Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 8.177 mal aufgerufen
 > SELF MADE
Seiten 1 | 2
WolframS Offline



Beiträge: 14

06.01.2018 13:00
#16 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Allen ein gutes neues Jahr, immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel, genügend Bier im Tank und immer etwas leckeres auf dem Grill

Und auch gleich meine erste Frage im neuen Jahr.

Ich habe den Plan vom NOMAD einmal digitalisiert. Grund dafür war einfach, dass ich die Mallen auf der CNC fräsen kann, das ist für mich weniger Aufwand. Beim Zeichnen der Mallen habe ich den kompletten Rumpf der Gaudi halber in verschiedenen Richtungen durchgestrakt. Mit dem Ergebnis, dass der Plan von Bearmountain absolut exakt ist. Besser geht es nicht.

Das folgende Bild zeigt den Bug des NOMAD. Mir gefallen die etwas weiter zurückgezogenen Bugformen. Im Grund genommen habe ich den Bug nur um ca. 10cm zurückgezogen. Betroffen ist nur der Teil über der Wasserlinie, am Fahrverhalten dürfte sich darum nichts ändern. Die Angriffsfläche für den Wind ist auch gleich geblieben.



Was sagt ihr dazu? Handle ich mir durch die Form Nachteile ein?

Wie immer vielen Dank für Anregungen.

Viele Grüße, Wolfram

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.236

06.01.2018 14:10
#17 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Ohne Riss kann man das in 2D natürlich nicht erkennen, aber grundsätzlich ändert das zurück ziehen der vorderen Kante auch den Flare.
Das betrifft dann direkt das Steigverhalten in der Welle.
Da aus optischen Gründen etwas zu ändern ist fraglich, es sei denn, das Boot soll nur zur Deko im Wohnzimmer hängen.

Außerdem ändert sich natürlich die Süllrandlinie bei so einem großen Stück bleibt die Frage wie es verdrückt werden soll.
Holz läßt sich auch nur begrenzt verbiegen und dem Rechner ist das egal, ob du es hinterher tatsächlich in Form bekommst.
Mit den klassischen Methoden Risse zu zeichnen ist es einfacher auf der sicheren Seite zu bleiben.

Es gibt gute klassische Formen mit zurück gezogenem Bug, warum das Rad neu erfinden. Ich plädiere ganz klar für einen existierenden Riss, alternativ für den Willen mindesten drei Boote zu bauen, bis es gut wird.

Bei 17fuß kommt mir direkt der Atkinson Traveller in den Sinn.

gleiter Offline




Beiträge: 333

06.01.2018 23:11
#18 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Hallo, Wolfram!

Deine Wunschform kommt einem Chestnut Prospector seeeeehr nahe, da gibt es auch Pläne. Ist ein gutes Boot, hab' den Typ selbst gebaut.

Gruß aus dem Wein/4, André.

WolframS Offline



Beiträge: 14

08.01.2018 10:28
#19 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Hallo Andreas und André,

vielen Dank für die Rückmeldung.

Schnell mal zum Grund für die andere Bugform. Ich habe mich für den NOMAD wegen der hohen Kippstabilität entschieden. Eigentlich hat mir der REDBIRD mit seinem stärker zurückgebogenem Bug besser gefallen. Ich und meine Partnerin sind aber Anfänger, darum ist es der NOMAD geworden, auch wegen der hohen Zuladung. Bei mehr Übung spricht ja nichts gegen den Neubau eines REDBIRDS (wenn die blöde Zeit nicht wäre) - in ein paar Jahren.

@Andreas:

Den Atkinson Traveller habe ich mir angeschaut, der entspricht schon sehr dem NOMAD (oder umgekehrt). Die Rumpflinien für den neuen Bug habe ich am PC durchgestrakt, das wäre kein Problem. Aber ich gebe dir mit den "klassischen Formen" schon Recht. Wahrscheinlich werde ich mich an den Plan halten.

@André: Der NOMAD basiert auf dem PROSPECTOR, allerdings mit einer Länge von 17" statt 16".

Alles schöne Boote, ich werd da noch etwas über die Bugform nachdenken. Momentan fräse ich die Mallen und bau die Helling.

Bei den Mallen habe ich eine eigene Idee, aber angelehnt an die Vorschläge von Krauss Kanubau. Da werde ich noch Bilder bringen.

Ich berichte weiter, viele Grüße, Wolfram

docook Offline




Beiträge: 991

08.01.2018 10:56
#20 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Moin Wofram,
die Stevenlinien meines Strippers sind auch individuell weiter nach innen verlegt. Das war im Bauprozess machbar (und wollte ich genauso) und hat für mein Revier genau die richtige Funktion...

Durch die weit nach innen laufenden Oberdecks und die dazugehörige Unterkonstruktion erspare ich mir zudem eine mittlere Ducht und habe damit den gewollten freien Platz im mittleren Bereich.
Viele Grüße
docook

PS: Diese individuelle Bauweise hält nun gut 16 Jahre.

Angefügte Bilder:
CIMG0019.JPG   CIMG0006.JPG  
Als Diashow anzeigen
Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.236

08.01.2018 14:58
#21 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Straken am Rechner finde ich extrem svhwierig, aber wenn du es beherrscht und eine vernünftige 3D-Ansicht als Ergebnis heraus kommt wird es auch in Realität nicht gar zu schlecht aussehen.
Wenn du so leicht Zugang zu einer Fräse hast, dann würde ich mal die Mallen für ein Modell 1:8 - 1:6 fräsen, da kann man sehr gut erkennen wie es wird. Dünne Leisten aus Ahorn oder Esche am Kiel und Süllrand reichen völlig um die Form perfekt zu erkennen.

Die Aussage in einer Bootsformbeschreibung "hohe Anfangsstabilität" findet man bei sehr unterschiedlichen Booten.
Wenn man mal von speziellen Marathondesign absieht finden sich bei 17fuß fast nur Boote die ich als sehr anfangsstabil einstufen würde. Da hat der Designer auch kaum noch Grund mit besonders rundem Boden, am Wellenwiderstand herum zu tricksen, weil man mit der Wasserlinienlänge und durchschnittlicher Paddelpower die "Schallmauer"-Rumpfgeschwindigkeit eh kaum erreicht.

Den Traveller oder Prospector finde ich Lagestabil wie einen Schwimmsteg.
Ich würde den Traveller vorziehen, oder beim Prospector oben mal ein paar Zentimeter weglassen.

WolframS Offline



Beiträge: 14

08.01.2018 15:22
#22 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Hallo Andreas,

meinst du mit: "beim Prospector oben mal ein paar Zentimeter weglassen.",

den Weger (also Oberkante Seitenwand) in der Bootsmitte um ein paar Zentimeter nach unten versetzen. An Bug und Heck die Höhe aber lassen?

Wenn ich dich da richtig verstanden habe, was ist da das richtige Maß? Sind 5 Zentimeter zuviel?

Ich könnte mir vorstellen, dass sich das Boot besser Paddeln lässt, vor allem wenn man etwas kleiner ist (z.B. meine Partnerin ).

Viele Grüße, Wolfram

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.236

08.01.2018 17:18
#23 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Die Beliebtheit des Prospectors ist nicht immer erklärbar, hat aber sicher auch mit Romantik und Marketing zu tun.
Der echte Prospector hat Volumen ohne Ende, er war zum Transport von viel Ausrüstung auf verschiedenen, teils unbekannten Flüssen designt.
Für heutige Bedürfnisse erscheint er oft übertrieben, das Original war auch runder als aktuelle Interpretationen.
Ich finde ihn hübsch, aber nicht gerade elegant.

Ich meinte den Süllrand weiter nach unten zu setzen. 5cm erscheint mir etwas viel. Vom Gefühl hätte ich nicht mehr als 4cm in der Mitte und vorne und hinten weniger als 3cm. Mit der Straklatte an der Form wird man erkennen was gut aus sieht.
@Trapper kann da sicher mehr zu schreiben.

Nimmt man zuviel weg, läuft man Gefahr sich ein Tankschiff zu bauen mit dem man in jeder höheren Welle auf Tauchfahrt geht.

gleiter Offline




Beiträge: 333

08.01.2018 22:41
#24 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Ja, ich habe auch unseren Prospector niedriger gebaut. Genau genommen ein Zoll, und bei Bug und Heck bin ich auch weniger weit "rauf" gegangen als im Plan vorgesehen. Warum? Weil wir kaum je so viel Gewicht transportieren wie's möglich wäre und primär um weniger Windanfälligkeit zu haben, wenn's mal von der Seite bläst. Auch haben wir eher nicht vor irgend welche Wildflüsse zu befahren, über's Meer hat auch keinen Reiz für uns.

Voll beladen sind wir bislang noch nicht gefahren, ordentlich Wind und Wellen hatten wir schon, rein geschwappt ist nichts.

Und noch ein Wort zum Kippen/Anfangsstabilität/Endstabilität: Unsere Jungfernfahrt hat glatt mal mit einem satten Durchkentern ihr jähes Ende gefunden. Das war als völlig unerfahrene Neulinge - heute lachen wir drüber. Dazwischen war ein Treffen mit LeutInnen die uns gezeigt haben wie's eigentlich geht, ein paar Kurse und natürlich viel üben, üben, üben.

Gruß aus dem Wein/4, André.

WolframS Offline



Beiträge: 14

09.01.2018 21:38
#25 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Saggelzement,

ich habe lange überlegt, ob ich die Frage nach der Bugform überhaupt stellen soll, und ich habe nicht mit so ernsthaften Rückmeldungen gerechnet.

Darum noch einmal vielen Dank und SOFORT eine neue Frage.

Wir !! Carla und ich sind unterschiedlich schwer

Carla: satte 53000000 Milligramm, ich nur 0,12 t.

Zu den Zielen: Seen, ruhige Gewässer, nichts rasantes, wir sind zusammen 112 Jahre alt (ich genau 50% davon).

Wir sind also mehr Wandergesellen.

Darum auch die Entscheidung für den NOMAD. Ich hoffe, das war richtig. Ev. hätte ich vor der Bestellung posten und fragen sollen.

Aber ich glaube, mit euren Ratschlägen komme ich weiter.

Der niedrigere Board sollte meiner Partnerin entgegenkommen ???

Und sollte ich bei der Gewichtskonstellation (außer der Position der Sitze, Kniehilfen) noch etwas beachten?

Danke und Grüße, Wolfram

gleiter Offline




Beiträge: 333

09.01.2018 22:57
#26 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Hallo, Wolfram!

Wir sind ebenfalls die gemütlichen Seefahrer, Fluss ist schon alleine der Logistik wegen (Zu- und Abreise) schon in Richtung stressig...

Gewichtsverteilung: Ich habe seinerzeit die Sitze so positioniert dass wir Beide ohne Beladung das Canoe neutral im Wasser liegen haben. Hat sich bislang bewährt, bei Bedarf (Wind, Wellen...) können wir mit Hilfe der Ladung das Canoe passend trimmen.

Ich habe seinerzeit den Bau hier dokumentiert und auf sehr viele Fragen sehr viele gute Antworten bekommen. Falls Du diesen Thread nicht eh' schon gefunden hast: Vom Traum zur Realität - ein leistengeplanktes Kanu

Gruß aus dem Wein/4, André.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.236

10.01.2018 12:59
#27 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Ziel der Boardwand, ist es, zusammen mit dem Boden einen Raum zuschaffen in dem man trocken paddeln kann.
Wenn niedriger zum Paddeln bequemer ist, dann ist ein SUP-Board der Wunsch des bequemen Paddlers.

Spass bei Seite, die Süllrandhöhe hat wenig Einfluss auf eine bequemes Paddeln, bei korrekter senkrechter Paddelhaltung, hat man da, insbesondere vorne keine Berührungspunkte.
Die Sitzhöhe wird durch den Boden vorgegeben, da wieder durch den Kielsprung.
Sitz man Boots bedingt sehr hoch, muss das Paddel länger sein.

Das Gewichtsverhältnis muss sich in der Sitzposition wieder finden, sonst hängt der/die leichtere in Luft.
In Eurem Fall ist das recht krass.
Zuerst sucht man die am weitesten vom Schwerpunkt noch bequeme Position für den/die Leichte/n.
Beim knienden Paddel liegt der Schwerpunkt etwa im ersten Sitz/3 beim Sitzen eher in der Mitte des Sitzes.
Dann Abstand vom Auftriebsmittelpunkt zum 1ten Paddler durch Gewicht 2ter mal Gewicht 1ter.
Wenn du das um die Tonnen und Milligram bereinigst kommt zum Beispiel etwas 1,4m nach vorn und 0,6m nach hinten raus.

Da wird man die Duchten etwas anders als im Plan einbauen müssen.

WolframS Offline



Beiträge: 14

10.01.2018 15:10
#28 RE: Vorstellung und Frage zu Rumpfleisten Bear Mountain NOMAD 17' antworten

Hallo Andre,

ich kannte deinen Thread nicht obwohl ich hier im Forum schon viel gelesen habe. Sehr schön geworden dein Boot!!!

Dein Thread hat mir auch schon sehr viele Fragen beantwortet. Trozdem werden mir die nicht ausgehen.

Danke Andreas,

ich weiß, dass der Gewichtsunterschied krass ist, ich hoffe aber immer noch, dass ich das Verhältnis bis Sommer drehen kann Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Die Sitzposition wird ein Problem werden. Ich werde mir ev. mehrere Positionen einplanen. Für die Feintrimmung muss ich dann den Bierkasten verschieben

Heut geh ich mal an die Mallen, hoffentlich klappt das, schön wäre es, wenn ich dieses Jahr noch was vom Boot habe.

Viele Grüße, Wolfram

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule