Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 743 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Agathos Offline




Beiträge: 93

11.10.2012 16:17
"Stoves for tents" antworten

Hallo zusammen,

kennt wer von Euch die Firma Stoves for tents aus GB? (http://www.stovesfortents.co.uk/truly_portable_stove) Ich bin auf der Suche nach einem Zeltofen und bin durch einen Beitrag hier im Forum auf die Firma gestoßen. Über die Suche finde ich aber weiter nichts im Forum.

Kann jemand etwas zum >>Truly Portable Stove<< sagen? Taugt der was? Oder blendet mich gerade nur der günstigere Preis (im Vergleich zu anderen Öfen).

Danke
Schäfer

Non quid sed quem ad modum feras interest.

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

11.10.2012 16:27
#2 RE: "Stoves for tents" antworten

Beim Überfliegen der Seiten macht der Ofen erst einmal nen guten Eindruck, 12 kg wären aber zum Paddeln für mich ein K.O.-Kriterium.

Lodjur Offline




Beiträge: 731

11.10.2012 16:37
#3 RE: "Stoves for tents" antworten

Hi, sehe ich auch so. Macht wirklich einen guten Eindruck, aber das Gewicht!! Ich glaube die meisten hier sind so um die 6-8 Kg leichter unterwegs.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Bigwhale Offline



Beiträge: 30

13.10.2012 22:55
#4 RE: "Stoves for tents" antworten

Hallo Schäfer,

das ist der Frontier Stove von www.campingsolutions.co.uk den ich mir Anfang des Jahres zugelegt habe. Ja, der wiegt so etwa 10 kg und ist deshalb eher für stationäre Paddellager geeignet; da ist er aber bedienfreundlicher als die Turbo-Hobos der verschiedenen Macharten, da man nicht dauernd nachlegen muß um das Feuer in Gang zu halten; 30 cm Holzscheite passen ohne weiteres in den Ofen; ich habe einen Rost aus einem Lochblech eingebaut was die Aschemenge stark reduziert und den Abbrand gleichmäßiger macht.
Geknickte Rauchrohre gibts beim Lieferanten nicht; die kauft man als FAL-Rohre bei Ofenläden im Netz.
Die Durchführung durch die Zeltwand ist aus Edelstahl mit einer stabilen Silikontülle; wenn du den Ofen nicht dabei hast steckst du eine passende Dose(6 cm DM) in die Tülle, dann regnets da nicht rein. Um Gewicht zu sparen könnte man die Original-Ofenrohre, die ca 1,0 mm Wanddicke haben, durch das Edelstahlfolienrohr ersetzen oder allgemein durch FAL-Rohre; aber das erste Rohr sollte das Originalteil bleiben, weil da die Drosselklappe drin ist. Bei der Lösung mit dem Folienrohr ist man an die Ausführung mit einem senkrechten Rohr gebunden, außer man kann beim Edelstahlschweißen zaubern.
Für die romantischen Zeiten kann man den Deckel an der Kochfläche und das Ofentürl aufmachen, dann sieht man das Flammenbild fast wie beim Lagerfeuer; Rauch ins Zelt rein kann man durch wohldosierte Einsstellung der Drosselklappe und des Ofentürls verhindern.

Kochen: Ideal, da große gerade Herdplatte mit verschiedenen Wärmezonen!
Zelt-Wärme: bis du im Schlafsack wohltemperiert bist kein Nachlegen nötig.
Frühstückskaffee + Wärme: dauert etwas länger als mit Turbo-Hobo; ich mach halt das Kaffeewasser mit Trangia/Gaskocher und bis das Frühstück fertig ist ist es im Zelt auch warm und dann kannst du das Brot/die Brötchen noch toasten.
Wenn du mehr wisen willst schick' mir eine PM.

Viel Erfolg beim Finden deiner Lösung.

Jochen

Kelly Kettle »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule