Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 810 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Donaumike Offline




Beiträge: 993

31.07.2012 12:38
Seuchengefahr durch Tierkadaver in den Flüssen! antworten

Seuchengefahr! Tierkadaver in den Flüssen!

Was nach einem Wildunfall zu tun ist, sollte spätestens jedem bewusst sein der einen Führerschein besitzt, aber wie ist das richtige Verhalten bei einem Fund von einem oder mehreren Tierkadavern, speziell in unseren Flüssen während einer Tour?Von Tierkadavern geht Seuchengefahr aus, sie verschmutzen das Wasser, Grundwasser, Trinkwasser usw. Es gibt viele Länder auf unserer Erde wo die Menschen vom Fluss leben, die darauf angehalten sind die Tierkadaver aus dem Wasser zu bergen usw., damit die Natur den Rest übernimmt. Wir kaufen, bis auf unsere Angler unseren Fisch im Supermarkt. Sind wir deshalb nicht so sensibilisiert? Wie soll man sich richtig verhalten?
Einen Tierkadaver oder einen verklemmten Kanadier zu bergen, ist ja auch nicht Jedermann Sache.
„Melden macht ja frei“, habe ich mal gehört.

Spartaner Offline




Beiträge: 845

31.07.2012 13:42
#2 RE: Seuchengefahr durch Tierkadaver in den Flüssen! antworten

Ich habe das einmal gemacht, ein totes Wildschwein zu melden. Da kam dann tatsächlich die Wasserschutzpolizei, hat mein RZ85 in Schlepp genommen (mit Töchterchen und mir im Boot), und hat sich die Stelle am Ufer des Seddinsees zeigen lassen. War ein kleines Abenteuer, sozusagen fürs Kind inszeniert. Das Warten hat aber ganz schön lange gedauert, und geborgen haben die es dann auch nicht. Sie wollten wohl den Oberförster verständigen.
Noch mal mach ich so was wohl nicht.

Und Selberbergen käme mir nicht in den Sinn. Das ist wirklich eklig! Wahrscheinlich zerreißt du die Reste, schwer kann es auch sein, ins Boot würde ich die niemals hieven ...

In Flüssen habe ich schon häufiger Kadaver entdeckt, zumeist Wildschweine und Rehe, die im Winter umgekommen waren. Das stinkt oft sehr ekelhaft, und macht ein ungutes Gefühl, wenn man unterhalb der nun bekannten Kadaver wieder Trinkwasser aus dem Fluss schöpft (welches dann natürlich ordentlich abgekocht wird).
Aber von einer Seuchengefahr gehe ich dabei nicht aus. Die Verdünnung ist dermaßen groß. Man kann ja mal ausrechnen, wieviel Leiche im Wasser anteilig enthalten ist, wenn man den Durchfluss kennt (soundsoviel Kubikmeter pro Sekunde) und wie lange es dauert, bis die Leiche sich zersetzt hat (20 bis 100 kg Leiche über mehrere Monate).
Leichengift ist also stark verdünnt, und die Keime werden beim Abkochen zerstört.

Guten Appetit wünscht

Michael


PS: Beispielrechnung kleiner Fluss 20[m³/s]*10Monate*30Tage*24Stunden*60Minuten*60Sekunden = 518400000m³,
50kg/518400000m³ = 9.645061728395 × 10^-8 g/L ~ 1*10^-7 g/L = 0.1 µg/L
Und das ist noch Größenordnungen zu hoch gegriffen, weil ja bei guter Zersetzung am Ende doch nur überwiegend CO2 und Wasser entstehen.

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

31.07.2012 13:53
#3 RE: Seuchengefahr durch Tierkadaver in den Flüssen! antworten

Mir hat ein Jagdpächter anlässlich so einer Meldung mal erklärt, dass insbesondere verletztes Rotwild instinktiv zum Wasser flüchtet. Wenn ein angefahrenes Reh dann verendet tut es das häufig in Ufernähe oder eben im seichten Wasser. Drum kümmern wollte er sich aber nicht. Vermutlich weil keine Seuchengefahr besteht und weil die Natur sich - wie von Michael beschrieben - um die Überreste selbst kümmert.

Axel

P A D D E L B L O G Sicherheitstreffen im September
There's more means to move a canoe than paddles

markuskrüger Offline




Beiträge: 1.011

31.07.2012 13:54
#4 RE: Seuchengefahr durch Tierkadaver in den Flüssen! antworten

Der Ekelfaktor dürfte meist größer sein als die reale Infektionsgefahr. Wenn man sich gerade wegen der Hitze ausgiebig das Gesicht benetzt hat, hilft das aber nicht wirklich...

Markus

mentalpaddler Offline




Beiträge: 254

31.07.2012 15:42
#5 RE: Seuchengefahr durch Tierkadaver in den Flüssen! antworten

Hab auf der Traun einen Biber tot gefunden und an den
verantwortlichen Naturschutz in Linz gemeldet, die haben
sich doch sehr dafür interessiert doch geborgen wurde er
auch nicht ;)
dafür wollten sei Fotos haben, für die Doku, unsere Biber
sind alle registriert.

Robert
aka oldmaster

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

31.07.2012 23:46
#6 RE: Seuchengefahr durch Tierkadaver in den Flüssen! antworten

Moin,
sehe das genau so wie Michael.

Wer Lust drauf hat, sollte im späten Frühjahr in unserem schönsten Bundesland die Auen zur Nordsee paddeln. Zwischen 10-30 ertrunkenen Schafen kann man da unterwegs über den Weg paddeln und da stecken öfter Aale drin, das wird bei Wildschweinen und Bibern nicht anders sein also stellt Euch nicht so an, Aal schmeckt gebraten wie geräuchert, auf Paddeltour ausgezeichnet.

Guten Hunger
Jürgen

http://isladebasura.com/

moose Offline



Beiträge: 1.478

04.08.2012 20:25
#7 RE: Seuchengefahr durch Tierkadaver in den Flüssen! antworten

in der Mongolei z.B. gehört es zum gute Ton Kadaver rauszuholen, was für jeder zur Ehre gereicht, senkt die Verkeimung des Trinkwassers, was der Fluss ja durchaus sein könnte.
Auf der Treene würde ich alledings auch nix machen. Zu viele Schafe und andere Verhältnisse.
moose

Dull Knife Offline




Beiträge: 754

04.08.2012 20:57
#8 RE: Seuchengefahr durch Tierkadaver in den Flüssen! antworten

Zitat von moose im Beitrag #7
in der Mongolei z.B. gehört es zum gute Ton Kadaver rauszuholen, was für jeder zur Ehre gereicht, senkt die Verkeimung des Trinkwassers, was der Fluss ja durchaus sein könnte.
Auf der Treene würde ich alledings auch nix machen. Zu viele Schafe und andere Verhältnisse.
moose


Mongolei.... Da muss ich an ein spezielles Gesetz von Dschingis Kahn denken. Umweltschutz und Lebensmittelrecht pur:

Wer in einen Fluß macht, wird mit dem Tode bestraft.


.

Im Leben ist es wie beim Paddeln: Wenn die großen Wellen kommen, immer in der Hüfte schön locker bleiben.

«« Kanu-Kurse
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule