Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 2.248 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Seiten 1 | 2
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

13.03.2014 11:24
#16 RE: Eisenpfanne antworten

Ich finde alles abrasive für Guß ungeeignet.

Gut ist eine Gußpfanne, ein Gußtopf nur mit einer intakten Gußhaut, die ganz andere Eigenschaften als der Guß innen hat.
Wer es nicht glaubt versuche mal mit normalen Stahlbearbeitungswerkszeugen eine Gußhaut zu durchdringen.

Frage wäre ja welche gefährlichen Stoffe sind überhaupt im Motoröl, und in welchen Mengen sind diese nach einer gründlichen Reinigung noch im Topf um dann eventuell ins Essen zu gelangen.

Raucher haben es bei sowas viel besser, im Vergleich zum Nikotin ist der Rest meist "peanuts" und kann ignoriert werden.

Ich würde es zweimal gründlich entfetten neu einbrennen und den lieben Gott den Rest entscheiden lassen.

Nurdiehartenkommingarten Offline




Beiträge: 141

14.03.2014 23:34
#17 RE: Eisenpfanne antworten

... lohnt sich das wirklich ?! Altöl und dann Bohneneintopf löffeln ?? Bin kein Chemiker oder so, für mich hätte das einen üblen Beigeschmack. Habe mit meinen Jungs mal einen Lehmofen gebaut und nach Fertigstellung ergab sich die Frage, ob der Lehm ok war (kam von einer Baustelle als Grabenaushub in ein Meter Tiefe aus einem Gemisch-Gewerbebetrieb- mit Autolackierereien ...) also, was sagen die Chemiker ...

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

15.03.2014 08:44
#18 RE: Eisenpfanne antworten

Bin zwar kein Chemiker, aber aus meiner Zeit im Gebiet Sonderabfälle kann ich nur sagen 'Wer Altöl(?) in Töpfe füllt (natürlich unbeschriftet) ist weder der große Aufpasser (PCB?),noch fällt er durch besondere Um- oder Vorsicht auf. Auch nicht durch besonderes Allgemeinwissen. Die Chemie hat Mitte des letzten Jahrhunderts böse Sachen in den Handel gebracht.
Daher mein Tipp: Du weißt nicht, was es ist - Iss es nicht! Das ist der Topf nicht Wert...

Predigt Ende,
Markus :-)

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

15.03.2014 08:58
#19 RE: Eisenpfanne antworten

Ich weiß nicht - sind das nicht künstlich geschürte Ängste.

Mal ganz konkret welche Stoffe in sind im Altöl, die so in ein Metall eindringen können, dass sie nach einer gründlichen Reinigung noch da sind unnd dann wieder aus dem Metall ins Essen gelangen.

Da ist ja das Risiko aus Plastiktüten und Pappkartons in denen das Essen transportiert wird schon physikalisch 1000mal höher.


Schmeiß den Topf weg der ist lebensgefährlich und kauf einen neuen, aber benutz den neuen nicht, den gerade aus neuen Gussmetallen kann aller möglicher Mist kommen.

Claus_Ulrich Offline




Beiträge: 312

15.03.2014 23:12
#20 RE: Eisenpfanne antworten

Meine Empfehlung: Energie und Lebenszeit sparen, alten Öltopf entsorgen und sich einen schönen schweren gusseisernen, innen (und aussen) emailierten "Le Creuset" Topf gönnen.

Beste Grüße

Claus Ulrich

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

16.03.2014 21:40
#21 RE: Eisenpfanne antworten

Zitat von Andreas Schürmann im Beitrag #19
Ich weiß nicht - sind das nicht künstlich geschürte Ängste.

Hm, das ist durchaus die Frage, was für ein Altöl das nun ist (wenn es denn überhaupt welches ist). Wenn es einfaches Motorenöl ist, ist das eine Sache, wenn es irgendein PCB-haltiges Trafoöl o.ä. ist, ist es schon was anderes. Aber die Wahrscheinlichkeit und das Risiko muss jeder für sich selbst einschätzen.

Gegen die überall vorkommenden Plastikfolien, -tüten und -verpackungen hätte ich aber auch gern ein Mittel...

Gruß,
Markus

Haubentaucher Offline



Beiträge: 204

18.03.2014 09:30
#22 RE: Eisenpfanne antworten

Salut,

es ist Altöl. Er hat damit Zaunpfähle gestrichen. Trafoöl hatte er nicht.




Skeptisch war und bin ich, weil ich vor längerem an einem Auto geschweißt hatte, das zuvor 20 Jahre lang regelmäßig mit Chassis-Sprühöl behandelt wurde. Es ergab sich trotz blanker Oberflächen kein richtiges Schweißbad, statt dessen viel "Gespratzel" und man musst richtig draufhalten, um gute Punkte hinzukriegen. Ein alter Metaller hat mir erklärt, das Öl sei in die Oberfläche penetriert, weil das Blech des Autos bereits einen Schrottanteil und damit kleine Schlackeeinschlüsse enthalte.
Bei dem Guss vom Topf, wenn es Grauguss und kein Eisenguss ist, wäre das wohl ähnlich. Eine Schweißprobe dazu steht noch aus.
Einen weiteren, etwas kleineren Topf habe ich als Blumentopf gefunden. Gleiche Machart und innen völlig verrostet. Den werde ich bei Gelegenheit mal mit einer Rotationsbürste reinigen und versuchen einzubrennen. Wenn der größere Topf, der Altöltopf mit Waschbenzin wirklich entfettet ist und danach nochmal gereinigt, müsste er ja auch anrosten. Danach nochmal säubern und mit Lebensmittelfett einbrennen (?!)

Ich bin immer noch etwas hin- und hergerissen. Einerseits habe ich das Rauchen aufgegeben und klebe mit Epoxid nur, wenn die Abzugshaube brummt, andererseits der Topf ...

ich poste auf jeden Fall, was bei rumgekommen ist.
Zwischendurch fummele ich noch an der anderen Baustelle weiter:



Vielen Dank und viele Grüße
Chris

Ulme Offline




Beiträge: 793

18.03.2014 10:10
#23 RE: Eisenpfanne antworten

Der alte Metaller irrt.
Wenn Öl oder andere Korrosionsschutzprodukte tatsächlich in die Werkstoffoberfläche von Stahl oder
Gusseisen eindringen könnten, wären 70% der jährlich weltweit anfallenden Milliardensummen wegen Korrosionsschäden kein Thema.
Eine Ausnahme bilden amorphe, teilporöse Schichten auf Metallen, wie etwa die offenporige
Verbindungsschicht bei gewissen Nitrierverfahren. Hir kann tatsächlich Öl eindringen, und das ist in diesen Fällen gewünscht.
Im Falle von einem Gusseisentopf ist das Eindringen von Öl in die Oberfläche nur dann möglich, wenn die Oberfläche
zuvor bereits Korrosionsprodukte wie Rotrost oder Lochfraßkorrosion durch ungeeigneten Korrosionsschutz
gebildet hat.
Deshalb mein Tipp mit dem Korund- oder Kugelstrahlen, dann entfetten und einbrennen.
Du kannst auch einen Druckluftnadler nehmen.

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

18.03.2014 11:07
#24 RE: Eisenpfanne antworten

Zitat von Haubentaucher im Beitrag #22
... es ist Altöl. Er hat damit Zaunpfähle gestrichen. ...

So etwas meinte ich. Damit steht man heutzutage mit einem Bein im Knast...

Zitat von Haubentaucher im Beitrag #22
...Ich bin immer noch etwas hin- und hergerissen. Einerseits habe ich das Rauchen aufgegeben und klebe mit Epoxid nur, wenn die Abzugshaube brummt, andererseits der Topf ...

Ja, verstehe ich gut.


Gruß,
Markus

Seiten 1 | 2
«« Petromax
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule