Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 3.200 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
sputnik Offline




Beiträge: 2.005

26.07.2012 18:29
#16 RE: Old Town Penobscot 16 oder Wenonah Adirondak? antworten

Zitat von Wolfgang Hölbling im Beitrag #15
Was trägst Du denn an den Füßen beim Paddeln?



Situationsbedingt von gar nichts über TEVA-Sandalen, Neoprenschuhe, Chota Stiefel bis Lowa Treckingschuhe.
Wie es halt gerade so passt und was ich vorhabe.

Jetzt können wir das natürlich an meinem falschen Schuhwerk aufhängen oder einfach auf sich beruhen lassen.
Ich habe halt die Erfahrung gemacht, daß eine niedrige Seitenwand Mist für große Paddler ist, weil ich auch
schon ein größeres Boot mit 38cm Seitenwandhöhe hatte wo dies kein Thema war. Fand es eben erwähnenswert.

Gruß, Stefan
__________________________________________________
Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

lupover Offline



Beiträge: 504

26.07.2012 22:02
#17 RE: Old Town Penobscot 16 oder Wenonah Adirondak? antworten

Hallo,

nach allem was ich über den Prospektor herausgefunden habe, ist der wohl wendig, trägt viel und verträgt auch unruhiges Wasser. Für die gemütlichen norddeutschen Heideflüsse (überwiegend zu zweit) und für die Solopaddelei auf oft stehendem Wasser scheint mir aber leichter Lauf wichtiger als Wendigkeit - um die Kurve kommen wir dann schon rum. Das haben die Jungs bei denen ich ab und zu mitfahre bis jetzt immer geschafft, mit Booten wie Yoho 3, Wenonah Aurora, Coleman, aber auch mit langen Geräten wie Cherokee 550 oder Sundowner 18 ging es einigermaßen.

Bei Übernachtungstouren (1 Nacht) im Winter werden natürlich schon solide Stiefel getragen, Größe 45.

Wildwasser ist definitiv nicht geplant, etwas Bodenkontakt oder mal ein Baumstumpf oder ein Steinchen bleibt natürlich nicht aus. Ist Royalex in der Leichtversion für die Kleinflüsse solide genug? Erträgliches Gewicht wäre mir schon wichtig, das Gewicht ist eigentlich das was mich an meinem jetzigen PE-Boot hauptsächlich stört.

Gruß
Habbo

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

27.07.2012 09:15
#18 RE: Old Town Penobscot 16 oder Wenonah Adirondak? antworten

Wenn dir "Leichtlauf" wichtig ist und Wildwasser nicht vorkommt, dann würde ich dir zu einem guten Laminat
oder Holz raten.Das hat sich bei mir sehr bewährt. Royalex nehm ich nur fürs wirklich Grobe!
Die Prospektorformen würde ich auf alle Fälle mal zusätzlich Probepaddeln.

Internette Grüße Thomas

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.916

27.07.2012 09:17
#19 RE: Old Town Penobscot 16 oder Wenonah Adirondak? antworten

Ja, genau.
Laminat passt zu Leichtlauf besser.
LGW

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

lupover Offline



Beiträge: 504

28.07.2012 02:19
#20 RE: Old Town Penobscot 16 oder Wenonah Adirondak? antworten

Hi,

wenn ich mich im Freundeskreis umsehe, dann sehe ich noch ein paar vielfach reparierte GFK-Boote in abgenutztem Zustand. Wirklich benutzt werden die eigentlich kaum noch. Gefahren wird mit Royalex und PE. Nur noch einer überprüft vor jeder Tour den Zustand der wasserfesten Klebestreifen im Unterwasserbereich. Das GFK-Ausbessern hat er auch aufgegeben, er fährt auf Verschleiß und spart auf was neues.

Auch ich habe keine Lust auf irgendwelche Panschereien mit Harz und Härter. Und Knirsch-, Knack- und Splittergeräusche bei Boden- oder Baumstumpfkontakt muß ich nicht haben. Leichtlauf ist zwar wichtig, aber nur in dem Rahmen, in dem es mit Royalex und Co. eben geht. Für alle Tipps und Hinweise bin ich dankbar, darum frage ich ja hier nach. Nur die Frage Plastik oder Laminat ist für mich entschieden, da bin ich weitgehend beratungsresistent. Holz kommt aus den gleichen Gründen nicht in Frage, da täte mir jeder Kratzer in der Seele weh.

Gruß an Alle!
Habbo

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

28.07.2012 11:34
#21 RE: Old Town Penobscot 16 oder Wenonah Adirondak? antworten

Moin Habbo

" Holz kommt aus den gleichen Gründen nicht in Frage, da täte mir jeder Kratzer in der Seele weh.""

Ich fahre hier die Heidebäche ausschließlich mit wood canvas Booten, was ist der Unterschied zwischen einem
Kratzer im Laminatcanoe und einem im woodcanvasboot???
Die Boote stecken mehr weg als man denkt, Reparaturen (bei mir sind noch keine angefallen)lassen sich mit
einigem Geschick ohne Harz und Kleber durchführen. Und in der Anschaffung ist die Preislücke zwischen einem
guten Laminatboot und einem wood canvas boot auch nicht riesig.
Gruß aus der Nordheide
Albert

www.absolut-canoe.de

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

28.07.2012 16:14
#22 RE: Old Town Penobscot 16 oder Wenonah Adirondak? antworten

Zitat
wenn ich mich im Freundeskreis umsehe, dann sehe ich noch ein paar vielfach reparierte GFK-Boote in abgenutztem Zustand. Wirklich benutzt werden die eigentlich kaum noch. Gefahren wird mit Royalex und PE. Nur noch einer überprüft vor jeder Tour den Zustand der wasserfesten Klebestreifen im Unterwasserbereich. Das GFK-Ausbessern hat er auch aufgegeben, er fährt auf Verschleiß und spart auf was neues.


...deshalb schrieb ich ja von hochwertigen Laminaten! Ich fahre seit vielen Jahren mit Laminatbooten und seit einigen Jahren mit Holzbooten jede Art von Flüssen und Seen. Die Laminatboote von Bell und Wenonah haben das außer den üblichen Kratzern stets klaglos mitgemacht. Auch das rutschen über Baumleichen oder das leichte tuschieren von Steinen im bewegteren Wasser hat nicht zu Brüchen oder Löchern geführt.
Billig kaufen ist eben nicht immer Preiswert und auf Dauer setzt sich Qualität eben durch!

Internette Grüße Thomas

Angefügte Bilder:
P1000377.JPG   Böhme Kanadier 2011 041.JPG  
Als Diashow anzeigen
lupover Offline



Beiträge: 504

09.08.2012 00:38
#23 RE: Old Town Penobscot 16 oder Wenonah Adirondak? antworten

Hallo allerseits!

Jetzt habe ich zugeschlagen und den Penobscot 16 mit Beulen zum Sonderpreis gekauft. Die Dellen sind nicht so schlimm wie ich nach der ersten flüchtigen Besichtigung im Erinnerung hatte, dafür sind es mehrere. Aber ich habe mir dann auch gesagt, daß er nach ein paar Einsätzen ohnehin nicht mehr neu aussieht.

Vor dem Kauf habe nur auf dem Testteich bei dem neuen Laden von Ekue-Sport eine Proberunde gedreht. Inzwischen bin ich ein kleines Stück auf der Weser gepaddelt und bestens solo sitzend und auch auf Knien zurechtgekommen. In Sachen Leicht- und Gradeauslauf keine Beanstandungen. Sogar die für ein anderes Boot konstruierte Motorhalterung funktioniert an dem Penobscot.
Nächste Woche habe ich Urlaub, evtl. geht es nach Meck.-Pom. auf eine Rundtour (natürlich paddeln, nix Maschine).

Einer der Hauptgründe für den Neukauf war das Gewicht. Das beträgt mit ca. 29 Kilo (sagt die digitale Kofferwaage für 5,99 €) zwar drei kg mehr als vom Hersteller angegeben, damit aber immerhin 10 Kilo weniger gegenüber meinem PE-Kanu. Das ist an Land schon ein deutlicher Fortschritt, wenn man es alleine wuppen muß. Das alte Boot darf aber bleiben. Ist auf dem Wasser nicht das schlechteste und bei Touren zu zweit ist das Gewicht ja kein so großes Thema.

Auch wenn ich nicht alle Ratschläge angenommen habe, waren Eure Tipps bei der Entscheidung trotzdem hilfreich.

Besten Dank!

Habbo

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule