosteninstensiv sind Lasuren, Tiefenimprägnierung usw.) bei ausschließlich
Eigenleistung: 3.000,- und etwa eineinhalb Wochen Urlaub.
Selbst so ein vermeintliches Miniprojekt kostet und benötigt eine Menge Zeit.


Ehrlichxagt, lieber Mike, für das Geld kriegt man ein schönes Tipi, einen Ofen dazu und als Dreingabe für den Sommer ein gutes Leichtzelt, ein Hennessyhammock und ein Tarp, oder? Und einen Canadierkurs...

Ich bin der Letzte der jemanden vom Bauwurm heilen will - schließlich verdiene ich selber mittelbar mein Geld damit - aber als Freizeitgestaltung mit Boot scheint mir das mobile Wohnen passender, und ich bin selber froh, daß wir die Camperei für uns entdeckt haben, als das Ferienhaus der Schwiegereltern nicht mehr ohne weiteres zur Verfügung stand.

Jedem das Seine, ich mein ja nur.

Florian


Florian, meinst du nun Mike oder mich?

Soll ich Freunde und Verwandtschaft im Sommer bei einsetzendem Regen ins Tipi bitten?
Im Tipi im Winter Gartenmöbel und Mountainbikes lagern?

AllyDR15 Offline




Beiträge: 43

05.03.2014 19:27
#14 RE: Blockhüttenbau antworten

mein selbstgebautes (erstes) Blockhaus aus Kiefer....( Boden aus Eichenbalken und Eichenbolen ) nur mit Axt, Motorsäge und Ziehmesser

Angefügte Bilder:
DSC00164.JPG   DSC00166.JPG   DSC00060.JPG   DSC00065.JPG  
Als Diashow anzeigen
Ulme Offline




Beiträge: 793

05.03.2014 20:39
#15 RE: Blockhüttenbau antworten

Gefällt mir auch und ist nahe an H.O. Meissner und ohne "Technischem Hilfswerk" realisierbar.
Nimmt man die "Hussi" als Maßstab, errechne ich maximal 1,7 x 1,7m Innenraum.
Irre ich?

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule