Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.226 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Bernard Offline



Beiträge: 4

11.02.2013 21:18
Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

Hallo zusammen.
Seit einiger Zeit lese ich schon mit und jetzt hat es mich gepackt und der Wunsch nach einem besegelbaren Kanu mit einem Spiegel für E - Motor und Pinne ist jetzt so groß, das ich mir so ein Ding bauen muss ;-)
Ich dachte dabei an ein Kanu mit Auslegern - damit das Teil auch noch als Badeboot zu gebrauchen ist...
Ich dachte dabei an etwas wie das Quick electric kanoe von Michael Storer.
Also etwas einfaches für den ersten Versuch ein Boot zu bauen.

Mit den Auslegern hab ich schon mal angefangen...
Mich würde jetzt natürlich interessieren ob jemand so ein Kanu gebaut hat.

mfg
Bernard

Sancho Offline



Beiträge: 72

12.02.2013 14:48
#2 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

Hallo Bernhard,

ich habe vor 10 Jahren angefangen meinem Canu das segeln bei zubringen. Und es geht. Zwar nicht so schnittig wie mit einer Regattajolle, aber mit 7 kn doch immerhin schnell genug. Irgendwo hier im Forum findest Du ein paar Fotos dazu. Suchst Du TIGERAUGE, so heisst mein Boot.
Es gibt einiges zu beachten, wenn man einiger Maßen vorwärts kommen will und auch noch am Wind segeln möchte. (Lateralplan und Segelgeometrie). Sprich mich an, wenn ich Dir was helfen kann. Ich segele schon viele Jahre unterschiedlichste Boote und habe einiges dazu gelernt.

Als Motor habe ich mir im vergangenen Monat einen Tümmler besorgt. Ich denke er ist kultig genug.

Ich überlege übrigens meine Segeleinrichtung zu verscherbeln. Vielleicht ist das für Dich interessant?

73 s

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

12.02.2013 15:55
#3 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

>>> ... ob jemand so ein Kanu gebaut hat.

Wenn es um Ausleger Kanus geht unbedingt Gary Dierking lesen.
Das versehen eines Standard Verdrängerrumpfes mit Auslegern hat nicht unbedingt das gewünschte Ergebnis.

Bernard Offline



Beiträge: 4

12.02.2013 18:46
#4 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

Als erstes möchte ich mich für eure schnellen Antworten bedanken :-)

@ Sancho
Auf Dein Angebot komm ich gerne zurück. Leider hab ich dein Boot auf die schnelle noch nicht gefunden, werd aber gleich noch mal richtig suchen... das interessiert mich ja nun wirklich brennend.
wegen der Segeleinrichtung sollten wir uns auch mal unterhalten .

@ Andreas
ja, Garry´s Buch ist Spitze. Ich schmöker da ab und zu mal drin muss mich aber noch mal richtig damit auseinandersetzen - Bücher in englisch sind halt etwas schwerer zu lesen...
Aber sind Garry`s Konstruktionen nicht auch alle Verdrängerrümpfe?

Wenn ich das richtig im Kopf hab, dann macht Dierking doch sehr schmale, dafür aber ziemlich lange Rümpfe...
Die Kippstabilität holt er sich dann aus den Auslegern.
Hab ich das richtig verstanden?
Wie gesagt ich bin noch blutiger Anfänger was Kanus betrifft...

Die Wa`apa mit 7,2m Länge als Trimaran mit dem gezeichneten Tracking Rig könnte mich schon begeistern.
Die 4,8m Version wär auch was - da hätte ich noch eine neuwertige Besegelung von Metzler die da vielleicht passen könnte….

Aber da ich ja noch nicht segeln kann, möchte ich es gerne erst mal mit einem etwas breiteren Auslegerkanu und einer 3,5m2 Optimist Besegelung versuchen.

Ich hoffe dass mein Plan jetzt nicht völlig abwegig ist ….
Normalerweise müsste das Quick Canoe electric eine solche Besegelung doch auch ohne Ausleger verkraften…?

Als Bade- oder Angelboot mit einem E-Antrieb sollte es aber doch in jedem Fall funktionieren – oder?
Im Moment bau ich ja noch an den Auslegern…
Ich zeig es euch einfach mal – ist aber mein erster Versuch so etwas zu bauen…
Ich bitte daher um etwas Nachsicht, freue mich aber über Anregungen und konstruktive Kritik.

Gruß
Bernard

Angefügte Bilder:
ausleger.jpg   ausleger1.jpg  
Als Diashow anzeigen
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

12.02.2013 19:18
#5 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

>>> Aber sind Garry`s Konstruktionen nicht auch alle Verdrängerrümpfe?
Ja - da habe ich etwas nachlässig formuliert.

Mit dem Wort "Standard" meinte ich eine Rumpf zum Beispiel 4,5m lang, 75cm breit, ein solcher Rumpf wird immer eine Widerstandsspitze bei einer bestimmten Geschwindigkeit haben. Für Ausleger geeignet sind nach meinem Geschmack nur schmale Rümpfe die ihre sogenannte Rumpfgeschwindigkeit in Verdrängerfahrt ohne großes Widerstandsmaximum überschreiten können. Ideal ein Verhältnis länger als 10 zu 1.

Einfach einen Ausleger an ein normales Boot schrauben, so vereint, man gerade unter Segeln, zwei Übel mit einander.

>>> Quick Canoe electric eine solche Besegelung doch auch ohne Ausleger verkraften…?
Sehe ich auch so.
Ausleger gehören nicht an so eine Bootsform.

Gary Dierking hat sich die Mühe gemacht vor seinen Bauten die Pazifische Bootsbautradition zu verinnerlichen.
Ein weiser Weg, den es heißt nicht nur mit wenig Holz leichte Boote bauen.

Gruß
Andreas

Alec Offline



Beiträge: 107

13.02.2013 14:48
#6 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

Wenn man mit dem Kanu segeln will, dann sollte das Kanu leicht auf dem Ruder liegen. Bei einer Wende muss es zügig durch den Wind gehen - da sollte es leicht über seinen Schwerpunkt drehen.

Deshalb: Wenn du ein Kanu besegeln möchtest, so achte darauf, dass du einen Rumpf mit (Faustformel) mindestens 5 cm Kielsprung an den Enden baust. 8 cm wäre besser. Im wesentlichen sollen die Enden gerade aus dem Wasser ragen.

Wenn du Ausleger baust, so sind die meistens kürzer als der Hauptrumpf. Bitte beachte, dass die Ausleger die Wendigkeit des Kanus weiter verringern, und deshalb brauchen sie ebenfalls genügend Kielsprung. Bei höherer Geschwindigkeit ist -hydrodynamisch gesehen- der Ausleger durch seine kürzere Wasserlinienlänge bereits in Gleitfahrt, wenn der Hauptrumpf noch in Verdrängerfahrt arbeitet. Beim Gleiten senkt sich das Heck ab. Das kann man bei der Stellung der Ausleger bereits bei der Montage berücksichtigen. (Es gibt Stimmen im Forum, die meinen, dass es bei so langen schmalen Booten keinen echten Gleit- und Verdrängermodus gibt. Einverstanden - aber das Heck sinkt auch bei einem schmalen Canadier ab, wenn er schnell ist.)

Andreas hat recht: Quick Canoe electric ist mit 1,05 m Breite breit genug, um ohne Ausleger zu segeln. Du wirst hauptsächlich auf dem Boden sitzen und reffen, wenn es zu stark weht. Bei dem Boot längere Zeit auf der Kante sitzen ist unbequem. Bau dir einen breiteren Sitz auf den Süllrand, dann macht das spritzige Segeln mehr Spass.
OK für das 3,5 qm Optisegel. Für die deutschen Seen finde ich eine gut reffbare Segelfläche bis etwa 5 qm sportlicher.
Das Quick Canoe hat etwas wenig Kielsprung, aber der lässt sich vor dem Zuschneiden der Platten leicht vergrössern. Schwertbrücke, Mastbrücke, Schwert und Ruder kann man sich leicht selber bauen. Hier im Forum gibt es unter dem Suchwort "Kanusegeln" oder "Segelkanu" genug Beispiele.

Grüsse
Axel aus der Bootsbaugarage
www.bootsbaugarage.ch

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

13.02.2013 15:05
#7 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

>>> (Es gibt Stimmen im Forum, die meinen, dass es bei so langen schmalen Booten keinen echten Gleit- und Verdrängermodus gibt.
--- Gleitmodus ---
Ja, ich zum Beispiel, gleiten lässt sich recht gut über den erheblichen Unterschied des Bootsgewichtes zum verdrängten Wassergewicht definieren. Die zusätzlich erforderliche Kraft kommt aus der Weigerung des Wassers dem Boot Platz zum machen.
Dem Rumpf egal welcher Form bleibt ohne zusätzliche Kräfte keine Wahl, er ist dann im Verdrängermodus,
auch jenseits dieser "blödsinnigen" Rumpfgeschwindigkeitsfaustformel.

>>> Einverstanden - aber das Heck sinkt auch bei einem Canadier ab, wenn er schnell ist.
Auch ja, aus dem Auflaufen auf die Eigene Bugwelle resultiert ja die Erhöhung des Widerstandes, da bleibt dem Heck nichts anderes als abzusinken.

Alec Offline



Beiträge: 107

13.02.2013 15:09
#8 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

Hallo Andreas
Herzliche Grüsse vom Bodensee!

Nachtrag an Bernard:
Vergiss Auftriebskörper nicht, zwei an den Seiten, je einer vorn und einer hinten. Wir zählen auf jeden Paddler und wollen ihn nicht absaufen sehen.
Axel

Bernard Offline



Beiträge: 4

13.02.2013 22:04
#9 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

Absaufen ist wie abstürzen...
Beides mag ich nich besonders ;-).
Danke für den Hinweis zusätzliche Auftriebskörper mitzunehmen. Ich denke das ist gerade bei meinem Projekt ganz besonders wichtig, denn das Quick canoe säuft ja angeblich ziemlich leicht ab...

Änderungen am Kanu sind natürlich einfach zu machen wenn man nur Bug und Heck anheben muss.
Ich hab aber gesehen, dass der Rumpfboden nicht gerade ist, sondern im hinteren Drittel etwas nach unten gezogen wird...
Muss ich dann da auch was ändern?
Wo gehört denn dann der Mast hin wenn Platz für einen Mitsegler da sein soll?
Sollte man ein Vorsegel mit einplanen?

Je länger ich mich damit befasse, je mehr Frage tauchen auf... Ich glaub, ich hab das Projekt Freizeitkanu gewaltig unterschätzt.

Ohne Euch hätte ich echt wenig Chancen auf Erfolg!

Danke für Eure Hilfe.

Bernard

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.066

14.02.2013 08:27
#10 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

>>> Wo gehört denn dann der Mast hin wenn Platz für einen Mitsegler da sein soll?
>>> Sollte man ein Vorsegel mit einplanen?
>>> Je länger ich mich damit befasse, je mehr Frage tauchen auf...

Mast hin ... -> Auf jeden Fall nach oben, Alles Andere lässt sich mich Fantasie und Erfahrung gestalten
Vorsegel ... -> Vorteil: leichtere Trimmbarkeit der Segelfläche, Düsen Effekt aufs Grosssegel. Nachteil: doppelter Aufwand

Fragen ... -> ... und dann erst noch die Antworten, zu jeder Fragte drei Ansichten.

Viel Erfolg
Andres

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

14.02.2013 20:49
#11 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

Moin Bernard,
Willkommen im Klub.
Persönlich bin ich kein Freund von Auslegern, halte sie ein Stück weit sogar als Stolpersteine für gefährlich auch wenn sie das nicht zwingend sein müssen.
Auf langen Atlantik oder Pazifikwellen machen sie auf Kanu`s, wie Andreas sie beschrieben hat, Sinn. In breiteren Verdrängerkanu`s die "leer" gesegelt werden auch, da diese schnell mal bei gutem Wind über ihre Bugwelle steigen auf Grund eher erreichter höherer Geschwindigkeit mangels genügend Gewicht und wenn dann eine zackige Boe kommt hilft das.
Kommt darauf an was Du vor hast zu segeln, mit Gepäck auf Wandertour oder ohne nur mal kurz. Auch auf das Gewässer kommt es an. Wandersegelkanu´s sind enorm stabil im Wasser, wenn ein Kajak bereits die Rolle macht schaust Du im Kanu mit Segel und Gepäck noch entspannt in der Gegend herum, Alec hat zum Reffen schon geschrieben. Wandersegelkanu`s werden durch Ausleger nur eingeschränkt und unsicherer.
LG Jürgen

Segelausrüstung

Dull Knife Offline




Beiträge: 754

14.02.2013 21:44
#12 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

Zitat von Alec im Beitrag #6
(Es gibt Stimmen im Forum, die meinen, dass es bei so langen schmalen Booten keinen echten Gleit- und Verdrängermodus gibt. Einverstanden - aber das Heck sinkt auch bei einem schmalen Canadier ab, wenn er schnell ist.)




Deshalb läuft mir also immer Wasser hinten rein.



.

Im Leben ist es wie beim Paddeln: Wenn die großen Wellen kommen, immer in der Hüfte schön locker bleiben.

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

14.02.2013 21:47
#13 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

Moin Berliner,
wenn Du in der Hüfte immer schön locker bleibst pasiert das eigentlich nicht.
liebe Grüße
Jürgen

Alec Offline



Beiträge: 107

15.02.2013 19:07
#14 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

Hallo Bernard

ich probiers mal mit konkreten Antworten:
--- Ich hab aber gesehen, dass der Rumpfboden nicht gerade ist, sondern im hinteren Drittel etwas nach unten gezogen wird...
Muss ich dann da auch was ändern?
***Auf den ersten Blick scheint das Design etwa bei 40% Wasserlinienlänge seine tiefste Stelle zu haben, und steigt zum Heck zu langsamer an als zum Bug. Ich kenne die Pläne micht gut genug, um zu entscheiden, wieviel Kielsprung im Plan sind - und um wieviel man ihn zum Segeln verändern sollte. Man muss auch das Gewicht des Motors im Heck berücksichtigen. Eine PM würde hier weiterhelfen.
--- Wo gehört denn dann der Mast hin wenn Platz für einen Mitsegler da sein soll?
***Zeichne zunächst die Position der Seitenschwerter (eines oder zwei?) in den Seitenriss ein. Sie sollen dort sitzen, wo der Rumpf am breitesten ist - parallel zur Kiellinie, müssen hochgeholt und abgesenkt werden, ohne dass sie am Rumpf ankratzen. Fläche insgesamt (Faustregel) etwa 4% der maximalen Segelfläche.
Zeichne den Segelplan passend zum Lateralplan ein. Alternativ und pragmatischer: zeichne eine kombinierte Mast- und Schwertbrücke ein. Die dadurch entstehende leichte Luvgierigkeit kannst du durch ein etwas grösseres Ruderblatt kompensieren. Mach dir dann Gedanken über die Sitzanordnung. Wieviel Platz bleibt noch für die Auftriebskörper, und wo?
--- Sollte man ein Vorsegel mit einplanen?
***Ein Segel ist ein Problem, zwei Segel sind zwei Probleme. Fang mit dem Optisegel an, experimentiere danach mit weiteren oder grösseren Segeln. Zum Testen kann man sich sehr preiswert Segel aus Tyvek-Folie zuammenkleben.

Yours, Axel

Bernard Offline



Beiträge: 4

23.02.2013 23:03
#15 RE: Motor - Segel Freizetkanu ? antworten

Ach ja, die Ausleger...
Ich hab noch ein altes GFK - Kanu aus DDR-Produktion bei mir herumliegen. diese Teil verwede ich immer mal wieder zum Angeln oder für kleinere Touren.
Ich hab auch noch ein 4,6m Schlauchboot welches ich als Badeboot mit E-Antrieb verwende.
Leider sind beide Boote nicht so richtig gut für das was ich machen will.
Das Gummiboot kommt nicht vom Fleck, und das DDR Kanu ist für 2 Personen und mit E-Antrieb auch nicht so richtig geeignet, da recht schwer. Beim Angeln sind wir auch schon mal abgesoffen als mein Kollege meinte er müsse aufstehen...

Nach längerer Überlegung kam ich dann zu dem Schluß, dass ein leichters Kanu mit Auslegern eigentlich das optimale Gerät für einen Urlaub mit Familie sein würde...
Das Ding soll also einigermaßen zu padddeln, zu segeln und mit den Auslegern auch als Angel- oder Badeboot zu verwenden sein, bei dem die Ausleger als Liegefläche zum Sonnen verwendet werden und den Einsatz einer Badeleiter ermöglichen.

Das Teil muss dann noch in das Gewichtslimit passen - ein Wohnanhänger, Vorzelt und Familie müssen ja schließlich auch noch mit.
Dass es außerdem noch einfach zu bauen sein muss weil Erstlingswerk, hab ich ja schon geschrieben.

Im Moment mach ich mir gerade Gedanken wie ich Ausleger, Antrieb, Besegelung und Auftriebskörper in meinem geplanten Boot unter bringe.
An den Auslegern bin ich auch am basteln...

Leider geht es alles recht schleppend voran, aber bis zum Sommerurlaub werd ich es schon packen...

@Axel
danke für deine Tipps. Ich werde sie beherzigen.

Gruß
Bernard

Seiten 1 | 2
«« Neu und faul
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule