Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 2.271 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
jörg i Offline



Beiträge: 45

11.11.2014 02:42
#16 RE: wenonah sandpiper antworten

Hallo Max, da können wir uns ja die Hand geben und Männchen schon gar nicht, vollkommen richtig. Zäh und ausdauernd und motorisch nicht unbegabt!!
Den Keewaydin 15 hab ich am gleichen Tag wie den Ospray testen können und habe auch zw. den Booten hin und her gewechselt.

Keewaydin ist gutmütiger nicht ganz so agil, lässt sich nicht so weit aufkannten (so sagen die Kajakler) aber sicher entspannter zu fahren wenn Mann/Frau mit der Kamera oder dem Fernglas oder vielleicht sogar mit der Angel beschäftigt ist.

Ospray hat mir auf jeden Fall besser behagt. Sehr gut gefällt mir an dem die geringe Breite am oberen Süllrand und deßhalb schau ich mir auch nochmal den Argosy genauer an und wie auch von Angel empfohlen den Felicity.

Auf jeden Fall hab ich als Neuling hier im Forum und vielleicht nicht mehr ganz auf dem Wasser viel von Euch erfahren und konnte mein Interesse auf eine Gruppe von Booten so langsam eingrenzen.

Ideal wären wohl mehrere Boote wie bei den Kajaks für diverse Einsatzzwecke. Von Mehrtagestouren mit Gepäck solo gepaddelt haben wir ja noch gar nicht gesprochen.

Frank_Moerke Online




Beiträge: 1.432

11.11.2014 08:41
#17 RE: wenonah sandpiper antworten

Ich hätte den Renzesvous auch ins Spiel gebracht, zumal er in laminierter Version den Bogen zwischen ruhigem Fluss und Wildwasser am besten hinbekommt. Um mit dem Boot gut klar zu kommen, bedarf es allerdings einer geübten Hand bzw. Paddel.

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

12.11.2014 07:07
#18 RE: wenonah sandpiper antworten

Zitat
Ein reiner WW-Canadier kommt nicht in Frage (im WW bleibe ich bei den Kajaks).Viel mehr als WW II (einzelne Stellen)will ich auch nicht offen fahren. Aber selbst die Donau hat ein paar 2er Stellen (z.B. Binzwangen), die machbar sein sollen.



Binzwangen ist unzweifelhaft machbar - dafür benötigt man nicht mal unbedingt ein Wildwasserboot. Mir macht es in einem solchen allerdings mehr Spaß. Sollten wir uns da mal treffen damit Du das eine oder andere Boot ausprobieren kannst? Schick mir in einer PM Deine Emailadresse und ich sage Bescheid wenn wir das nächste Mal dort herumtoben.

Ich kann verstehen, dass man - wenn man einmal ans Kajak gewöhnt ist - im Wildwasser die Möglichkeit haben will auf beiden Seiten des Bootes zu stützen. Die Reflexe dafür sind nun mal da und in der Umgewöhnungszeit aufs Stechpaddel sind Offside-Kenterungen unvermeidlich.

Wenn der Rendezvous jetzt wieder ins Spiel kommt (das Boot scheint mir zu groß für Dich zu sein) fallen mir doch noch allerlei Wildwassercanadier ein, die so im Grenzbereich zwischen "reinem WW-Canadier" und Tourenboot liegen. Neben dem angeführten Bell Prodigy, dem MadRiver Outrage und dem Wenonah Rendezvous wären da noch Esquif Pocket Canyon oder der Vertige vom gleichen Hersteller - beides recht zierliche "Zwischenboote" für Wildwasser und Touren gleichermaßen geeignet.

Aber mir scheint, Dir steht der Sinn eher nach traditionellen Linien. Da käme mir der von Hans bereits angeführte Esquif Echo in den Sinn.

Axel

P A D D E L B L O G
"Old canoeists never die they just smell that way"

Kanuwandern Offline



Beiträge: 48

17.11.2014 16:33
#19 RE: wenonah sandpiper antworten

Wieso kein Mad River Guide?

strippenziacha Offline




Beiträge: 664

17.11.2014 19:01
#20 RE: wenonah sandpiper antworten

Servus zusammen,

dieser Pocket canyon ist mir rein von der Form her und den Maßen aufgefallen, bin auch in der dreistelligen Liga grad so unterwegs, kenne das Boot leider nicht mal vom Anschaun her.
Da ich auf dem Flachen einen Soloplus paddle wäre mir so der Gedanke gekommen das wäre genau der Soloplus für kleinere Flüsse oder auch mal eine "Wildwassertour" a la Ardeche bei Niedrigwasser solo mit Gepäck, nur um mal was in den Raum zu stellen was ich so kenne. Recht viel mehr würde ich jetz glaub ich nicht fahren können.
Hat da jemand Erfahrung mit dem PocketCanyon?


Gruß

Hans

Aus am grantigen Orsch kimmt koa lustiga Schoaß

jörg i Offline



Beiträge: 45

18.11.2014 19:24
#21 RE: wenonah sandpiper antworten

Einen Guide von Mad River find ich nirgends, auch nicht bei Mad River direkt.

Wie sieht der aus und welche Maße hat der?

lupover Offline



Beiträge: 504

18.11.2014 19:50
#22 RE: wenonah sandpiper antworten

Der Guide ist baugleich mit dem "Freedom Solo".

Royalex wird nicht mehr produziert, es werden aber bestimmt noch ein paar Exemplare im Handel sein. Ein vielseitiges Boot für so ziemlich alle Gewässertypen. Nicht ganz optimal ist das Gewicht. Meiner wiegt 27 Kilo. Ich bin trotzdem ganz zufrieden damit (auch wenn er mich in Zusammenarbeit mit Unaufmersamkeit und einem überhängenden Ast grade wieder in die Böhme geworfen hat ).

Herstellerinfos:
http://www.madrivercanoe.com/product/ind...e/freedom_solo/
http://www.madriver.de/kanadier/allround...e/freedom-solo/

Testberichte:
Mad River - Freedom Solo
http://www.paddling.net/Reviews/showReviews.html?prod=263
http://www.paddling.net/Reviews/showReviews.html?prod=1607

Video:
http://www.youtube.com/watch?v=R6fK-pGhDH4
http://vimeo.com/58226217
http://vimeo.com/63170043
http://www.youtube.com/watch?v=1ti3fOQFg2s


Gruß
Habbo

Kanuwandern Offline



Beiträge: 48

23.11.2014 17:10
#23 RE: wenonah sandpiper antworten

Hallo Jörg

Hier noch was zum Guide. Einerseits ein Inserat wo einer verkauft wird, und andererseits ein Foto wo zeigt wie der Guide gefahren werden kann. Nähmlich im Hemd und mit Sonnenbrille. Ich glaube ein Rojalex Boot ist schwerer, aber bei Steinberührungen viel robuster. Klar gibt es zwischen den verschiedenen Laminaten kleine Unterschiede. Der Unterschied zwischen Laminaten und Rojalex ist aber nicht klein, sondern gross. Ich habe keinen Guide, da ich zu schwer bin(95kg), fahre einen Super-Nova der aus sehr stabilem Rojalex gebaut ist. Wenn du mit Tempo in ein Kehrwasser fährst(ist glaube ich normal) und da ein Stein nicht ersichtlich war, bist du froh ein Rojalex Boot zu haben.
http://www.kanumagazin.de/service/gebrau...tlasbase_market[sword]=Wildwasser%20Kanadier&tx_atlasbase_market[page]=1



Gruss Werner

lupover Offline



Beiträge: 504

23.11.2014 20:10
#24 RE: wenonah sandpiper antworten

Moin Werner,

der FS/Guide ist nicht wie vom Verkäufer in der Anzeige behauptet 420 cm sondern 444 cm lang. Außerdem isser 76 cm breit. Eine Menge Volumen und bestimmt kein Boot für Leichtgewichte. Deswegen konnte der Verkäufer ja auch zum Tandem umrüsten. Ob Jörg damit glücklich weden könnte, sollte er jedenfalls nicht ohne ausgiebige Probefahrt entscheiden. Ich wiege selbst an die 100 Kilo und auch wenn ich noch ordentlich Gepäck reinstopfe ist von Überladung keine Rede. Ich habe das Boot beschrieben weil davon die Rede war, eine Empfehlung für den Fragesteller sollte das nicht sein. Der ist mit seinem Gewicht an der unteren Grenze für den Mad River.

Gruß
Habbo

Kanuwandern Offline



Beiträge: 48

23.11.2014 20:21
#25 RE: wenonah sandpiper antworten

Moin Habbo

Habe mir das auch nochmals genauer angeschaut, ich glaube da hast du recht. Der scheint grösser zu sein, als ich dachte. Der Bekannte auf dem Foto ist halt auch eher klein und nicht schwer und hat das als sehr gutes Boot empfunden.

Gruss Werner

jörg i Offline



Beiträge: 45

24.11.2014 02:14
#26 RE: wenonah sandpiper antworten

Hallo Werner, danke für die Info.

Nach einem kurzen schmalen Boot zu suchen ist für mich weniger die Frage der Kraft auf dem Wasser, sondern die Handlichkeit und die Reaktionszeit im Einsatz.

Ich kenne z.B. den Robson Brooks 16, den trage ich alleine und fahre ihn auch alleine. Das Material, aus dem der gebaut ist, wäre genau der richtige Kompromiss zw. Stabilität und Gewicht. Leider gefällt mir das Boot in seinem Fahrverhalten nicht so und ich empfinde den als zu breit.

Werde mir aber einen Guide bzw. das baugleiche Boot mal anschauen, wenns einen zu sehen gibt.

Werner, welcher Bach ist denn das? Sieht interessant aus.

Gru? Jörg

strippenziacha Offline




Beiträge: 664

24.11.2014 06:23
#27 RE: wenonah sandpiper antworten

Servus!

Red mal mit dem Frank (Solist), der hat den 15er Brooks ca 10 cm enger gezogen und mit Sattelsitz ausgerüstet.
Eine kommode Sache wie es aussieht!

Gruß
Hans

Aus am grantigen Orsch kimmt koa lustiga Schoaß

Solist Offline



Beiträge: 356

24.11.2014 18:10
#28 RE: wenonah sandpiper antworten

Wer ruft nach mir?
Ja, ich paddle einen 15er Brooks, überwiegend solo von der Bootsmitte aus. Ich habe D-Ringe eingeklebt an denen ich einen selbst geschnitzten Sattelsitz fest mache.
Mein Boot habe ich (bis jetzt) um genau 10cm schmäler gezogen, mehr wäre möglich, wenn ich die Sitze verschmälern würde. Ich komme aber so ganz gut zurecht, bin allerdings 188cm/100+kg. Der Brooks ist sehr robust, allein tragbar und (ich empfinde es jedenfalls) gutmütig. Kein Rennboot, eher ein Lastentier, ich bin aber auch kein Filigranpaddler. An den Sattelsitz muß man sich gewöhnen, hin und wieder nochmal das Messer ansetzen, dann gehts aber ganz gut.
Bei Fragen einfach nochmal melden, Fotos kann ich aber zur Zeit keine machen.
Gruß
Frank

strippenziacha Offline




Beiträge: 664

24.11.2014 19:27
#29 RE: wenonah sandpiper antworten

Wie gerufen :-)

Funktioniert recht gut!
Praktisch der SoloPlus fürs Grobe!

Hans

Aus am grantigen Orsch kimmt koa lustiga Schoaß

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule