Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 139 Antworten
und wurde 11.975 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
el_largo Offline




Beiträge: 563

10.07.2015 19:28
#91 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Ein wirklich schönes Boot! ! Meinen allergrößten Respekt.
Aber jetzt muß ich mal die Frage eines Unwissenden stellen: wie um alles in der Welt berechnet man den Abstand von bestimmten Massen vom Schwerpunkt aus in einem Kanu? ?

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

gleiter Offline



Beiträge: 199

10.07.2015 20:34
#92 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Zitat von el_largo im Beitrag #91
Ein wirklich schönes Boot! ! Meinen allergrößten Respekt.
Aber jetzt muß ich mal die Frage eines Unwissenden stellen: wie um alles in der Welt berechnet man den Abstand von bestimmten Massen vom Schwerpunkt aus in einem Kanu? ?

Danke.

Das Berechnen ist denkbar einfach (soferne ich nicht völlig irre laufe und am Holzweg bin...): Du hast zwei gegebene Werte (die Gewichte) und nimmst eine Variable an - nach einigem Rechnen bin ich auf 100 (cm) gekommen.

Ergo: 63 zu 100 sowie 75 zu x

100 mal 75, dividiert durch 63 ergibt 119,05 (cm)

Das Ganze nennt sich Schlußrechnung (oder auch Dreisatz). Ist recht hilfreich, immer wieder. Erst letztens um die richtigen Verhältnisse Harz/Härter zu ermitteln...

Gruß aus dem Wein/4, André.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

13.07.2015 21:49
#93 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

>>> eine zusätzliche Schichte Lack oder Öl oder Wachs kann kaum schaden...
Insbesondere Lack kann deutlich mehr Schaden anrichten als zunächst vermutet.
Durch die Bewegung (und die ist unvermeidlich) kommen immer Risse in den Lack, dann dringt Wasser ein, bewegt sich aber nicht wieder hinaus ...

>>> Ideal wäre eine Messingschraube mit Senkkopf und Schlitz, das kann schön bündig eingelassen werden.
>>> Alleine - die gibt es lediglich nur als sehr kurze Ware, für diesen Zweck völlig unpassend.


Ich würde Linsenkopfschrauben DIN 964 bevorzugen.
Die Fläche der Senkkopfschraube DIN 963 wird fast nie mit der Süllrandfläche plan stehen, was mit einem Linsenkopf einfach besser aussieht.

Die Länge der erforderlichen Schrauben für die Sitze ist immer ein Problem.
Im Distanzstück zwischen Sitz und Süllrand kann man ganz gut eine Verbindungsmutter (Auch Verlängerungsmuttern DIN 6334 oder Verbindungsmuffe) unterbringen. Durch den Süllrand reicht dann nur eine kurze Schraube, dann folgt die Verlängerungsmutter und eine Gewindestange. Allerdings habe ich die bisher nicht in Messing bekommen können. (Ich habe aber eine kleine Drehmaschine)

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

14.07.2015 09:08
#94 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Moin,
ich kann nicht sagen wie sich die Dinger nennen, es gibt aber Senkkopfschrauben mit Innengewinde, da kommt dann ein passendes Stück Gewindestange rein und von der anderen Seite das Gegenstück.
LG Jürgen

The pied piper Offline



Beiträge: 98

14.07.2015 13:29
#95 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Die Dinger heißen Hülsenmutter. Gibt's bei uns sogar im Baumarkt in Messing. Glaube M8 und M6. Passige Gewindestange in Messing ebenso. Hab ich auch so gemacht. Funktioniert wirklich gut und sieht moderat aus.
Dirk

www.piper-paddles.de

champagnierle Offline



Beiträge: 143

14.07.2015 19:30
#96 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Hi,
ich kenne da aus dem Möbelbau die Verbindungsschrauben. Das war genau das. Im Prinzip zwei Buchsen mit jeweils Kreuzschlitz drauf - mal aus Kunststoff, bei den besseren Küchen aus Metall - die man dann durch die Seiten der Oberschränke geschraubt hat.

Was spricht denn sonst, mal um die Ecke gedacht, dagegen, diese Schrauben oder ev. auch Einschlagmuttern, von oben zu versenken und dann mit einem Echtholzstopfen zu verschliessen?

Gruß

Marc
P.S.: Ich denke zwar laut mit und mag auch irgendwie altklug klingen, aber sei versichert, DAS, was Du da treibst, kriege ich nicht hin. Und ich rede da nicht vom fehlenden Werkzeug und Platz. Respekt für die Arbeit!

==
ohne Worte

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

15.07.2015 08:36
#97 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Zitat von champagnierle im Beitrag #96
Was spricht denn sonst, mal um die Ecke gedacht, dagegen, diese Schrauben oder ev. auch Einschlagmuttern, von oben zu versenken und dann mit einem Echtholzstopfen zu verschliessen?


Dagegen spricht die statische Schwächung des Süllrandes. Eine M5 Einschlagmutter hat ja locker 20mm.

Ich finde schon die Hülsenmutter zuviel, bei M5 statt einem 5,5mm Loch ein 8,5mm Loch.
Außerdem ist die Auflagefläche eine Hülsenmutter extrem klein.
Wobei unter dem Begriff vieles verkauft wird, ich meine diese.

champagnierle Offline



Beiträge: 143

15.07.2015 09:18
#98 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Hi Andreas,

warum willst Du die Mutter so weit versenken? Es reicht doch eigentlich bei einer Einschlagmutter, wenn Du nur die "Platte" (also mehr oder weniger Materialstärke) versenkst. Ich würde noch ein paar mm draufgeben, damit eben ein Holzstopfen oben draufkommen und eingeklebt werden kann. Und dann das Ganze überlackieren.

Grüsse aus dem immer noch sonnigen Singen

Marc

==
ohne Worte

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

15.07.2015 12:06
#99 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Moin,
für mich spricht gegen das Verpfropfen, dass das eine relativ endgültige Geschichte ist. Ist das Kanu erst mal in seinem Element kommt es in der Regel oft vor dass die Praxis es erforderlich macht Sitzneigung ,Höhe, etc. an zu passen , zu verstellen usw..
Gruß Jürgen

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

15.07.2015 12:07
#100 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Ich würde da nichts versenken. Bei meinen Holzbooten und Holzeinbauten wird durch Materialschwankungen gerne auch mal etwas locker.Ich kann mir nicht vorstellen wie man da die Schrauben noch nachzeihen kann!
Es gibt auch schon einen Faden dazu in dem eigentlich alles gesagt wird:selbstgebastelte Schrauben (2)

Internette Grüße Thomas

champagnierle Offline



Beiträge: 143

15.07.2015 16:05
#101 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Hi,
ich drücke mich da entweder falsch aus oder ich habe einen Denkfehler
Ich würde oben in den Süllrand die Einschlagmutter versenken und verpfropfen - ggf. auch noch einharzen - und dann wie bei den meisten Lösungen von unten schrauben. Da kann ich dann auch munter nachziehen...

Der einzige Unterschied zu den gezeigten Lösungen ist, daß ich von oben eben nur Holz und nicht einen Schraubenkopf sehe.

Gruß

Marc

==
ohne Worte

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

15.07.2015 16:16
#102 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Weder drückst du dich falsch aus noch hast du einen Denkfehler, ich habe Probleme mit richtig lesen.
Gruß Jürgen

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

15.07.2015 17:41
#103 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Zitat von champagnierle im Beitrag #101
Der einzige Unterschied zu den gezeigten Lösungen ist, daß ich von oben eben nur Holz und nicht einen Schraubenkopf sehe.


Zeigt einfach mal ein Bild von einem eingebauten Süllrand mit Einschlagmuttern und ich zeige Dir wie man an der Änderung des Krümmungsverlaufes erkennt, dass der Süllrand an der Stelle zu sehr an Festigkeit verliert.

Karl1955 Offline



Beiträge: 15

17.07.2015 19:40
#104 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Also ich vesenke eine normale Mutter mit Unterlegscheibe/ Gewindestange und Mutter
gut mit angedickten Epoxi verkleben, dünnen Holzpropfen drauf.

Hält schon an 5 Kanus problemlos. Nur beim Eindrehen der Gewindestange später mal
kann der Propfen hochgedrück werden.

Gruß Karl

gleiter Offline



Beiträge: 199

25.07.2015 15:01
#105 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Grüßt Euch und Danke für die zahlreichen Meldungen zum Thema Schrauben.

Hab' jetzt mal beim Hornbach sehr schön anzusehende Hülsenmuttern M6 in Messing besorgt - mal sehen.

Auch wenn es inzwischen egal gewesen wäre. Meinen ursprünglichen Plan, die Kiele mit einem Messingband zu belegen, habe ich inzwischen verworfen. Nachdem ich die Halbrundleiste mal original angelegt habe hat sich sehr schnell gezeigt dass das gar nicht schön anzusehen ist. Ergo werde ich die Kiele neu verschleifen und ein bis zwei schmale Streifen Gewebe auflaminieren...

...und weil's ja ebenfalls Thema ist, habe ich mal so nebenbei aus in der Werkstatt herum liegenden Resten Paddelrohlinge hergestellt...

Gruß aus dem Wein/4, André.

P.S.: Aus einem anderen Thread zum Thema Transport habe ich den "Kanuhalter" von Thule aufgeschnappt und besorgt - bin beeindruckt. Nicht nur, dass die vier Halterungen sehr überzeugend aussehen, überrascht hat mich, dass da auch noch zwei Seile mit Haken und Ratschen dabei sind um Bug und Heck runter zu zurren. Wirklich gut durchdacht.

Nur mal am Rande angemerkt. A.

Angefügte Bilder:
paddel.JPG  
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule