Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 2.693 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3
Hans-Georg Offline




Beiträge: 656

15.10.2012 13:56
Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

„Diese Formen des Kanuballetts sind nett
anzusehen und ihr verfallen immer mehr Paddler. Mich hat
dieser Virus nie recht ergriffen – vielleicht weil ich nicht an
einem See, sondern an einem Fluss wohne und Paddeln zu
Musik leichtgradig dekadent finde. ….“

Das schreibt Axel in seinem Buch. Niemanden hier wird es sonderlich verwundern, dass ich mich da angesprochen und abgewertet fühle , also will ich dazu etwas sagen. Tatsache und leicht zu recherchieren ist nämlich genau das Gegenteil:
Flusspaddeln und Musik haben schon immer und gerade beim Canadier zusammengehört, wie übrigens auch beim Bewegen von Booten jeglicher Art überall auf der Welt: Humbold beschreibt die Paddelgesänge seiner indianischen Paddler bei der Orinokoexpedition, von den Maori kennt man es und gerade eben auch in Nordamerika. Ich will gar nicht von den Kriegstrupps der Irokesen in ihren Ulmenrindenkanus reden. Doch was ist mit den Voyageurs? Es gibt ganze Gesangsbücher ihrer Kanusongs! Ich bin mir sicher, dass sie ohne Musik die täglich 14-17Stunden Paddeln nicht durchgehalten hätten und nicht umsonst haben Paddler mit einer guten Gesangsstimme im Kanu einen besseren, also auch besser bezahlten Platz bekommen. Und was ist mit „Roll, roll, roll your boat, gently down the Stream“? Das hat ursprünglich wenig mit Star Trek zu tun, doch wohl viel mit Fahren auf dem Fluss.

Es ist übrigens nicht nur beim Paddeln, sondern auch in den meisten anderen Tätigkeiten vor dem Maschinenzeitalter nie ohne Gesang /Musik abgegangen, eine Tatsache, die nicht zuletzt durch 100Jahre Vereins- und Wettkampfsport etwas aus dem Blick geraten ist. Das kann man dann auch mit Fug und Recht einen kulturellen Verfall, also „dekadent“ nennen. Freestyle (nach Musik) ist wohl gerade das Gegenteil davon, eine kulturelle Weiterentwicklung. Und: Er gibt dem Paddeln etwas zurück, das in vergangener Zeit ganz selbstverständlich dazu gehörte, natürlich auf - in mehr als nur einer Hinsicht - zeitgemäße Weise.

Übrigens verfallen diese grassierenden Seuche wirklich immer mehr Paddler: Ich habe mal zusammengezählt, wer in Europa nicht nur ausnahmsweise mal nach Musik paddelt: Es sind sage und schreibe 20, in Worten zwanzig , Personen.
Schade eigentlich.

Gruß
Hans-Georg

gast Offline



Beiträge: 153

15.10.2012 14:03
#2 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

In such a case I prefer to quote Pat Martino:
"[...] true Art, is an experience to be shared, not judged, for praise cannot make it better, as blame cannot make it worse"

Dirk Barends

Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

15.10.2012 14:57
#3 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

Hi,
Der im Barock nicht ganz unwesentliche Kapellmeister Mattheson hat mal die Lauteninstrumente total verrissen, weil er damit nicht zurechtkam. Axel hat, nachzulesen in seinem Blog, gegenüber dem einfachsten Freestyle-Manöver, welches pikanterweise der
"Axle" ist, zugegeben, an seiner "Umsetzungsfähigkeit" gescheitert zu sein (vielleicht hat er das aber auch wegeditiert)
Ein Narr, der Böses dabei denkt
Jörg Wagner

Rheinländer Online




Beiträge: 376

15.10.2012 14:58
#4 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

Moinsen!

Ansonsten meine ich, sind die Freestyler in der Beschreibung ab Seite 13 des Leseproben pdf gar nicht mal so schlecht dargestellt worden, ist sicher auch immer eine Sache des Betrachters. Immerhin "outet" sich der Autor selbst als gelegentlicher Nachturner. Von Dekadenz/Verfall zu sprechen ist vielleicht ein bisschen hochgegriffen. Das jetzt allerdings als Abwertung des Kringlers zu sehen, ist aus meiner Sicht ein wenig dünnhäutig. Dazu fällt der übrige Text zu positiv aus.

Meine Meinung ist, dass das Kringeln nichts für mich ist. Jedoch halte ich es für technisch hoch anspruchsvoll und diese Bootsbeherrschung ist absolut erstrebenswert. Hochachtung vor denen die es "drauf" haben!

Leben und leben lassen.
Beste Grüße

Björn

Das Reisen auf der Mitte der Straße war wirklich langweilig, so wendete ich mich dem Straßengraben zu. Es war ein rauer Ritt, aber ich traf interessantere Leute.

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

15.10.2012 15:33
#5 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

## Niemanden hier wird es sonderlich verwundern, dass ich mich da angesprochen und abgewertet fühle ##

Mich schon. Man muss ja nicht überall gleich die Goldwaage auspacken...

grüsse vom westzipfel, thomas

Trapper Online




Beiträge: 1.561

15.10.2012 16:06
#6 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

SUP-Mobbing;Kringelmobbing;Kanusegelmobbing;Seecanadiermobbing?????
Da der Kanusport so viele Facetten hat,wäre etwas mehr Toleranz gegenüber anderen durchaus angebracht!
Der Umgang miteinander wird dadurch viel entspannter!!

Internette Grüße Thomas

cello Offline




Beiträge: 185

15.10.2012 16:19
#7 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

Du schreibst sinngemäß, dass Arbeit/Sport/Bewegung nie ohne Musik gegangen sei. Das möchte ich so unterstreichen. Worksongs, Wanderlieder & Co, Musik und Bewegung gehören zusammen.
Ein Unterschied schreibt die Geschichte da aber schon: Ursprünglich haben die sich Bewegenden selber die Musik beim Bewegen produziert. Heute (und da überlege ich grade, ob ich auch eine Dekadenz sehe) kommt die Musik aus großen Boxen über den See geschallt. Das widerspricht meinem (derzeitigen) Canadier-Ideal. Dieses ist eher "Eins sein mit der Natur" ohne (akustische) Umweltverschmutzung.
Noch ein Aber: Ich habe euch noch nicht live freestylen gesehen und selber nicht freestylen ausprobiert. Vielleicht ändert sich meine Sichtweise da noch.

Schreibt so heute Cello.

PS: Thomas & Thomas Ansichten teile ich, macht da weiter, ich möchte euch auch mal live sehen und lasst uns nicht alle Worte auf die Goldwaage legen.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

15.10.2012 17:07
#8 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

Es geht doch eher darum den eigenen Rhythmus zu finden. Das geht auch ohne oder mit ganz leiser eventuell auch nur gesummter Musik im Boot.

Die Beschallung mit "großen Boxen" ist doch nur ein vorführungsmäßiges I-Tüpfelchen, um den Rhythmus auch Zuschauern zugänglich zu machen.

Ob das nun Dekadent (kommt das von Dekantieren) ist oder nicht, wäre mir Sch... egal, wenn ich es nur besser könnte.

Gruß
Andreas

"Wie wir die Welt wahrnehmen, hängt davon ab, wie wir uns in ihr bewegen." F. Schätzing

Rheinländer Online




Beiträge: 376

15.10.2012 17:28
#9 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

Zitat
Die Beschallung mit "großen Boxen" ist doch nur ein vorführungsmäßiges I-Tüpfelchen, um den Rhythmus auch Zuschauern zugänglich zu machen.



Ja wie jetzt! Ich dachte Kringler haben das Zeug immer dabei, mit 90dB Stromaggregat und so..


MfG

Das Reisen auf der Mitte der Straße war wirklich langweilig, so wendete ich mich dem Straßengraben zu. Es war ein rauer Ritt, aber ich traf interessantere Leute.

Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

15.10.2012 17:42
#10 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

Hi,
vor ein paar Jahren beim Kringelfieber habe ich meine Musik zur Kür am Ufer life eingespielt, bin danach ins Boot gesprungen und habe nach der Musik gepaddelt, es waren geschätzte 80 Zuschauer dabei.
Jörg Wagner

cello Offline




Beiträge: 185

15.10.2012 18:23
#11 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

Hammer - hätte ich gerne miterlebt!

Trapper Online




Beiträge: 1.561

15.10.2012 20:01
#12 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

Ich setze noch mal einen drauf: "Was kratzt es die deutsche Eiche, wenn sich die Wildsau an ihr reibt!"
In diesem Sinne:" ....locker bleiben!"

Internette Grüße Thomas

Dull Knife Offline




Beiträge: 754

15.10.2012 21:02
#13 RE: Paddeln nach Musik dekadent? Thread geschlossen

Wartet, ich hol die Chips!

.

Im Leben ist es wie beim Paddeln: Wenn die großen Wellen kommen, immer in der Hüfte schön locker bleiben.

MrDick Online




Beiträge: 1.234

16.10.2012 08:06
#14 RE: Paddeln nach Musik! Thread geschlossen

Guten Morgen!

Also ich habe mich erst mal sehr gefreut, dass es wieder ein Fachbuch gibt, in dem unser Sport überhaupt Erwähnung findet. In wie weit Axels Bewertung des Paddelns zur Musik als dekadent für den Leser eine wertvolle Information ist, sei mal dahingestellt. Immer wenn man einen Text verfasst, der einen möglichst breiten Überblick über ein Thema verschaffen soll, läuft man auch Gefahr, sich der Vollständigkeit halber zu Aussagen über Teilbereiche des Gebietes hinreißen zu lassen, in denen man, sagen wir mal, nicht unbedingt die wahnsinns Expertise hat. Das ging auch mal Cliff Jacobson so, und wer das vollständig vermeiden will, der sollte vermutlich nichts schreiben.

Mir fällt aber ein anderer Punkt auf. Axel ist nicht der einzige, der FreeStyle mit Paddeln zur Musik gleichsetzt.
Das Wesen des FreeStyle ist aber doch erst mal nichts anderes als das konsequente und vorteilbringende Handeln (Paddeln) nach hydrodynamischen und biomechanischen Grundsätzen (Wer die Debatten kennt die z.B. bei einer Instructor Certification entstehen, der kennt auch den nahezu wissenschaftliche Anspruch mit dem das angestrebt werden kann). Mann kann das mit Musik machen (interpretive FreeStyle) oder auch traditionell ohne (Giant Slalom, Creekin' FreeStyle) oder auch einfach aus Lust am puren Paddeln mit oder ohne Musik. Das paddeln zur Musik ist halt die am stärksten wahrgenommene, aber vermutlich auch die seltenste Spielart dieses Sports.

Immerhin hat die provozierende Wirkung des Statements auch was gutes. Dank Hans-Georgs Replik habe ich nochmal einen erweiterten Blick auf die historischen Zusammenhänge von Paddeln und Musik bekommen. Danke Hans-Georg.

Spannend ist für mich auch die Frage, wann ist die Musik eine Hilfe, z.B. als "Metronom", und ab wann wird sie zum Korsett, zum engen Rahmen den ich mit einer Interpretation füllen muss. Das Risiko dabei zu scheitern ist ja, je nach Musikauswahl, gar nicht so gering.

Beim Riesenslalom wird es auch immer spannend, weil man da nicht nur schöne Manöver für sich paddeln kann sondern das ganze in eine Relation zum Hindernis bringen muss. Ich sehe da durchaus parallelen.

Was mein Ihr?

Liebe Grüße, Sebastian

-
100% pure canoeing: http://www.canoespirit.de
Canoe Labor am Bodensee: http://www.lakeconstance.de/

Neckarpaddel Offline




Beiträge: 122

16.10.2012 10:11
#15 RE: Paddeln nach Musik! Thread geschlossen

Guten Morgen!

@Hans Georg - vielleicht wäre ein genaues Lesen und Textverständnis auch hier hilfreich, denn dann wäre Dir vielleicht aufgefallen dass Axel nur sein persönliches Empfinden beschreibt, und nicht etwa das Freestyle-Paddeln im Allgemeinen bewertet. Und damit auch Deine Lieblingspaddelei nicht schlecht schreibt, denn über das Freestyle-Paddeln generell sind seine Beschreibungen positiv.

Grüße, Rolf

----------------------------
"Bound is boatless man" - Altisländischer Sinnspruch

Seiten 1 | 2 | 3
POD »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule