Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 38 Antworten
und wurde 4.134 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Seiten 1 | 2 | 3
Lodjur Offline




Beiträge: 731

23.04.2014 20:27
#16 RE: Coleman Carry Case CL 226 antworten

Hallo Günter, ja hinter einer 200 A bin ich schon länger hinter her. Alter weiss ich noch nicht, ist noch zu mir unterwegs und es stand leider nichts dabei. Zustand ist aber dem Bild nach sehr gut. Und ja, es ist der Container mit Tür. Hier ein Bild.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

GünterL Offline




Beiträge: 1.033

23.04.2014 20:41
#17 RE: Coleman Carry Case CL 226 antworten

Hi Bernd, in meiner aktiveren Sammlerzeit suchte ich
auch eine 200er. Aber ich hatte kein Glück bei der von
mir favorisierten 10/61. Wenn schon, sollte sie gleich alt
wie ich sein.

Mit diesem Container ab ich nur die 275 mit zwei
Strümpfen. Leider ist die Box sehr groß, so
dass ich die Lampe relativ selten mithab.

LG Günter

A bad day on the water is better than any good day at work (Jerry Vandiver)

http://www.aoc.or.at/

Lodjur Offline




Beiträge: 731

23.04.2014 20:54
#18 RE: Coleman Carry Case CL 226 antworten

Hi Günter,
bin ja eigentlich nicht so der Coleman Sammler, aber die sind so praktisch
Aber es gibt da schon ein paar Leckerchen..vor ein paar Wochen habe ich eine Kanadische 249 in Vollmessing
erwischt. Läuft Coleman untypisch mit Petroleum und ist Baujahr 1959. War aber eine ordentliche Baustelle bis ich die wieder zum leuchten gebracht hatte.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

GünterL Offline




Beiträge: 1.033

23.04.2014 21:21
#19 RE: Coleman Carry Case CL 226 antworten

Hi Bernd,
als Österreicher war mein Hauptmerkmal natürlich
Phöbus und Dietmar, Coleman hat sich via
Campingshops dann ergeben, ebenso die
klassischen Petromax, Feuerhand und co.

Aber ich nehm sie selten zu den Treffen mit,
inzwischen bevorzuge ich etwas weniger Licht am Abend :-)
(auch wenn ich letztens am Flohmarkt bei einer Tilley FL6
nicht neinsagen konnte)

LG Günter

A bad day on the water is better than any good day at work (Jerry Vandiver)

http://www.aoc.or.at/

Lodjur Offline




Beiträge: 731

23.04.2014 21:32
#20 RE: Coleman Carry Case CL 226 antworten

Ja, ist eine furchtbare „Sucht"
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

el_largo Offline




Beiträge: 563

24.04.2014 00:20
#21 RE: Coleman Carry Case CL 226 antworten

Oh Ihr Glücklichen!

Da stehen ja die wunderbarsten Schätzchen rum bei Euch! Eine 200A, hierzulande sicher nicht auf Flohmärkten zu bekommen, Messingcolemännchen, ... und wo gibts Tilleyfluter auf Flohmärkten???

Da kann ich wohl mit meiner schweizer Beleuchtungskiste und meinen paar Maxen nicht ganz mithalten... obwohl ich auf meinen unbenutzten Turmofen im schweizer Rucksack schon ein bisschen stolz bin...

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Lodjur Offline




Beiträge: 731

24.04.2014 08:35
#22 RE: Coleman Carry Case CL 226 antworten

Hi Klaus, ooch es geht ja nicht darum auf zu trumpfen. Ist immer ein persönliches „Habenwollen". Und wie heisst es so schön, stetes Tropfen höhlt den Stein...Geduld und immer auf der Lauer. Selbst bei dem hohem Sammleraufkommen hier in D.land gelingt es schon das eine oder andere Schnäppchen aus der Bucht zu fischen.
Auf Flohmärkten habe ich bis jetzt noch nix dolles gefunden. Liegt evt. an der Ecke wo ich wohne?
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Lodjur Offline




Beiträge: 731

13.12.2014 21:17
#23 Vorstellung/Vergleich antworten

Hi, um nicht einen neuen Thread zu öffnen hänge ich mich hier noch mal rein. Die Jahreszeit ist ja ideal um
über Ausrüstung nach zu denken.Ich möchte hier mal aus meiner Sicht ein paar Dinge über die im Lager/Zelt
nutzbare Beleuchtung loslassen. Grundsätzlich gibt es ja 5 Möglichkeiten.

1. Elektrisch/Batteriegespeist
Nicht schön, nicht gemütlich aber sehr nützlich wenn man schnell und auch punktuell viel Licht braucht.
Auf jeden Fall die sauberste und schnellste Variante.
Und eine Taschenlampe hat man ja eigentlich immer dabei.

2.Petroleumlampen/Sturmlaternen
Hier gibt es, obwohl eigentlich ja sehr alte Technik, von sehr modern (und schweineteuer) bis alt noch
eine grosse Auswahl.Die bekanntesten sind wohl die typischen Petroleum Sturmlaternen von Feuerhand.
In gleicher oder ähnlicher Ausführung wurden solcheLaternen von vielen anderen Firmen und in vielen
anderen Ländern gebaut. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das hier tatsächlich aber die alten aus Vorkriegs-
und Nachkriegszeit in Deutschland gebauten z.B Feuerhand, BAT(DDR) mit die qualitativ besten sind. Gleichauf mit
Dietz, früher aus USA ,die inzwischen aus China kommen und in der Qualität sehr nachgelassen haben. Helvetia aus
der Schweiz und auch einige aus England. Heute produziert in Deutschland nur noch Feuerhand. Die meisten No Name
Sturmlaternen die man heute zu kaufen bekommt (Baumarkt z.B) sind aus China und oft schon Schrott bevor man sie
überhaupt ans brennen bekommt. Mieses Flammenbild und sehr oft undichte Tanks. Es lohnt sich also im Internet z.B.
bei Ebay nach gut erhaltenen alten Exemplaren zu schauen. Die Preise liegen je nach Zustand manchmal auch über dem
Neupreis einer heutigen Feuerhand, lohnt aber i.d.R. immer. Etwas Restaurationseinsatz ist aber manchmal schon nötig,
entrosten, neu lackieren, nat. mit hitzefester Farbe.

Für unsere Zwecke gut zu brauchen sind z.B. die FH 175, 275 und die heute noch erhältliche 276. Die auf dem Bild
gezeigte 276 „Sturmkappe“gibt es leider nicht mehr in neu. Nur noch ohne Sturmkappe. Die Sturmkappe macht die
Laterne wirklich sicher, auch vor starkem Wind. Die letzte auf dem Bild ist eine Dietz Nr.80 „Blizzard“ die mit Ihrer Grösse
von 38 cm schon ein Trümmer ist. Aber macht natürlich auch deutlich mehr Licht. Die anderen auf dem Bild von links FH 175 (19 cm),
FH 275 (24.5 cm), FH 276 Sturmkappe (26 cm) und dann die Dietz (38 cm).
Diese Lampen sind stylisch, machen schönes Licht und geben im Zelt auch spürbar Wärme ab. Es sind aber natürlich auch
keine Leuchtwunder, (Ausnahme die Aladdin, die im anderen Thread schon vorgestellt wurde. Die haut mit gut 40-50 Watt
ordentlich rein!) und kommen daher leuchttechnisch nach der Kerzenlaterne. Problem ist der Transport, die Lampen sind alle
nicht so dicht das man sie anders als stehend transportieren könnte. Alternativ müssen sie vor dem Transport ausgeleert werden.
Ein dichter Beutel ist immer an zu raten.Brennstoff ist relativ leicht zu beschaffen, je nach Quelle aber teuer. In D.land über 3 €
der Liter für reines Petroleum, in F und NL deutlich unter 2 €.
Kein Petroleum aus dem Baumarkt benutzen, das ist nur für Reinigungszwecke und zum Verdünnen geeignet und enthält viele Aromate
die beim Verbrennen die Lampe stinken lassen. Reines Petroleum oder Paraffinöl verbrennen mehr oder weniger geruchlos.

Absolut Tabu für alle Dochtlampen sind Bio Lampenöle (wer diesen Dreck erfunden hat ..., gefärbte Duftöle und so
Citronella Öl.Dieses Zeug setzt über kurz oder lang die Kapillarwirkung der Dochte herab bis zum völligen verkrusten.
Einzig in dicken Glasfaserrunddochten mit reinen längsgerichteten Fasern wie sie in Garten Fackeln verbaut werden
funktioniert das halbwegs. Wie ich schonmal schrieb kann man hier in D.land aber problemlos flüssigen Grillanzünder
benutzen der um die 2 Euro bis sogar darunter kostet. Das ist reines Petroleum!
Alles andere wie Benzin, Verdünnung oder was es sonst noch an brennbarem gibt gehört niemals in eine Petroleumlampe.
Von Dochtzerstörung, Russattacken bis zur lebendsgefährlichen Verpuffung ist da alles möglich!
Wie bei der Kerzenlaterne auch hier keine störanfällige Technik, ein Ersatzdocht wäre zu empfehlen.



3. Kerzenlaterne
Da gibt es ja verschiedene Modelle, Stellvertretend hier die bekannte Faltlaterne des Schweizer Militärs.



Stimmungsvolles Licht, für vieles ausreichend bei Verwendung von 2 Stück. Da man bei den verschiedenen Modellen
meist gute Kerzen/Stearin oder sogar Sonderformen braucht nicht immer ganz billig aber leicht und ohne störanfällige
Technik. Die Kerzen sollte man aber in ausreichender Menge mitführen. Im Ausland schwer zu bekommen.

4. Gaslaternen
Auch hier gibt es verschiedene Modelle, und Gaslaternen haben eigentlich schon lange den flüssig Brennstofflampen
den Rang abgelaufen. Sauber in der Anwendung, aber der Nachschub (Gaskartuschen) ist nicht überall zu bekommen.
Es gibt die Lampen von sehr klein bis gross, so 30 cm. Da sie mit einem Glühstrumpf betrieben werden müssen sie
vorsichtig, können aber ohne Probleme auch liegend transportiert werden.
Transportgefässe sind hier nicht verkehrt, bei den kleinen reicht aber auch schon ein gepolsterter Beutel.
Recht Transportstabil ist der Glühstrumpf, weil bei Gaslampen eigentlich immer ein oben und unten fixierter
Socken benutzt wird. Da die meisten neueren Lampen inzwischen mit Piezo Zündung daherkommen ist die Anwendung
schnell und unkompliziert. Gaslaternen haben auch einen weiteren Vorteil, sie geben spürbar im Zelt nutzbare Wärme ab.
Der grosse Nachteil, ist es richtig kalt ist bei Gas Schluss mit Lustig. Das Gas schafft es nicht mehr aus dem flüssigen
Zustand in den gasförmigen und das war es dann mit Licht.

5. Starklicht Laternen
Auch hier eine alte Technik, kurz nach der Jahrhundertwende erfunden, die noch heute in vielen Ländern ohne
durchgehende Stromversorgung für sicheres Licht sorgt. Es ist je nach Lampentyp sehr hell, ausreichend ein ganzes Camp
zu beleuchten oder eben auch nur im Zelt. Lichtleistung gleich oder teilweise deutlich höher als eine Gaslaterne.
Im Zelt nutzbare Abwärme, z.B gibt eine Petromax 500 HK, die bekannte Lampe die früher bei der Bundeswehr
Verwendung fand, eine Leistung von gut 1500 Watt ab. Davon sind etwa 385 Watt Lichtleistung, der Rest Abwärme.
Da kann man sich gut vorstellen das das ein nicht zu grosses Zelt schon spürbar erwärmen kann. Es gibt sogar Umbausätze
für eine Petromax die daraus eine IR Heizung mit eben fast 1500 Watt macht. Licht gibt es dann aber nur als rotes Glühen.
Der Markt für „neue" Starklicht Laternen ist überschaubar.
Aus Deutschland kommen die Petromax Laternen in zwei Versionen,500 HK (390 Watt) 40 cm hoch, und 150 HK (115 Watt) 30 cm hoch.
Die 500 HK kann durch noch heute erhältliche Teile (Düse und Düsennadel) umgebaut werden zu einer 350 HK (270 Watt).
Das macht die Lampe Zelttauglicher wegen der nicht ganz so starken Helligkeit und senkt auch den Brennstoffverbrauch.
Die beste Petromax die 250 HK (190 Watt) 33 cm hoch) wird leider seit den 60ziger Jahren nicht mehr gebaut, man bekommt sie
aber noch gebraucht im Internet. Leider oft deutlich teurer als eine neue heutige 150/500. Dafür aber in deutlich besserer
Verarbeitungsqualität. Für mich ist die PX 250 eindeutig der beste Kompromiss zwischen Grösse und Lichtleistung.
Nicht zu hell im Zelt aber hell genug um auch draussen im Lager gut Licht zu haben. Hier mal im Vergleich die 150/250
und 500. Eine 350 wäre gleich gross wie die 500.



Die anderen noch neu erhältlichen Laternen sind von Coleman aus den USA. Während die Petromax ab Werk alle
Petroleum verleuchten,Ausnahme ist die Petromax 250 die beim Schweizer Militär verwendet wurde. Die läuft mit Benzin.
Die Coleman Laternen zumindest die neuen Modelle leuchten alle mit Benzin. Zum Teil mit Tankensprit oder Waschbenzin
als Duel Fuel oder nur mit Waschbenzin alternativ mit dem teureren Colemanfuel der noch einen Rostschutzzusatz enthält.
Coleman Laternen sind technisch schlicht aber sehr funktionell aufgebaut und sehr einfach zu bedienen. Da die neuen aus
Kostengründen alle aus Stahlblechgebaut sind ist Rost hier ein Thema. Anders bei Petromax, die sind seit jeher
(Ausnahme in Kriegszeiten) komplett aus Messing und halten so eigentlich ewig. Hier mal eine der neuen die nur
Waschbenzin frisst. Die ist sogar dimmbar, was es nur bei den Coleman Laternen gibt.
Es handelt sich um die unleaded 1 mit 250 HK (190 Watt) 31 cm hoch und eine Nr.226 unleaded mit 100 HK,(80 Watt) 24 cm hoch



Und beinahe vergessen, neue Lampen kommen (natürlich ) auch aus China. Es sind Kopien der Petromax 500HK bzw. 350 HK.
Die meisten der Marke Anchor oder Sea Anchor funktionieren zwar sind aber von wechselnder und eher schlechter Qualität und
immer aus Stahlblech gebaut. Die Gläser sind ein Schwachpunkt und können unter Hitze platzen. Es gibt eine Fa. in D.land die
diese Lampen vertreibt und sievor dem Verkauf checkt und mit neuen guten Gläsern ausstattet. Diese Lampen kosten
dementsprechend mehr sind aber immer noch preiswerter als das Original. Sie neigen bei schlechter Pflege zum rosten.
Die Marke Butterfly ist selten und schwer zu bekommen, die Laternen sind aber hochwertig gebaut, aus Messing und technisch
entsprechen sie dem Stand von Petromax aus den 30zigern. Was in diesem Fall kein Qualitätsmangel ist!
Die Anchor Laternen kosten hier in D.land so um die 50-60 € und wurden lange von Conrad und Westfalia und diversen
anderen Anbietern vermarktet. Gebraucht kann man sie oft für unter 30 € erstehen.
Butterfly Laternen kommen preislich fast an das Original ran.

Wenn man eine Starklichtlampe mit auf Tour nehmen will empfiehlt es sich entweder eine passende Transportbox (Coleman)
zu kaufen oder sich selber eine zu bauen. Die Lampe wird es danken.
Im nächsten Beitrag zeige ich dann noch eine Auswahl an noch immer gebraucht zu bekommenden Starklichtlaternen
verschiedener Hersteller. Diese sind teilweise auch komplett aus Messing und haben unterschiedliche Lichtstärken.
Manche davon sind sehr einfach aufgebaut und funktionieren trotzdem hervorragend.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Lodjur Offline




Beiträge: 731

13.12.2014 21:32
#24 RE: Vorstellung/Vergleich antworten

es geht weiter:
HASAG 351, 400 HK, (300 Watt), 37 cm hoch (Deutschland, 1930)



Bialaddin 305, 300 HK, (230 Watt), 34 cm hoch (England um 1960)



Coleman Powerhouse, 500 HK (2 x 250 HK) 390 Watt, 35 cm hoch (USA um 1980)



Coleman 200A, 250 HK, 190 Watt, 31 cm hoch (USA um 1970)



Optimus 930, 300 HK, (230 Watt), 31 cm hoch, (Schweden um 1960)



CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

strippenziacha Offline




Beiträge: 664

13.12.2014 21:34
#25 RE: Vorstellung/Vergleich antworten

Servus zusammen,

habe mal alternativ eine HK 500 auf Spiritus umgebaut, lässt sich leicht starten, ist nicht so hell wie die Petroleum Version, Geruch ist anders und leiser noch, sie braucht anscheinend viel weniger Druck.

Hat gut funktioniert und Spiritus gibts auch fast überall.
Hab noch eine von der BW in oliv, die wurde sogar stellenweise mit Diesel betrieben...is aber eine dreckige Sache so wie die ausgesehen hat als ich sie bekam...
Werde die eine wieder verkaufen und mal mit einer Coleman rumhantieren...interessiert mich wie die so laufen.

Gruß

Hans

Aus am grantigen Orsch kimmt koa lustiga Schoaß

GünterL Offline




Beiträge: 1.033

13.12.2014 22:56
#26 RE: Vorstellung/Vergleich antworten

Kleiner Tip für die faltbaren Kerzenlaternen: Wenn der (private) Vorrat an Kerzen zuende geht,
im Outdoorwunderland (IKEA) gibt es nicht nur Hoboofen sondern auch Ersatzkerzen. Aus einer Packung
JUBLA Kerzen (die 8 Sück Packung mit 35 cm Länge) bekommt man 16 Kerzen für die Faltlaterne.
Günstiger und leichter beschafbar als die Originale.

Bernd, vor kurzem bekam ich sehr günstig eine Coleman Northstar. Die vermisste ich bei Deiner Aufstellung,
da die ja auch noch neu lieferbar ist.(ist die eigentlich für die Bell Northstar Eigner verpflichtend? )

Grüße

Günter

A bad day on the water is better than any good day at work (Jerry Vandiver)

Lodjur Offline




Beiträge: 731

13.12.2014 23:07
#27 RE: Vorstellung/Vergleich antworten

Hallo Günter, die ist mir zu neu Nee, ernsthaft meine Aufstellung ist ja nur als Beispiel gedacht. Gerade bei den Coleman Laternen bekommt man ja noch deutlich mehr.
Nur mal so als Anregung was es da draussen so alles gibt...
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

MAT Offline




Beiträge: 77

14.12.2014 15:41
#28 RE: Vorstellung/Vergleich antworten

Servus Hans,
hab ich das richtig verstanden das Du eine BW HK 500 loswerden willst, hat die einen Benzinvergaser?
Wenn ich richtig informiert bin wurden die 500er früher bei der BW generell mit Benzin betrieben, (findet man noch
vereinzelt im Netz) wurden aber irgendwann aus Sicherheitsgründen auf Petroleum umgerüstet?!? Ich habe unter Anderem
2 Schweizerinnen, seitdem ich die 2 habe verwende ich die 500er Petroleum kaum noch. Hab mich seit Jahren mit dem
Thema nicht mehr befaßt und war von den Socken wie ich hier gelesen habe was mittlerweile für die schweizer
Beleuchtungskiste zu berappen istda hab ich noch richtig Glück gehabt, vor ca. 8 Jahren habe ich noch um
die 100 Euronen bezahlt (Faltlaternen waren allerdings nicht dabei) Die eine davon ist irgenwie ein Mix aus
Petromax und Geniol! Laufen beide super!
Gruß MAT

docook Offline




Beiträge: 884

15.12.2014 11:10
#29 RE: Vorstellung/Vergleich antworten

Moin Bernd,
vielen Dank für die Fleisarbeit zum Thema Lampenübersicht inkl. Bilder. Wenn man in Sachen Licht so ein paar wichtige Eckwerte hat, wie Transportsicherheit, schneller Einsatz-wenn`s nötig ist, mehr Licht usw bringt einen so ein Vergleich richtig weiter-super!
Viele Grüße
docook

GünterL Offline




Beiträge: 1.033

18.01.2015 13:09
#30 RE: Vorstellung/Vergleich antworten

Noch ne kleine Info:
Beim Phillip aus dem Hanfbachtag http://www.philipp-trucks.de/home.html ist unter
Zubehör eine Faltlaterne um 15.- gelistet.
Also wer eine sucht, könnte hier günstig zugreifen.
Keine Ahnung ob er auch versendet.

LG Günter

A bad day on the water is better than any good day at work (Jerry Vandiver)

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule