Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 5.955 mal aufgerufen
 Tourenberichte
Seiten 1 | 2
Donaumike Offline




Beiträge: 993

26.06.2012 09:56
Auf der Altmühl antworten

Es ist Sonntag der 24. Juli 2012, es ist endlich soweit. Unsere langersehnte erste gemeinsame Flussfahrt mit meiner Tochter auf der Altmühl zwischen Solnhofen und Dollnstein steht bevor.
Wir stehen gegen 09:00 Uhr bei schönem Wetter am Einstieg mit unseren neuen Holzpaddeln bereit und warten auf unseren Zweier-Kanadier.
Wir empfangen das Boot, legen Rettungswesten an, beladen unser Boot, steigen ein und legen O9:25 Uhr ab. Mit diesem Boot bin ich vor einigen Wochen schon einmal die Tour solo gefahren. Ich brauche schon ein paar Minuten um das Boot halbwegs zu meiner Zufriedenheit auf Kurs zu halten. Zum Vergleich, wenn ich Motorrad fahre nach längerer Fahrpause, fühle ich mich sofort daheim. Ein erstes Anzeichen für zu wenig Bootsfahrtechnik. Wäre ja ein Traum, wenn ich auch 25 Jahre Kanadier gefahren wäre.
Ich probiere zuerst den „ Deppenschlag“ aus, danach den J- schlag und noch ein paar Kunststücke. Na ja, ab und zu bin ich recht zufrieden, überlege mir dabei, doch mal einen Paddelkurs zu absolvieren. Wir paddeln durch den Ort Sollnhofen, genießen die Ruhe die ja so gegen 09:30 Uhr, nicht alltäglich ist, ach ja es war ja Sonntag. Nach kurzer Zeit erreichen wir das Wehr „Hefele Mühle“ wo wir umtragen müssen, das ging diesmal flotter mit Kind als mit Bootswagen beim letztem mal. Dort war auch ein kleiner Zeltplatz, wo es zu dieser Zeit erstaunlich ruhig war. Dort war das Wasser zum Paddeln zu seicht, ich benutze das Kunststoffreservepaddel zum ersten Mal dort zum fort bewegen und war froh dieses dabei zu haben.
Nach ein paar Minuten tauchen wir in die Ruhe und Einsamkeit ein, ich weiß der rege Bootsverkehr liegt noch hinter uns oder vor uns. Es begleiten uns sehr viele blaufarbige Libellen die meiner Tochter anfangs etwas Angst bereiten aber ihr später Spaß machen indem sie uns ab und zu als Taxi nutzen. Ich denke diese Tour im Morgengrauen hat bestimmt auch seinen Reiz.1O:O5 Uhr legen wir kurz an einer kleinen Anlegestelle an, wo meine Frau auf uns überraschend wartet.
In Ufernähe sind oft junge Entenfamilien und einmal eine junge Schwanenfamilie zu beobachten, die wir mit nötigem Abstand bestaunen. Ist ja auch eine ganz andere Augenweite als einen alten Kühlschrank zu entdecken wie bei meiner Solofahrt. Als Flaschenfischer war ich diesmal nicht aktiv, obwohl damals eine Flaschenpost auch dabei war. Der Kühlschrank wurde anscheint geborgen.
Wir kommen gut entspannt voran, bis an einem etwas breiteren Flussabschnitt Wind aufkommt den ich so am Körper nicht spürte sondern nur das Boot mir mitteilte indem es etwa acht Meter Richtung jenseitiges Flussufer sich seitlich versetzte. Ich wusste, dass der Wind bei diesem Boot ein Thema ist, aber so, damit habe ich nicht gerechnet. Meine Reisegeschwindigkeit war auf einem Schlag gleich null. Ich versuchte Fahrt aufzunehmen und kam erst gar nicht, später nur sehr mühsam vorwärts, dachte schon ans treideln vom Ufer aus, was aber unmöglich gewesen wäre. Ich tauschte mein Holzpaddel gegen das Reservepaddel aus Kunststoff, um mit mehr Druck Herr dieser Lage zu werden. Nun nahm Ich bei starkem Wind das Reservepaddel. 1O:5O Uhr legten wir bei Altendorf erneut kurz an zu einer kurzen Rast. Ich löste den langen Spanngurt am Bug der als Bootsleine diente, ich sah darin eine Gefahr sich darin zu verfangen. Den Spanngurt am Heck rollte ich etwas besser ein und klemmte ihn fest. Eine „Leine“ ist besser als keine.
Die erste ersehnte Bootsrutsche ( Hammermühle ) kam näher, anfangs durch ein sinnliches Rauschen zu hören, beim stetigen annähern, machte uns das Rauschen immer mehr Respekt. Ich wusste dass der Wind wieder eine Rolle spielen würde, um die Rinne zu treffen. Bei meiner Solofahrt vor ein paar Wochen war der Wind dort für mich das erste mahl ein kleineres Übel vor der Bootsrinne, kam aber mit der Situation klar, indem ich rechtzeitig mehr rechts in einem Bogen die Rinne anfuhr und der Wind den Rest beitrug um das Boot in die Rinne förmlich zu gieren.
Diesmal kam es anders:
Ich fuhr die Rinne genauso an wie damals Solo bei Wind. Diesmal weniger Wind, aber Unmittelbar vor der Rinne kam starker Wind auf. Das Boot versetzte sich wieder, es war für mich zu spät zum steuern, das Boot fuhr neben die Rinne und blieb an der Kannte kurz still stehen. Ich sagte zu meiner Tochter nicht bewegen, wechselte in Ruhe zum Reservepaddel und stieß das Boot kräftig rückwärts ab, hoffte das der Sog nicht das Boot dreht und seitlich an die Kannte drückt und vielleicht zum kentern bringt, uns einklemmt oder uns rückwärts durch die Rinne befördert, was ich dort schon gesehen habe. Durch kräftige Rückwärtspaddelschläge fuhr ich rückwärts, fuhr eine Schleife, der Wind flaute plötzlich ab. Beim zweiten Anlauf traf ich die schmale Rinne mittig und wir fuhren hinab, spürte noch zwei größere Felsblöcke unter dem Boot schürfen und sind schließlich trocken unten angekommen.
Etwas später kam ein Minischwallstück, und schon sitzen wir mitten auf einem Felsblock, das Boot kippt zur Seite, ein komischer überraschender Augenblick. Wir drehen uns. Es gelingt uns mit dem stabileren Paddel herunter zu hebeln. Das Gelände sagt mir, das der Block neu hier ist oder er liegt schon ein paar Millionen Jahre hier. Der Archaeopterix ist ja auch hier in der Nähe geflogen.
Der folgende Flussabschnitt war nicht mehr so einsam, uns kamen in Abständen ein Kanadier und zwei Kajaks entgegen, am Ufer im Schatten war noch ein pausierender Kanadier und ein Wildwasserspielboot mit Kind, das eine Schwimmweste und Helm trug zu sehen. Sie begleiteten uns kurz und zogen langsam an uns vorbei. Wir bewunderten die malerische Landschaft mit ihren Abhängen, hohen mächtigen grünen Hügeln mit wenig Bewuchs, stellenweise Landschaften wie sie an Ausläufern an Mittelgebirgen zu sehen sind.
Die zweite Bootsrutsche ( Hagenacker) war schon in spürbarer Nähe. Diese Rutsche erkundeten wir schon vor einiger Zeit gemeinsam vom Ufer aus. Unmittelbar vor der Flussbiegung die vor der Bootsrutsche ist, lag ein riesiger abgebrochener Baum im Wasser der mich anfangs verleitete unten hindurch zu fahren, entschied mich aber links den sicheren engeren Weg zu nehmen. Danach erblickten wir die zweite Bootsrutsche die meine Tochter schon selig erwartete, deren Rinne diesmal in der Mitte lag .Wir fuhren die Rinne an, musste aber in sicherer Entfernung vorher abdrehen um noch einmal genauer die Rinne anzusteuern. Ich denke dass es auch am Gelände liegt, das Plateauförmig bei den Bootsrutschen ist und deshalb etwas windiger dort ist. Natürlich liegt es auch an meinen Fahrkünsten. Wir fahren hinab, der große Schwall am Ende meint es schlecht mit uns und kühlt uns nicht ab, wir kommen wiedererwarten trocken durch. Die Wechselwäsche wurde nicht benötigt.
Bei den „ Zwölf Aposteln“, das ist eine große Flusskalkformation, waren kurz Stimmen zu hören, später entdecken wir ein Seil am Fels das sich wie von Geisterhand aus einem Karabinerhaken löste und hinab viel. Kletterer sahen wir nicht. Sind sie abgestürzt? Nein, wieder Stimmen, sie hatten sich wohl gerade abgeseilt.
Danach passierten wir ein großes Eigenbaufloß mit Biertischgarnituren und Grill, da hatten mehrere Familien ihren Spaß, Kinder spritzten mit Wasserkanonen, fuhren mit einen Schlauchboot nebenher. Meine Tochter erkannte den „ Mangel an Schwimmwesten“. Sie sagte ab und zu „ Ich schwitze so“ in der Weste, war ja auch sehr warm geworden zur Mittagsstunde.
Dollnstein kam leider immer näher, der Ausstieg war in Aussicht, der Wind meldete sich noch einmal, meine Tochter half mir beim Paddeln kräftig mit, was uns viel Spaß bereitete und meiner Frau vom Ufer aus schöne Momente bescherte. Die Uferwiese und die Ausstiegszone am Land war dieses Mal versperrt und mit Mietbooten übersäht, so konnte ich nur mit Mühe das Boot aus dem Wasser bergen und einen Liegeplatz finden.
So ging eine wunderschöne dreieinhalbstündige lehrreiche Tour zu Ende. Das nächste Mal mit der ganzen Familie ist schon geplant. Dieses Mal musste ja unsere Mama auf uns bei den Bootsrutschen aufpassen.

Gruß Mike

ceerge Offline




Beiträge: 286

26.06.2012 18:42
#2 RE: Auf der Altmühl antworten

Danke für den netten Bericht.

Gruß. Ceerge

Angler_Joe Offline




Beiträge: 9

28.06.2012 15:10
#3 RE: Auf der Altmühl antworten

Schön geschrieben! Wie würdest du den Schwierigkeitsgrad allgemein einstufen für diese Strecke?
So wie du schreibst, würde sich ein Ausflug dorthin wirklich lohnen!

Donaumike Offline




Beiträge: 993

29.06.2012 08:51
#4 RE: Auf der Altmühl antworten

Das Bootwandern im Altmühltal ist Anfängertauglich, die Fließgeschwindigkeit ist gegen null, man kann auch mühelos Flussaufwärts paddeln. Als Anfänger kann man für ein paar Stunden oder wer es mag auch mehrere Tage unterwegs sein. Bootsrastplätze mit Zeltmöglichkeiten gibt es genug.
Die Bootsrutschen sind mit dem Hinweis „für geübte Paddler“ und mit „Spritzdecke“ ausgewiesen. Eine Erkundung vor den Bootsrinnenabfahren ist für Anfänger sinnvoll, besonders wenn Kinder mit an Bord sind. Ein Ausstiegsplatz bietet sich dort an, auch um sein Gepäck wenn es nicht wasserdicht verpackt sein sollte herunter zu bringen. Der Schwall am Ende der Fahrrinne ist nicht zu unterschätzen. Bei meiner ersten Abfahrt am Wehr „Hammermühle“ musste ich meine Wechselkleidung anlegen und mein Kanadier auf einer Untiefe umdrehen um die Wassermassen loszuwerden.
Unterhalb der Fahrrinne ist ein Aus /Einstieg der oft zu spitz angesteuert wird und dort das Boot zum kentern bringt. Bietet sich aber gut an, um die Einfahrt und Ausfahrt in ein Kehrwasser zu üben. Die richtige Trimmung ist auch dort sehr wichtig.
Grüße Mike

Donaumike Offline




Beiträge: 993

02.07.2012 08:57
#5 RE: Auf der Altmühl antworten

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

02.07.2012 12:08
#6 RE: Auf der Altmühl antworten

Zitat
...die Fließgeschwindigkeit ist gegen null,...


Sag mal, hälst Du es für möglich die Strecke auch "bergauf" ab - sagen wir - Dietfurt zu paddeln? Ich stelle mir das nett vor: man paddelt und stakt eben so weit man will aufwärts, übernachtet an den üblichen Raststellen und paddelt, wenn Zeit und/oder Lust ausgehen, zurück zum Auto.

Vielen Dank für Bericht und Bilder.

Axel

P A D D E L B L O G Sicherheitstreffen im September
There's more means to move a canoe than paddles

FeuchtSocke Offline



Beiträge: 97

02.07.2012 12:30
#7 RE: Auf der Altmühl antworten

Zitat von AxeI im Beitrag #6

Zitat
...die Fließgeschwindigkeit ist gegen null,...

Sag mal, hälst Du es für möglich die Strecke auch "bergauf" ab - sagen wir - Dietfurt zu paddeln? Ich stelle mir das nett vor: man paddelt und stakt eben so weit man will aufwärts, übernachtet an den üblichen Raststellen und paddelt, wenn Zeit und/oder Lust ausgehen, zurück zum Auto.



Möglich ist es auf jeden Fall, zumindest solange kein Hochwasser ist. Ich bin auch schon einige Flussabschnitte - frühmorgens als alle Mitreisenden noch schlummerten - flussauf und dann wieder zurück gepaddelt. Die Frage ist, wie viel Spaß man halt daran hat, denn so ganz null ist die Strömung doch nicht immer. Inweit staken auf den Altmühl eine Option ist? Keine Ahnung, weil ich mich da überhaupt nicht auskenne. Es gibt hin und wieder ein paar flache Abschnitte, wo es vielleicht ganz gut geht. Es gibt aber auch viele Abschnitte, die mir dafür zu tief erscheinen

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

02.07.2012 14:44
#8 RE: Auf der Altmühl antworten

Hallo Axel,

ich bin im Sept. 97 schon verschiedenen Abschnitte mit meinem Holzkanu aufwärts gepaddelt. Wie "Feuchtsocke" jedoch
schreibt, gibt es mitunter schon kräftiger ströhmende Stellen mit sehr wenig Wassertiefe. Wir mussten damals sehr
kämpfen und wenn es zu lange dauerte, diese "Hindernisse" zu überwinden, haben wir das Kanu einfach aus der
Fahrrinne auf einen Büschel Wasserpflanzen gesetzt.
Dieses Manöver war auch notwendig, wenn wieder eine Anzahl Kanuten flußabwärts kam. Von der Vorfahrtsregel wie
beim Autofahren "Bergauf hat Vorfahrt" wollte keiner was wissen.
Des Weiteren erinnere ich mich noch sehr genau, daß es kalte Herbstage waren, wir jedoch erhitzt in T-Shirts
paddelten während die flußabwärts Fahrenden in Winterjacken im Boot saßen.

Gruß, Stefan

Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

02.07.2012 15:15
#9 RE: Auf der Altmühl antworten

So eine "Vorfahrtsregel" sollte man beinahe in einem anderen Thread diskutieren. Ich meine, dass flussabfahrende Boote Vorfahrt haben sollten denn die können nicht bremsen.

"kräftiger ströhmende Stellen mit sehr wenig Wassertiefe" klingt gut. Die Altmühl rückt auf meiner ToDo-Liste ein Stück höher...

Axel

P A D D E L B L O G Sicherheitstreffen im September
There's more means to move a canoe than paddles

Donaumike Offline




Beiträge: 993

02.07.2012 20:21
#10 RE: Auf der Altmühl antworten

Der Flussabschnitt von Pappenheim über Solnhofen bis Dollnstein kann mühelos aufwärts gepaddelt werden, Staken ist an wenigen Stellen auch empfehlenswert, weil es für ein Paddel zu flach ist. Wie es genau ab Dietfurt ist, kann ich nicht 100% sagen.
Nähe Dietfurt liegt Töging, von dort aus sind die „bushpaddler“ schon gepaddelt.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat: *bushpaddler*
Töging -> Beilngries ->Töging
Streckenlänge ca 9 Km, wegen der nur leichten Strömung gut geeignet um die Strecke auf- und abwärts zu fahren. Das spart langes Umsetzen und schont die Umwelt :-). Der Wasserstand sollte dazu nicht all zu niedrig sein, da weite Stecken sonst sehr flach und schlecht zu paddeln sind. In diesem Fall lag der Pegel bei ca 60cm und war damit optimal.
Die Befahrung dieser Strecke von oben nach unten wird meistens im Rahmen der Tagesetappe Kratzmühle -> Töging vorgenommen (ca. 25 km).
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Grüße Mike

Donaumike Offline




Beiträge: 993

17.07.2012 15:00
#11 RE: Auf der Altmühl antworten

Aus der Versenkung aufgetauchtes einziges Foto von meiner Solotour auf der Altmühl vor den „zwölf Aposteln“.
Der Bootswagen und die Tonne dienten unter anderen als Ballast für die Trimmung.
Der Bootswagen ist mittels eines „Verzweiflungsknotens“ gesichert, mangels vernünftiger Leine.

Costa Offline




Beiträge: 10

17.07.2012 17:23
#12 RE: Auf der Altmühl antworten

Hallo,

toller Bericht :-) und das Wetter sieht auf den Fotos auch richtig gut aus.

Donaumike Offline




Beiträge: 993

18.06.2013 13:56
#13 RE: Hoher Pegel antworten


Mit Baumhindernissen ist nicht zu spaßen. Auf Erkundungsfahrt ohne Boot am Freitag an der Altmühl entlang, Zwischenstopp am Wehr Hagenacker, dort berichtete mir eine nette ältere Dame, dass sie an / vor einem Baumhindernis mit ihrem Tandem-Canadier (Bell) gekentert sei. Das kuriose ist, das es vor der Einbiegung zur Bootsrutsche Hagenacker geschehen sein soll, wo ich damals auch vor einem riesigen Baum ausweichen musste. Sie hatte das Baumhindernis zu spät gesehen. Platz soll aber noch etwas gewesen sein. Der Pegel war aber auch bei 269 cm (in Eichstädt gemessen), …bei meiner Fahrt damals war der Pegel niedrig, die Strömung so gegen Null und meine Bootsbeherrschung auch so gegen Null.
Die Strömung der Altmühl am Freitag würde ich für optimal bezeichnen, aber wirklich nur für geübte, für die eine Seilfähre auch kein Fremdwort mehr ist. Der Ausstieg bei diesem Pegel vor dem Wehr ist für ungeübte auch riskant, weil die Strömung schon zum Wehr hinab heftig gezogen hat. Und die bevorstehenden Gefahren erkennt man auf dem Foto.
Das ältere dritte Foto zeigt das Wehr bei Normalen Pegel und das aktuelle Foto vom Freitag zeigt den Höheren Pegel. An den Stufen am rechten Bildrand ist der Pegelunterschied schön zu erkennen. Die überflüssige Fahrrinne bei diesem Pege,l ist links neben dem angestauten Treibholz.
Ob das Wehr fahrbar gewesen wäre?

Vielleicht kann jemand mal mit der Info was anfangen….

Jaegle90 Offline




Beiträge: 103

19.06.2013 00:27
#14 RE: Hoher Pegel antworten

hallo donaumike =)

ich dachte mir letzten sonntag bei diesem wetter muss ich einfach raus.
Da diese Tagestour spontan war musste ein Fluss in der näheren umgebung herhalten, dass war natürlich die altmühl =)

sind in Dietfurt rein und waren nach knapp drei stunden in solnhofen war echt super wahnsinns ströhmung für die altmühl allerdings haben an manchen stellen die bäume und büsche gestört da diese bei normalpegel schon knapp über dem wasser hängen und jetzt bis ins wasser =) da muss man schon manchmal ein "schlupfloch" finden

MrNobody Offline




Beiträge: 15

19.06.2013 10:48
#15 RE: Hoher Pegel antworten

Hallo donaumike,

deine Fotos sehen echt super aus und der Bericht ist auch echt gut geschrieben. Da krieg ich direkt Lust auch mal die Altmühl auszuprobieren. Aber leider fehlt mir momentan die Zeit. :(

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule