Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 73 Antworten
und wurde 4.389 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Hornblaeser Offline




Beiträge: 159

21.03.2013 16:18
#61 RE: OT - oder nicht ganz, es geht um Wasser antworten

@Pit
Ja, die Kürzungen kenne ich auch aus der Schule meiner Söhne. Und wer springt ein, um die Lücken zu stopfen....der Elternverein. Wieder einmal kompensiert ehrenamtliches Engagement staatliches Zurückziehen, wie in so vielen anderen Feldern auch. Das kann man prinzipiell als bedenklich bezeichnen....

Neulich hat der Berliner Bezirk, in dem ich lebe, seine finanziellen Zuschüsse zu zahlreichen (privaten) sozialen Projekten gekürzt. Der Protest vieler lokaler Akteure hat erreicht, dass diese zumindest teilweise zurückgenommen wurden.
Dabei wurden mehrere politische Dilemata deutlich. Zwar haben wir es geschafft, dass die Gelder nicht gekürzt wurden, aber auf wessen Kosten? Vielleicht hat der Bezirk zum Beispiel die Gelder zur Schulsanierung stattdessen kürzen müssen, was auch wieder nicht gut ist. Oder er hat anderen Projekten Geld weggenommen, die keine erfolgreiche Lobby für sich machen konnten...Da möchte ich nicht in der Haut der Entscheidungsträger sitzen, die auf jeden Fall aus Sicht der jeweils Betroffenen ungerecht handeln und dann auch noch in der Pflicht stehen, den Bezirkshaushalt zu sanieren, um auch zukünftig politisch handlungsfähig sein zu können statt in der Schuldenfalle zu ersticken....

Was die staatliche Hoheit (bzw. ehemalige Hoheit) über Strom, Wasser, Gas etc. angeht, bin ich völlig Deiner Meinung. Aber können wir uns sicher sein, dass in staatlicher Hand befindliche Versorger nicht auch die Preise erhöhen müssten? Denn auch die müssen sich an den Einkaufspreisen orientieren. Oder würden sie durch Steuergelder sich auftuende Lücken kompensieren? Oder würde der Staat nicht durch die Erhöhung der Preise seine dann bestehende Möglichkeit der politischen Steuerung nutzen, um beispielsweise durch eine Erhöhung der Preise die Bürger zu zwingen, Energie zu sparen oder moderne Heizungen einzubauen? Ein(hinkender) Vergleich zur Steuer auf Sprit wäre da zulässig.

@Frank
Um mal den Optimisten zu spielen... wir haben in den letzten Monaten schon ein interessantes Umdenken erleben können. Plötzlich wird von allen Parteien (naja, fast allen) die Transaktionssteuer, die vorher Teufelszeug war, auf die Europa-Agenda gehoben. Plötzlich wird die Mithaftung der Banken zum Thema gemacht (ja, noch nicht ausreichend, aber immerhin). Das alles ist vielleicht auch viel zu spät, aber es tut sich was und ich bin mir sicher, dass noch mehr passieren wird. Optimismus, ich weiß.

@Michael
Charismatiker wie Guttenberg? ;) Aber selbst der hat auch sehr spannende, aber eher wenig beachtete Dinge auf die Agenda gehoben, die viele seiner Politikerkollegen überhaupt nicht witzig fanden. Zum Beispiel das Postulat der Umwidmung der Staatsraison in der Sicherheitspolitik (in einer Rede an der Führungsakademie der Bundeswehr): Weg von dem bisherigen Weg, in der man sicherheitspolitisch als notwendig erachtete Instrumente finanziert hat, egal, was es kostet hin zu dem Postulat, nur das zu finanzieren, was auch wirklich finanzierbar ist, um die finanzielle Handlungsfähigkeit des Staates für zukünftige Generationen zu sichern. Das hat viele etablierte Politiker der älteren Generation in Berlin ziemlich erschreckt, da das ein sehr unbequemer und unpopulärer Weg ist, da es dabei nicht nur um den Verteidigungshaushalt ging...

@Luzifer
Ja, alle runter vom Sofa. Ich würde aber mal behaupten, dass hier schon einige nicht mehr auf dem Sofa herumhängen, sondern etwas tun. Und was Deinen Hinweis auf den Pool angeht. Es geht hier ja nicht nur um den Preis des Wassers für den Pool (oder auch des Wassers für die Waschmaschine einer kinderreichen Alleinerziehenden, die von Hartz IV Zuwendung abhängig ist), sondern um ein Prinzip. Und da darf man doch ein bißchen Analyse und Meinungsfindung vorschalten, ob nun auf dem Sofa (Oh Gott) oder am Lagerfeuer sitzend, einen wunderbaren Paddeltag hinter sich :)

Viele Grüße aus dem Schnee, Fritz

Luzifer ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2013 16:53
#62 RE: OT - oder nicht ganz, es geht um Wasser antworten

hallo Fritz,

Ihr könnt hier ganz sicher weiter die Zungen schärfen / die Klingen kreuzen. Ändern wird das nix. Und wenn Ihr (hoffentlich nicht) dann mal irgendwann in den wichtigen Positionen angekommen seid - wirds auch nicht besser. Da bin ich mir sicher! Vielleicht kehren wir erst mal die eigene Schwelle frei, eh wir in die weite Welt marschieren? Mich eingenommen könnte ich zumindest in diesem Faden zwei drei Leute nennen, die Wasser predigen und Wein saufen. Und betrunken tönt es sich noch immer am lautesten... (Nachdenken ein)

Im Übrigen: wie ich schon anmerkte, verplempert Eure Zeit nicht mit rumschwafeln, macht was! Und den ehemaligen Sofa-Sitzer, der jetzt plötzlich was tut, den zeig mir mal... (Nachdenken immer noch ein)

Luzifer

(Nachdenken nicht ausschalten)

"...Engel haben zum Himmel einen kurzen Draht..."

Hornblaeser Offline




Beiträge: 159

21.03.2013 18:13
#63 RE: OT - oder nicht ganz, es geht um Wasser antworten

Hallo Luzifer, ich verstehe Dich nicht. Oder Du nicht. Viele Grüße, Fritz

Micha-KCA Offline



Beiträge: 75

22.03.2013 09:02
#64 RE: OT - oder nicht ganz, es geht um Wasser antworten

Hallo, Fritz!
Für meine "Wunschfigur" eines Volksvertreters habe ich leider kein Beispiel. Ich wünsche mir jemanden, der selbst weiß, wovon er spricht und nicht nur die Lippen bewegt zu dem, was die "Vorsager" im Hintergrund von sich geben. Ich wünsche mir jemanden, der nicht nur Sprechblasen aus dem Parteien-Schaumbad in die Luft entlässt, sondern in der Lage ist, wirklich mit möglichst vielen, am besten allen zu kommunizieren (=sprechdenken + hörverstehen)! Ich träume von wirklich aus sich selbstbewussten Personen, die nicht mit irgendwelchen nicht oder kaum nachvollziehbaren Zahlen (gestern Abend bei M. Illner) zu argumentieren versuchen, sondern, meinetwegen auf einem Flipchart, das Zustandekommen der Zahlen auch darlegen können. Und es wäre einfach zu schön, wenn derjenige dann auch noch einen Fehler/etwas falsches zugeben könnte, um es selbst besser zu machen, der auch mal eine gute und sinnvolle Idee aus einer z.B. anderen Partei aufgreift und umsetzt.
Solche Leute muss es doch geben!
So, jetzt muss ich aufwachen. Die Arbeit ruft!
Michael

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

22.03.2013 11:04
#65 RE: OT - oder nicht ganz, es geht um Wasser antworten

Ich glaube kaum, dass eine neue Partei mit neuen Köpfen da etwas richten wird. Die Grünen sind ein gutes Beispiel, wie sie sich in die Kultur der Lobbykratie gut eingefügt haben.
Frau Illner habe ich gestern auch gesehen. Leider dienen diese Talkrunden nur der Unterhaltung, nicht der Erhellung der Zuschauer. Es werden ein paar Leute mit konträren Meinungen eingeladen, fertig ist das unterhaltsame Gezänk.
Schlimm nur, dass der Brinker von der EWE, der tausende seiner Kunden mit Klagen überzogen hat, dort auftreten darf. Der Typ ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie gnadenlos die Energiekonzerne mit ihren Kunden umgehen. Übrigens hat Herr Brinker und Konsorten die Schlacht gegen die eigenen Kunden haushoch verloren.

Sancho Offline



Beiträge: 72

31.03.2013 13:43
#66 Stadtwerke müssen den Städten gehören! antworten

Hallo in die ehrenwerte runde,

es ist wohl selten, des ein "gewindegang" hier im forum so viel beiträge hervorbringt. wie alle hier beobachte ich auch die entwicklung in der bananenrepublik seit jahren mit kopfschütteln. und wenn hier von ratten und volksverrätern geschrieben wird kann ich das gern verstehen. aus ohnmacht und furcht wird irgendwann hass! und der ist berechtigt. wenn ich sehe was petitionen, einsprüche etc. tatsache für verändrungen bringen bekomme ich das lachen!! diese sesselfurzer sitzen so fest im sattel, das ihnen maximal der bleistift aus der hand fällt, kurz bevor sie einschlafen. die haben den sprung in die elitären randkreise geschafft und sind bis ans lebensende, dank ihrer parteigenossen aus der cristlichliberalökologischsozialistischenen einheitspartei deutschlands komod untergebracht.
wählen gehen ist sicher ein passender angriffspunkt, wenn man denn weis, wen. nahezu alle politiker sind in meiner ganz persönlichen lebenshirarchie die allerunterste kaste, wie unfähige juristen. es gibt zu wenige helle köpfe mit dem mut zur veränderung und vor allem ehrlichkeit. vom B90/Grüne habe ich das parteiprogramm bis heute nicht im internet gefunden. vergleichsweise war das parteiprogramm der NPD sofort da. ich mache hier keine parteienpropaganda! beides sind für mich faschstoide parteien, die einen per definition den anderen sagt man es nach.
als alternative könnte eine neue partei sicher dienen, doch bevor die wirklich greift vergehen jahre. und wenn sie dann ein mitspracherecht in dieser pseudodemokratie haben, drehen die ganz schnell bei - wie z.B. B90/Grüne. die piraten (ich bin seemann und habe mit dem begriff ansich nur ein ganz winziges problem) befinden sich in der selbstfindung oder selbstzerfleischung, nach nichteinmal 5 Jahren.

in italien hat jeder 5. für die fünfsternepartei gestimmt. den parteivorsitzenden bezeichnet man hier süffisant als komiker. jedenfalls weis der was er für seine wähler will, ganz im gegensatz zur "miss fettarsch", die allenfalls weis was sie für sich will.
politiker mit "eiern in der hose", und damit meine ich nicht nur vz guttenberg sondern auch hohmann, merz u.v.a. wurden ja schon kalt gestellt.

seit 10 jahren mache ich nun mein eigenes ding, meine erwerbstätigkeit ist fiskalisch gesundgeschrumpft, medien abgelehnt ( kein TV, zeitung, radio). nun merke ich wiederum das dieses abschalten auch nix bringt. spätestens die nächste ökosteuer, ee abgabe, oder was sonst noch zum geldpressen taugt, wird mich einholen. alternativlos bleibt also nur "arsch vom sofa". aber wer alles? "deutschland schafft sich ab"- gut so, möchte man meinen, wenn ich all dieses verbrödelte "wahlvieh" sehe. da reicht der horizont grade bis an die tv-fernbedienung oder der tellerrand soweit daß die alufelgen passend zum profilmuster der winterreifen ausgewählt werden. aufbegehren wird es erst dann geben, wenn auch denen die busfahrkarte billiger ist als der schnellstart an der grün werdenden ampel, oder der 10. reifenwechsel im jahr wegen maroder straßen. und die tv (de-)genaration wird wohl niemend mehr aus dem tiefschlaf wecken.

es geht mir beileibe nicht schlecht. allerdings sehe ich wieder - ähnlich wie 1989- das hier in D millionenfach menschenleben mit seinen individualitäten verheizt werden. zum nutzen einer kleinen riege - die wir hier passend als volksverräter und ratten bezeichnet lesen. wie ´89!
"arsch vom sofa!" ist wohl alternativlos, wenn sich was ändern soll und auch für meine beiden söhne lebensraum zum paddeln, fahrradfahren und segeln bleiben soll.

73 s

p.s. nicht vergessen habe ich aber all die menschen hier, die tag für tag, nicht immer gerecht entlohnt, ihre pflicht tun. sie geben ihr bestes, ihre lebenszeit, damit wenigstens noch ein minimales klappt! ;-)

Häuptling kleine Wurzel Offline




Beiträge: 188

14.04.2013 10:03
#67 RE: Stadtwerke müssen den Städten gehören! antworten

Guten Morgen,
wie manch einer von Euch habe auch ich die Petition „Wasser ist ein Menschenrecht“ unterschrieben. Sie wurden 1429127 gezeichnet, doch leider nur in 5 EU-Staaten.
Es hätten aber 7 Staaten mitmachen müssen. Daher ist diese Petition erst einmal gescheitert.
So ist das mit der Demokratie in der EU, man setzt die Eingangsvoraussetzungen von Bürgerbeteiligungen so, dass sie auch ja nicht zum Tragen kommen.
Wenn Lobbyisten Politik machen, braucht man keine Bürger(die haben eh keine Ahnung und machen das Geschäft kaputt)!

Link:Wasser-Petition droht das Aus

Schönen Sonntag
Frank

matthias2 Offline



Beiträge: 17

07.06.2013 14:34
#68 RE: OT - oder nicht ganz, es geht um Wasser antworten

@hornblaeser.

Ja, ich denke Du bist zu schreckhaft und auch zu empfindlich.
„Ratten“ oder „Volksverräter“ ist keine allzu harte Bezeichnung für solch ein assoziales Gesindel.
Ausserdem hat solch ein Wörtchen keine Auswirkung, ganz im Gegensatz zu den Machenschaften dieser Drecksäcke.

MfG

luhewo Offline



Beiträge: 19

08.06.2013 15:29
#69 RE: OT - oder nicht ganz, es geht um Wasser antworten

Man sollte diese "Volksvertreter", die einen Eid abgelegt haben, in einen Abgrund schauen lassen, nur um ihnen etwas Angst einzujagen.
Grüsse,
lutz

kleiner Schelm Offline



Beiträge: 6

19.06.2013 17:35
#70 RE: OT - oder nicht ganz, es geht um Wasser antworten

Unsere Regierung knickt ein bzw. heuchelt etwas weniger, die Konzerne bedienen sich der EU und der Regierungen, die kommunalen Versorger werden erwürgt. Noch ist die Luft gratis aber sie ist auch nicht mehr überall gleich gut. Wer Wasser zum Leben braucht, sollte sich nicht mehr raushalten aus der Politik. Wahlurne reicht nicht. Theke reicht nicht. Es ist dabei so einfach und erfrischend, Petitionen zu unterschreiben, mit Kollegen zu diskutieren, auf die Straße zu gehen. Respekt vor den Menschen in Istanbul und anderswo.

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

19.06.2013 18:53
#71 RE: OT - oder nicht ganz, es geht um Wasser antworten

Kann ich Dir voll und ganz zustimmen. Aber ich befürchte, Petitionen reichen auch nicht. Ein stellvertretender Staatssekretär nimmt so etwas dann mal entgegen und verspricht, das mal weiter zu leiten ...
Die Leute in der Türkei haben auch meinen vollen Respekt. Allerdings denke ich, Istanbul ist näher, als manch einer glaubt ...

Hornblaeser Offline




Beiträge: 159

23.06.2013 18:15
#72 RE: OT - oder nicht ganz, es geht um Wasser antworten

Hallo. "Ratten", "Volksverräter" und dann noch "assoziales Gesindel". Doch, ich erschrecke mich. Was der Mob mit Menschen, die so bezeichnet werden und wurden, in unserem Lande und anderen gemacht wurde und wird, dürfte auch Dir bekannt sein. Es widert mich an.


Zitat von matthias2 im Beitrag #68
@hornblaeser.

Ja, ich denke Du bist zu schreckhaft und auch zu empfindlich.
„Ratten“ oder „Volksverräter“ ist keine allzu harte Bezeichnung für solch ein assoziales Gesindel.
Ausserdem hat solch ein Wörtchen keine Auswirkung, ganz im Gegensatz zu den Machenschaften dieser Drecksäcke.

MfG

Hornblaeser Offline




Beiträge: 159

23.06.2013 18:18
#73 RE: OT - oder nicht ganz, es geht um Wasser antworten

Auch ein ganz qualifizierter und toller Beitrag. Verzeiht, aber ich kann nicht anders, aber auch für Menschen jenseits der "Politischen Korrektheit" sollte sowas nicht zu ertragen sein.

Zitat von luhewo im Beitrag #69
Man sollte diese "Volksvertreter", die einen Eid abgelegt haben, in einen Abgrund schauen lassen, nur um ihnen etwas Angst einzujagen.
Grüsse,
lutz

Nordstern Offline



Beiträge: 13

23.06.2013 19:04
#74 RE: Stadtwerke müssen den Städten gehören! antworten

Yippie

Zitat
wie manch einer von Euch habe auch ich die Petition „Wasser ist ein Menschenrecht“ unterschrieben. Sie wurden 1429127 gezeichnet, doch leider nur in 5 EU-Staaten. Es hätten aber 7 Staaten mitmachen müssen. Daher ist diese Petition erst einmal gescheitert.

Die Bürokraten in Brüssel haben trotzdem durch die Masse der Unterschriften kalte Füße gekriegt und das Gesetz zur Wasser-Privatisierung ist (erstmal) vom Tisch!
Link:Tagesschau

Widerstand lohnt sich!!!
Nordstern

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Plastik »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule