Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 2.015 mal aufgerufen
 > SELF MADE
Seiten 1 | 2
el_largo Offline




Beiträge: 564

05.07.2015 16:11
Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Hallo zusammen.

Nachdem ich am Oberrhein mit dem Polingvirus Kontakt hatte, hab ich gestern abend mal angefangen, meine erste Stange zu fertigen.
Ausgangsmaterial ist ein 40x40mm starker und 4m langer Fichterahmen vom Leiterbauer. Voraussetzung war, dass er gerade gewachsen und vor allem geschnitten ist. Eigentlich hatte ich es auf Esche abgesehen, aber der Profi meinte, dass diese Suche schwierig werden würde. Einzige Möglichkeit sah ich, im Wald nach einem geeigneten Stück Esche zu suchen, welches ja zur Zeit krankheitsbedingt eher mal ausgelichtet wird... dem Förster mein Vorhaben zu erklären kam mir aber am Telefon etwas mühsam vor und deshalb beschloß ich, erst mal mit Fischte anzufangen.

Aber der Trend geht ja eh zur Zweitstsange

Gestern abend hab ich also mein Streichmaß ausprobiert, das ich geschenkt bekommen habe und habe direkt angefangen, aus dem Vierkant einen Achtkant daraus zu machen.
Da aber mein Hobel eine Nachjustierung forderte, als ich fast fertig war und es dämmerte, musste ich leider Schluß machen.

Vom Handy aus Bilder hochladen klappte gestern beim Feierabendbier und über das Getane nachdenken leider nicht, darum liefere ich heute einen kurzen Bericht.
Schön finde ich immer wieder, dass die Stange ausschließlich mit Handwerkzweug entsteht, wenn man vom kurzen Einsatz des Exzenterschleifers absieht, um die sägerauhe Oberfläche vorzubereiten, um die Risse des Streichmaßes besser zu sehen...

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Angefügte Bilder:
2015-07-04 4.jpg   2015-07-04 7#.jpg   2015-07-04 10.jpg  
Als Diashow anzeigen
Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

05.07.2015 16:26
#2 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Hallo Klaus,
in Maine, wo fast mehr gestakt als gepaddelt wird, benutzen die Guides ausschließlich Spruce,
Esche würde viel zu schwer. Dort sind die poles unten, wo der pole-shoe sitzt, achteckig und etwas dicker, als am "Griffende", das erzeugt einen schönen gleichmäßigen Flex und spart nochmal zusätzlich Gewicht. Auf dem ersten Meter ist der pole dann prononciert achteckig, danach werden die acht Kanten gebrochen und es entsteht quasi ein Sechszehneck. die letzten ca. 1,5 m werden nochmal gebrochen und dann der pole unter Stehenlassen des unteren, achteckigen Teiles mit Sandpapier rundgeschliffen.
So entsteht ein pole, der sich für das klassische Staken, bei dem nur ein Stangenende verwendet wird, sehr bewährt
hat und noch dazu schön aussieht.
Jörg Wagner

el_largo Offline




Beiträge: 564

05.07.2015 17:58
#3 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Hallo Jörg.
Hört sich interessant an, aber ich würde die Stange gerne in beiden Richtungen benutzen. Statt einem Schuh hab ich vom Leitermann zwei Ringe aus Edelstahlblech, die ich gegen Ausfransen drauf pressen werde.

Gedacht hatte ich, dass ich die Stange durchgehend im gleichen Durchmesser lasse... um die Ecken hab ich mir zwar schon Gedanken gemacht, ob ich sie irgendwo lassen soll, bin aber noch zu keinem Ergebnis gekommen.

Hast Du zufällig ein Foto von einer solchen Maine'schen Stange?

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

gleiter Offline



Beiträge: 199

05.07.2015 19:07
#4 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Grüße Dich!

Esche in 4 m + zu bekommen ist in der Tat sehr schwer, noch dazu hat das ein ordentliches Gewicht in dieser Dimension - ob das förderlich ist für Dein Vorhaben?

Fichte scheint da eher doch besser geeignet...

Der Riss im Holm, mittleres Bild, Holm auf den Schragen, wird Dir hoffentlich keine Probleme bereiten?

Dein Putzhobel kann zwar keine Rauhbank ersetzen, schon klar, aber bei der offen sichtlichen Schärfe des Eisens hättest Du das auch ohne Excenter ausreichend eben hinbekommen...

Gruß aus dem Wein/4, André.

el_largo Offline




Beiträge: 564

05.07.2015 19:12
#5 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Hallo André,
der Riss, den Du ansprichst ist denke ich kein Problem.
Der Excenter musste nur die Fasern etwas glätten.. aber in der Tat, es wäre sicher auch ohne gegangen. (z.B. mit hobeln...😕)

Edit
Gegen eine richtungsgebundene Nutzung der Stange spricht dieses Video hier https://youtu.be/mtqABnptH2I

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

06.07.2015 14:52
#6 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

@ el_largo schönes Projekt.

>>> Gegen eine richtungsgebundene Nutzung der Stange spricht dieses Video hier https://youtu.be/mtqABnptH2I

Das macht aber nur Spaß wenn das Wasser warm ist. Und dann scheuern die nassen Hände auch noch viel schneller durch.


off Topic

Zitat von gleiter im Beitrag #4
Dein Putzhobel kann zwar keine Rauhbank ersetzen, schon klar, aber bei der offen sichtlichen Schärfe des Eisens hättest Du das auch ohne Excenter ausreichend eben hinbekommen...
Gruß aus dem Wein/4, André.


Du meinst wahrscheinlich einen Schrupphobel, eine Raubank dient, anders als der Name vermuten lässt, der feinsten und genauesten Bearbeitung gerader Flächen.

Den mit Schleifpapier bestückten Excenter sollte man vor dem hobeln immer im Schrank lassen, weil man die Schleifmittelrückstände nicht mehr aus dem Holz kriegt und deshalb die Hobelmesser übermäßig schnell stumpf werden.

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

06.07.2015 15:09
#7 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Ui,

Andreas, ich würd an deiner Stelle vorsichtig sein, Tischlermeister zu korrigieren. Zumal wenn's noch falsch ist ;-)

grüsse vom westzipfel, thomas

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

06.07.2015 17:20
#8 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

In dem von Dir verlinkten Video betreibt einer modernes Wettbewerbspoling (quer im Boot stehend, auf beiden Seiten die Stange einsetzend). Jörg hat traditionelles Poling im Sinn (diagonaler Stand im Boot, nur eine Seite nutzen), das in der Tag bevorzugt mit Holzstangen betrieben wird. Die Stange benötigt dann nur einen "Schuh". Für die moderne Variante werden vorwiegend Alu- oder Glasfaser-/Karbonstangen benutzt, die beidseitig "beschuht" sind. Das geht aber auch mit symmetrischen Holzstangen.

Ich hab mir auch mal so eine Holzstange gebaut (Baubericht - von unten lesen). Damit ich sie beidseitig nutzen kann habe ich am oberen Ende auch einen Messingring drauf gesetzt und ihn mit Hartholz verkeilt. Ich habe mich im unteren Bereich übrigens aufs Hobeln beschränkt und mich mit kleinen Unebenheiten abgefunden. Es liegt ohnehin nahe eine Holzstange erst mal im Wasser einzuweichen bevor man sie benutzt sonst läuft man Gefahr sich Spreißel (heißt das auch im Norden so?) zu holen.

Axel

P A D D E L B L O G - Sicherheitstreffen im September
"Why would you want to sit and pull your canoe along, when you can stand tall and carry a big stick?" Harry Rock

gleiter Offline



Beiträge: 199

06.07.2015 17:50
#9 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Zitat von raftinthomas im Beitrag #7
Ui,

Andreas, ich würd an deiner Stelle vorsichtig sein, Tischlermeister zu korrigieren. Zumal wenn's noch falsch ist ;-)


Tischler - ja, Meister - nein. Ich habe keinen Meisterbrief. Dies bitte zur Klarstellung, Danke.

Der Schrupphobel, @ Namensvetter Andreas, kommt noch vor dem Arbeiten mit der Rauhbank, wenn's drum geht möglichst viel Spanabnahme zu haben resp. das sägerauhe Holz gar sehr grob ist. Dannach folgt das Bearbeiten mit der Rauhbank.

Gruß aus dem Wein/4, André.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

06.07.2015 18:20
#10 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

off Topic
@ Gleiter
Ist mir schon klar,
im ersten Beitrag steht aber:
>>> wenn man vom kurzen Einsatz des Exzenterschleifers absieht, um die sägerauhe Oberfläche vorzubereiten,


Wenn man dann den Excenterschleifer ersetzt, wie in Deinem Beitrag vorgeschlagen:
>>> Dein Putzhobel kann zwar keine Rauhbank ersetzen, schon klar, aber bei der offen sichtlichen Schärfe des
>>> Eisens hättest Du das auch ohne Excenter ausreichend eben hinbekommen...


Also zum bearbeiten der sägerauen Oberfläche dann nehme ich den Schrupphobel und nicht die Raubank.

Für die Endbearbeitung wurde der Schleifer ja gar nicht eingesetzt. Deshalb auch mein Hinweis vorm Hobeln nicht schleifen.

el_largo Offline




Beiträge: 564

06.07.2015 20:16
#11 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Ui ist ja ganz schön was los hier!

@Andreas Schürmann das mit den Schleifmittelrückstände hatte ich nicht bedacht! Danke für den Hinweis, jetzt weiß ich, warum ich gegen Ende das Gefühlt hatte, mein Eisen nimmt nicht mehr so viel, wie es können sollte!

@AxeI Ich hab Deinen Blog mit der Stange schon vorher gelesen und ich frage mich immer noch, in welchem Baumarkt man solche Messingringe bekommt.

@all
ich besitze zwar ein paar Raubänke, aber deren Messer muss ich erst noch herrichten und dann wäre mir so ein Teil ehrlich gesagt etas zu Klobig für die Arbeit an einer Stange mit 40mm Durchmesser und zwei Auflagepunkten auf meinen Böcken.

Ich überlege mir jetzt also, ob ich statt den 38mm Edelstahlringen eine Alternative mit kleinerem Durchmesser finde und die Stange ab der Mitte nach beiden Enden zu verjüngen. Ich denke ich werde erst mal eine Spaßstange machen, die für beiderseitigen Einsatz taugt. Wenn ich dann Flüsse hochstaken möchte, kann ich mir ja immer noch eine traditionelle Fichtenstake machen.

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

06.07.2015 20:34
#12 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Die Messingringe sind ganz normale Rohrfittings aus der Sanitärabteilung des örtlichen Baumarks. Auf diesem Bild kann man das gut erkennen. Ich habe sie - nach der Montage - mit einem Bandschleifer (einigermaßen) glatt geschliffen.

P A D D E L B L O G - Sicherheitstreffen im September
"Why would you want to sit and pull your canoe along, when you can stand tall and carry a big stick?" Harry Rock

el_largo Offline




Beiträge: 564

06.07.2015 21:06
#13 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Ah! Rotguss glattgeschliffen...
Danke.
Und deine Stange ist nur einseitig verwendbar richtig?

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

06.07.2015 21:38
#14 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Mit dem Ring war sie dann beidseitig verwendbar. Bis der prachtvolle Bronze-Schuh in der Nahe verloren ging. Ist mir ein Rätsel, wie der sich lösen konnte. Jetzt werde ich an der Schuh-Seite einen weiteren Ring anbringen. Dann lässt sie sich wieder beidseitig einsetzen.

Axel

P A D D E L B L O G - Sicherheitstreffen im September
"Why would you want to sit and pull your canoe along, when you can stand tall and carry a big stick?" Harry Rock

el_largo Offline




Beiträge: 564

06.07.2015 21:54
#15 RE: Polingstange aus Fichte - Projekt No1 antworten

Hat jemand von Euch eine Idee - Du vielleicht @AxeI , Du hast das ja schon hinter Dir - wie man eine Stange in der Länge gleichmäßig zu den Enden hin schwächer hobelt? Ab wo fängt man an? Lässt man quasi in der Mitte ein "Handstück" oder macht man sie Speerartig?

Ich bin gespannt, was unser Baumarkt in der Santärabteilung so zu bieten hat!

Die 38mm der Edelstahlringe scheinen mir mittlerweile etwas zu viel. Und ausserdem kommt Messingguss auf Holz einfach nochmal viel edler!

Grüße aus dem südlichen Süden,

Klaus

Seiten 1 | 2
«« PE-Canadier
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule