Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 46 Antworten
und wurde 1.916 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Zelte, Öfen, Kochen, Lagerleben
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

20.04.2011 19:56
#16 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

...räusper... zurück zu den Flaschen,

mir hat das ehrlich gesagt ziemlich gefallen, das Leichtgewicht eigentlich alles nötige in leichte Verpackungen umgefüllt hat. Gut, bei mancher Plasteflasche wußten wir nicht auf Anhieb was drin ist (Beschriftung vergessen), aber funktioniert hat es definitiv.
Nun ist ja unser leichtgewichtiges Humorbündel berüchtigt dafür, wirklich jedes Gramm einsparen zu wollen. Das führte dazu, das wir die (geschätzt) 0,65 ml Öl an drei Tagen (für die tägliche Braterei) rationieren mußten.

Wer hat denn noch Ideen, Vorschläge und Tips für leichte Verpackungen?

Stefan

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein. ...Klaus Kinski"

Nurdiehartenkommingarten Offline




Beiträge: 141

20.04.2011 22:52
#17 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

... in Hungerstreik treten und warten bis einen die Mitpaddler Zwangsernähren (in WW-Kajak-Kreisen Zeckenverhalten genannt).

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

20.04.2011 22:54
#18 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

Du Terroristen-Vater...

ich hab doch versprochen das ich mich renoviere - öähm revanchiere!

Stefan

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein. ...Klaus Kinski"

Nurdiehartenkommingarten Offline




Beiträge: 141

20.04.2011 22:57
#19 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

so war das doch nicht gemeint !!!!

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

20.04.2011 22:59
#20 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

weiß ich doch - mit dem Wissen über Deine Küche sind wir aber auch keinen Schritt weiter. Wer verpackt jetzt Nahrungsmittel wie...?

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein. ...Klaus Kinski"

Nurdiehartenkommingarten Offline




Beiträge: 141

20.04.2011 23:06
#21 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

Naa aus den schweren Verpackungen in die leichten ... Mann könnte auch Condome (leichter gehts nicht) nehmen und damit interessante Geschmacksmischungen erziehlen (Kidneybeans mit Erdbeergeschmach z.Bsp.) PS: Bin ich hier im Kanuforum?!

lithiumhabib ( gelöscht )
Beiträge:

20.04.2011 23:09
#22 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

... well done...!!!

"...Lieber möchte ich wie ein Wolf leiden und wie ein Hund verrecken, als weniger empfindsam zu sein. ...Klaus Kinski"

Lodjur Offline




Beiträge: 731

20.04.2011 23:47
#23 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

Hi, als überwiegender Solist im Boot versuche ich nat. auch an Gewicht zu sparen. Ausser den bekannten nachfüllbaren Rolltuben benutze ich gerne als Verpackung eine sehr feste Schweissfolie die es in Rollenform gibt. Ich habe daraus auch schon Watfüsslinge gemacht die tatsächlich halten. Man kann daraus mit dem Folienschweissgerät Tüten ind allen möglichen Grössen fertigen. Ich fülle da alles trockene wie Nudeln usw. ein. Fertige Portionen Bannock MIschung usw. Das ist extrem stabil und platzt nicht auf wie es leider die normalen Verpackungen schon mal tun. Einmal geöffnet verschliessse ich dann mit den bekannten Clipsen. Habe vor einiger Zeit mal ein paar dieser Packungen mit Füllung, jeweils 2 dieser 5 Minuten Terrinen, fand ich mal ganz praktisch für mal eben schnell was warmes, in einer Tonne gefunden. Das war bestimmt über 10 Jahre alt. Immer noch absolut dicht und fest und roch nichtmal muffig. Habe es dann aber doch entsorgt . Das ist jetzt zwar nicht immer leichter als die original Verpackung aber um ein vielfaches stabiler/haltbarer. Man kann das Zügs richtig gut in die Tonnen oder sonstwo rein stopfen ohne Gefahr das das aufplatzt.
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Panta Rhei Offline



Beiträge: 75

21.04.2011 00:25
#24 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

Hallo,
ein Stichwort heißt Multifunktion, also die Trockenfrüchte kommen bei uns in den Ortlieb Wassersack, der auch mit Duschventil zum Waschen herhalten muß, frische Früchte lassen sich gut im Schlafsack transportieren (natürlich vorzugsweise Kunstfaser ) und der Wurfsacksack dient zum Transportieren von Haferflocken (die schnell ausgeleert werden können, wenn man tatsächlich mal den Sack zum Werfen braucht).

Ach so, habe mir jetzt von jemand erklären lassen, der eine Dipl. Arbeit drüber geschrieben hat, daß Kunststoffe, die direkt mit Lebensmittel als Verpackungsmaterial in Verbindung sind, absolut rückstandsfrei verbrennen, also wesentlich schadstoffreier verbrennen als etwa Holz frisch aus dem Wald. Auch PET Flaschen würden praktisch keine Schadstoffe freisetzen.

Ich muß gestehen, daß ich seit dieser Erkenntnis nicht mehr so konsequent im Heimtragen bin und bei meinen Verpackungen sehr auf die Möglichkeit einer späteren schadstoffreien Verbrennung achte. Oder gibt es da draußen welche, die das besser wissen?

Gruß T o m m y

PS das mit dem Ortlieb Beutel stimmt wirklich

Panta Rhei Offline



Beiträge: 75

21.04.2011 08:58
#25 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

Ach so, wir verwenden die Pet Flaschen auch gerne für die selbstgemachten Marmeladen, für getrocknete Pilze etc. ...
Bild: Marmelade vor Titanium Cup und hardanodisierter Alupfanne
Gruß

Angefügte Bilder:
Nahanni Marmelade.jpg  
Trapper Offline




Beiträge: 1.561

21.04.2011 09:26
#26 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

Zitat
Ach so, habe mir jetzt von jemand erklären lassen, der eine Dipl. Arbeit drüber geschrieben hat, daß Kunststoffe, die direkt mit Lebensmittel als Verpackungsmaterial in Verbindung sind, absolut rückstandsfrei verbrennen, also wesentlich schadstoffreier verbrennen als etwa Holz frisch aus dem Wald. Auch PET Flaschen würden praktisch keine Schadstoffe freisetzen.


..da hätte ich gerne mal den Quellenhinweis!

Zur Gesundheit von PET-Flaschen:Klickund Klack

Ein weiterer kleiner Auszug aus dem WWW:
...Wenn man (d.h. nicht eine Verbrennungsanlge mit Hochtemperaturofen und reichlicher Sauerstoffzufuhr) PET verbrennt, entstehen als Abgasen ein Gemisch aus Wasserdampf (H2O), Kohledioxid (CO2), Kohlenmonoxid (CO) und Ruß (C), was an der schwarz rauchender Flamme zu erkennen ist. Außerdem entstehen bei Verbrennug des PET Aromate, wie z.B. Benzol, Naphtalen, Biphenyl, und die sog. PAK (Polyzyklische Aromatische Kohlenwassertoffe). Von den gennanten Produkten sind Kohlenmonoxid (CO, Hochgiftig), sowie die Aromate (Benzol, Biphenyl, Terphenyl, PAK) gesundheitsgefährlich; Kohlenmonoxid kann akute (mitunter auch lebensbedrohliche, wenn die Konzentration im Atemluft hoch genug ist) Vergiftungen hervorrufen, die Aromate, vor allem PAK und Benzol sind langfristig schädlich; sie sind Krebserregend (Benzol, Bi-, Terphenyle, PAK) und blutgiftig (v.a. Benzol und Terphenyle).
Im Gegenwart von halogenhaltigen Stoffen können noch ettliche andere gesundheitsgefährliche Stoffe durch die Pyrolyse entstehen.......



Aber jeder kann ja machen wie er will.....

Internette Grüße Thomas

ronald Offline



Beiträge: 209

21.04.2011 10:20
#27 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

"Wer hat denn noch Ideen, Vorschläge und Tips für leichte Verpackungen?"

Hi,

für allerhand feste und flüssige Nahrungsmittel haben sich bei mir die Kunststoff-Schraubgefäße bewährt, die ehemals Erdnussbutter enthielten. Sie haben ca. 350ccm Inhalt. Wenns etwas größer sein darf, nehme ich viereckige (gut zum Stauen!) Schraubgefäße der Firma SPC, darin ist ursprünglich eingelegtes Obst, das Zeug hat den Handelsnamen "Nature´s Finest", ca. 600ccm Inhalt. Beide schließen 100% dicht.
Zum Einsatz kommen auch Espressodosen aus Metall mit Kunststoffdeckel.

Und Telefon, Brieftasche, Tabak kommen in die gute alte flache Tupperdose, das nur nebenbei...

Grüße, Ronald

Panta Rhei Offline



Beiträge: 75

21.04.2011 10:30
#28 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

Hallo Thomas,

versuche die exakte Quelle ausfindig zu machen. Der hat damals auch nicht explizit von PEt-Flaschen gesprochen, sondern von dem "Plastik" Zeug (Folienverpackung?), wo z.B. Salzstangen drin sind. Ich bin aber wirklich nicht Experte und lerne gerne dazu, deswegen ja auch meine abschließende Frage. Komisch kommts mir ja auch vor, ich hab mich aber auch gewundert, daß z.B. beim Verbrennen von Kohle oder Tabak Radioaktivität freigesetzt wird. Er sprach auch davon, daß im Ruß von Holz ne Menge Schadstoffe drin sind, wenn man den genau untersucht (kohlenmonoxid ?), es ging also um den Vergleich.

Gruß

Panta Rhei Offline



Beiträge: 75

21.04.2011 10:38
#29 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

Bin ein bisserl irritiert. Grade im Netz gefunden: "Im Gegensatz zu PVC besteht Polyethylen lediglich aus Wasserstoff und Kohlenstoff, es kann also in der Müllverbrennung im Idealfall zu Kohlendioxid und Wasserdampf verbrennen. Es entstehen keine giftigen Dämpfe dabei. " Hm. Vielleicht liegts ja an den Temperaturen?

Gruß

welle Offline




Beiträge: 1.525

21.04.2011 11:10
#30 RE: Flaschenvergleich ;-) oder warum ich Leichtgewicht heißen wollte antworten

moin

es eine zweischneidige Angelegenheit: Gewichtsersparniss vs: Schadstoffbelastung

wenn mitlerweile an den Stränden schon immense Anteile kleingeschliffener
Plastik"steine" herumliegen, Wasservögel mit kunststoffgefülltem Bauch verhungern,
sollte man überlegen, ob man sich nicht die paar Gramm Mehrgewicht Plastik:Edelstahlbehältnis
zumuten kann.
Aber wie schon Trapper schrieb: Jeder kann machen was will, er ist für sein Tun verantwortlich.
Albert

PS meine Bedenken beim Verkauf von Kunststoffzelten haben bisher noch nicht zu einem
Ergebnis geführt......

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule