Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 3.544 mal aufgerufen
 Tourenberichte
Seiten 1 | 2
lej ( gelöscht )
Beiträge:

15.08.2010 23:56
Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Moin
Das Wikingerabzeichen ist vermutlich als Anreiz zur kulturellen Auseinandersetzung mit den Wikingern gedacht.
Es wird vom Landeskanuverband Schleswig-Holstein vergeben und beinhaltet 3 zu absolvierende Aufgaben:
1. mit Kanu oder Kajak von Hollingstedt die Treene bis ins historische Holländerstädtchen Friedrichstadt, mit seinen schönen Gebäuden und dem für Deutschland untypischen Stadtkern, schippern.
2.Die Schlei von Schleswig bis Schleimünde befahren.( Über die Schlei, von der Ostsee bis Schleswig, dann mit Ochsen vor den Booten über Land bis Hollingstedt und von dort über Treene und Eider bis zur Nordsee haben die Wikinger den Weg um Skagen abgekürzt.)
3. Ein Museumsbesuch vom Wikingerdorf Haithabu oder ein Museumsbesuch des Schlosses und Landesmuseums Gottorf in Schleswig, mit dem Nydamboot und der Nordischen Jagdausstellung, etc.. Beide Museen liegen sich durch die Schlei getrennt gegenüber( Eintrittskarte aufheben).


Wettertechnisch strategisch planend entschieden wir uns für Teil 1.. Die Treene verläuft grob in südwestlicher und die Schlei in östlicher Richtung.

Die Treene beginnt bei Flensburg, fließt bis Treia durch Geestlandschaft, danach wird sie bis Friedrichstadt ein Niederungs oder Marschfluss. Der Fluss gehört zur sogenannten Sorge-,Treene-, Eiderniederung, einer Landschaft die von Landwirtschaft und vielen Naturschutzgebieten geprägt ist.

Es gibt dort eine seltene Flora und Fauna, vom Froschbiss zum Sonnentau und vom Fischotter bis zu verschiedenen Neunaugen.

Zur Stammcrew trat an diesem Wochenende ausnahmsweise wegen Trainingsausfall Aglaja hinzu und so starteten wir in Hollingstedt. Der Wetterbericht sagte für den ersten Tag 3 WS aus Südwest also von vorne voraus, für den Zweiten Tag, für diese Jahreszeit seltene wechselnde Winde aus Nord, das bedeutet für die Tour ausgezeichneten Segelwind am zweiten Tag (Die Regel ist West und davon reichlich).

Bei schwachem Gegenwind lief unser gut ausgeladener Dampfer wie am Schnürchen, selbst die ständig auf der Ladung rumspielenden Kinder brachten ihn und mich fast nicht aus der Ruhe. Einzig mein langes nach oben Blicken hätte uns fast das Ufer küssen lassen, es war aber einfach zu faszinierend, 4 Seeadler auf einem Haufen, sich von der Thermik ohne jeden Flügelschlag immer höher schraubend, beobachten zu können, mehrere Störche taten Gleiches.
Die Kinder lagen auch bald auf dem Rücken und deuteten in den Wolken die wildesten Geschöpfe. Die Treene, sonst selten ohne Wind- und Vogelgeräusche war seltsam still, wenn der Wind zeitweise völlig verstummte.
An einem rechtseitigen Naturschutzgebiet machten wir Pause und einen kurzen Abstecher, wenig später erreichten wir Fresendelf, wo wir flussseits des Deiches unweit vom Steg das Lager aufbauten.
Die Kinder angelten einen guten Barsch und nachdem wir das Abendessen hinter uns gebracht hatten, machten wir einen ausgedehnten Spaziergang in der Treeneniederung, dabei immer wieder von auf den Weidepfählen aufblockenden Waldohreulen begleitet, wobei die Jungvögel versuchten, von den Alten noch etwas Beute ab zu bekommen, ohne Erfolg.
Die Nacht über wehte kein Lüftchen und am Morgen war alles klitschnass vom Tau, die Sonne konnte erst spät den Dunst durchbrechen und so war es bereits Mittag als wir wieder trocken auf brachen, diesmal unter Segel. Der spät, wie erwartet aus Nord einsetzende Wind frischte ordentlich auf und wir erreichten Schwabstedt früher als gedacht. Schwabstedt ist eine schöne Gemeinde, mit einem sehr guten Hotel und Cafe mit Terasse, Blick auf eine große Schleife und ausgezeichnetem Kuchen, nur Kanutechnisch sind die Anlegemöglichkeiten mehr als Übel und wir fuhren nach kürzester Pause im Kanu weiter.
Der Wind nahm noch zu und wir mussten mehr als ein Mann über Bord Manöver fahren, da mal mein Hut, mein Paddel und öfter Lejs Isounterlage ins Wasser flüchteten. Bei einer kräftigen Boe konnte ich Lej gerade noch am Hosengürtel daran hindern, von der Ladung ins Wasser zu rollen. Die Boen taten unserem Yellowstone nichts, trotz wenig Freibord krängte er minimal, ab und zu löste ich natürlich mal die Schot wenn auf der Wasseroberfläche deutlich erkennbar schnellere Kräusel heran rauschten, das Kanu verhält sich sehr berechenbar, genauso wie auf unserer kleinen Limfjordtour als wir zu viert im Bell Yellowstone um Fur gesegelt sind, davon aber zu anderer Zeit mehr.
Von See aus ist die Treene bis Schwabstedt für Motorschiffe befahrbar, der Verkehr nahm deutlich zu, am lautesten waren aber die Kleinsten, die Faltbootmotorer.
Die Kinder schliefen beide als ich Friedrichstadt näher kam und um ein Haar ein großes Motorboot versenkt hätte, dass plötzlich 30 cm entfernt ruhig an mir vorbei zog. Wir hatten wohl beide etwas geschlafen, der andere Fahrer war sehr besorgt und drehte bald bei um sich zu Entschuldigen, es gibt wirklich noch höfliche Menschen.
Am Horizont tauchte eine Segelarmada auf, in Friedrichstadt fand gerade eine große Deutsch-Dänische Optimistenregatta statt. Wir mogelten uns links am Regattafeld vorbei, ließen in der Einfahrt der ersten Gracht das Segel fallen, nur unser Mast passte gerade so unter den Brücken durch, der ist beim Luggerrigg kürzer als das Segel. Nach kurzer Paddelfahrt waren wir durch das wunderhübsche Holländerstätchen durch und machten diesmal an der DKV Kanustation halt, um dort unser Nachtlager auf zu schlagen. Die DKV Station ist ein Campingplatz, auf dem es für Mitglieder 10% Nachlass gibt. Er ist von der Eider wie von der Treene aus zu erreichen also verkehrsgünstig gelegen, da wir eventuell noch am Sonntag bis zum Eidersperrwerk wollten, die Campingplatzbetreiber sind nett und hilfsbereit, Kanus verleihen sie auch.
Das Lager war schnell errichtet, nur von einer Ringelnatter wurden wir kurz beim Zeltaufstellen unterbrochen, sie düste zur einen Tür rein und zur anderen wieder raus, kurz vor dem Wohnwagen des Nachbarn habe ich das Tier dann doch noch aufs Bild bannen dürfen.
Nachdem es am Morgen noch mehr wehte, deswegen gabs auch keinen Tau und im Radio hat jeder Wetterbericht schon von Unwetter gepredigt, habe ich die Fahrt zum Eidersperrwerk aus Sicherheitsgründen gekanzelt.
Das Unwetter kam dann kurz und kräftig als ich diesen Bericht am PC schrieb. Wir untenahmen eine ausgiebige Kanutour durch die Grachten und orderten den Shuttleservice aus Kiel.
Ps. da fehlen Fotos, dauert etwas, ein PC ist ein kurioses Gerät, deswegen einige Nachträge und Änderungen.
Wer als Erster ein großes Insekt auf den Bildern findet, bekommt bei Frank auf dem Treffen einen halben Liter Bier!!!!
Gruß Jürgen

Angefügte Bilder:
P8130003.JPG   P8130007.JPG   P8130008.JPG   P8130012.JPG   P8130022.JPG   P8130024.JPG   P8130025.JPG   P8130034.JPG   P8130041.JPG   P8140046.JPG   P8140052.JPG   P8140054.JPG   P8140055.JPG   P8150060.JPG   P8150062.JPG   P8150061.JPG  
Als Diashow anzeigen
Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

16.08.2010 06:03
#2 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Insekt? =Schwammspinner??!

Angefügte Bilder:
Nf.jpg  
Als Diashow anzeigen
lej ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2010 08:22
#3 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Herzlichen Glückwunsch Godi, es ist ein Weidenbohrer
Gruß Jürgen

welle Offline




Beiträge: 1.525

16.08.2010 09:33
#4 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

moin Ihr Wikinger
Ihr seid happy!!!!!
Grüß mir meinen Freund Kaptein Lej junior
Gruß
Albert

lej ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2010 11:15
#5 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Moin Albert
Mache ich. Lej und ich packen gerade für die Wikingertour zweiter Teil auf der Schlei. Da Aglaja wieder trainiert, fahren wir nur zu zweit, wahrscheinlich ab Mittwoch.
LG Jürgen

welle Offline




Beiträge: 1.525

16.08.2010 11:45
#6 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

moin
dann man Mast und Schotbruch....

könntest Du nicht mal einen thread über Kanusgeln eröffnen, sieht sehr
spannend aus, was Du da mit Deinem Yellowstone unternimmst

Gruß
Albert

lej ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2010 13:09
#7 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Der Segelthread kommt später, ist doch sehr umfangreich. Bin noch am Sammeln, warte dabei noch immer auf die Lieferung des Schaums für die Kenterhilfe um noch anschaulicher demonstrieren zu können, dass der Capistrano Flip Steinzeit ist und auch ein Kind oder ein rüstiger Rentner mit über 80J einen Canadier allein leer bekommen und wieder selbst einsteigen können, nicht nur bei Swimmingpoolbedingungen sondern auch dann, wenn die Kenterwahrscheinlichkeit hoch ist, bei guten Wellen etc.. Das ist in der Praxis bereits erprobt und ich möchte es mit dem Segelthread zusammen bringen weil es vielleicht nicht für alle aber zumindest für mich zusammen gehört. Es soll alles so anschaulich geschildert werden, dass es Jedem einleuchtet und es Jeder ohne Probleme kostengünstig leicht selbst nachbauen kann.
LG Jürgen

Claus_Ulrich Offline




Beiträge: 312

16.08.2010 14:21
#8 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Vielleicht kannst du diese Schaum-Kenter-Wiedereinstiegstechnik am Dranser See demonstrieren?

Sehr schöner Bericht im übrigen, bin schon gespannt auf die Fortsetzung :-)

Gruß
Claus

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

16.08.2010 14:27
#9 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Hallo Jürgen,
schöne Tour, schöner Bericht!
Nach Deinen Berichten denke ich immer mal wieder über das Thema Kanusegeln nach...

Und: Das erste Bild ist ja wirklich herzallerliebst!!! Diese Kombination von Strohhut, Schwimmwestenmuster, kniefreien Shorts und Stiefeln ist einfach unschlagbar!

Freut sich
Markus

(...von dem es ähnliche Bilder gibt...)

lej ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2010 15:04
#10 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Moin Claus
Das habe ich vor, möchte das aber perfekt machen können und brauche dazu den Schaum, dieser soll angeblich noch diese Woche kommen. Der Einstieg ist nichts wirklich Neues, anschwimmen, zum entfernteren Süllrand greifen und rein oder Schlaufe wie bekannt, Letzteres fällt mir persönlich schwerer, das mit dem quer an einer Seite angebundenen Sack habe ich früher schon mal beschrieben und Norbert hat es so ähnlich bei seinen guten und anschaulichen Versuchen erst kürzlich gezeigt.
Beim Üben hat sich herausgestellt, dass Kinder so ca. ab 6J. viel unproblematischer und schneller im Kanu wieder drin sind als Erwachsene. Kinder bis 6 schiebt man sowieso ohne große Mühe ins Kanu.
LG Jürgen

lej ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2010 15:07
#11 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Moin Markus
Ja, meine Schwimmweste kommt Marios Gedanken sehr nahe.
Das mit dem Kanurigg soll sich jeder einfach unter 100 Euro selbst herstellen können, Beschreibung später.
LG Jürgen

interloper Offline




Beiträge: 59

16.08.2010 16:39
#12 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Hallo Lej,
Sehr schöne Tour und Bericht! Die Besegelung ist doch bestimmt von http://www.solwaydory.co.uk/products/can...xpedition-rig-/ Ein eigener Segelthread wäre nicht schlecht!

Gruß - interloper

*Segle, wenn du kannst und paddle, wenn du mußt!*

Angefügte Bilder:
Kamera2 009abb.jpg  
Als Diashow anzeigen
lej ( gelöscht )
Beiträge:

16.08.2010 19:59
#13 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Moin interloper
Recht hast du. Die neue Ruderanlage für den Atkinson, er braucht diese bei über 17 Fuß ist auch von Solvay Dory.
Das Klippschwert von der Firma hat sich als untauglich erwiesen und das Segeltuch vom Rigg muss noch ausgetauscht werden, zu hart und schwer, meine cm Angaben waren trotz Hinweis etwas eigenartig umgesetzt, so mußte ich einiges modifizieren. Sonst bin ich aber sehr zufrieden. Das Rigg baue ich für den Atkinson doch lieber selbst aber die Ruderanlage für meinen Atkinson ist wirklich qualitativ gut und optisch sehr ansprechend hergestellt, war ursprünglich für den Yellowstone gedacht.
Wegen dem Segelthread könnten wir uns ja mal gemeinsam auf Franks Treffen mit docook und Andreas unterhalten, vielleicht kommen noch ein paar aus den Löchern, bevor wir damit richtig los legen.
In etwas Zeit werde ich eine exakte Selbstbauanleitung und ein paar Tipps einstellen, Franks Treffen wäre eine gute Sache um sich grundsätzlich darüber mal aus zu tauschen.

welle Offline




Beiträge: 1.525

16.08.2010 23:13
#14 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

hi interlooper
wäre doch schön, wenn Du mit Deiner AURORA zum Dransee kommst, dann
sehe ich sie auch mal wieder.
Gruß
Albert

interloper Offline




Beiträge: 59

17.08.2010 18:26
#15 RE: Wikingerabzeichen 2010 Teil 1 antworten

Hallo lej, welle,
Das über den Süllrand angehängte Schwert nicht richtig funktioniert, kann ich mir gut vorstellen. Nach meiner Ansicht muss es jedes mal wenn du auf den anderen Bug gehst auf die Leeseite umgehängt werden. Anders ist das mit dem verschraubten Schwert. Es bleibt auf jedem Segelbug bei mir immer an der Stb-Seite hängen. Auf dem Bild siehst du mein Boot mit dem 30 sq ft Bermudasegel für sehr leichte Winde. Für den Bereich ab 3Bft. bis max. 4Bft.(in Böen sind es ja oft auch schon 5 Bft), kommt das kleine 14 sq ft Segel zum Einsatz. Im Moment kann ich auf dem Wasser die Segelfläche nicht verkleinern bzw. vergrößern, das geht nur an Land weil ich komplett umriggen muss.
Ich finde die Leute von SolwaDory sind ok! Haben viele gute Ideen umgesetzt. Im Moment experimentieren sie mit einer neuen Decksgestaltung, sehr interessant. Bilder findest du auf der Facebookseite von SolwayDory.
Mit dem Treffen habe ich im Moment keine Peilung, wann und wo? Bin aber leider auch ziemlich verplant. Wenn nicht in diesem, bestimmt im nächsten Jahr sollte auf jeden Fall in Sachen Kanusegeln etwas statt finden.

Gruß - interloper

*Segle, wenn du kannst und paddle, wenn du mußt!*

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule