Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 1.794 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

23.09.2015 21:47
#16 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Hallo Gerrit,
eine "in die Länge gezogene Krafteinwirkung" wäre für mich das Äquivalent für schlechte Paddeltechnik. Die"Wasserbehandlung" sollte so gestaltet werden, daß eben diese Verformung nicht stattfindet, dies geht nur mit einem Schlag mit kurzer Powerphase und möglichst durchgängig vertikal stehendem Paddel. Wenn man die Vertikale verläßt, ist der Schlag vorbei. Die Flexibilität eines Paddels kompensiert die weitverbreitete Überdosierung des Krafteinsatztes beim Paddelschlag .
Jörg Wagner

yo_eddie Offline




Beiträge: 124

24.09.2015 08:26
#17 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Zitat von Jörg Wagner im Beitrag #16
Hallo Gerrit,
eine "in die Länge gezogene Krafteinwirkung" wäre für mich das Äquivalent für schlechte Paddeltechnik. Die"Wasserbehandlung" sollte so gestaltet werden, daß eben diese Verformung nicht stattfindet, dies geht nur mit einem Schlag mit kurzer Powerphase und möglichst durchgängig vertikal stehendem Paddel. Wenn man die Vertikale verläßt, ist der Schlag vorbei. Die Flexibilität eines Paddels kompensiert die weitverbreitete Überdosierung des Krafteinsatztes beim Paddelschlag .
Jörg Wagner


Hallo Jörg,

danke für deine Antwort. Ich bezog mich mit der "in die Länge gezogenen Krafteinwirkung" auf eine Abflachung des Kraftverlaufs in der Zugphase durch das Nachgeben des Paddels (nicht ausreichende Steifigkeit). Das Paddel nimmt die Kraft durch elastische Verformung wie eine Feder auf.
Und eben das ist im Boot auch fühlbar: Mit dem steifen Paddel merke ich, dass das Boot "ruckartig" beschleunigt. Mit meinem Holzpaddel bleibt das Ruckartige aus - das fühlt sich mehr nach "Gummiband" an und macht sehr kurze Paddelschläge unmöglich bzw. sinnlos, da man die im elastisch verformten Paddel gespeicherte Federkraft nicht nutzen kann.

Aber wie gesagt: Dies bezieht sich alles auf das Rumspielen im Bach.


Beste Grüße,
Gerrit

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

24.09.2015 09:32
#18 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Zitat
da man die im elastisch verformten Paddel gespeicherte Federkraft nicht nutzen kann.


...ja wo bleibt sie denn dann die Kraft???? Das was du hier beschreibst hat nur im knackigen Wildwasser Nachteile,wenn es darauf ankommt mit einem/zwei Schläge sicher das Kehrwasser zu verlassen.Da ist es dann wichtig, sehr feinfühlig zu dosieren, um keinen Schlupf zu erzeugen und somit keine Karaft zu verschwenden, die am Ende des Tages fehlt. Genau das meinte ich beim Werner Nantahala das mit bocksteifem Schaft/Blatt daherkommt.
Meine Beobachtungen nach, ist die "Rückfederung" bei Holzpaddeln längst abgeschlossen bevor du auch nur die Chance hast das Blatt aus dem Wasser zu heben.Lege das Paddel einfach an den Enden auf ein festes Lager und drücke in der Mitte. Du wirst beim loslassen feststellen,das es dir elastisch folgt und da keine nennenswerte Zeitverzögerung eintritt.Gerade weil es sich nicht "ruckartig anfühlt", tritt ja der Schoneffekt für den Körper ein.
Ich würde dir nochmals raten, noch etwas länger in Ruhe zu probieren und dann Abzuwägen. Wenn dir ein steifes Paddel aber mehr gefällt, ist das ja auch nicht schlimm, Paddler sind halt sehr individuell und jeder kann nach seinem Empfinden entscheiden.

Internette Grüße Thomas

yo_eddie Offline




Beiträge: 124

24.09.2015 10:51
#19 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Zitat von Trapper im Beitrag #18

...ja wo bleibt sie denn dann die Kraft????


Na, sie entlädt sich in der Luft und bringt somit keinen Vortrieb.

Zitat von Trapper im Beitrag #18

Das was du hier beschreibst hat nur im knackigen Wildwasser Nachteile,wenn es darauf ankommt mit einem/zwei Schläge sicher das Kehrwasser zu verlassen.



Nein, um den Effekt deutlich festzustellen, reicht es vollkommen aus, mal ein Stück bachaufwärts zu fahren. Nicht gerade die Böhme, allerdings...

Zitat von Trapper im Beitrag #18

Da ist es dann wichtig, sehr feinfühlig zu dosieren, um keinen Schlupf zu erzeugen und somit keine Karaft zu verschwenden, die am Ende des Tages fehlt. Genau das meinte ich beim Werner Nantahala das mit bocksteifem Schaft/Blatt daherkommt.



Sorry - aber dann machst du was falsch: Gerade bei kurzen, knackigen Schlägen schlupft da nix (bzw. nicht viel), weil das Wasser aufgrund seiner Massenträgheit gar nicht erst dazu kommt, auszuweichen.

yo_eddie Offline




Beiträge: 124

24.09.2015 21:16
#20 RE: Neueinstieg - Ausrüstungsberatung gesucht antworten

Hier steht noch ein wenig zum Thema Paddel.

Zum Thema "Kraftdosierung":
Contrary to popular opinion, the paddle moves through the water with each stroke. Not far, but then it doesn't have to if the velocity is high. In fact, the force exerted increases by the square of velocity and doubling the velocity results in four times as much thrust. Doubling the area only doubles the thrust (if the velocity is constant) so if your stroke is slow you need large area but if it is fast, you are better off with less area.



Gruß
Gerrit

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule