Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 1.610 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Lederschlumpf Offline




Beiträge: 86

19.06.2017 21:42
Paddelpolitik, Sperrungen, (drohende) Paddelverbote, Befahrungsregeln, Verbauungen antworten

Oft erfährt man ja von neuen Befahrungsregeln oder gar Paddelverboten erst, wenn es schon zu spät ist. Oder die lokalen Paddler, die schon wissen, dass da etwas in der Mache ist, bilden eine zu kleine Gruppe, um sich Gehör zu verschaffen. Daher dachte ich mir, dass es ja nicht schaden könnte, wenn es hier im Canadierforum einen Thread zu aktuell (drohenden) Sperrungen gibt, in dem wir uns gegenseitig auf dem Laufenden halten können.

Vor ein Paar Tagen habe ich im DKV-Newsletter gelesen, dass vor kurzem auf der Pegnitz das pegelabhängige Befahrungsverbot verschärft wurde, so dass eine durchgehende Befahrung nur noch sehr selten möglich ist. Hier gibt es Details dazu und auch eine Petition, an der man sich beteiligen kann: https://www.kanu-bayern.de/Umwelt/Aktuel...e-und-Petition/

Weitere aktuell betroffene Flüsse sind laut der o.g. Website:

Zitat

Ganzjährige Sperre der renaturierten Nidda in Hessen - hier klagt der DKV
Neue, verschärfte Sperre der Pegnitz mittels Mindestpegel zusätzlich zur bisher bestehenden jahreszeitlichen "Wintersperre" - hier klagt der BKV
Drohende, neue Sperrverordnung an der Isar zwischen Krün und Sylvenstein (ganzjährig) sowie Sylvenstein bis Stadtgrenze München ("Wintersperre" von Oktober bis Mai)
Drohende, neue Sperrverordnung an der freien Isar im Stadtgebiet München oberhalb Thalkirchen
Drohendes, generelles Fahrverbot auf der Isar bei Hochwasser im Stadtgebiet München sowie ggf. in den Isarauen
Drohende, neue Sperrverordnung an der Altmühl bei/unterhalb von Eichstätt
Angeblich vorerst wieder zurückgestellte Verschärfung der bestehenden Wiesent-Regelung (gemäß der neuen Pegnitz-Regelung)
usw., usw.



Von den drohenden Sperren auf der Isar hatte ich bisher auch noch nichts mitbekommen.

ThomasJJ Offline



Beiträge: 3

20.06.2017 18:34
#2 RE: Paddelpolitik, Sperrungen, (drohende) Paddelverbote, Befahrungsregeln, Verbauungen antworten

Das Thema verdient natürlich Aufmerksamkeit. Selber beobachte ich die Entwicklung seit über 30 Jahren (dreißig!). Die rettende Kavallerie am Horizont seh ich nicht.

Es ist nun leider so, dass die Gewässer in den Ländern des deutschen Sprachraums für die Kanufahrerei nur eingeschänkt geeignet sind. Es ist hier einfach zu kleinräumig, zu dicht besiedelt, zu sehr von der Zivilisation überformt. Schlimm genug ist es schon in Frankreich, Kanada oder gar den USA. Das trifft dann auf einen zunehmenden Wohlstand, der von einer ziemlich aktiven Industrie reichlich befeuert wird (gemeint sind Bootshersteller und alles, was damit zusammen hängt). Dazu kommen noch typisch deutsche Mentalitäten, speziell bei Behörden, Umweltschützern, auch organisierten und nicht organisierten Paddlern. So eine ziemlich gefährliche Mentalität ist z.B. die Romantik. In fast allen Köpfen hat sich festgesetzt, dass man im Zeichen der Spaßgesellschaft "Indiano-Ganuu" fahren muss. Was die Ursache für die Entwicklung des Vermietungs-Unwesens ist. Welches vom wasserrechtlichen Gemeingebrauch natürlich nicht gedeckt ist, welche überaus einfache Tatsache die Umweltbehörden aber so gut wie nirgends bemerkt haben. Eines haben sie aber bemerkt: Sperren kann man durch Verordnungen - aber auch durch verlottern lassen. Gerade wer Kleinflüsse außerhalb der üblichen Filetstücke mag, kann sich bei jeder Tour über etwa vier bis sechs Baumhindernisse pro Kilometer freuen. Und dafür hat man aber doch einen tollen, naturnahen Zustand; wirklich dschungelartig, und mit stilechten Portagen - na eher hochzerren und rumkraxeln.

Und dann hat man noch spezielle Grotesken wie etwa am Glan. Dessen Filetstück zum Beispiel ist derzeit bis Jahresende gesperrt. Wer das konkret nachlesen will, findet das auf der Seite der SGD-Süd. Ein sachdienlicher erster Link ist vielleicht der hier, es kann sich aber täglich wieder was Neues hierzu ergeben: https://vgnw.justiz.rlp.de/de/startseite...eilung-nr-1717/

Wie gesagt, Hoffnung habe ich keine. Die Probleme sind zu vielschichtig. Aktuelle Informationen sind natürlich unerlässlich, wenn man die noch vorhandenen Nischen für seine speziellen Paddelvorstellungen nutzen möchte.
Schöne Grüße
Thomas

Lederschlumpf Offline




Beiträge: 86

03.08.2017 14:18
#3 RE: Paddelpolitik, Sperrungen, (drohende) Paddelverbote, Befahrungsregeln, Verbauungen antworten

In der Klage des Deutschen und der Hessischen Kanu-Verbandes gegen die Nidda-Sperrung hat das Bundesverwaltungsgericht die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision im Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes zurückgewiesen.

http://www.kanu.de/_dbe,news,_auto_7576879.xhtml
http://ndp.fnp.de/lokales/wetterau/Nidda...;art677,2516498

Die Nidda ist vom 1. März bis Ende September zwischen Niddatal-Ilbenstadt und Bad Vilbel gesperrt.

Lederschlumpf Offline




Beiträge: 86

14.09.2017 14:41
#4 RE: Paddelpolitik, Sperrungen, (drohende) Paddelverbote, Befahrungsregeln, Verbauungen antworten

Zitat von http://www.kanu.de/go/dkv/home/news/newsletter/archiv.xhtml


Meinungsumfrage zum Bootfahren auf der Isar

Das Landratsamt Bad Tölz – Wolfratshausen führt unter dem Link

http://www.lra-toelz.de/buerger/behoerde...einungsumfrage/

bis zum 16.10. eine Befragung zum Thema "Bootfahren auf der Isar" durch. Interessierte können bei dieser Meinungsumfrage ihre Vorstellungen zu Verhaltensregeln, Befahrungsverboten etc. durch eigene Kommentare oder ankreuzen kundtun. Mit einer hohen Beteiligung und der kritischen Auseinandersetzung zu Befahrungsverboten können Kanuten dem Landratsamt wichtige Impulse für die zukünftige Entwicklung des Kanusports geben.

Lederschlumpf Offline




Beiträge: 86

22.09.2017 19:49
#5 RE: Paddelpolitik, Sperrungen, (drohende) Paddelverbote, Befahrungsregeln, Verbauungen antworten

Hier ein Paar Kommentare von "kanu-info-isar.de" zu den einzelnen Fragen des Fragebogens zur den drohenden Paddelverboten auf der Isar

Zitat

Hier sind meine Überlegungen und Vorschläge für Kommentare zu den einzelnen Fragen des
Online- Fragebogens des Landratsamtes Bad-Tölz-Wolfratshausen. Sie sollen als Anregungen
zum Weiterdenken dienen. Es wäre wichtig, daß Ihr Euch damit auseinandersetzt und bei den
Kommentaren selbst bei Übereinstimmung eigene Antworten findet, damit beim Landratsamt nicht
standardisierte Antworten eingehen sondern individuelle.
Ich freue mich auch über Rückmeldungen und Anregungen.

Allgemeine Regelungen

1. Kein Befahren bei Hochwasser (gemessen an einem bestimmten Pegel).
Regelung notwendig? Weiß nicht Kommentar:
Für erfahrene Paddler sind 200 m3/s kein Problem, für die typischen Badebootfahrer sind 40 m3/s
die Grenze - also keine Kriminalisierung geübter Kanuten. Besser sind Warnungen und bei
Unfällen finanzielle Sanktionierung bei Unfällen.

2. Kein Befahren der Isar während der Laichzeit bestimmter Fischarten (z. B. von November bis
Mai).
Regelung notwendig? Nein
Kommentar: Während der Laichzeit sind aus Witterungsgründen sind ohnehin keine Badebootfahrer
unterwegs. Das wäre am eigentlichen Problem vorbeireglementiert. Es geht um das Problem
"Übernutzung der Isar als Partyfluß hauptsächlich in den Monaten Juli/August".

3. Kein Befahren der Isar während der Brutzeit bestimmter Vogelarten (z. B. von Mitte März bis
Mitte Mai).
Regelung notwendig? Nein
Kommentar: Die Störungen kommen überwiegend nicht durch Bootfahrer, sondern durch
Badegäste und Spaziergänger, oft mit freilaufenden Hunden.

4. Kein Befahren der Isar von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang.
Regelung notwendig? Nein
Kommentar: Es gibt keine Hinweise darauf, daß häufig in den Nachtstunden gefahren wird.
Populistische Regelung ohne Bezug zum eigentlichen Problem: "Nutzung der Isar als
Partygelände zwischen 10 Uhr und 18 Uhr"

5. Einsetzen und Anlanden von Booten nur an bestimmten Stellen zulässig (außer Anlanden im
Notfall).
Regelung notwendig? Nein
Kommentar: Es wäre unverhältnismäßig, den Bootfahrern das Anlanden zu verbieten, während
Hunderte von Sonnen- und Flußbadern das Ufer säumen und ins Wasser gehen. Eine
konsequente Überwachung der Vogelschutzzonen mit entsprechenden Sanktionen ist hingegen
sinnvoll.

6. Befahren der Isar nur im Hauptstrom oder an tiefster Stelle, soweit dies aus Sicherheitsgründen
möglich ist.
Regelung notwendig? Nein
Kommentar: Es wird ohnehin auf dem fahrtechnisch günstigsten, meist tiefsten Stromstrich
gefahren. Im Flachwasser hingegen stehen nur die Fischer und und Flußbader.

7. Komplette Sperrung der Oberen Isar für den Bootsverkehr zwischen Landkreisgrenze zu
Garmisch- Partenkirchen und der Geschiebesperre am Sylvensteinsee.
Regelung notwendig? Nein
Kommentar: Dieser Abschnitt wird mangels ausreichendem Wasser selten befahren und nicht von
den wenigen Kajak-/Canadierfahrern überlastet, sondern von den vielen Sonnenbadern,
Spaziergängern in den Kiesbänken und auch illegalen Kiesbank-Übernachtern

Regelungen zu Booten und Bootsfahrern

8. Die Isar darf nur mit strömungsfähigen Booten befahren werden. Schwimminseln, Tubes, Stand-
up- Boards oder andere vergleichbare schwimmende Gegenstände sind nicht zugelassen.
Regelung notwendig? Ja
Kommentar: Fahrten auf dem Wildfluß Isar mit ständig wechselnden Hindernissen sind nur in
geeigneten, kanusport-typischen Booten (auch SUP) vertretbar. Unfälle mit "Badebooten" müßten
als "grob- fahrlässiges Verhalten" sanktioniert werden (Bezahlung der Rettungseinsätze)

9. Verbot von unbesetzten Beibooten (z. B. für Getränke).
Regelung notwendig? Ja
Kommentar: Verwendung verantwortungslos, weil stark eingeschränkte Manövrierbarkeit bis hin
zum Hängenbleiben an Baumhindernissen. Die dabei verlorenen Flaschen enden als
Glasscherben im Fluß.

10. Kein Zusammenbinden von Booten.
Regelung notwendig? Ja
Kommentar: Die Manövrierfähigkeit ist in kritischen Situationen deutlich erschwert bis unmöglich
und damit ein leichtfertig herbeigeführtes Sicherheitsrisiko, bei Engstellen auch für nachfolgende
Boote.

11. Beschränkung der Insassen auf maximal 10 Personen pro Boot.
Regelung notwendig? Ja
Kommentar: Die Größe der Besatzung hat zwar keinen Einfluß auf Naturverträglichkeit, aber Boote
mit mehr als 10 Personen sind meist reine "Sauf-Gesellschaften". Ausnahmen könnten genehmigt
werden, z.B. Naturerkundungsfahrten des Jugendlagers Hochland.

12. Absolutes Alkoholverbot für Bootfahrer.
Regelung notwendig? Ja
Kommentar: Bei Unfällen und groben Besäufnis-Auffälligkeiten wäre das Verbot eine Handhabe für
Behörden und Haftungsauschluß für Versicherungen. Besoffen auf einem Wildfluß fahren ist
"unmöglich".

13. Verbot von Lautsprechern, Tonverstärkern, o. ä.
Regelung notwendig? Ja
Kommentar: Der Gebrauch ist mit Natur und Naturschutzgebiet unvereinbar, Verbot besteht bereits,
mangelnde Durchsetzung

14. Schwimmwestenpflicht für Kinder bis einschl. 12 Jahre und Nichtschwimmer.
Regelung notwendig? Ja
Kommentar: Bei einem Wildfluß mit immer wieder gefährlichen Baumhindernissen spielt
"Schwimmer? Nichtschwimmer“ eine geringe Rolle. Wegen des Perforationsrisiko an Geäst sollten
Wildflüsse ausschließlich Feststoff-Schwimmwesten befahren werden

15. Schwimmwestenpflicht für alle Bootfahrer.
Regelung notwendig? Ja
Kommentar: Im Gegensatz zu Badenden kommen Bootfahrer auch an den Problemstellen vorbei,
manche Fahrer sind durch ihre Manövrier-Unvermögen besonders gefährdet. Fehlen der
Schwimmweste bei Bootsunfällen als "grob fahrlässiges Verhalten" sanktionieren.

16. Verbot von Glasflaschen.
Regelung notwendig? Ja
Kommentar: Besonders im Hinblick auf Bierkästen und (die leicht von weitem erkennbare)
nachgeschleppten Bierkästen (bei Kenterungen Glasscherben im Fluß)

17. Keine organisierten Fahrten/Veranstaltungen mit mehr als 40 Personen je Fahrt/Veranstaltung.
Für bestimmte Veranstaltungen können Ausnahmen zugelassen werden.
Regelung notwendig? Ja
Kommentar Zwar kein geeignetes Kriterium für Naturschutz und Sicherheit, aber behördliche
Eingriffsmöglichkeit z.B. bei Massenaufrufen á la Facebook. Bei Bootvrleihern müßte eine
Kontingentierung greifen, ggf. auch Beschränkung auf regionale Bootsverleiher.

18. Weitere Anmerkungen/Vorschläge:
Die jetzigen Probleme entstanden ausschließlich durch den überbordenden Party-Badeboot-
Rummel und den Badebetrieb. Jetzt ohne Differenzierung die sich seit 100 Jahren problemlos
verhaltenden Kajak- und Canadierfahrer mit- einzuschränken, wäre willkürlich.
Funktion: Kanufahrer, Canadierfahrer, SUP-Fahrer, BKV-Mitglied .... etc.

Hinweis: Kommentare max 250 Zeichen

Lederschlumpf Offline




Beiträge: 86

14.10.2017 21:31
#6 RE: Paddelpolitik, Sperrungen, (drohende) Paddelverbote, Befahrungsregeln, Verbauungen antworten

Die Umfrage endet in einem Tag. Wer den Fragebogen noch nicht ausgefüllt hat, kann das hier tun: https://formular-server.de/JFS/findform?...e=lra_bad_toelz

Bitte den Link auch in euren sozialen Netzwerken wie Facebook-, Whatsapp- usw. Paddel-Gruppen teilen! Oder auch an andere Mitglieder eures lokalen Kanuclubs.

Troubadix Offline



Beiträge: 1.316

14.10.2017 22:04
#7 RE: Paddelpolitik, Sperrungen, (drohende) Paddelverbote, Befahrungsregeln, Verbauungen antworten

Abgegeben.

Thobild Offline




Beiträge: 117

15.10.2017 07:46
#8 RE: Paddelpolitik, Sperrungen, (drohende) Paddelverbote, Befahrungsregeln, Verbauungen antworten

Hallo!

Habe auch mitgemacht. Danke für den Hinweis auf die Umfrage zur Isar-Nutzung!

Wie ist der aktuelle Stand am Glan? Weiß das jemand?

Viele Grüße von Thomas

ThomasJJ Offline



Beiträge: 3

15.10.2017 10:17
#9 RE: Paddelpolitik, Sperrungen, (drohende) Paddelverbote, Befahrungsregeln, Verbauungen - Hier Glan antworten

Der Glan ist am 6. Oktober 17 im faltbootforum kurz angesprochen worden (mit Links u.a. zu einem nicht sonderlich rasierten Kanuvermieter. Die Groteske hat noch beträchtlich zugenommen. Die Sperrung ist ausgeweitet worden bis Meisenheim (weil ein maroder Baum tatsächlich zwischen Mietboote gefallen ist); darüber herrscht natürlich gewaltige Betroffenheit. Sowas aber auch. Wer eine Tour auf dem Glan in Erwägung zieht, sollte am Vortag unbedingt die website der SGD-Süd durchsehen, ob es nicht noch weitere Neuigkeiten gibt. Das ist letztlich die zuständige Behörde, deren Informationsverhalten aber keinen professionellen Eindruck macht. Die Seite ist leider nicht sehr übersichtlich.
Schöne Grüße
Thomas

Thobild Offline




Beiträge: 117

16.10.2017 17:14
#10 RE: Paddelpolitik, Sperrungen, (drohende) Paddelverbote, Befahrungsregeln, Verbauungen - Hier Glan antworten

Danke, Thomas!

decked canoe »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule