Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 942 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
bjoernen Offline




Beiträge: 417

21.12.2010 20:54
Ally Tour 16,5 Review antworten

Moin,

habe mal auf Anfrage eines vereinsamt an der Kieler Förde lebenden Nordlichtes eine kleine Zusammenfassung meiner Erfahrungen mit dem Ally veröffentlicht.
Ihr findet den Bericht in meinem Blog.

Mag ja sein, dass noch eine weitere Person daran Interesse hat.

Grüße

Björn

... der mit dem Ally tanzt ...
(und ständig an's Essen denkt)

ronald Offline



Beiträge: 209

22.12.2010 10:55
#2 RE: Ally Tour 16,5 Review antworten

Hallo Björn,

danke, das war interessant und lehrreich... :-) Bin selbst seit vielen Jahren Allyfahrer (Tramp) und kann deine Erfahrungen bestätigen - das mit dem Gummihammer z.B. seh ich genauso.
Widersprechen möchte ich dir allerdings in Sachen "Eleganz", ich finde es gibt kein schöneres Boot... aber das ist rein subjektiv... ;-)

Vielleicht noch ein paar Dinge zur Ergänzung:
- Beim Lagern in Keller und Garage empfiehlt es sich, das Gestänge so zu stellen, dass das erwähnte (Kondens- oder Spritz-)Wasser rauslaufen kann.
- Paddelt man lieber im Sitzen (für gemütliche Flusstouren finde ich eine Rückenlehne ganz angenehm), lassen sich unkompliziert Sitze aus Strandstühlen mit Hilfe von C-Clips aus dem Baustoffhandel herstellen, die dann auch beim Campieren praktisch sind (Details/Bastelhinweise gebe ich gern weiter).
- Die gerollte Matte wird weniger voluminös, wenn man die Enden zunächst in leicht versetzter Z-Form in die Mitte schlägt und nebeneinander legt und dann alles rollt.
- Die Matte ist m.E. im Bug und Heckbereich zu kurz, mit Isomattenstreifen lässt sich dem abhelfen.

Vielleicht haben andere Allyfahrer noch ein paar Tips?

Grüße, Ronald

bjoernen Offline




Beiträge: 417

22.12.2010 12:39
#3 RE: Ally Tour 16,5 Review antworten

Hallo Ronald,

vielen Dank für Deine Ergänzungen. Die Bastelanleitung für die Sitze interessiert natürlich schon. Was sind das für C-Clips?

Grüße

Björn

... der mit dem Ally tanzt ...
(und ständig an's Essen denkt)

Lodjur Offline




Beiträge: 731

22.12.2010 19:14
#4 RE: Ally Tour 16,5 Review antworten

Hi, ich hätte da noch ein zwei Tipps. Als ich noch meinen Tramp paddelte war ich oft zu faul den jedesmal zu zerlegen wenn ich mit dem Auto weiterfuhr. Trotz gepolsterter Tragbarren schubberte die straff gespannte Haut an den obersten (Süllrand) Rohren an mehreren Stellen langsam aber sicher durch das man schon die Fasereinlage sehen konnte. Die Stellen wurden mit Rep.Plane geflickt bzw. verstärkt. Um dem dann in Zukunft vor zu beugen habe ich dann einen grünen 3/4" Gewebe Wasserschlauch der Länge nach aufgeschlitzt. Es muss ein Schlauch guter Qualität sein, nicht von soner biligen Baumarkt 30 Meter für 10 Euro Rolle.
Ein Schlauch mit genügender Wandstärke hat soviel Rückstellkraft das man ihn über den Süllrand ziehen kann und er hält schon fast von selber zusammen. Er umschliesst nun komplett das Rohr und liegt innen wie aussen fest an der Plane an. An den Enden und je einmal in der Mitte habe ich einen C Clip in passendem Durchmesser(das sind die Dinger mit denen der Installateur die CU Wasserrohre an die Wand tackert, aufgeklemmt. Damit bekommt man nun einen mordsstabilen Süllrand der nicht mal schlecht ausschaut. Selbst wenn das Boot völlig zerbröseln würde, den Schlauch kann man unbeschädigt retten . Die Oberkanten der Clipse kann man rund feilen damit es gefälliger ausschaut und man sich nicht an den Ecken ratscht.

Aus den gleichen Clipsen nur in grösser kann man sich wenn man zwei so zusammenschraubt das einer die Grösse hat für die Stangen, glaube das war 14 mm und einer die Grösse die fest den Paddelschaft klemmt einen Satz Klemmen bauen die man bei Portagen dann einfach auf die Querstreben klemmt und dann die beiden Paddel parallel darauf klickt. So hat man schnell ein Tragejoch gebaut. Noch je ein Stück Rohrisolierung, die mit dem Reissverschluss, an die PAddel und es ist auch gut gepolstert. Ich hatte diese Klemmen incl. der Isolierstücke immer griffbereit an den Querstreben hängen. Das funktioniert aber nur bei runden Paddelschäften. Ich nutzte beim Ally teilbare Paddel mit Aluschaft. Nicht schön aber leicht und stabil.

Auch aus den 14 mm Clipsen lässt sich eine Halteleine machen an die man mit Karabinern schnell alle möglichen Kleinteile anhängen kann womit die nicht im Boot rumrutschen und bei evt. Umschlagen auch im Boot bleiben. Ich hatte mir dazu aus 8 mm Rundalustäben 1.5 cm lange Stücke gesägt. eine Seite 5-6 mm lang auf 6 mm abgedreht und M6 Gewinde drauf geschnitten. Wer keine Drehbank hat, oder niemand kennt der einem das machen kann bohrt einfach zentrisch ein Loch von 5 mm in eine der Stirnseiten und schneidet ein 6 mm Gewinde hinein. Dann ein 1 cm Stück 6 mm Gewindestange ein schrauben und man hat so auch einen rausstehenden Gewindezapfen. Nun noch in den oberen Teil auf der dem Gewinde entgegengesetzten Seite quer durch den Alustab ein 6 mm Loch bohren. So viele Stücke vorbereiten wie man Querspanten hat. Nun die Clipse, die haben i.d.R. eine 6 mm Gewinde im Fuss auf die Aluteile aufschrauben. Dann die Clipse seitlich an die Querspannten klemmen, die kleinen ALuzylinder nach innen. Nun von vorne nach hinten eine 5-6 mm Bootleine durchfädeln. Entweder nur an den Enden verknoten oder vor und hinter jedem Aluzylinder. So hat man nun eine längs an der Bootswand laufende Halteleine in die man allerlei einhängen kann. Vor dem zerlegen des Bootes schnell rausgenommen und genauso schnell wieder montiert.

Mit dem gleichen Clipsystem lassen sich auch kleine Fussbrettchen bauen auf die man die alten Allysitze aufklemmen kann und hat so einen Hocker fürs Lager. Die haben dann ja Fussteile die vor dem einsinken und verbiegen der Clipse schützen. JE 2 Brettchen so 5-6 cm x 30 cm, an den Enden zwei Clipse drauf. Ein Stück 15 mm CU Rohr aufklemmen. Darauf lassen sich dann wiederum die Fussclipse der Sitze auf klemmen. Ob das mit den Trapper Sitzen geht weiss ich nicht, die habe ich noch nicht unter dem Hintern gehabt.

Die Dinger bekommt man im gut sortierten Installateurgeschäft Der Klemmbereich entspricht den gängigen CU Rohrgrössen also 6 mm, 8 mm, 10 mm, 12 mm, 15 mm, 18 mm, 22 mm, 28 mm, 32, mm usw. Die Clipse sind dann i.d.R 1 mm kleiner. Um sicher zu sein am besten wenn möglich ein Muster mitbringen zum testen. Diese Clipse haben einen besseren Halt sprich höhere Klemmkraft auf den Allyrohren als die originalen. Ich hatte daher an den Sitzen die Clipse gegen die C-Clipse ausgetauscht. Dazu war es aber nötig ähnlich den Aluzylindern sich welche aus Kunststoff zu drehen um die als Montagezapfen an die Clipse zu schrauben. Die Sitze waren damit so fest das es möglich war das Boot an den Sitzen zu tragen, das war mit den schwarzen Original Klemmen nicht zu machen.

Happy clipsen...

CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

ronald Offline



Beiträge: 209

23.12.2010 18:41
#5 RE: Ally Tour 16,5 Review antworten

Hi,

mir scheint, das wird ein "pimp-my-Ally"-Thread... aber wieso nicht? :-)

Zu den C-Clipsen ist ja fast alles gesagt, genau die aus dem Bausstoffhandel meinte ich, weiß, Hartplastik, mit Gewinde. Zehn Stück im Bauhaus für 3Eu, auf den Teilen steht "16/18", also etwa die Bandbreite, bei der sie gut halten.
Um das Einsinken des Gestühls auf der Wiese zu vermeiden, clipse ich übrigens nur ein Stück Alurohr oder notfalls einen Ast drunter, verzichte also auf die Brettchen.
Und ja, die sind natürlich für diverse andere "Anclipsungen" auch tauglich.

Wasserschlauch als Süllrandschutz habe ich schon öfter entdeckt, das kann richtig gut aussehen. Ich selbst scheue das Gewicht und pass sowieso penibelst auf, dass weder beim Paddeln noch beim Transport was scheuern kann.

Noch Tips?

Grüße, Ronald

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule