Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.597 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Pannacotta Offline




Beiträge: 211

15.04.2014 16:15
#16 RE: Ab wieviel Wind wirds schwierig aufm See? antworten

Man sollte sich vorher auch etwas mit der Trimmung seines Bootes auseinandersetzen, die ist bei Wind ziemlich wichtig. Da die leichtere "Hälfte" als Windfahne wirkt, kann man durch Trimmung das Boot zB in den Wind drehen und dann leichter dagegen anpaddeln; Frank Moerke schreibt was dazu hier, Rolf Kraiker zeigt was davon hier.

Ausprobieren müsst Ihr selber, hängt auch vom Boot ab, wie windempfindlich es ist. Eine Spritzdecke wirkt bei meinem windempfindlichen Pakboat Wunder.

HTH

Florian

___________

mein Kanulog

Keltik Offline




Beiträge: 431

15.04.2014 18:30
#17 RE: Ab wieviel Wind wirds schwierig aufm See? antworten

Zitat

Das ist natürlich sicherer weil man nicht unkontrolliert abtreibt, aber an dem Ufer sind auch immer die ekligen Wellen, während man am anderen Ufer meist eine Wind arme Zone findet und das Wasser auf den ersten Metern meist spiegelglatt ist.


Der Zusatz stimmt absolut aber ich wollte bewusst die Gefahr des Abtreibens vermeiden. Je nach Kenntnisstand der Paddler packt einen eine Böhe in einem Windfenster schneller, als man guggen kann.
Gesunder Menschenverstand und gute Selbsteinschätzung sind da hilfreich. Die Fragestellung des TE ermutigt mich bezüglich dieser Eigenschaften ... also allein die Tatsache, dass er sich genug Gedanken macht und auch hier nachfragt

I woas nix G'scheids

rené Offline



Beiträge: 472

15.04.2014 21:03
#18 RE: Ab wieviel Wind wirds schwierig aufm See? antworten

Ich weiß nicht wo genau Ihr auf der Müritz paddeln wollt. Ich würde auf jeden Fall sehr vorsichtig sein. Selbst erfahrene Kanuten haben sich dort schon ordentlich verschätzt. Die Müritz hat so ihre Eigenheiten und bäumt sich bei Wind sehr schnell auf. Dort oben ist relativ häufig West- und Nordwestwind und dann wirds rasch ungemütlich am Ostufer. Wir haben schonmal die Tour deswegen verlegt und sind auf der kleinen Müritz in Richtung Kleinstrelitzer Seenplatte abgebogen.

Gruß René

Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!
(Gernhardt/Eilert/Knorr)

Troubadix Offline



Beiträge: 1.216

17.04.2014 00:45
#19 RE: Ab wieviel Wind wirds schwierig aufm See? antworten

Moin,
Wetterbericht aktuell verfolgen, evtl. ablandig umplanen, ohne gewachsene ausreichende Winderfahrung keine Querung bei 4Bf. Müritzwellen können je nach Richtung und Untergrund fies kurz und steil auflaufen. Mit gesundem Menschenverstand werdet ihr bestimmt eine passable lösung in dem vielseitigen Revier finden.

Viel Spass auf der Tour
Jürgen

Donaumike Offline




Beiträge: 993

17.04.2014 09:58
#20 RE: Ab wieviel Wind wirds schwierig aufm See? antworten

Hallo,

ich finde die Frage und die Antworten sehr interessant.

Zitat von Jürgen

„ohne gewachsene ausreichende Winderfahrung keine Querung bei 4Bf“

Die Beaufort- Skala ist eine gute Sache wenn man damit sicher umgehen kann. Als Uferspaziergänger zwischen Bäumen, die Äste usw. und mit herumfliegenden Papierschnipseln in Ruhe die Beaufort - Skala im Spickzettelformat mit dem Verhältnissen zu deuten und abgleichen ist ja schön, aber auf dem Wasser hat man mit Wetter, Boot, Paddel usw. zu tun, und als Unerfahrener wie ich, habe zumindest mit der Einordnung der Schaumkronen in die Beaufort- Skala meine Schwierigkeiten, ja keinerlei brauchbare Erfahrung, die Schaumkronen bewegen sich ja immerhin zwischen Beaufort 3 bis 5 in unterschiedlichen Gebilden, bei 6 sind es Schaumflächen. Wenn keine Bäume in der Nähe sind habe ich ja gar keinen Anhalt als Hilfestellung. Hier auf der Donau,dort wo sie gestaut wird ist es ja mit einem See ähnlich, auch sehr breit und die Wellen können sehr tückisch werden, besonders weil das Ufer steil und befestigt ist, ich selber habe einmal eine Querung aus Unerfahrenheit und schlechtem Gefühl lieber bleiben lassen.

Meine Frage:

Wäre es nicht ratsam einen kleinen mobilen Windmesser für den Canadier bei Touren auf Seen, besonders bei angedachten Querrungen mitzuführen? Hat jemand damit schon gute Erfahrungen gemacht? Wenn ja, welcher wäre denn brauchbar?

Vielen Dank!

Viele Grüße, Mike

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

17.04.2014 10:28
#21 RE: Ab wieviel Wind wirds schwierig aufm See? antworten

Nein. Ja.
Ich denke, es ist besser, zu beobachten, Erfahrung zu sammeln und die Sache ohne Risiko anzugehen.
Es geht auch immer um Einschätzung der örtlichen Situation, was der Windmesser momentan zeigt ist bestenfalls ein Kriterium, das erst in der Zusammenschau Sinn macht. Unerfahren, hat der blanke Wert an Ort und Stelle wenig zu sagen, je Landschaft und Wetter können zeitlich und örtlich die Bedingungen schnell auf "schwierig" schlagen.

Nahe von Gewittern wird es dann endgültig unübersichtlich, nicht nur auf freier Wasserfläche, auch beim Flußwandern, wenn die Sicht durch steile Ufer oder Berge verstellt ist. Auf der Drau hat mich im Hochsommer eine Böe oder Windhose einfach umgedreht, bis heute habe ich keine genaue Erklärung was genau passiert ist.

Die fox Islands, vor der Küste der Georgean Bay waren für mich mehrfach ersehntes Ziel, mehrmals habe ich, bereits am Weg, verzichtet. Oft sind dort Paddler "windbound", errichten Ihr Biwak, um dann festzustellen, daß gegen Abend der Wind nachläßt.

Ein unerschöpfliches Thema, ohne Abkürzung!
LGW

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

Pannacotta Offline




Beiträge: 211

17.04.2014 10:36
#22 RE: Ab wieviel Wind wirds schwierig aufm See? antworten

Zitat von Donaumike im Beitrag #20
(…)
Hier auf der Donau,dort wo sie gestaut wird ist es ja mit einem See ähnlich, auch sehr breit und die Wellen können sehr tückisch werden, besonders weil das Ufer steil und befestigt ist, ich selber habe einmal eine Querung aus Unerfahrenheit und schlechtem Gefühl lieber bleiben lassen.




Hallo Mike, da gibst Du Dir die Antwort doch selbst - die Auswirkungen eines Windes der Stärke x sind sehr vom Gewässer abhängig, von Ausdehnung und Tiefe etc, und natürlich vom Vorhaben (Überquerung? Wie weit? Ufernah zu fahren?) und vom Boot (Leer, leicht, Windempfindlich, drehfreudig? Beladen, mit Spritzdecke, sturer Geradeausläufer?)
Statt Windmesser: Erfahrung sammeln, Ufernah üben bei Wind, Trimmungen versuchen, etc sind durch ein technisches Gadget nicht zu ersetzen.

Oder, wie oben irgendwo sinngemäß gesagt: Schaumkronen egal welcher Größe - runter vom See.

HTH
Florian

[edit: Wolfgang war schneller...]

___________

mein Kanulog

Donaumike Offline




Beiträge: 993

17.04.2014 14:10
#23 RE: Ab wieviel Wind wirds schwierig aufm See? antworten

Gut, Wolfgang und Florian -da hilft nur eins, noch mehr Erfahrungen ohne Brechstange zu sammeln.

Ich muss zugeben da ich oft, auch bei mehr Wind draußen auf der Donau unterwegs bin, einige male mit meinem Boot durch Windböen überrascht wurde und nur mit viel Mühe manövrieren konnte, von einem vernünftigen Kurs kann da aber noch nicht die Rede sein, das war ab und zu nur Passagier spielen, da waren noch keine nennenswerte Wellen im Spiel, keine schlechte Sicht usw.; nicht auszudenken, wenn das Ufer zu weit weg ist.

Das Foto vom 23. 06. 2011 zeigt die Eisenbahnbrücke die über die Donau führt (Schlüsselstelle meiner Bergfahrten). Die damals spektakuläre riesige Unwetterfront (orkanartiger Sturm/Beaufort - Grad 11) wütete einen Tag davor; nur wenige Minuten!

Erstaunlich wie viele Personen trotz höchster Gefahrenstufen kurzärmlich draußen waren und überrascht wurden. …

Grüße, Mike




Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule