Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 1.192 mal aufgerufen
 Tourenberichte
Donaumike Offline




Beiträge: 993

08.09.2014 13:55
Amper ab Ammersee/ Stegen über Fürstenfeldbruck bis Esting antworten

Amper ab Ammersee/ Stegen über Fürstenfeldbruck bis Esting

Hallo,

wenn in einer lokalen Zeitung stehen sollte; Canadier mitten in Fürstenfeldbruck am Sonntag gekentert…., ja das kommt mir bekannt vor.


Wie so selten bot sich die Zeit für die Gelegenheit auf, mich mit meinem Canadier an zwei Tandemfaltbooten und zwei Solokajaks anzuschließen, um u.a. Fürstenfeldbruck erstmalig zu betreten, natürlich über dem Wasserwege. Dies war gestern am Sonntag dem 07.09.2014.

Der Einstieg (Stegen) ist unterhalb des Ammersees nicht weit von einem Parkplatz/ Kiosk entfernt, direkt am Wasser der Amper warnt ein behelfsmäßiger gut gemeinter Hinweis vor einem Baumhindernis. Diese Info entnahm ich schon vor der Tour von www.kanu-info-isar.de

Nach dem Einbooten schleiche ich mich auf dem Wasserwege kurz Richtung Ammersee um einen kurzen Blick noch zu erhaschen, ein Ausflugsdampfer legt gerade ab, danach geht die Reise bergab im Verband Richtung Ampermoos durch schilfiges Gebiet. Die Strömung vom Fluss ist eher träge, ab und zu ähnlich der Altmühl, was sich aber sicher noch ändern wird.

Das größere Baumhindernis nach ein paar Minuten Paddelarbeit erreicht, ist nicht wirklich eine große Gefahr bei dem heutigen Pegel (Stegen) von Plusminus 120 cm, wir fahren links daran vorbei, ohne Steuerarbeit geht es natürlich nicht. Der folgende Flussabschnitt ist weiterhin ruhig, wir genießen die Landschaft, ich besonders, weil nach meiner Abenstour mit so vielen Baumsperren dies eine schöne Abwechslung bereitet. Ein Eisvogel begleitet uns kurz, hier und da überholen wir kleine Schlauchboote und zwei Kanus. Einmal kann ich einen riesigen Biber, der mal nicht nachtaktiv ist, zwischen dem Schilf entdecken. Die Wasserqualität, was die Klarheit betrifft, war gut; ein flottes Dahinschweben über dem Flussgrund war meist zu erkennen.

Nach einiger Zeit waren einige Umsetzaktionen an Wehren mit nicht optimalen Uferverhältnissen beim Einbooten und eine Vielzahl von Abfahrten an Sohlschwellen usw. abzuarbeiten. Stets ist ein Kajak voraus zum Erkunden vorgefahren und danach sind wir hinterher. Die Abfahrten waren teilweise recht sportlich, etwas spritzig und hatten ihren Reiz und Spaß. Bei einer Abfahrt auf dieser Tour, versuchte ich unmittelbar danach ein Kehrwasser zu erreichen, noch vor dem ansteuern kollidierte ich kurz an einen Stein, deshalb ließ ich das angestrebte Manöver sein.

In Schöngeising kehrten wir zum Mittagessen in einen bekannten Biergarten ein, die Boote waren in Sichtweite. Der Ausstiegs / Einstiegspunkt dort, eine Gittertreppe mit Geländer war nicht optimal, daneben schob ich meinen Canadier der steilen Uferböschung hinauf und bei der Abreise hinab, dank seines Gewichtes weiter kein Problem. Einige SUP`s waren auch dort abgelegt und versperrten etwas den Zugang zur Wiese.
Bei der Weiterfahrt fuhr ein Kajak der Treppe hinunter, was dem Pilot auch gut gelang. Der Fluss führt nun durch schön bebautes Gebiet hindurch, Stege hier und da, ein Baumhaus, ab und zu Schwäne und die Enten, um sie nicht zu vergessen!

Kurz vor unseren zweiten Pausenhalt in Fürstenfeldbruck zum Eis essen und Kaffee trinken, musste noch nahe einem Klettergarten vor einer Schleuse umgesetzt werden, der Einhundertmeter und mehr lange Kanal war sehr flach, so musste kurz getreidelt werden. Der Ausstieg in Fürstenfeldbruck vor /fasst unter einer Brücke nahe am Eiskaffee war sehr eng, wir fanden dennoch aus dem Wasser heraus und einen kleinen Platz für unsere Boote.

Nach der Kaffeepause ging es weiter, beim Einsteigen ins Boot, umständehalber erst sitzend um kniend gleich fortzufahren, setzte sich mein Heck vom Boot auf einen Stein auf, mein Boot wurde unter mir leichter, beim versuchten Ablegen gegen die Strömung am Rande des Ufers an einem Faltboot vorbei, drehte sich meine Bootsnase in die Strömung, es ist zu spät zum Reagieren, mein Bug ist nun schon kurz vor dem Brückenpfeiler, kein Platz, das Boot kentert. Ich stehe blitzschnell im etwas mehr wie im knietiefen Wasser unter der Brücke, ergreife mein Boot was sich davon machen wollte und wuchte es mit einigem Wasser ans Ufer, gut das ich mich in der Strömung noch halten konnte, nach etwas Hilfeleistung beim Lenzen ging die Reise in nassen Klamotten weiter, nein; mein Hut blieb trocken. Ich fahre nun durch das mittige Brückenjoch, ich denke: Das Wasser fühlte sich beim Baden recht angenehm an. Später ärgerte ich mich, das ich bei einem so simplen Manöver gescheitert bin, schöner wäre es gewesen, wenn ich an einer sportlichen Abfahrt gescheitert wäre, um etwas mehr „neues“; dabei zu erfahren.

Nun folgt der sportliche Teil der Tour, flottere Strömung, viele Kurven und Kehrwässer und zwei gröbere Abfahrten, eine davon von sehr sportlicher Natur, mein Bug war dabei vor Wasser kurz nicht mehr zu sehen, die Wellen nicht ohne, ein kurzer seitlicher Kontakt an einem Flussstein gab es als Zugabe. Beim Ausstieg am Ende der Tour in Esting lenzte ich etwa drei Liter Wasser aus dem Boot, nur gut das ich meinen Schiebesitz auf die hinterste Stellung eingestellt hatte, so hätte ich sicher mehr lenzen müssen.

Nun schnell aus den nassen Klamotten, alles flott machen um die Abmarschbereitschaft herzustellen. Am Boot entdeckte ich wieder ein paar Kratzer mehr, aber nicht wirklich durch Kontakt im Wasser, sondern mehr über Land. Eine schöne Tour, wieder etwas gelernt. Leider konnte ich das vor kurzen verlorengegangene Grey Owl Fleetwood nicht mit zu diesem kurzen Bericht mitliefern.

Grüße, Mike

„Kanu und Wasser, der Rest kann behalten werden“






strippenziacha Offline




Beiträge: 664

08.09.2014 14:07
#2 RE: Amper ab Ammersee/ Stegen über Fürstenfeldbruck bis Esting antworten

Servus Mike,

schöner Bericht....schöne Tour!!!

Hört sich sehr reizvoll an, gehört auf die ToDoListe :-)

Gruß

Hans

Aus am grantigen Orsch kimmt koa lustiga Schoaß

Keltik Offline




Beiträge: 431

08.09.2014 18:05
#3 RE: Amper ab Ammersee/ Stegen über Fürstenfeldbruck bis Esting antworten

Tja, das schöne Fleetwood. Nomen est Omen
Meine Befürchtung ist ja eher, dass einer der zahlreichen Paddler, die an dem Tag auf der Amper waren, sich über den Fund gefreut hat und nicht daran denkt, es im Fundbüro abzugeben. Sollte ich es aber je in anderen Händen sehen, werde ich es erkennen. Ist halt ein Unikat.

Schöner Fluss, schöner Bericht. Sehe ich da einen T9 als Begleitschiff oder ist es ein Aerius?
Die Biber sind in den Abendstunden gerade um die S-Bahnbrücke vor FFB sehr aktiv. Etwa 100 Meter rechts hinter der Brücke kann man auch eine große Biberburg bewundern.
Als Start hättet Ihr auch direkt am Badestrand in den Ammersee einsetzen können. Sind nur wenige Meter bis zu der von Euch gewählten Stelle und man kann noch kurz den See genießen. Eching am Ammersee kann man auch starten, wenn man noch mehr See mitnehmen will.
Die Eisentreppe beim Schöngeisinger Biergarten ist eigentlich ganz o.k. wenn man sie schräg anfährt um auszusteigen und dann das Boot wieder rausschiebt und vorwärts rausträgt.
Den eigentlich noch schöneren Biergarten, das Dampfschiff in Grafrath solltet ihr dann bei einer eventuellen Wiederholung besuchen. Da gibt es leckeren Steckerlfisch und gutes König Ludwig Bier
Der "Ausstieg" an der Brücke beim Eiskaffee, wo es Dich zerlegt hat, ist natürlich etwas ungünstig. Kaum Kehrwasser und sehr nah an der Brücke. Da muss man schon aktiv flussaufwärts einfahren, um die rechte Durchfahrt zu kriegen. Sonst hängt man auch schnell unten in der Weide, die bis ins Wasser hängt.
Jedenfalls macht das schon wieder Lust auf "meinen" Hausbach.

BbbB ... Bis bald beim Bootfahren
Max

Scheiß auf Küsschen, guten Freunden gibt man ein Bier!

Donaumike Offline




Beiträge: 993

09.09.2014 10:03
#4 RE: Amper ab Ammersee/ Stegen über Fürstenfeldbruck bis Esting antworten

Hallo Hans und Max,

gerne, vielen Dank.

Danke für die schönen Tipps, den Ammersee kannte ich bisher auch nicht live, ich war überrascht, wo ich vom Kanu aus den Ammersee erstmalig erblickte, da wäre Eching um auch in See zu stechen und danach in den Fluss auch schön gewesen. Das Dampfschiff in Grafrath habe ich leider übersehen oder nicht als solches im Fluss erkannt, das nächste Mal werden wir dort schnabulieren.

Mein nicht befestigter Bilgeschwamm ist sehr schnell unter der Brücke Richtung Weide auf reisen gegangen, gut das meine Ausrüstung mit Ersatzpaddel fest am Boot befestigt war, der Schwamm wurde wieder aufgefischt. Ich hatte Glück das ich nach dem Kentern und kurzen Abtreiben mich aufrichten, grad noch so halten und das Boot noch schnappen konnte, mein Einsatzpaddel behielt ich noch in der Hand.

Nach Fürstenfeldbruck könnte eine Passage in einer Flusskurve als nicht ganz unkompliziert eingeschätzt werden, dort fließt der Stromstrich unter tief herabhängenden Ästen und am Uferrand durch angeschwemmten Bäumchen usw., dort sind wir, bis auf einen sehr erfahrenen Piloten im Kajak über das Kehrwasser wieder in die Strömung eingeflossen.

Zitat:

„Sehe ich da einen T9 als Begleitschiff oder ist es ein Aerius?“

Das eine Faltboot ist ein über mehrere Jahrzehnte altes, sehr gut erhaltenes Faltboot, das andere Faltboot ist nicht ganz so alt, soll ein paar Hundert Euronen gebraucht gekostet haben, mehr kann ich leider dazu nicht sagen, die Besitzer sind derzeit nicht zu erreichen und die Faltboote sind auch dort eingelagert.

Grüße, Mike

„Kanu im Wasser, der Rest kann behalten werden“

Donaumike Offline




Beiträge: 993

11.09.2014 11:10
#5 RE: Amper ab Ammersee/ Stegen über Fürstenfeldbruck bis Esting antworten

Florian /Pannacotta hat in der Vergangenheit ein Teilstück meiner beschriebenen Tour auch befahren, schön beschrieben und mit interessanten Infos, Filmchen und professionellen Fotos versehen.


Hier der Link:



Paddeln Ohne Auto: Die Amper von Grafrath (-Stegen) bis Fürstenfeldbruck


Grüße, Mike

„Kanu und Wasser, der Rest kann behalten werden“

Keltik Offline




Beiträge: 431

14.09.2014 14:46
#6 RE: Amper ab Ammersee/ Stegen über Fürstenfeldbruck bis Esting antworten

Servus,
das "Dampfschiff" ist kein Schiff. Es ist nur der Name eines Gasthauses mit schönem Biergarten direkt am Ausstieg. Wenn man am Schwall in Grafrath aussteigt, davor oder auch dahinter am Wasserwachthaus, kann man das Boot in der Wiese ablegen und in den Biergarten oder in die Gaststube gehen.

Der Ammersee ist sehr lohnend, da er schön gelegen ist mit herrlichem Blick auf die Alpen:

Hier von der anderen Seite Richtung Eurem Einstieg ... allerdings im Winter:



BbbB ... Bis bald beim Bootfahren
Max

Scheiß auf Küsschen, guten Freunden gibt man ein Bier!

Donaumike Offline




Beiträge: 993

01.10.2014 13:45
#7 RE: Amper ab Ammersee/ Stegen über Fürstenfeldbruck bis Esting antworten

Hallo Max,

die Bilder sehe ich jetzt erst, vielen Dank…. ich möchte ja die gestellte Frage nach den Typen der Faltboote beantworten…

Eines ist ein Klepper Aerius 2 und das andere ein TS 2.

Das neue Foto, bin ich mit Boot auf der Amper

Viele Grüße, Mike

„Kanu und Wasser, der Rest kann behalten werden“

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule