Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 139 Antworten
und wurde 12.003 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 10
Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

10.01.2015 20:42
#16 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Hi Andre, danke, und ja, einmal Kurs und Testtag, zweimal "after work Paddeln", an der alten Donau.
Unser Kalender sollte morgen online sein.
LGW

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

gleiter Offline



Beiträge: 199

13.01.2015 00:12
#17 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Grüßt Euch!

Ich bin schwer beeindruckt vom Zusammenhalt hier, auch einem absoluten Neuling gegenüber. Via Vermittlung konnte ich ein Telephonat mit einem erfahrenen Kanubauer führen und bin ein ganzes Stück klüger.

Linde ist definitiv vom Tisch - völlig ungeeignet.

Ein 16' Chestnut Prospector wird es werden, nach dem Plan von Ted Moores. Ohne weiteren Änderungen am Konzept. WRC für die Beplankung und Ahorn für alle anderen Hölzer.

Womit für mich Phase 1 abgeschlossen ist, Modell und Material.

Bis hierher bedanke ich mich für Euren wertvollen Input.

Die nächsten Arbeitsschritte sind vorgegeben, es werden aber ganz sicher noch eine Menge Fragen folgen...

Die eine oder andere stelle ich gleich mal in den Raum:

-) Alles, was unter 7 m Länge ist braucht keine wie auch immer geartete "Bewilligung". Richtig oder doch nicht?

-) Noch nicht gefunden, ein Glossar, oder gibt es das gar nicht? Eine Erklärung all der Fachbegriffe, Stichworte "Anfangsstabilität" - "Endstabilität" - "Ankanten" - "Wiedereinstieg" (klingt nicht besonders lustig) usw usf.

Gruß aus dem Wein/4, André.

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

13.01.2015 08:34
#18 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Nicht unbedingt ein Glossar aber eine Übersetzungshilfe für candierspezifische Begrifflichkeiten in der englischsprachigen Literatur wurde hier mal zusammen getragen.

Eine PDF-Version findet sich hier.

Axel

P A D D E L B L O G
"Why would you want to sit and pull your canoe along, when you can stand tall and carry a big stick?" Harry Rock

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

13.01.2015 10:00
#19 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

>>> Stichworte "Anfangsstabilität" - "Endstabilität" - "Ankanten" - "Wiedereinstieg" (klingt nicht besonders lustig) usw usf.
Einfach mal ein Treffen besuchen, da ist es genauso nett wie hier im Forum, nur persönlicher.
Wenn paddeln lernen ohne Umwege verlaufen soll ein Kurs.

Das Thema >>> "Wiedereinstieg" hat Frank in einem PDF zur Selbstrettung behandelt.

Ach so, noch zu den 3cm weniger, die läßt man oben weg, unten gibt es in der Mitte sonst ein Loch.

gleiter Offline



Beiträge: 199

27.01.2015 23:19
#20 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Danke für die letzten Infos.

Inzwischen habe ich die Tabellen in eine 1:1 Graphik umgesetzt.

Dabei ist mir aufgefallen dass die Maßangaben im Buch (Canoecraft, Ted Moores) nicht immer genau sind, das Meiste war auf der Hand liegend, bei zwei Punkten allerdings ersuche ich um Rat:



-) Bei Malle 5 ergibt sich, grün markiert, eine gerade Stelle sowie kein nach innen geneigter Abschluss. Deckskontur dürfte nach meinem Verständnis passen, die Abstände sind immer die Gleichen.

-) Bei Malle 3, ebenfalls grün markiert, ist ein gar starker Bauch.

Was meinen die Fachleute hier? Einfach ignorieren, oder mit dem Kurvenlineal bei 5 eine zu den anderen Mallen passende Wölbung nach aussen dazu zeichen. Und bei 3 den Bauch ein wenig flacher machen.

Oder gehört das gar so wie es jetzt ist?

Dank und Gruß aus dem Wein/4, André.

P.S.: Zum Rat, das ganze Boot um drei cm niedriger zu machen. Warum das, wo ist der Nutzen dieser Maßnahme zu sehen?

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

28.01.2015 12:09
#21 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Also bei mir ist da nichts gerade oder gar beulig:


Kann mich auch nur an einen groben Fehler in der Tabelle erinnnern.

Im großen und ganzen ist die schöne Linie wichtiger als sich sklavisch an eventuell falsche Werte zu halten.
Alles schön ausstraken und wenn es gut aussieht, wird es auch gut fahren.

Stell Dir einfach vor das Wasser muss die Form gern streicheln. Wenn Du also in der Werkstatt nur mal so gern über das Boot streichst, dann ist es genau richtig.

>>> das ganze Boot um drei cm niedriger zu machen. Warum das, wo ist der Nutzen dieser Maßnahme zu sehen?
Eher oben 3cm weglassen.
Nutzen ist weniger Gewicht und weniger Windwiderstand.

Hintergrund ist:
Der Prospector ist als universelles Boot, für ein breites Spektrum an Gewässern konstruiert.
Wobei aber besonderer Wert auf eine große Zuladung gelegt wurde.
Schleppt man nicht gerade Gepäck für wochenlange Wildnisaufendhalte und noch das ganze "Vermessungsgeschirr" mit, so ist der Prospector oft etwas unnütz hochbordig.

gleiter Offline



Beiträge: 199

06.02.2015 18:09
#22 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Ist ein stimmiges Argument, Andreas, Danke.

Nächste Frage, @ all:

Ted Moores geht in seinem Buch von einer Leistenhöhe von 20 mm aus - wird wohl mit seiner Rohware zusammen hängen, 1 Zoll sägerauhe Ware auf 20 mm runter gehobelt ist stimmig.

Mein Holzhändler hat prismierte WRC mit 32 x 104 mm im Angebot.

Spricht irgend was dagegen auf 25 mm runter zu hobeln und mit dieser Leistenhöhe zu arbeiten?

Dank und Gruß aus dem Wein/4, André.

scandibuss Offline




Beiträge: 281

06.02.2015 20:41
#23 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Das kann vom gewählten Bootstyp abhängen: bei einem Boot mit starken Wölbungen ist eine schmale Leiste natürlich im Vorteil,
Du brauchst dann weiniger Material abnehmen um die Rundungen zu bekommen.

Gruß, Heiko

gleiter Offline



Beiträge: 199

06.02.2015 21:07
#24 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Zitat von scandibuss im Beitrag #23
Das kann vom gewählten Bootstyp abhängen: bei einem Boot mit starken Wölbungen ist eine schmale Leiste natürlich im Vorteil,
Du brauchst dann weiniger Material abnehmen um die Rundungen zu bekommen.

Danke.

Ist der Chestnut Prospector nun ein Boot mit starken Wölbungen?

Mir fehlt da noch der "Feinblick" - rund, ja, ist das Boot allemal.

WRC ist für mich Neuland, die paar Experimente mit in der Werkstatt herum liegenden Restln begeistern mich nicht gerade nachhaltig, alleine das geringe Gewicht überzeugt.

Falls 20 mm Leistenhöhe für diesen Typ besser geeignet sind, auch recht. Wäre halt schade wenn ich so viel Material in den Schartenbunker jagen müßte...

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

07.02.2015 18:35
#25 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Ich finde WRC auch durchaus tückisch. Vielleicht gehen aber auch nicht gerade die besten Qualitäten in den Export.
Wenn man schon in den USA Probleme hat gutes Holz zu bekommen, wäre es ja merkwürdig wenn gute Stücke ins Ausland gehen.

Ich würde den Prospector nicht als so stark gewölbt einstufen.

Bei mir wäre die Reduzierung des Verschnitts vorrangig. Sollte es wirklich irgendwo Probleme mit engen Radien geben, kann man ja auch immer noch ein paar Leisten von 35mm halbieren, mit einem dünnen Blatt und der Kehle bleiben sicher mehr als 15mm. Sortiert man ordentlich nach der Farbe, werden die schmaleren Leisten kaum zu erkennen sein.

Wie Scandibus schon schrieb muss man dann halt weniger weg schleifen und behält mehr Holz.

Das Schleifen ist überhaupt so eine Sache. WRC-Staub ist nicht gerade gesund. Um es gut strakend zu bekommen würde ich mit der Hand und einem großen biegsamen "Pad" schleifen. Da man dieses "Pad" eh selbst baut, wäre eine Version für Schleifgitter und eine direkte Absaugung durchaus die beste Lösung. Der Schlauch stört zwar, aber wenn man nicht sehr empfindlich ist geht es dann ohne Atemmaske.

Karl1955 Offline



Beiträge: 15

09.02.2015 20:59
#26 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Hallo Andre,
bei deiner Version 35mm auf 25mm runter zu hobeln produzierst Du viel Späne und wenig Leisten.
Ich Hobel nur eine Winkelkante,muss nur winklig nicht gerade sein, dann werden 22mm Streifen
geschnitten. Die leisten schneide ich auf 5,5mm Stärke, ist stark genug. 22mm lässt sich gut
verarbeiten und man hat mehr Leisten und nicht 50% Späne.

Gruß Karl

gleiter Offline



Beiträge: 199

10.02.2015 01:21
#27 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Verstehe ich das richtig, @ Karl? Du schneidest Leisten und verarbeitest sie sägerauh?

Vielleicht habe ich da noch einen Knoten im Hirn, Ausgangsmaterial hat übrigens 32 mm Stärke, das hätte ich mal auf die gedachten 25 mm durch die Dickte gejagt, danach die Bohlen auf der Kreissäge aufgetrennt, Stärke 10 mm, und diese Rohware zwei Mal durch die Dickte durch. 10 mm übrigens deswegen weil die Walzen bei einem Abtrag von 2 mm je Seite keine Druckspuren im Holz hinterlassen.

Bei geschätzt 350 lfm macht man sich schon Gedanken...

Gruß aus dem Wein/4, André.

Karl1955 Offline



Beiträge: 15

10.02.2015 18:52
#28 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Hallo Andre,

genau, ich hobel auf der Abrichte nur eine Winkelkante als Anschlag für die Säge.
Mit einem engverzahnten Widiasägeblatt und guten Druckleisten gibt es kaum Sägespuren
die sich leicht verschleifen lassen.
Meine Battens sind 42X105mm. Da schneide ich aus 3 1/2 Stück die Leisten für ein Kanu.

Beste Grüße Karl

mentalpaddler Offline




Beiträge: 254

10.02.2015 20:03
#29 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

servus andre,
ich kann nur empfehlen die leisten nicht breiter als 22mm zu schneiden, in den
ecken kommst du mit den 6mm stärke nicht aus, beim rundschleifen bleibt nichts
übrig von den leisten.. an den "ecken".
je schmäler die leisten um so besser rund und umso weniger schleifarbeit, bessere
festigkeit im rumpf, auch noch dazu und eleganter als die ecken von breiten leisten.

die 3 cm weniger kann ich auch nicht empfehlen, wiege mal das holz ab und rechne
dir aus wieviel gewicht die 3 cm haben, diese ersparnis wirst du nicht bemerken!

30cm kürzer, was ist der grund dafür? das boot fährt damit etwas schwerer geradeaus
und ladevolumen wird auch weniger.

bei mir entsteht gerade ein boot.. zur ansicht gerne bereit

in meiner nähe gibt es noch 2 holzbootbauer

st. florian bei linz ist ja nicht so weit entfernt.

potschnoß
robert

Robert
aka oldmaster

gleiter Offline



Beiträge: 199

11.02.2015 18:29
#30 RE: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu antworten

Sagt mal, was haltet Ihr von der Überlegung mit zwei verschiedenen Leistenbreiten zu arbeiten?

Mit deutlich schmäleren Leisten liesse sich der Bereich der starken Rundung bearbeiten während in den eher geraden Bereichen breitere Leisten verwendet werden könnten.

Vielleicht ist das ja bloß eine Schnapsidee, zumal ich den Unterbau noch nicht gebaut habe um das überprüfen zu können, allerdings meine Rohware morgen kommt und die Woche drauf auch schon ausgehobelt werden soll.

Danke für Dein Anbot, Robert, zur Zeit ist's in der Werkstatt allerdings so dicht dass teils sogar in den Sonntag rein gearbeitet werden muß...

Gruß aus dem Wein/4, André.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 10
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule