Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 1.794 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
bollock Offline



Beiträge: 6

27.08.2015 09:36
Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Hallo

ich bin Martin aus Ostwestfalen. Vor Jahren bin ich regelmäßig Kanadier gefahren. Mit Freunden, mit Jugendgruppen (als Betreuer).
Dann kam Frau und das erste Kind... Bedeutete, Pausieren zu müssen.
Nun ist die Tochter 5, der Sohn 8 und wir haben im Urlaub mit ihnen eine geführte Kanu Tour gemacht. Da das gut geklappt hat, haben wir uns entschlossen, uns auf die Suche nach einem Kanadier zu machen. Nun habe ich einen gebrauchten Familienkanadier erworben. Von der Firma die nicht genannt werden darf das 550 lange GFK, dessen Name an Che Guevara angelehnt ist. Die ersten drei Buchstaben zumindest.
Nun hab ich das Kanu und stehe jetzt vor der Herausforderung, Ausrüstung zu ergänzen.
Schwimmwesten habe ich, ebenso Ortlieb Säcke.
Meine Frage zu paddeln: Lohnt es sich, erst ein etwas günstigeres Paddel zu kaufen, oder rächt sich das und man kauft hinterher eh teureres Material?
Welche Länmge braucht man dafür?
Vielen Dank, Martin

yo_eddie Offline




Beiträge: 124

27.08.2015 09:50
#2 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Hallo Martin,

wenn ich so zurückdenke, war das, was sich für mich / für uns am meisten gelohnt hat, unsere Paddelkurse bei Georg Petz.

In Sachen Paddel habe ich es so erlebt, dass wirklich gruseligen Paddel die einlagigen Plastikteile sind, weil flattern und sich verformen. Bereits mit einem billigen Moll Contra bzw. Prijon Indian Rim (< 50,-€) kommst du sehr weit und musst dir mal gar keine Gedanken über Grundkontakt machen. Und: Du kannst es in Überlänge kaufen und dich schrittweise "deiner" Paddellänge annähern.

Wenn du gern Holz möchtest, wäre z. B. ein Grey Owl Voyageur eine gute Sache - kostet allerdings schon 80,-€. Für einen Paddler nicht viel, aber wenn gleich 4 Stück benötigt werden

Zur Länge gibt es hier irgendwo einen ellenlangen Fred...

Viel Erfolg und vor allem Spaß,
Gerrit

bollock Offline



Beiträge: 6

27.08.2015 15:10
#3 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Danke für den Tip.
Ich such mal den Trööt und dann nach den Moll/Prijon.

lupover Offline



Beiträge: 504

27.08.2015 21:09
#4 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Hi,

MollContra/Prijon RIM bestehen aus geschäumtem Material. Im Gebrauch nicht schlecht, aber im härteren Kleinflusseinsatz irgendwann zerbröselt. Ich persönlich mag die irgendwie nicht.

Die typischen Verleihpaddel haben im Blatt eine dicke Mittelrippe und lassen sich daher nicht im Wasser nach vorne ziehen. Das willst Du Dir nicht lange antun und Preise um 40 € sind zu viel dafür.

Keine Panik, für wenig mehr Geld gibt es aber schon "richtige" Paddel. Beispiele: Das Moll Traveller kostet gut 50 €, ist stabil und die Mittelrippe ist so geformt, dass man damit einigermaßen leben kann. Für steinige Gewässer und als Reservepaddel gut geignet.
Das Grey Owl Scout ist für 60 € ein sehr anständiges Paddel. Leicht, angenehm zu paddeln, für den Preis topp. Das Grey Owl Voyageur für 80 € ist gewissermaßen die Luxusversion des Scout, ebenfalls klarer Preis/Leistungstipp.

Das sind keine High-End - aber anständige Paddel und keine, die man später gleich zum Osterfeuer trägt.

Bei den Kinderpaddel wurde ich ruhig noch etwas knausern. Diese hier sind recht stabil und leicht, haben ein nicht zu großes Blatt und einen etwas dünneren Schaft und taugen auch als Schaufel zum Sandburgenbau. Lieferbar in drei Längen bzw. mit einer Säge leicht zu kürzen (Achtung, erst den Griff ab und dann erst sägen, sonst geht die Abdichtung im Schaft kaputt).

Die Paddellänge für Erwachsene ist zum Beispiel hier erklärt (nicht länger, im Zweifel eher noch etwas kürzer), für Kinder etwas länger nach Gefühl.


Gruß
Habbo

bollock Offline



Beiträge: 6

27.08.2015 22:44
#5 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Ich schau mir Deine Tips an. Danke dafür.
Genau das ist es ja. Ich will nicht irgendwas kaufen um zu haben, ich will es benutzen können...
Meine Erfahrungen sind sämtlich mit Verleihgerät. Das war eigentlich immer ok, ich hab nur versäumt, mir selber die begleitete Erfahrung anzueignen....
Holzpaddel wäre mir am sympathischsten...

yo_eddie Offline




Beiträge: 124

27.08.2015 23:02
#6 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Zitat von lupover im Beitrag #4
Hi,

MollContra/Prijon RIM bestehen aus geschäumtem Material. Im Gebrauch nicht schlecht, aber im härteren Kleinflusseinsatz irgendwann zerbröselt. Ich persönlich mag die irgendwie nicht.



Zerbröselt? Wie geht das? Ich habe mein Contra schon 6(?) Jahre und bin damit schwerpunktmäßig auf der Luhe und Örtze unterwegs - den Schwarzen Regen hat es auch zweimal überlebt. Klar gibt es Spuren und Macken an der Kante - aber ein Holzpaddel wäre schon zu Hälfte weg

Lasse Lachen Offline




Beiträge: 220

28.08.2015 15:11
#7 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Ich habe auch die ersten Jahre meines Paddlerdaseins mit Moll Contra bestritte. Das Paddel ist robust und sicherlich ein Arbeitstier.
Inzwischen liegt es aber eigentlich nur noch in der Ecke, weil ich die Haptik von geölten Holzpaddeln zu schätzen gelernt habe. So vermeide ich auch bei längeren Distanzen weitgehend Blasen an den Händen.

Auch hier wird aber vermutlich nur Ausprobieren helfen. Eine gute Gelegenheit könnte ja schon in einer Woche das Canadiertreffen am Dranser See sein.

Gruß, LL

yo_eddie Offline




Beiträge: 124

22.09.2015 22:25
#8 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Zitat von Lasse Lachen im Beitrag #7
Ich habe auch die ersten Jahre meines Paddlerdaseins mit Moll Contra bestritte. Das Paddel ist robust und sicherlich ein Arbeitstier.
Inzwischen liegt es aber eigentlich nur noch in der Ecke, weil ich die Haptik von geölten Holzpaddeln zu schätzen gelernt habe.


Sooo...nun habe auch ich als langjähriger Holzpaddelignorant ein eben solches erworben. Ein Sawyer Voyageur II, ordentlich großes, glasfaserüberzogenes Blatt, Palmgriff, mit "Flex" und so...
Zweimal war ich damit auf dem Bach, um dann festzustellen, dass das als Reservepaddel mitgeführte Moll Contra doch erheblich mehr Biss hat. Ich habe das Gefühl, dass die eingesetzte Kraft beim Catch im Holzpaddel einfach verpufft. Außer der angenehmeren Balance und der feineren Kontrolle aufgrund des dünnen Blattes und dem damit viel besseren Verhalten beim slicen konnte ich nur Nachteile feststellen. Beschleunigung und Geschwindigkeit waren mit dem Moll um Längen besser...

Auf langen Strecken mag das Holzpaddel angenehmer sein - aber auf dem Kleinfluss, mit Spieleinlagen, beim beschleunigen aus dem Kehrwasser ist mir sone Holzladde zu wabbelig. Mag das Plastik-Alu-Paddel noch so "tot" sein - es tut seinen Job offensichtlich nicht schlecht.

Auf der Waage gab es auch eine Überraschung: Mein "Contra" wiegt 710 Gramm, das Sawyer 730. Das Grey Owl Voyageur meiner Frau ähnlich. Da steht das ach so schreckliche Moll dann gar nicht mehr so schlecht da.

Allerdings: Meine Frau schätzt ihr Grey Owl sehr - es kommt mir auch steifer vor, als das Sawyer, besonders das Blatt (welches aber erheblich stärker ist). Mein nächstes Paddel wird also sicherlich kein Holzpaddel sein.

Sagt
Gerrit

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

23.09.2015 10:01
#9 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Naja, wichtig ist, dass Du 'Dein' Paddel gefunden hast! Und wenn es denn ein AluPlast Moll ist, dann ist das für Dich so... Da mag meckern, wer will.

Für meine Paddelvorliebe gilt Holz, das zersägt, anders zusammengesetzt wieder verleimt wurde, nur um dann mit Glasfaser und einer dicken Lackschicht überzogen zu werden, nur noch im weiteren Sinne als 'Holzpaddel'.
Wie man vielleicht etwas heraushört, ist mir die Haptik von geöltem Holz auch sehr wichtig.

Gruß,
Markus

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

23.09.2015 10:22
#10 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Zitat

Sooo...nun habe auch ich als langjähriger Holzpaddelignorant ein eben solches erworben. Ein Sawyer Voyageur II, ordentlich großes, glasfaserüberzogenes Blatt, Palmgriff, mit "Flex" und so...


..kann es wohl sein, das du Catch mit Schlupf verwechselt? Das ist häufig der Fall bei Umsteigern von grossen auf kleinere Blätter. Da will die eingeleitete Kraft feinfühlig dosiert werden.Meistens kann man das auch am begleitenden Geräuschpegel gut erkennen. Saubere Paddeltechnik ist leise und soll den Körper schonen.

Internette Grüße Thomas

yo_eddie Offline




Beiträge: 124

23.09.2015 11:55
#11 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Zitat von Trapper im Beitrag #10

..kann es wohl sein, das du Catch mit Schlupf verwechselt? Das ist häufig der Fall bei Umsteigern von grossen auf kleinere Blätter. Da will die eingeleitete Kraft feinfühlig dosiert werden.Meistens kann man das auch am begleitenden Geräuschpegel gut erkennen. Saubere Paddeltechnik ist leise und soll den Körper schonen.


Nein, ich meinte schon das Verhalten des Paddels beim Catch bzw. in der Zugphase. Es ist nicht so, dass es gurgelt / blubbert / strudelt. Wie gesagt ist das Blatt von der Größe auch her sehr ähnlich, wenn nicht sogar noch etwas größer (etwas länger).
Man merkt, dass das Paddel nachgibt, und das kommt kurzen, kraftvollen Paddelschlägen nunmal nicht gerade entgegen.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

23.09.2015 12:26
#12 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Ich gehe mit Wanderschuhen nicht zum tanzen.
Mit Tanzschuhen nicht an den Strand und mit Flipflops nicht in die Berge.

Das kann man 1:1 auf Paddel übertragen.

Uuunndd wenn ich mir Tanzschuhe kaufe, kann ich noch lange nicht tanzen.

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

23.09.2015 15:22
#13 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Zitat
Man merkt, dass das Paddel nachgibt, und das kommt kurzen, kraftvollen Paddelschlägen nunmal nicht gerade entgegen.


Wenn das so ist wäre ich froh,denn dieser gewisse Flex ist genau das,was die Gelenke schont und das Paddeln auf lange Sicht für den Körper angenehm macht.Es ist ja auch nicht so ,das der Paddelflex irgendwas an Vortrieb schluckt.Die aufgebaute "Vorspannung" entlädt sich ja auch wieder zum Ende des Schlages und sorgt so ebenfalls für einen kleinen Vortrieb. Ich würde dem Paddel unbedingt noch eine weitere Chance geben und weiter üben.

Internette Grüße Thomas

MiSchaKu Online




Beiträge: 129

23.09.2015 16:24
#14 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Hallo Gerrit,
wäre spannende das ganze mal am Wasser näher zu ergründen…. Vielleicht etwas zu objektivieren.
Gefühlt schneller und tatsächlich schneller muss nicht das selbe sein.
Ich denke mal an Deinen Beobachtungen ist aber schon was dran.

Ein gutes Slalompaddel oder auch Wildwasserpaddel ist recht Steif, vor allem auch im Schaft.
„Flex“ ist da ehr kontraproduktiv, es soll ja möglichst alle Energie ins Wasser und nichts im Flex „verschluckt“ gehen (1).
Hier geht es um effektives Paddeln, um Beschleunigung mit vielleicht nur ein oder zwei Paddelschlägen.
In diesem Bereich findest Du entsprechende Materialien wie Fiberglas, Carbon etc. aber immer wieder auch Holz,
sowie entsprechende Blatt und Schaftgeometrien.
Das wäre dann z.B. sowas: http://www.kober-paddel.de/Produkte/kobe...r-dihedral.html

(Wie ist das eigentlich bei den Freestylepaddeln ? Diese dürften ebenfalls ehr Steif sein ?)

Das ziemliche Gegenteil wäre dann ein klassisches Biberschwanz-Paddel z.B. ein solches http://www.shawandtenney.com/engravableproduct/racine
Hier findest Du viel Flex im langen Blatt. Für kurze Sprints und dynamische Aktionen ist dies sicher nicht das optimale Paddel.
Es ist viel mehr zum Reisen auf größeren Flüssen und Seen gemacht.
Dort wo Du über lange Zeit bei „2/3 Gas“ entspannt Paddeln möchtest.
Dort zahlt sich der „Flex“ im Paddel aus, in der Form das Muskeln und Gelenke geschont werden.
Hier geht es um effizientes paddeln und auch um körperschonendes paddeln.... ein wichtiger Aspekt.

Dein Kober Contra und das Sawyer Voyageur II liegen nun halt irgendwo in der Mitte dieser gegensätzlichen Eigenschaften.
Jetzt kommt es eben sehr darauf an was Du von deinem Paddel erwartest und wofür Du es benutzen möchtest.
Ob Holz oder Plastik ist dabei nicht entscheidend. Entscheidend sind die Eigenschaften die der Paddelbauer dem guten Stück mit gibt und dein Einsatzzweck. Darin sollte sich eine gewisse Übereinstimmung finden.
Für kurze Sprints im bewegten Wasser würde ich Dir das „Kober-S“ empfehlen.

Ich selbst schätze die von mir genannten Paddel sehr.
Das Paddel, was ich wohl die meiste Zeit in den Händen halte ist aber das Mitchell Touring Special, noch eines von denen mit dem Palm-Griff.

Vielleicht findet sich ja einmal die Gelegenheit für einen Paddelvergleich…

(1) Thomas Du hast Recht, einen guten Anteil der Energie bekommt der Paddler durch Vor- und Entspannung des Paddels zurück, aber eben nicht alles. Aber lass uns hier mal keine Haare spalten… ;)

Viele Grüße
Michael

--------------------------------------------------
Kanuschule MiSchaKu
individuelles zu Kajak und Candier
Kurse, Touren, Beratung, Shop

yo_eddie Offline




Beiträge: 124

23.09.2015 20:07
#15 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Zitat von MiSchaKu im Beitrag #14


Das wäre dann z.B. sowas: http://www.kober-paddel.de/Produkte/kobe...r-dihedral.html




Hallo Michael,

danke für deine Einschätzung. Tatsächlich ist es ja so, dass eine in die Länge gezogene Krafteinwirkung dem Wasser Zeit gibt, um um das Paddel herumzufließen. Ein flexibles Blatt, das der einwirkenden Kraft nachgibt und sich "stromlinienförmiger" verformt, ist dabei natürlich ebenfalls nicht von Vorteil.

Das Kober Ranger habe ich neulich in der Hand gehabt, sieht sehr ordentlich verarbeitet aus und wirkt stabil, ist dabei aber auch leicht und hat ein ausgesprochen dünnes Blatt (maximal 2mm). Verwendest du das Paddel selbst?

Alternativen wären das Robson Chlorophyll C1 (ziemlich abgefahrene Optik ) oder Werner Nantahala - andere eingermaßen bezahlbare Laminatpaddel mit geradem Blatt sind mir nicht bekannt (ich hatte vor einiger Zeit mal nach sowas gefragt, wobei mich Thomas' Aussage in Bezug auf die beim Nantahala angeblich erforderliche "feinfühlige Verankerung" etwas verwirrt hat).

Das Kober S hat ein gekehltes Blatt - das brauche ich eigentlich nicht, da es hier eher selten luftdurchsetztes Wasser hat

Gruß
Gerrit

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule