Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.359 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Karl-Michael Koch Offline



Beiträge: 414

29.11.2009 11:02
ICE-In Case of Emergency antworten

Hallo Leute,

bin im Internet auf einen interessanten Beitrag vom DLRG gestoßen:

http://newsletter.dlrg.de/aktuelle-ausga...-emergency.html

Ich hab mir immer schon überlegt, wer kann eigentlich im Notfall angerufen werden.

Man könnte die Nummer noch verfeinern, indem man beischreibt in welchem Bezug die Person zum Verunfallten steht,
z. B. ICE-Wife: Name

Grüße
Michael

Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

29.11.2009 11:45
#2 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

Ich finde, ICE gehört auch neben die Anschrift im OC oder wahlweise (jedes) andere Wasserfahrzeug, das würde beim Auffinden auch den Rettern helfen.

Trotzdem bin ich nicht sicher, ob jeder (Angehörige/Mitarbeiter) der BOS (http://de.wikipedia.org/wiki/Beh%C3%B6rd...erheitsaufgaben) den Begriff kennt, daher kann es auch nicht schaden: "Im Notfall...benachrichtigen"

lG Leichtgewicht

khyal Offline



Beiträge: 82

30.11.2009 03:03
#3 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

Naja das Ding ging ja lange Zeit als Hoax rum http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/blog...-05.shtml#07157 , die meisten Rettungsdienste in D halten nix davon, siehe z.b.
http://www.asb.de/view.php3?show=5900001900164

Gruss

Khyal

Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

30.11.2009 09:26
#4 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

Zitat von khyal
Naja das Ding ging ja lange Zeit als Hoax rum..., die meisten Rettungsdienste in D halten nix davon...



Da muss ich Dir leider wiedersprechen... dieser Jux mit der E-Mail bezog sich nur auf diese eine! Genauso die Äußerung mit ...die meisten Rettungsdienste... Arbeitest DU für "die meisten Rettungsdienste"?

Bei evtl zu überbringenden Todesnachrichten pp. brauchen wir nicht diskutieren, DAS geht nicht am Telefon, aber wenn Polizei, Feuerwehr und die Rettungsdienstleister Benachrichtigungen anderer Art durchführen müssen oder wichtige Informationen einholen müssen, ist ICE wertvoll und oftmals wird dadurch (teure) Einsatztzeit minimiert.

Zum Beispiel: DU hast eine Kenterung auf einem schnellfließenden Fluss (Weser bei 5-8 km/h), kannst Dein Equip (warum auch immer) nicht wieder fit bekommen, Du schwimmst zum Ufer und Dein Gerödel flussab... (Dein Handy war leider nicht ausreichend wassergeschützt und funzt nicht mehr...)

Wenn ich nun als Rettungsdienst den Auftrag bekomme: "Da treibt ein Canadier die Weser runter - in Höhe blablablaaa..." an wen soll ich mich wenden???

Woher soll ich wissen, dass es Dir gut geht, dass Du zuerst Deine Frau vom Uferrestaurant angerufen hast und ihr gesagt hast, sie muss Dich mit dem Auto auflesen kommen

Evtl würde da EIN Anruf einen Großeinsatz mit Rettungshelikopter, Tauchern usw verhindern...

Das könnten wir hier tausendfach weiterspinnen, ABER, lieber khyal... nicht vorschnell alles schlecht machen..., OK?!


PS: den: http://www.rettungsdienst-online.com/dow...hme_ivr_ice.pdf kenne ich auch, aber IM NOTFALL beschreibt ja nicht nur bewusstlose Schwerstverletzte oder Tote, die NOTFÄLLE, zu denen FW und Co ausrücken sind derart mannigfaltig...


lG Leichtgewicht



JPGrunwald Offline



Beiträge: 45

30.11.2009 15:57
#5 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

Wenn dein Handy nicht mehr funktioniert - wie soll dann der Rettungsdienst die ICE-Nummer auslesen? Davon abgesehen, aus eigener Erfahrung bei den BOS: Es wird nicht gewartet, bis das Boot geborgen ist. Wenn kein Paddler zu sehen ist, wird gleich der Großeinsatz ausgelöst. Alles andere würde zu viel Zeit kosten.

Davon abgesehen muß jeder über Sinn oder Unsinn einer solchen Maßnahme selbst entscheiden. Ein verlorenes Handy bekam ich mal zurück, weil der Finder den Eintrag "Papa" anrief.

Die Mail an sich halte ich trotzdem für einen Hoax. Aufrufe dieser Art werden von seriösen Organisationen nie nie nie über private Mailverteiler geschickt. Und über die wirtschaftlichen Schäden solcher Mailaktionen sollte man sich bei Gelegenheit auch mal Gedanken machen.

jota Offline



Beiträge: 227

30.11.2009 17:00
#6 RE: ICE-In Case of Emergency antworten
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

30.11.2009 18:46
#7 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

Das beschriebene Szenario ist ja schon fast "off topic" den weder IN noch ICE helfen den Rettern.

Was helfen würde wäre ein Anruf bei den Rettungskräften: Ort und so weiter ... Boot im Wasser aber Person/en konnten sich retten.
Im DE-Binnenland wäre das sicher unter Tel: 112 an der DE-Küste im Handynetz wohl eher die DGzRS 124124.

Einen echten Nutzen* von IN bzw. ICE sehe ich nicht.

Gruß
Andreas

*Edit: Im Bezug zu dem Szenario Boot im Wasser Man am Land.
Es finden sich aber 1000 Beispiele wo eine Rufnummer an der rechten Stelle sehr hilfreich wäre.

Leichtgewicht Offline




Beiträge: 1.294

30.11.2009 19:57
#8 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

Zitat von WenigPaddler
Das beschriebene Szenario ist ja schon fast "off topic" den weder IN noch ICE helfen den Rettern



so sprechen Menschen, die noch NIE mit Rettungseinsätzen zu tun hatten... "off topic" ist es sicherlich nicht!

Zitat von WenigPaddler
Einen echten Nutzen von IN bzw. ICE sehe ich nicht



Darfst Du!

lG Leichtgewicht

Peter_Will Offline



Beiträge: 108

02.12.2009 01:37
#9 RE: ICE-In Case of Emergency antworten


Es lassen sich bestimmt Szenarien konstruieren, bei deneen ein Handy mit ICE-Nummern hilfreich wäre, oder eine ICE-Nummer im Canadier Nutzen bringt.

Aber der Rettungsdienst-Alltag hat keinerlei Nutzen davon:
- Ein solo dahertreibendes Boot lösst keinen Rettungseinsatz aus!
- Bewusstlose Patienten werden zwar durchsucht, Handys sind aber völlige Nebensache. Der Geldbeutel mit Ausweis und evtl. vorhandenem Medikamentenplan ist das einzige Interesse.

Sollte sich im Geldbeutel dann ein Zettel mit Telefonnummern zu benachrichtigender Personen befinden ist es gut.

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

02.12.2009 08:35
#10 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

- Ein solo dahertreibendes Boot lösst keinen Rettungseinsatz aus!


sorry, aber das ist schlicht unsinn. (hoffentlich) jeder wildwasserfahrer weiss, dass er bei bootsverlust die polizei verständigen sollte, um unnötige suchaktionen zu vermeiden. und wenn die waschpo auf dem rhein einen leeren canadier treibend sichtet, kannst du sicher sein, dass darauf eine gross angelegte suche gestartet wird!

guxtu zb hier:
http://www.pnp.de/lokales/regionews_uebe...gen&BNR=0&Titel=]Gekentertes%20Kanu%20löst%20Suchaktion%20aus

grüsse vom westzipfel, thomas

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

02.12.2009 10:11
#11 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

In Antwort auf:
Ein solo dahertreibendes Boot lösst keinen Rettungseinsatz aus!



Sehe ich wie Thomas:
An der Küste würden Männer und Frauen der Rettungsdienste und Marine (insbesondere der DGzRS) auch bei schlechtestem Wetter rausfahren, wenn ein Boot ohne Besatzung treibend gesichtet wird.

Deshalb ist der Anruf, wenn man in Sicherheit ist sehr wichtig.
Ich würde auch bescheid sagen wenn z.B. einzelne große schwimmende Gepäckstücke davon schwimmen, oder man bei guter Sicht kentert, aber die Sache allein in den Griff kriegt und weiter paddelt.


Gruß
Andreas

Karl-Michael Koch Offline



Beiträge: 414

02.12.2009 11:01
#12 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

Hallo,

habt Ihr eigentlich mal bedacht, dass Kanusport zu einem nicht geringen Teil auch Motorsport ist?

Also ich für meinen Teil hab's ins Handy reingegeben. Kostet ja nichts.

Grüße

Michael

saniwolf Offline




Beiträge: 437

02.12.2009 13:18
#13 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

Hallo,

in der Praxis sieht das so aus:

Patient (bewußtlos/verstorben) wird vom Rettungsdienst versorgt. Bei Unfall wird die Kleidung aufgeschnitten, um sich ein Bild von den Verletzungen zu schaffen. Gefundene Wertsachen (Handy, Geldbeutel, Ausweis etc.) werden in eine gesonderte Tüte gepackt und der Polizei oder dem Krankenhaus übergeben. Die Polizei (= Profis und wissen auch über ICE Bescheid) sucht dann nach Hinweisen über die Personalien (schaut also auch im Speicher des Handys je nach gegebener Möglichkeit z. B. Ladezustand des Handys) und benachrichtigt entsprechend die Angehörigen (natürlich persönlich).

Gut finde ich:

... ICE gehört auch neben die Anschrift im OC oder wahlweise (jedes) andere Wasserfahrzeug.

... Also ich für meinen Teil hab's ins Handy reingegeben. Kostet ja nichts.


Ob HOAX oder nicht, ob IN oder ICE, wenn-dann und ob überhaupt - ist doch egal. ES KOSTET JA NICHTS!

Ich für meine Person habe mir einen Zettel erstellt, auf dem meine Daten stehen und auch wer zu benachrichtigen ist. Diesen Zettel habe ich kopiert und an mehreren Stellen abgelegt (im Geldbeutel, im Candier-Wertsachenbehälter, im Handschuhfach meines Autos usw.). Falls meine Frau auf die Intensiv kommt, möchte ich das ja auch so schnell wie möglich erfahren.

ICE/IN habe ich auch im Handy abgespeichert.

Vielleicht erhöht sich auch so die Chance, meinen davongeschwommenen Canadier wieder zu bekommen!

Gruß aus Unterfranken

Wolf

MrDick Online




Beiträge: 1.234

09.12.2009 11:29
#14 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

Zitat
- Ein Solo dahertreibendes Boot löst keinen Rettungseinsatz aus



Zufällig gefunden:

http://www.flensburg-online.de/blog/2008...hulausflug.html

Da sieht man mal wie sowas laufen kann

Grüße, Sebastian

--
"Die Erde ist ein gebildeter Stern mit sehr viel Wasserspülung." (Erich Kästner, 1899 - 1974)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Amateur Offline




Beiträge: 500

09.12.2009 11:41
#15 RE: ICE-In Case of Emergency antworten

Da isses nochmal glimpflich abgegangen. Anders im Juli als es in Norwegen zu einem groß angelegten Rettungseinsatz kam weil Boote einer deutsche Kanuwandergruppe in der Glomma trieben (hat mich zu dem Zeitpunkt ziemlich beschäftigt). Inwiefern so eine Aufkleber mit den Kontaktdaten da weiter geholfen hätte kann nur gemutmaßt werden.
Ob der Veranstalter letztendlich tatsächlich die Rechnung bezahlen musste weiß ich nicht. Billig kann das nicht gewesen sein. Aber den Jugendlichen hat es richtig Spaß gemacht.

Axel

P A D D E L B L O G "No one ever drowned on a portage" (Gil Gilpatrick)

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule