Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 41 Antworten
und wurde 3.932 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
Sirob188 Offline




Beiträge: 335

05.07.2014 21:13
Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Hallo @ alle TWISTER-Paddler/Innen,

habe heute mal systematisch versucht immer wieder in einen leeren TWISTER einzusteigen. Folgende Anleitung führt meines Erachtens ziemlich sicher zum Erfolg (PaddlerInn im Boot, kaum Wasser im Boot, Loch ist oben...).

In etwa Bootsmitte anschwimmen, rechten Ellenbogen, Flache Hand in die untere Chine reindrücken. Dadurch kann man viel Gewicht schon in das Boot rein bringen. Wie Irre mit den Beinen Paddeln und in das Boot hinein schwimmen. Jetzt läuft ggf. schon etwas Wasser in das Boot. Mit der linken Hand den in die Luft ragenden Süllrand greifen und sich über das Boot ziehen. Dadurch die Paddelei mit den Füßen unterstützen. Das Wichtigste scheint zu sein, dass der Kopf auf der anderen Bootsseite rausgucken muß, damit genügend Gewicht auf die andere Bootsseite kommt. Dann kommt der TWISTER nämlich schnell in eine fast waagrechte Schwimmlage. Dann den Allerwertesten drehen und sich ins Boot plumpsen lassen.

So habe ich es heute regelmäßig geschafft mit wenig Wasser im Boot einzusteigen .

Testbedingung war mit Badehose und ohne Schwimmweste.

So macht TWISTER versenken noch mehr Spaß!

Boris

Bin mal eben Holz streicheln oder nen TWISTER versenken...

Rieke Offline



Beiträge: 31

06.07.2014 10:09
#2 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Hallo Boris,
das Prinzip hatte ich nach diversen Versuchen (und vielen Tipps) ähnlich wie du und Ergebnis war das gleiche .
Aber ein Unterschied bei mir war, dass ich den Kopf nicht auf der anderen Seite rausgehängt habe, sondern bin vorher kopfüber ins Boot "getaucht" (hat mich etwas an eine Flugrolle mit zur Seite wegdrehen erinnert). Ich hab's zu Anfang auch immer mit auf der anderen Seite raushängen versucht, aber ich hatte immer das Gefühl mit der Schwimmweste am Süllrand hängen zu bleiben und nicht weiter zu kommen. Und Jörg meinte dann, ich solle es mal mehr mit Reinrollen versuchen, war für mich einfacher als "Drüberhängen".
Ich fand es deutlich einfacher genug Schwung zu bekommen, wenn ich die Füße/Beine wie beim Brustschwimmen bewegt habe. Was meinst du denn genau mit "mit den Beinen Paddeln"?

Wahrscheinlich muss man für sich selber den besten Weg finden (abhängig von Größe, Gewicht und Kraft). (Ich kann zum Beispiel in der Bootsmitte kaum über den Twister zum anderen Süllrand greifen.)

(Übrigens waren meine Versuche mit Schwimmweste, Aquashell-Shirt, Sporthose und Schwimmschuhen)

Viele Grüße
Rieke

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

07.07.2014 08:05
#3 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Ergänzend ein paar Fotos zum Thema.
Bild Anfangsposition:


Mit Kopf außen überhängend:


Von der Rolle ins Boot habe ich nur ein Foto mit Assistenz und nicht im Twister:

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

07.07.2014 08:10
#4 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Hallo Rieke,

den Kopf und etwas Oberkörper zur anderen Seite des Bootes raushängen zu lassen, habe ich mir erarbeitet. Habe am Anfang auch versucht, mich direkt ins Boot zu rollen und den Kopf innerhalb des Bootes zu halten. Da ich aber 75kg wiege, läuft da zuviel Wasser ins Boot. Bereits wenn ich mich im Chine abstütze, kantet das Boot soweit auf, dass Wasser rein läuft. Was ich falsch beschrieben habe ist, dass ich NICHT mit dem Po im Boot lande. Sondern auf den Knien. Tariere das Boot aus und ziehe dann die Beine einzeln ins Boot. Meistens habe ich dann auch das Kniebrett zwischen Armen und Beinen.
Gestern habe ich das oft wiederholt, allerdings mit Schwimmweste. Erstaunlicherweise geht das nicht einfacher. Ich komme zwar etwas flacher an das Boot heran geschwommen, dafür bleibe ich oft (wie Du bereits geschrieben hast) mit der Schwimmweste am Süllrand hängen und fange mir einige Extraliter Wasser ins Boot. Daher stütze ich mich ein wenig in die Chine rein, grabbel mit der freien Hand die Schwimmweste über den Süllrand und gebe dann erst richtig Gewicht ins Boot und greife dann erst nach dem oberen Süllrand. Dabei läuft dann Wasser ins Boot.
Das kann ich nur abstellen, in dem das Boot in die Waagrechte kommt und das geht nur mit Gewicht auf die andere Seite zu bringen. Sonst flute ich das Ding wieder.

Vielleicht hängt das echt am Gewicht. Ich erreiche auch ohne Probleme in der Bootsmitte den obenliegenden Süllrand.

Mit Paddeln meine ich, die Füße wie beim Kraulen zu bewegen. Also nicht wie beim Brustschwimmen. Ich habe das Gefühl dadurch flacher auf dem Wasser zu "liegen", was dazu führt, den Süllrand weniger unter Wasser zu drücken.

Habe auch mal versucht der Länge nach ins Boot zu schwimmen, das hat allerdings gar nicht geklappt. Am Ende bin ich doch wieder in einem 90° Winkel zum Boot geschwommen.

Das System funktioniert so gut, dass ich mit größter Sicherheit ins Boot komme. Wie das bei Welle und Wind aussieht? Spannend!

Habe gestern lange mit einer 10 jährigen (gelangweiltes Kind.... ) aus dem Verein im Wasser mit dem Boot geplantscht. Manchmal laufen ja die Dinge spielerisch am Besten. Wir haben Titanic gespielt und Dory immer wieder gezielt untergehen lassen. Da es mir irgendwann zu blööd war das Boot am Steg zu leeren habe ich mich an eine Vorführung von Jörg in Karlsruhe auf dem ACA Kurs erinnert.
Jörg hat den Twister leer geschaukelt .
Das habe ich dann auch probiert und das klappt auch richtig gut mit etwas Übung. Dazu befinde ich mich NICHT in der Bootsmitte (da fliegt denn nämlich das ganze Wasser raus und Du stehst unter einer Dusche) sondern am Bug oder Heck. Wenn der TWISTER vollständig geflutet ist, kippe ich ihn auf die Seite und dürcke ihn hoch, so dass möglichst viel Wasser raus läuft. Capistranoflip funktioniert allein schlechter ohne weitere Hilfe. Dann in Schwimmlage umwerfen, dann ist noch viel Wasser im Boot, aber der Süllrand schwimmt deutlich über der Wasseroberfläche. Dann das Boot aufschauckeln und immer einen kleinen Extrakick geben, wenn der zugewandte Süllrand Richtung Wasseroberfläche saust. Aufpassen, dass der Süllrand nicht unter Wasser gedrückt wird. Dadurch fliegt ganz viel Wasser schnell aus dem Boot. Ich habe es nicht gestoppt, gefühlt würde ich sagen, dass ich den TWISTER in ca. 3 Min. fast vollständig leer habe.
Das gibt mir ein guter Gefühl, da das Einsteigen ja nicht immer gleich klappen muss und so der Twister wirklich schnell zu lenzen ist.
Naja, und durch das Titanicspielen habe ich das gestern in der Hitze des Mittags wirklich oft geübt und es tut auch wirklich immer. Hatter zuerst geglaubt, dass da irgend eine besondere Technik beherrscht werden muss, ist aber nicht der Fall.

So ein vergnügliches Hitzewochenende am Steg kann echt viel Sicherheit beim Paddel bringen....

Meint der Boris

Bin mal eben Holz streicheln oder nen TWISTER versenken...

lennart Offline



Beiträge: 22

07.07.2014 13:00
#5 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

I did some playing as well.

https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=RM4Mi5sotZA
i hope to get a full vid soon sinking, emptie and re-entrie

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

07.07.2014 13:21
#6 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Hi Lennart,

wow... very quick! No, you take another kind of emptyning () the boat.

What I see, is that you push up the boat, when the gunnel is in the water. This is diffrent to my technic. Very interesting, will try it too!

A big hello to the Land below the sea!

Boris

Bin mal eben Holz streicheln oder nen TWISTER versenken...

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

07.07.2014 15:36
#7 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Zitat
In etwa Bootsmitte anschwimmen, rechten Ellenbogen, Flache Hand in die untere Chine reindrücken.


...ich nehm da auch nicht die Bootsmitte, sondern setzte bei meinem Frame in etwa da an wo die Thwarts sitzen.
Durch die geringere Bootsbreite komme ich so schneller über die Bootsmitte und tanke weniger Wasser beim einsteigen.
Ich habe dann auch mehr Platz für die Beine zur Sitzbank, was für weniger blaue Flecken sorgt
Auf den Bildern von Rieke sieht man in etwa was ich meine...

Internette Grüße Thomas

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

21.07.2014 10:43
#8 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Hi Lennart,

thank you very much for the video! I learned a lot. The movement of the Boat is the trick. Now I´m able to empty my TWISTER with 6-7 shakes. There are two importend things I realized.

- In this hot days many people does not wear PFDs, no good idea. To shake out the TWISTER and to re-enter it without PFD is possible, but with PFD it ist much easier.

- When the gunnel ist down, I give the boat an extra push a way from me and try then to push up the gunnel, when the boat goes back.

Now we could start a dicussion, if shaking out a boat is easier for a single paddler, than a capistrano-flip!

Does shake out the water works for any boat? Does anybody know something about this?

So long Boris

Bin mal eben Holz streicheln oder nen TWISTER versenken...

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

21.07.2014 10:49
#9 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Hallo Rieke,

ich habe nochmals versucht beim Einsteigen in den TWISTER mit dem Oberkörper in das Boot abzubiegen. Ich schaffe es so nicht. Vielleicht bin ich zu steif oder bräuchte Anleitung von außen (die sehen ja Dinge, die wir selbst nicht realisieren), nur versenke ich den TWISTER jedes mal, wenn ich es so versuche.

Für mich bedeutet das, dass ich über den oberen Süllrand rüber muss, dann klappt das Einsteigen in 95% der Fälle.

Die nächste Steigerung wird bei Welle sein. Wenn mal ordenlich der Wind bläßt und Welle im Tegeler-See steht, werde ich das mal bei Welle probieren. Bei Ententeichbedingungen klappt es ja parfekt. Mal schauen, wenn die Bedingungen eher so sind, dass man auch mal kentern könnte (also nicht aus Spaß und Hitzschlagprävention).


LG

Boris

Bin mal eben Holz streicheln oder nen TWISTER versenken...

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

21.07.2014 10:52
#10 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Ach ja, was ich vergessen habe.....

Ein Junge vom Verein gab mir noch folgenden Tipp, den ich allerdings noch ausprobieren muss....

Der Junge ist Leistungsschwimmer und meinte, dass es einfacher ist den Körper flach auf das Wasser zu bekommen, wenn die Beine gleichzeitig (Delphin-Stil) schlagen.

Nächstes Wochenende wissen wir mehr.....

Meint der Boris

Bin mal eben Holz streicheln oder nen TWISTER versenken...

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

28.07.2014 22:44
#11 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Hallo alle "Wiedereinsteiger",

die nächste Runde ist erfolgreich verlaufen.

Am letzten Wochenende habe ich meinen ersten Kurs gegeben, der einen seeeeeehhhhhr ausgeprägten Selbstrettungs- und Wiedereinstiegs-Teil hatte. Die Temperaturen dämpften ab 14 Uhr einem schlagartig das Gehirn. Also mussten wir viel Zeit IM Wasser verbringen.

Folgendes ausprobiert:

Einsteigen in den TWISTER mit gleichzeitig schlagenden (Delfinart) Beinen. Geht gar nicht! Ich pumpe mich da eher noch unter Wasser.

Leerschaukeln von einem PAL (NovaCraft) und Escapade (Winonah) unmöglich. Die Boote sind im ersten Fall zu schwer und im Boden zu flach. Nach wenigen Schaukelbewegungen war ich vollkommen ausgepowert und hatte gefühlt die obere Havel inhaliert.
Beim Escapade ist es auch kaum möglich die Masse zu bewegen und der Tumblehome scheint mir dafür zu sorgen, dass das Wasser in das Boot zurück geworfen wird.

Selbst ein 110 kg Mann aus dem Verein hat es nicht hin bekommen, obwohl sicherlich auch sehr erfahren.

Gibt es Tipps? Oder entspricht das auch Euren Erfahrungen, dass so große Boote durch Schaukeln nicht zu leeren sind.

Die andere ERfahrung ist, dass 2 Frauen keine Chance haben einen knapp 30kg PAL mit einem Capistrano Flip zu drehen. Nich im Ansatz nicht.

Für mich sind das ernüchternde ERfahrungen.

Wie seht Ihr das?

Kopfkratzend der Boris

Bin mal eben Holz streicheln oder nen TWISTER versenken...

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

28.07.2014 22:58
#12 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Zitat von Sirob188 im Beitrag #11
......
Die andere ERfahrung ist, dass 2 Frauen keine Chance haben einen knapp 30kg PAL mit einem Capistrano Flip zu drehen. Nich im Ansatz nicht.

Für mich sind das ernüchternde ERfahrungen.

Wie seht Ihr das?

Kopfkratzend der Boris


Hallo Boris,

zum Schaukeln kann ich nichts sagen, ich flippe eigentlich gleich. Ist nicht so anstrengend.
Wenn die beiden Frauen das Boot nicht flippen konnten, lag es an der Technik. Mein Sohn bekam das alleine hin, als er 15 war. Mit meinem 27kg Tandem-Yellowstone. Und nicht nur einmal, bis zu fünf mal in Folge im tiefen Wasser, wo er nicht mehr stehen konnte. Witzigerweise war es auch Havelwasser. Am Pritzerber See Wurde so ein kleiner Wettkampf zwischen uns beiden, wer zuerst aufgab. Bei Gelegenheit filme ich das mal. Übt einfach weiter, irgendwann löst sich der Knoten.
Vielleicht als Tipp: wenn ihr unter dem Boot seid, nicht gerade hoch heben. So saugt es sich fest. Ein Süllrand muß zuerst aus dem Wasser, Wassertreten und mit Schmackes hochwerfen, dabei dem Boot eine ordentliche Drehung geben. Natürlich pfeifst du bei der Gelegenheit in die andere Richtung. Schwimmweste hilft ungemein.

Gruß, Stefan
__________________________________________________
Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

28.07.2014 23:11
#13 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Hi Sputnik,

klar muss ein Spalt da sein, sonst saugt sich das Boot fest, da geht sonst nix.

Dann muss ich noch viel üben. Alleine schaffe ich die knappen 30kg auch mit einer 70N Schwimmhilfe nicht. Nicht im Ansatz . Vielleicht gibt es ja noch ein paar schöne heiße Wochenenden. Dann wird das bestimmt auch noch....

Vielleicht hat Dein Sohn ne andere Statur? Wohnzimmerschrank?

Ach ja, was ich vergaß.....

TWISTER ausschaukeln jetzt in 3-4 Zügen. Ich bin von Lennards Video total begeistert. Da habe ich echt was gelernt!!

Große Kniematten sind total hilfreich. Paddel, schwimmende Schuhe, Hut, Gepäck usw. zusammen suchen und Kniematte drüber schmeißen. So bleibt der Plunder beeinander .

Gute N8

Boris

Bin mal eben Holz streicheln oder nen TWISTER versenken...

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

29.07.2014 08:12
#14 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Capistranoflip
... ähnlich wie beim leerschwappen, schwere Boote eher zur Seite werfen.
Also hochkippen, weiter kippen, der unter Süllrand fängt an abzutauchen und dann das Boot mit Schwung zur Seite werfen/schieben.

Kräftige Personen* können Boote einfach nach oben werfen. (*oder leichte Boote)

Der Capistranoflip von schweren Tandems erfordert für meinen Geschamck ein sehr gut eingspieltes Tandemteam, das klappt halt nicht beim ersten mal.
Klappt das nicht würde ich zunächst die Bergung über ein Gepäckstück üben.

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

29.07.2014 09:05
#15 RE: Nach dem TWISTER versenken.... antworten

Moin Andreas,

wie oft ist man mit Gepäck unterwegs? Ich sehe schon, ich muss dem Vorurteil gerechter werden, dass Canadierfahrer immer ihr Tentipi dabei haben

Danke für den Hinweis, wird nächstes Wochenende ausprobiert. Wobei ich noch so meine Zweifel habe. Kennt da jemand einen guten Film?

Grüßend der Boris

Bin mal eben Holz streicheln oder nen TWISTER versenken...

Seiten 1 | 2 | 3
«« Kanu Brücke
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule