Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 904 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.915

07.01.2010 20:59
Phantomastisch! antworten

Hallo Sebastian!
Nachdem ich endlich meine Worte wiedergefunden habe, möchte ich Dir/Euch zum Projekt gratulieren!

Lange habe ich mich mit ähnlichen Gedanken beschäftigt. Detlef, der die besten Kanus in Leistenbuweise baut die ich kenne, riet mir ab, Bootsformen modifizieren zu wollen. So bin ich über Recherchen, und ein "Pflichtenheft" nicht hinausgekommen. Als ich dann im Osprey all das gefunden habe, was da drinnen stand, war die Idee obsolet.
Bei Swift habe ich die Entwicklung des Keewaydin ( Designer David Yost ) von der ersten Stripperversion an mitverfolgt, und schließlich die fertige Splitmold in South River gesehen. Ich bin gespannt, ob das fertige Kanu hält, was die Form verpricht.

Ich finde das Ziel, nicht nur ein Kanu ( Stripper ) zu bauen, sondern eine neue Form für viele Kanus, einfach faszinierend und die Herangehensweise, professionelle Techniken einzusetzen angemessen.

Verrätst Du uns ein wenig, über die Bootsform und geplanten Fahreigenschaften Deiner Kreation?

Ein ziemlich begeistertes Danke für den Bericht Teil 1

Wolfgang Hölbling

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

08.01.2010 14:00
#2 RE: Phantomastisch! antworten

Hallo Wolfgang!
Danke für die Blümchen!

Zu den geplanten Eigenschafte: Frag mich das doch nochmal wenn ich ihn gepaddelt habe . Ne mal im Ernst:

Das Boot ist für häufiges, spielerisches Paddeln auf stehendem bis langsam fließendem Wasser konzipiert. Ich paddle sehr gerne kringelnderweise mal für ein bis zwei Stunden ein Seeufer oder einen langsam fließenden Abschnitt des Seerheins hinunter. Dabei baue ich Hindernisse und Gegebenheiten der Uferlinie mit entsprechenden Manövern in die Strecke ein. Angewandtes Freestylen also. Tanja und ich nennen das "Agility Canoeing", auch ohne Hund .

Gepäck spielte bei dem Boot eine untergeordnete Rolle. Es ist eher ein Boot zu spielen, mit dem man aber auch einigermassen gut vorwärts kommen soll. Deshalb habe ich die Verdrängung auf eine im Verhältnis zur Breite recht lange Wasserlinie verteilt (wenn man mal die kurzen Spielboote als Referenz nimmt). Das Boot ist 14' lang aber an der breitesten Stelle nur 70,5 cm breit. Die breiteste Stelle liegt zudem über der Wasserlinie. Dadurch steigt der Tiefgang bei zunehmender Beladung nicht linear, so dass der Einfluss der Beladungszunahme auf die Fahreigenschaften geringer ausfällt. Ausserdem bekommt man so trotz der geringen Breite die Steven beim Aufkanten noch gut aus dem Wasser. Der Boden ist relativ Rund gehalten und die Chinesection hat viel Flare um ein möglichst lineares Aufkanten zu ermöglichen. Damit man Platz für die Finger hat geht das Flare in eine Schulter über. Dieser Übergang ist in etwas flacherem Winkel gehalten als bei anderen Booten, da ich es immer komisch fand, wie diese an dieser Stelle nachgeben, wenn man sie auf dem Dach festzurrt. Das ist zwar kein echter Makel, aber ich dachte, ich mache es anders. Damit das Boot noch gut geradeausläuft, ist der Kielsprung moderat. Es ist ein Boot das sehr aktiv gepaddelt werden will. Durch Aufkanten und Gewichtsverlagerung in Fahrtrichtung soll es recht drehfreudig werden. Zum Kringeln wollte ich ausserdem vorwärts wie rückwärts die gleichen Eigenschaften. Deshalb ist die Form symmetrisch und im Heck ist genausowenig Deadwood wie im Bug, damit man beim Rückwärtspaddeln nicht so schnell ins Carven kommt, was aber natürlich auch stark vom Trim beeinflusst wird.

Als ich Jörg die Entwürfe gezeigt habe meinte er zu meinem Erstaunen: "ich glaube der ist dem Wildfire nicht unähnlich". Zu der Zeit kannte ich den Wildfire nur von Fotos. Seit wir einen haben, weiss ich, dass der Wildfire einige der Eigenschaften hat, die ich wollte. Allerdings ist er mir viel zu breit und für höheres Gewicht ausgelegt.

So, mehr verrate ich aber jetzt noch nicht. Mal sehen, was sich davon in der Realität bewahrheitet.
Wenn alles klappt und wir das Material bekommen das wir wollen (auch da haben wir was Neues vor), bringen wir einen im April mit zum Faaker See. Die Schilfstrecke dort sollte eigentlich genau sein Revier sein.

Liebe Grüße, Sebastian

--"Auf der ganzen Welt ist vielleicht nichts so schön, so rein und zugleich so groß wie ein See. Himmelswasser" (H.D. Thoreau)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.915

08.01.2010 14:34
#3 RE: Phantomastisch! antworten

"Agility Canoeing", auch für mich ein ein guter Begriff, Deine Zielsetzung spannend!
Liebe Grüße, Danke

Wolfgang Hölbling

Hans-Georg Offline




Beiträge: 656

08.01.2010 15:46
#4 RE: Phantomastisch! antworten

Hallo Sebastian,

da bin auch ich mal sehr gespannt auf das Resultat und drücke die (dicken)Daumen für ein gutes Gelingen !

Gruß
Hans-Georg

Peter_Will Offline



Beiträge: 108

09.01.2010 01:04
#5 RE: Phantomastisch! antworten

Auch ich wünsche einen guten Bauvortschritt und bin auf das Ergebniss mehr als gespannt.

Viel Erfolg,

Peter

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule