Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 25 Antworten
und wurde 3.087 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Pirate of North Offline



Beiträge: 35

11.06.2007 20:10
Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Erst mal Hallo an alle Paddler hier im Forum.

Paddle jetzt seit acht Jahren und stehe nun kurz davor mir meinen ersten eigenen Canadier zu Kaufen . Werde mir sehr wahrscheinlich einen Prospector 17 von Nova Craft zu legen. Jetzt zu meinem Problem kann mich nicht entscheiden ob ich diesen in Royalex oder Royalite nehmen soll ? ? ?

Kann mir hier im Forum irgend Jemand Erfahrungen aus der Praxis Mitteilen über die Stabilität und Belastbarkeit von Royalite , würde mir natürlich gerne das leichtere Material kaufen da ich oft umtragen muss und aufgrund des Geländes keinen Kanuwagen benutzen kann.
Habe aber bedenken das es eben zu unstabil und nicht belastbar bzw Abriebsfest ist. Paddle vor allem in Schweden / Norwegen allerdings weniger Wildwasser sondern Seen, allerdings in sehr rauen Gebieten abseits der Zivilisation brauche ein Material auf das ich mich verlassen kann.
Vielen Dank für eure Antworten Gruss Simon

rené Offline



Beiträge: 472

11.06.2007 21:07
#2 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Hallo Simon,

zuerst mal ein herzliches Willkommen.
Habe das Objekt Deiner Begierde in Royalex und bin damit in Schweden gepaddelt, mit vielen Umtragungen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob Royalex das Optimum für die dortigen Verhältnisse ist, habe aber zu Royalite in dem Punkt noch weniger Vertrauen.
Zur Erläuterung, nach zwei Wochen paddeln im Zahmwasser war ich erschrocken, wie sehr die Spitzen gelitten hatten.
Die Deckschicht ist - bedingt durch die zum Teil doch recht scharfkantigen Steine und Kiesel im Uferbereich - punktuell bis aufs Royalex runtergeraspelt worden und das trotz möglichst schonender Handhabung.
Wenn ich mir dann noch vorstelle, dass die Schichten dünner sind und damit auch imho nicht ganz so stabil...
Ich glaube auch, dass die Lite-Version vermutlich nicht so verwindungssteif ist, bin aber selbst noch nicht damit gefahren.

Für die Verhältnisse dort oben könnte ich mir den Robson Brooks (16',Armerlite) gut vorstellen. Soll wohl recht abriebfest sein und ist mit 28 Kilo auch noch gut tragbar, allerdings eben 30cm kürzer.

Gruß René

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.432

12.06.2007 07:29
#3 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Wenn Du überwiegend Seen paddelst, würde ich grundsätzlich Royalex in Frage stellen. Warum kein laminiertes Boot?

Royalex:
+ sehr stoßunempfindlich, verträgt auf mal einen heftigeren Aufprall
- Roy.boote laufen zäher und langsamer
- Royalex ist nur bedingt bzw. schlecht reparabel
- ist nicht sehr abriebfest (siehe bunte Steine in Schweden)

In Fließ- und Wildwasser ist Royalex erste Wahl. Auf stehendem Wasser überwiegen die Nachteile.

Frank

Lodjur Offline




Beiträge: 731

12.06.2007 08:05
#4 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Hi Simon, in allem steckt immer etwas Wahrheit aber manchmal denke ich das auch oft nur die Aussagen der Konkurenz auf ewig weitergegeben werden. Das liest sich ja so als würde man in Sirup paddeln nutzt man ein Royalex Boot. Mal ehrlich , klar sind die Gleiteigenschaften eines Bootes aus GFK, Carbon/Kevlar besser. Aber bei einem Wandercanadier merkt sowas doch nur der Spezialist. Ich bin schon einige Touren, auch in Schweden u.a. auf steinigen Flüssen und grossen Seen, mit einem Old Town Camper eines Freundes gepaddelt. Der ist bekanntlich aus Oltonar was nix anderes ist als Royalex. Ich selber hatte Boote aus Gfk, Carbon und zur Zeit wie ich dir ja schonmal schrieb einen Einer aus Royalite. Klar war das Carbonteil ein Renner, aber nicht das ich im Oltonar Boot nun hätte wie ein Weltmeister schauffeln müssen um vorran zu kommen. So ein Wandercanadier kann sich nat. nicht mit so schmalen Edelteilen die auf Geschwindigkeit optimiert sind messen, aber will ich das denn? Ich denke so ein Royalex Boot ist ein ordentlicher Kompromiss zwischen Haltbarkeit und Gewicht. Der Camper meines Freundes wird nicht geschont und auch nach etlichen Jahren ist der noch ansehnlich und beileibe nicht durchgescheuert. Info von anderen ist immer gut, aber besser noch ist ausprobieren und selber ansehen. Ich habe auch schon ein Boot gekauft das ich einfach haben musste als ich es erstmal in Natura sah. Und da war mir das Material so was von egal .
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Zwen Offline




Beiträge: 66

13.06.2007 07:50
#5 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Hallo Pirate & others,

weiter unten habe ich einen Beitrag zum Thema Royalex geschreiben.
War selbst sehr erschrocken, als ich bei meiner Jungfernfahrt, ohne großartige Grundberührungen, doch erhebliche Kratzer und Dellen feststellen mußte.

Jetzt nach meinem 2-wöchigen Masuren-Paddelurlaub, mit ~ 90 km auf der Krytina, sehe ich die Sache etwas anders.
Royalexboote sind im Verhältnis zu den dort üblichen GFK-Booten superleicht. Das Umtragen habe ich mit meiner Frau ohne große Kraftanstrengung meistern können, wobei ein Bootswagen gute Dienste leistete.
Die polnischen GFK-Boote bedurften meist der Mithilfe anderer Paddeler oder man nutzte die Hilfe von ein paar einheimischer Jungs, die für ein paar Zlotys ihre Dienste anboten.

Die Werbung der Bootsbauer zur Unverwüstlichkeit des Materials stimmt für denjenigen , der auf gute Optik keinen Wert legt.
Wildwasser steckt ein Royalexboot bestimmt ohne Durchschlag ein, wie dein Schiffchen allerdings danach aussieht, möchte ich mir nicht anschauen.
Royalex light ist nochmals um einige Schichten "dünner", damit noch leichter aber somit auch verschleissanfälliger.
Bootsverleiher, die mit grober Behandlung ihrer Leihboote rechnen, machen nicht umsonst einen Bogen um Royalex und greifen zu PE bzw. GFK.

Mein Fazit:
Royalex ist im Verhältnis preiswert,leicht, gut isolierend, selbstschwimmend, und verwindungssteif.
Aufpassen sollte man trozdem auf die Vinylschicht wenn einem der Farberhalt des Bootes am Herzen liegt, d.h. vorausschaund fahren, notfalls aussteigen und umtragen.
Die Light-Version kommt aus o.g. Gründen für mich nicht in Frage.

Schöne Grüsse
Zwen


Gersprenzfischer Offline




Beiträge: 194

13.06.2007 09:41
#6 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Wenn Du einen wirklich leichten Kanadier suchst ist natürlich Kevlar die erste Wahl, allerdings ist Kevlar eher was für wenig Grundberührungen, also für große Flüsse und Seen. Es hält wohl einiges aus, gibt aber kaum nach und irgendwann hast Du halt eine reparablen Defekt.
Eine andere wirklich leichte Alternative ist ein Faltkanu Typ Ally oder Pakboat. Mein 170 wiegt ca. 23 Kg und die Haut steckt Schrammen und Grundberührungen wirklich super weg. Dazu ist es für den Fall des Falles wohl wirklich einfach raparabel, was ich allerdings noch nie selber musste. Portagen sind selbst mit meinem 10-jährigen kein Problem!

Uwe

Pirate of North Offline



Beiträge: 35

14.06.2007 23:08
#7 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

So das waren ja schon ein paar gute Infos Danke schon mal dafür allerdings ist mein Problem noch nicht gelöst.
Fragen Über Fragen:
Also wenn ich von dem Royalex Material mal absehe was gibt es noch für Materialien die für Mich in Frage kommen würden, und in welcher Preisklasse liegen diese dann.
Wollte mir nicht so eine einfache Plastikschüssel Kaufen sondern eben etwas besseres daher kam ich auf Royalex/ Royalite, aber auch keine 3000 euro für ein Boot ausgeben.
Dachte Royalex wäre das beste für Mich bezahlbare Material was zur Zeit auf dem Markt ist oder doch nicht bin etwas verwirrt( möchte unter 2000 Euro bleiben)

Und nochmal hat jemand ein Royalite Boot und was für Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Thema Bootsform : Haltet ihr den Prospektor als völlig ungeeignet für überwiegend Seen Touren,da ich bei meinen Touren auch angle brauche ich halt ein Boot wo ich auch mal schnell aufstehen kann ohne gleich zu Kippen. Bei meiner Probefahrt empfand ich ihn als sehr angenehm und stabil eben einen Allrounder. Meint ihr ich werde mich irgendwann darüber ärgern diese Bootsform gekauft zu haben da er soo langsam läuft? Im vergleich zu einem reinen Tourenkanadier oder ist das voll beladen bei 14Tage eher zu vernachlässigen ?
Bin kein Mensch der nur Kilometer "Fressen " will und auf Geschwindigkeit Wert legt aber etwa vorankommen wäre nat.trotzdem schön.
Vielen Dank für eure weiteren Antworten
Gruß Simon

Niels Offline




Beiträge: 132

14.06.2007 23:53
#8 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Hallo Simon,

ich hab einen Nova Craft Prospector 17 Fuß in RX und bin rundum zufrieden! Ist ein fantastisches Boot
und für mich die berühmte eierlegende Wollmichsau. Und für ein Boot mit 540kg Zuladung ist er ordentlich
fix. Würde ihn immer wieder kaufen - auch wenn ich hoffe, daß das Royalex noch ne Weile hält...
Ich würde beim Bootskauf aber weniger nach Meinungen im Forum (wer schreibt was mit welchem Interesse?), als
nach Probefahrten und dem eigenen Bauch entscheiden.

Viele Grüße
Niels

Niels Offline




Beiträge: 132

14.06.2007 23:57
#9 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Ach, noch was. Du hast das Trageproblem angesprochen- hast Du den Prospector mal getragen?
Nova Craft hat ein sehr gutes Joch, da können andere Hersteller echt was lernen. (Die
Portage bleibt übel, klar, aber es trägt sich deutlich angenehmer.)
Niels

Zwen Offline




Beiträge: 66

15.06.2007 07:45
#10 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Der Prospector, speziell von Nova Craft, ist ein prima Boot - keine Frage !

Letztendlich ist ein Canadierkauf ähnlich wie ein Autokauf zu sehen - Der eine möchte den schnellen Porsche, der andere braucht den geländegängigen Landrover oder andere wiederum leben in der Stadt und kommen mit einem kleinen Smart bestes zurecht.
Auch habe ich jetzt in meinem Urlaub ein Pärchen erlebt, die mit Ihrem Candier einer Kajakgruppe angeschlossen waren und darüber fluchten, in Punkto Geschwindigkeit nicht mithalten zu können und abends abgekämpft, mit schlechter Laune am Zwischenlager ankamen.

Der Prospector bietet dir ein relativ hohes Einsatzspektrum, ist aber keine eierlegende Wollmichsau.
Auch wirst du, trotz komfortabelem Tragejoch, schnell bemerken, daß beim Autodachtransport 2 weitere Hände sinnvoll sind.
Ein Bootswagen ist IMO dringend angeraten, zumal bei Gepäckfahrten das Gesamtgewicht drastisch steigt und das Joch seinen Zweck verliert.

Zum Material; Royalex ist ein guter Werkstoff, mit vielen oben geschilderten Vorteilen, aber eben auch Nachteilen, die dir hier nicht verschwiegen wurden - Der Vorteil einens "neutralen Forums" !
Beim Royalite sehe ich persönlich nicht ein einen höheren Kaufpreis für "abgespecktes" Royalex mit nur geringfügigem Gewichtsvorteil aber höherer Verschleißwahrscheinlichkeit zu bezahlen.
Vieleicht ist das auch der Grund warum hier nur weinge ein Royalite-Boot besitzen.

Schöne Grüsse
Zwen






rené Offline



Beiträge: 472

15.06.2007 08:29
#11 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Guten Morgen,

wollte auch noch mal kurz was dazu sagen. Wie schon oben erwähnt habe ich auch den 17'Prospector von Novacraft und bin sehr zufrieden mit dem Boot. Die erwähnten "Mankos" führen nicht dazu, dass ich die Wahl bereue. Die ersten Kratzer tun halt am meisten weh.

Die Grenzen der Zuladung wirst Du im Normalfall nicht ansatzweise erreichen.
Er kann auch ne Menge einstecken aber man sieht's ihm halt an. Du wirst kein gebrauchtes Royalex-Boot ohne Dellen und Abschürfungen finden.
Einen Geschwindigkeitsrekord liegt ausserhalb der Möglichkeiten.
Du hast ein sehr zuverlässiges Boot, welches Dich lange begleiten wird.

Wir fahren auch häufig als einziger Kanadier unter etlichen Kayaks. Man muss sich halt darüber im Klaren sein, dass man nicht an der Spitze fährt.
Spätestens wenn ich der Einzige bin, der noch einen nennenswerten Biervorrat hat (vergleiche mögliche zuladung) bin ich aber durchaus im Mittelfeld unterwegs.
Wenn die Truppe zur Gattung der Kilometerfresser gehört, ist man definitiv fehl am Platze.

Gruß René

Lodjur Offline




Beiträge: 731

15.06.2007 08:51
#12 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Hallo Simon, wie ich dir im Schwedenforum schon schrieb paddle ich zur Zeit das Solo 14 von Indian Canoe. Das Boot ist aus Royalite und es ist schon richtig das es Abrieb gibt. Nach drei Jahren aber habe ich es erst geschafft am Bug und Heck je eine Fläche von doppelter Briefmarkengrösse so zu "verdünnen" das man die Farbe der nächsten Schicht erkennen kann. Bislang alles noch kein Problem. Mit 4.27 Meter und Länge und 77 cm Breite ist das Boot nat. ein Einer und das immer wieder zu lesende Stabilitätsproblem (wabbeliges Gefühl)kann ich eigentlich nicht bestätigen. Evt. liegt es daran das ich, bevor das Boot das erste mal in Wasser kam mittig einen dritten Holm eingesetzt habe. Zweifelsohne ist das Material empfindlicher als GFK und CO. Aber da ich auch jahrelang solche Boote gepaddelt bin kann ich für mich persönlich sagen das ich das Gewicht des Bootes knapp 17 Kg (Holzsitz ist ausgebaut)geniesse. Etwas das ich sonst nur von meinem Ally Tramp 15 DR kenne den ich auch ein paar Jahre fuhr. Die Gleiteigenschaften mögen tatsächlich schlechter sein als die anderen Materials, es ist auf jeden Fall nichts dramatisches und ich habe damit kein Problem. Ich halte über längere Zeit ganz gut das Tempo eines Bell "Morning Star" der von einer halbwegs kundigen Crew (m/w) gepaddelt wird.( Weiss jetzt leider nicht aus was der gebaut ist) Allerdings das schrieb ich ja auch schon, bei grösseren Booten kommt bestimmt die geringere Stabilität von Royalite stärker zum Ausdruck?? Da würde ich auf jeden Fall ohne Probepaddeln nicht kaufen. Und überhaupt Probepaddeln ist das Zauberwort beim Bootskauf .
CU Bernd

nicht nur drüber reden...machen!

Zwen Offline




Beiträge: 66

15.06.2007 17:38
#13 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Hallo Rene und Lodjur,

volle Zustimmung....das mit dem Biervorrat hat mir besonders gut gefallen. Hat aber bei mir den Nachteil, daß wir wahrscheinlich eher hackeblau wären, bevor die Bier-Zuladung auf Tour auch nur halb reduziert ist.

In der Kajakgruppe ist der mitfahrende Canadier auch meist der "Lastwagen" der Truppe, wobei man dann meist von seinen lieben, auf Gewichteinsparung und Trimmung bedachten Mitpaddlern derart vollgeladen wird ( Grill, Holzkohle, Zelte, besagtes Bier, Fressalien etc. ) daß man schon zwei Ralph Möller braucht und halbwegs mit den Kajaks mithalten zu können.

Testen, Testen, Testen bevor eine Kaufentscheidung gefällt wird, ist auch meine Meinung.
Habe ein solches Testival bei ganz oben, links genanntem Bootsbauer mitgemacht - War eine prima Sache, völlig unaufdringlich, sehr nett und gut organisiert, habe ich alle Boote u.a. auch von Prijon ausprobieren können.
Das Ergebnis hat mich selbst sehr überrascht und letztendlich zu einer komplett anderen Kaufentscheidung, als zuerst angedacht geführt.
Übrigens sollte man ebenso gleich - sehr wichtig - auch das passende Paddel miteinbeziehen.
Oft wird das per diversen Längen-Faustformeln beim Bootskauf dazugepackt, hinterher ärgert man sich aber dann wenns nicht "paßt"

Schöne Grüsse
Zwen

_Amarok_ Offline



Beiträge: 669

15.06.2007 19:45
#14 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Hej Simon,

im Schwedenforum habe ich Dir ja schon ein paar Tipps zum Thema "Bootswahl" gegeben. Leider gibt es eben die "Eierlegende Wollmilchsau" nicht. Hier im Forum kommen immer wieder Beiträge zum Thema "Welches Boot ist das richtige?". Antworten gibt es viele, aber die "richtige" Entscheidung muss letztlich jeder selber treffen. Lodjur hat absolut recht ein Zauberwort dabei heißt "Probepaddeln" und vergleichen. Wichtig ist darüber hinaus aber auch die "Informationsbeschaffung", z.B. hier im Forum. Der persönliche Geschmack ist das eine, aber der Gebrauchwert für den vorrangigen Einsatzzweck ist eigentlich noch wichtiger (meine ich).

Gruß

Peter

Pirate of North Offline



Beiträge: 35

25.06.2007 20:05
#15 RE: Hilfe Royalex oder Royalite wer kennt sich aus antworten

Dickes Dankeschön mal an Alle.
Habe mich nach langen Recherchen nun für den Prospector 17 in Royalex entschieden.
Bin mal gespannt wie er sich in der Praxis macht und ob ich es noch ordentlich getragen bekomme, 35 Kg sind halt schon ein Wort .
Aber die Vorteile haben für meine Zwecke nun doch ganz klar für das stabilere Material gesprochen,
mache ich halt ne Pause mehr beim umtragen ,oder zwei

Seiten 1 | 2
«« Packsack
Solo im MN 2 »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule