Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 2.248 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Seiten 1 | 2
indianerjoe Offline



Beiträge: 65

28.01.2014 16:41
Eisenpfanne antworten

Wer hat Erfahrung mit den Eisenpfannen und kann mir sagen ob die Leichten Rostfarbigen Stellen bedeuten,das
die Pfanne kaputt,bzw .die Beschichtung beschädigt ist und somit vielleicht gesundheitschädlich?
Lieben Gruß

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

28.01.2014 17:25
#2 RE: Eisenpfanne antworten

Welche Beschichtung? Oder hast Du eine emaillierte Eisenpfanne?

Gruß,
Markus

indianerjoe Offline



Beiträge: 65

28.01.2014 17:53
#3 RE: Eisenpfanne antworten

bei der Beschreibung stand das es eine natürliche Beschichtung gibt,also entsteht beim schmieden soeit ich das richtig verstanden habe,

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

28.01.2014 18:08
#4 RE: Eisenpfanne antworten

einfetten undoder neu einbrennen
Hilfsmittel wäre:
http://www.absolut-canoe.de/p/petromax-e...nd-pflegepaste/

oder Speckschwarte....
Gruß
Albert

rené Offline



Beiträge: 472

28.01.2014 18:24
#5 RE: Eisenpfanne antworten

Eine Eisenpfanne hat erst eine Beschichtung durch das Schmieden, die gleichzeitig ein erster Rostschutz ist. Ansonsten würde das Eisen bei Luftkontakt sofort anfangen fröhlich vor sich hinzuoxidieren.
Diese nutzt sich relativ schnell ab, gleichzeitig bildet sich eine natürliche Schutzschicht analog dem Einbrennen von Gußeisentöpfen. Diese sorgt auch dafür, dass das Bratgut, ähnlich wie bei einer Teflonbeschichtung, nicht so leicht in der Pfanne haftet.
Generell sollte man übermäßiges Scheuern und Reinigungsmittel vermeiden, um diese Schicht nicht zu beschädigen. Bei sachgemäßer Handhabung reicht im Normalfall ein Auswischen mit Küchenpapier.
Sollte doch einmal ein ausscheuern nötig werden, weils angebrannt ist, einfach nach der Reinigung etwas Öl aufs Küchenpapier und die Pfanne damit leicht einfetten. Die Beschichtung stellt sich nach und nach wieder her.
Da Du anscheinend schon Rostflecken an der Pfanne hast, solltest Du diese erstmal mit nem Scotch-Britt oder so entfernen und dann wie oben erwähnt fetten.
Nach längerem Nichtgebrauch den Fettfilm abwaschen, sonst schmeckts nicht so gut.
Wenn Du diese Regeln befolgst, solltest Du eigentlich lange Freude an Deiner Pfanne haben.


Gruß René

Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!
(Gernhardt/Eilert/Knorr)

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

28.01.2014 19:05
#6 RE: Eisenpfanne antworten

Moin,
Rostflecken tauchen bei langen Nutzungspausen schon mal auf, nichts Tragisches. Salz in der Pfanne erhitzen, mit diesem in Verbindung mit Papier gut und kräftig ausreiben. Danach kann man neu ein brennen, ist meistens aber nicht nötig.
Gruß
Jürgen

Ulme Offline




Beiträge: 793

29.01.2014 07:53
#7 RE: Eisenpfanne antworten

Zitat von rené im Beitrag #5
Eine Eisenpfanne hat erst eine Beschichtung durch das Schmieden, die gleichzeitig ein erster Rostschutz ist. Ansonsten würde das Eisen bei Luftkontakt sofort anfangen fröhlich vor sich hinzuoxidieren.



Hallo Rene.
Bei den "Eisenpfannen" die ich kenne (z.B. die tolle vom Hofer [Aldi]), wird gar nichts geschmiedet,
im Sinne von warmumgeformt.
Da wird ein Blech, meist ist es ST02 oder ein ähnliches tiefziehfähiges Material,
kalt in einer Presse umgeformt/geprägt.
Diese warmgewalzten Bleche werden als Korrosionsschutz seitens des Stahlwerks geölt,
bzw. mitunter auch beim Umformen geölt.
Deshalb soll man diese Pfannen vor dem ersten Nutzen auch entfetten und dann erst einbrennen.

Keltik Offline




Beiträge: 431

12.03.2014 14:56
#8 RE: Eisenpfanne antworten

Servus zusammen,

da ich neben vielen anderen Dingen solche Pfannen verkaufe, kann ich da was beitragen:

Eisenpfannen gibt es gewalzt und hand/gesenkgeschmiedet.
Gebräuchliche Hauptformen sind:
-handgeschmiedete Eisenpfanne, die tatsächlich aus einem Stück glühendheißen Metalls händisch hergestellt wird (Freiform warmgeschmiedet nennt man das eigentlich), was heute nur noch wenige Schmiede beherrschen. Diese Pfannen haben eine rauhere Oberfläche und sind i.d.R. stärker im Material. Die sind unverwüstlich - ich liebe meine .
-kaltgeschmiedete Pfanne, die maschinell aus einem Stück in einer Form geschmiedet wird. Der Stiel ist bei solchen Pfannen angesetzt, sonst sehen sie fast aus wie die handgeschmiedeten.
-Tyroler Pfanne, maschinell, selbe Grundform aber höherer Rand
-Lyoneser Pfanne, auch maschinell gefertigt aber mit rundlichem Pfannenrand, wie bei einer Wokpfanne.
-Sonderformen mit verschiedenen Stielen und / oder Griffen (Servierpfanne) sind üblich.

Das Material und die Eigenschaften sind dabei mehr oder weniger gleich.
Die Patina bildet sich beim Benutzen der Pfanne, leidet aber unter säurehaltigen Lebensmitteln wie z.B. Tomaten oder auch darunter, dass man mit Wein, Port, Sherry, Marsala, Nolli Prat, Lillet, etc. - eben Säurehaltigem - ablöscht.
Wichtig ist bei der Verwendung von Eisenpfannen, dass man restliches Essen nicht längere Zeit darin stehen lässt. Schmeckt sonst, als hättest Du rostige Nägel mitgekocht .
Vor dem ersten Gebrauch muss man die Pfannen mit Heißwasser & Waschmittel einweichen und mit einer normalen Spülbürste ausschrubben, um die produktionsbedingten Rückstände zu entfernen.
Dann einbraten mit einem hoch erhitzbaren Öl, Salz und Kartoffelscheiben oder Kartoffelschalen, die man gut braun durchbraten muss. Dann mit Küchenkrepp auswischen. Das genügt auch nach dem Kochen. Das verbleibende Fett ist der Korrosionsschutz. Je dunkler die Pfanne wird, desto besser brät sie. Die Spülmaschine ist der natürliche Feind der Eisenpfanne

LG
Max

I woas nix G'scheids

Haubentaucher Offline



Beiträge: 204

12.03.2014 15:19
#9 RE: Eisenpfanne antworten

Hallo Max,

in meinem Keller habe ich mal einen astreinen Gusseisentopf gefunden, in dem offenbar mal Altöl war. Bis jetzt glaube ich, der Topf ist ein für alle mal unbrauchbar zum Kochen. Es müsste ja Öl in die leicht poröse Oberfläche penetriert sein.

Hast Du vielleicht einen Tipp, wie man den mit Handwerkszeug wieder lebensmitteltauglich kriegt?

Danke schon mal
Chris

Bo Offline




Beiträge: 329

12.03.2014 15:35
#10 RE: Eisenpfanne antworten

Drei Stunden in glühende Kohlen stellen?
Was sagen die Chemiker dazu?

Keltik Offline




Beiträge: 431

12.03.2014 16:35
#11 RE: Eisenpfanne antworten

Servus Chris,

schwere Frage. Als erstes müsste man sicher mal mit einem Ölentferner arbeiten. Wenn Du aber sowas wie Bremsenreiniger, Verdünnung, etc. nimmst, sind die Inhaltsstoffe sicher ähnlich "gesund" wie das Öl an sich.
Man müsste mal schauen, ob es da natürliche Mikroorganismen gibt, die sich davon ernähren. Bei Speisefetten gibt es solche Reiniger.
Vielleicht kann das auch Salz, das man im Topf erhitzt. Das saugt ja ganz ordentlich.
Nach der Ölentfernung dann mit Kartofflen und Salz, analog zur Eisenpfanne einbraten.
Bei der Vorgeschichte des Topfes vielleicht lieber mehrmals und erst ohne Öl, um Vermischung und Verbleib auszuschließen. Dazu würde ich Kartoffelschalen nehmen, um nicht zu viel lecker Kartoffeln wegwerfen zu müssen.
Dann voooorsichtig testen, ob ein stark saugendes Lebensmittel (z.B. Auberginen) nach Altöl schmecken, wenn man den Topf wieder seiner angedachten Verwendung zuführt.
Aber ob das wirklich klappt ....

LG
Max

I woas nix G'scheids

Keltik Offline




Beiträge: 431

12.03.2014 16:37
#12 RE: Eisenpfanne antworten

hmmmm ... mehrfach IM Topf Feuer machen, bis der letzte Rest Öl verbrannt ist?

I woas nix G'scheids

Ulme Offline




Beiträge: 793

12.03.2014 18:51
#13 RE: Eisenpfanne antworten

Zitat von Haubentaucher im Beitrag #9


Hast Du vielleicht einen Tipp, wie man den mit Handwerkszeug wieder lebensmitteltauglich kriegt?

Danke schon mal
Chris


Ich heiße nicht Max, aber ich weiß was ich tun würde: Korund- (vulgo Sand-) oder Kugelstrahlen.
Danach mit Seifenlauge waschen, mit Wasser spülen, trocknen, einbrennen, kochen.
Wenn du selber keine Chance hast das zu machen: es gibt genügend Sandstrahlbetriebe, und so ein Topf ist in 3 min sauber.
Edit: wichtig ist, dass es händisch gestrahlt wird! Nicht in eine Schleuderrad- o.ä. Maschine hängen.
Da würde der sich womöglich verziehen.

Haubentaucher Offline



Beiträge: 204

13.03.2014 10:17
#14 RE: Eisenpfanne antworten

Danke, auch an Ulme und Bo,

es wäre echt schade um den Topf. Beim nur Ausglühen mit Holzkohle und Druckluft denke ich an die schrecklichen Stoffe, die bei 600 bis 800 °C noch nicht verbrennen.

VG
Chris

Bo Offline




Beiträge: 329

13.03.2014 10:37
#15 RE: Eisenpfanne antworten

Ich glaube diese Idee ist perfekt.
Wie groß ist denn der Topf, Du kannst ja mal ein Bild hier einstellen.


Zitat von Ulme im Beitrag #13
Zitat von Haubentaucher im Beitrag #9


Hast Du vielleicht einen Tipp, wie man den mit Handwerkszeug wieder lebensmitteltauglich kriegt?

Danke schon mal
Chris


Ich heiße nicht Max, aber ich weiß was ich tun würde: Korund- (vulgo Sand-) oder Kugelstrahlen.
Danach mit Seifenlauge waschen, mit Wasser spülen, trocknen, einbrennen, kochen.
Wenn du selber keine Chance hast das zu machen: es gibt genügend Sandstrahlbetriebe, und so ein Topf ist in 3 min sauber.
Edit: wichtig ist, dass es händisch gestrahlt wird! Nicht in eine Schleuderrad- o.ä. Maschine hängen.
Da würde der sich womöglich verziehen.

Seiten 1 | 2
«« Petromax
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule