Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 1.105 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
cafi Offline




Beiträge: 148

29.10.2012 18:59
Giftige Substanzen in Outdoor-Bekleidung antworten

Wissen sollten wir es ohnehin alle, aber in Erinnerung rufen schadet nicht. Zudem sind Produkte dabei, wo man vielleicht geneigt ist anzunehmen, dass es zumindest nicht ganz so übel ist.

http://derstandard.at/1350259649303/Erschreckender-Chemie-Cocktail-in-Outdoor-Jacken

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

30.10.2012 08:52
#2 RE: Giftige Substanzen in Outdoor-Bekleidung antworten

Silikon ist auch so ein Umweltkiller
Alles landet am Ende zumindest teilweise im Wasser. Ich habe eine alte Jack Wolfskinjacke mit Membran aus einem ebenfalls besonders umweltunfreundlichen Material, Jack Wolfskin hat deswegen vor einiger Zeit die Produktion auf umweltfreundlichere Materialien umgestellt. Das gesündeste wird sein, die Jacke nicht so oft zu waschen, darüber gerät viel in den Wasserkreislauf, und sie so lange wie möglich zu tragen, reduziert Sondermüll.
Wir benutzen auch gerne Silikonspray, Silikondichtmittel, etc., zum dichten, verfugen und imprägnieren von Schuhen, Leder, etc., das Zeug ist hochgradig schädlich, absolut tödlich giftig für Mikroorganismen im Wasser, versprühte Nanoteilchen bei der Verarbeitung oder beim späteren zersetzen davon gelangen auf dem Weg über das Wasser, über die Nahrungskette bis in unseren Körper, bis in unsere Zellen, zusätzlich ist das sehr schädlich für die Atemwege.
Es nützt auch nichts, dass Zeug sofort zu vernichten, besser man trägt die Klamotten so lange es geht und gibt sie dann in den Sondermüll. Auf Silikon könnte man wo möglich, sofort verzichten, es z.Bsp. durch andere Stoffe überwiegend sehr problemlos ersetzen.
LG Jürgen

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

30.10.2012 10:26
#3 RE: Giftige Substanzen in Outdoor-Bekleidung antworten

Man könnte noch herauslesen, dass keine Jacke aus europäischer Produktion hohe Schadstoffwerte aufwies. Juhuu!!!

Genau genommen war gar keine Jacke aus europäischer Produktion mehr dabei. Hat Greenpeace keine Jacke aus europäischer Produktion testen wollen oder haben sie schlichtweg keine mehr gefunden?!? Wenn das so sein sollte: Sollte uns DAS vielleicht allmählich zu denken geben?!?

Einen schönen guten Abend...

Markus

absolut canoe Offline




Beiträge: 1.361

30.10.2012 12:43
#4 RE: Giftige Substanzen in Outdoor-Bekleidung antworten

zur Vertiefung:

http://www.umweltbundesamt.at/umweltsitu...nleitung/silox/

wie immer sehr differenziert zu betrachten

moose Offline



Beiträge: 1.478

30.10.2012 21:01
#5 RE: Giftige Substanzen in Outdoor-Bekleidung antworten

Zitat
Sollte uns DAS vielleicht allmählich zu denken geben?!?


die lügen alle, und sich in die eigene Tasche, damit sie platze. oh Herr, wann rufst Du mich armer sündeeeeer zu DIR und erlösest mich von den bösen Intriegen derer ich gewahr werde, weil ich mehr zuhöre als gesund ist?
mooooooooooooooooooose

Sirob188 Offline




Beiträge: 335

14.11.2012 13:16
#6 RE: Giftige Substanzen in Outdoor-Bekleidung antworten

Die eigentlich Frage ist doch, können und wollen wir als Verbraucher darauf reagieren!

Natürlich sind die wasserdichten und atmungsaktiven Klamotten toll, geht es aber nicht auch anders? Sind wir Paddler mit leichten Hang zum Nostalgischen (Holzpaddel, Baumwollzelte, klappöfen usw.) nicht prädistiniert nach "alten" Wegen zu suchen? Vor 100 Jahren wollte doch auch kein Trapper und Indianer naβ werden und kalte Füβe bekommen. Wie haben die denn das hinbekommen?

Mir fällt spontan nur diese englische Marke ein, die gewachste Anoracks herstellte. Gibt es da nicht noch mehr Beispieler für.....?

Fragt sich der Boris

Zitat von Troubadix im Beitrag #2
Silikon ist auch so ein Umweltkiller
Alles landet am Ende zumindest teilweise im Wasser. Ich habe eine alte Jack Wolfskinjacke mit Membran aus einem ebenfalls besonders umweltunfreundlichen Material, Jack Wolfskin hat deswegen vor einiger Zeit die Produktion auf umweltfreundlichere Materialien umgestellt. Das gesündeste wird sein, die Jacke nicht so oft zu waschen, darüber gerät viel in den Wasserkreislauf, und sie so lange wie möglich zu tragen, reduziert Sondermüll.
Wir benutzen auch gerne Silikonspray, Silikondichtmittel, etc., zum dichten, verfugen und imprägnieren von Schuhen, Leder, etc., das Zeug ist hochgradig schädlich, absolut tödlich giftig für Mikroorganismen im Wasser, versprühte Nanoteilchen bei der Verarbeitung oder beim späteren zersetzen davon gelangen auf dem Weg über das Wasser, über die Nahrungskette bis in unseren Körper, bis in unsere Zellen, zusätzlich ist das sehr schädlich für die Atemwege.
Es nützt auch nichts, dass Zeug sofort zu vernichten, besser man trägt die Klamotten so lange es geht und gibt sie dann in den Sondermüll. Auf Silikon könnte man wo möglich, sofort verzichten, es z.Bsp. durch andere Stoffe überwiegend sehr problemlos ersetzen.
LG Jürgen

Bin mal eben Holz streicheln oder nen TWISTER versenken...

Mahyongg Offline



Beiträge: 248

25.11.2012 04:00
#7 RE: Giftige Substanzen in Outdoor-Bekleidung antworten

Das, was die Leute vor 200 Jahren ausgehalten haben, will heute eben keiner mehr erleiden - und muss es ja auch nicht. Zu der Giftigkeit von Silikon im allgemeine hätte ich ansonsten gern eine Quelle, zur Umstellung der Produktion von Jack Wolfskin auf umweltfreundliche Materialien auch.. meines Wissens nach verwenden die nach wie vor PTFE Membranen, damit wäre das Thema doch eigentlich schon durch.

Produktion in Europa ist bei technischen Outdoor-Hardshells schwierig, da keine Kompetenz mehr zu finden. Die müsste man erst wieder aufbauen - was aufgrund der damit verbundenen Kosten dann wiederum bedingt, dass die Jacken vermutlich nachher 800 Euro kosten würden.. und dabei nicht die tollsten. So ist das eben mit den versteckten Kosten - die schlagen sich nun mal auch in einer Ersparnis nieder, die man da mitnimmt, was zur Gewöhnung führt.. und zack, ist das markfuffzigschnitzel normal. Ist das gut? Sicher nicht. We are in overshoot - schlittern Vollgas über die Rote Ampel auf die Kreuzung. Die Kollision wird wehtun.. ich für meinen Teil freue mich, wenn ich dann eine wasserdichte Jacke habe.

Ted Offline




Beiträge: 8

30.11.2012 09:46
#8 RE: Giftige Substanzen in Outdoor-Bekleidung antworten

Aber kann man selbst denn überhaipt etwas dagegen tun?

„Eigentlich ist das zwanzigste Jahrhundert nichts anderes als das neunzehnte Jahrhundert mit leicht amerikanischen Akzent.“

Mahyongg Offline



Beiträge: 248

01.12.2012 04:34
#9 RE: Giftige Substanzen in Outdoor-Bekleidung antworten

Ja, zum Beispiel solche Dinge tragen und kaufen, die sortenrein aus Polyesther hergestellt werden (Sympatex z.B.) und auch nicht schlechter sind als die bekannten anderen Materialien (haben interne Tests eines deutschen Outdoorherstellers ergeben, deren Ergebnisse ich mal gesehen habe).

Das ist im Bereich High-Tech m.e. die einzige Möglichkeit, abgesehen von zumindest langlebigen Sachen, die wenigstens nicht so schnell in der Umwelt landen wie manche anderen.. zur Zeit. Ansonsten.. Wolle, Wachs & gutes Wetter schadet natürlich auch nicht. Alternativ kann man aber natürlich auch an genug anderen Stellen ansetzen, etwas "dagegen" (wogegen nochmal.. Umweltgifte? Ausbeutung der Natur? Zerstörung unserer Lebensgrundlage und Förderung internationaler Konflikte durch Arbeits- Rohstoff- und Nahrungsmittelspekulation.. ?).

"Buy nothing day" war ja gerade.

Da fällt sicher dem ein oder anderen auch noch was zu ein..

 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule