Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 46 Antworten
und wurde 5.520 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

03.02.2012 00:28
Wie teste ich ein Kanu? antworten

Flachwasser, Moving Water, Wildwasser, alles zugleich?
Testpaddeln ist mein Lieblingshobby!

Einsteigern sagen wir mit schöner Regelmäßigkeit auf die Bootsfrage: Probepaddeln!

Aber wie?

Ein Wildwasserboot am See testen?

Wie machst Du das? Wie springt Dein Popomter an?
Möglichst effizient das Wesentliche über ein Kanu erfahren - ich denke, da hat so mancher eigene Rituale.

Gespannt, W

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

Troubadix Offline



Beiträge: 1.213

03.02.2012 00:41
#2 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Moin Wolfgang,
normalerweise müsste man den Canadier so wirklichkeitsnah und dicht an die Grenzen der Situationen heranfahren, die man damit bewältigen möchte.
Ich stelle mir vor, dass mancher Händler da leicht die Krise bekommen würde.
Man wird sich wohl beim Probepaddeln eher mehr auf Daten, sein Gefühl und Vorstellungsvermögen verlassen müssen als wirklichkeitsnah zu testen.

LG Jürgen

Alle sagten, "das geht nicht". Dann kam einer, der das nicht wußte und hat es gemacht.

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

03.02.2012 07:56
#3 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Einen wirklichen Anfänger kann man nicht probepaddeln lassen. Der braucht eine Empfehlung. Andernfalls wird er sich auf ein Boot festlegen, dass grösstmögliche Grundstabi und besten Geradeaulauf hat. -> Coleman/Pelican.
Nixdestotrotz muss man sich im Boot wohl fühlen. Das kann tatsächlich ein Gefühl sein oder aber auch aus Ehrgeiz entspringen.

grüsse vom westzipfel, thomas

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

03.02.2012 09:50
#4 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Zitat
Einen wirklichen Anfänger kann man nicht probepaddeln lassen. Der braucht eine Empfehlung.


Danke Thomas, ich stimme nicht immer mit Dir überein aber in diesem Punkt zu 100 Prozent.

Zum Testen selbst: Im Regelfall ist es ja ein Vergleichstest mit dem bislang oder dem am häufigsten gepaddelten Boot. Ich setze das zu testende Boot den Bedingungen aus, in denen ich mich mit meinem gewohnten Boot auch bewege. Das schränkt meine Aussagen zunächst auf reine Vergleichsfeststellungen im Sinne von "besser-" oder "schlechter geeignet" ein.
Es gibt Boote, denen bestimmte Eigenschaften zugesprochen werden ("geeignet für Poling", "gut aufzukanten",...) sowas wird natürlich ausprobiert und die Erfahrung fest gehalten.
Von den Eigenschaften von Wildwasserbooten kann man sich sehr wohl auf Flachwasser einen Eindruck verschaffen - die Grundcharakteristik bestimmter Designmerkmale (Rund- oder Flachboden, Kanten, differentieller Kielsprung...) wird gerade bei Flachwassermanövern offenbar. Dann ist man aber vor Überraschungen in der Strömung nicht ganz gefeit. Ideal ist für so einen Test ein Wildwasserkanal, in dem Boot und Paddler im Fall einer Kenterung nichts passieren kann.


Aussagen über das stets gefahrene und heiß geliebte eigene Boot finde ich selten hilfreich. Wenn diesen "Erfahrungsberichten" nicht ein gewisser Hintergrund (Erfahrungen mit mehreren anderen Booten, Abwägungen zwischen deren Vor- und Nachteilen) anzumerken ist halte ich sie nicht für ernstzunehmen. Mir klingt da ein "Atkinson Traveller" im Ohr, der stets und ständig als "das ideale Boot" für jeden Einsatzzweck angeführt wird...

Axel

P A D D E L B L O G
There's more means to move a canoe than paddles

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

03.02.2012 10:24
#5 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Hallo Gemeinde!

Zunächst einmal muss man doch mal definieren was überhaupt getestet werden soll. Das bestimmt dann das "Ritual".
Also überlege ich mir welche Kriterien für mich beim entsprechenden Einsatzzweck wichtig sind. Geradeauslauf und Anfangsstabilität gehören für mich meistens eher nicht dazu, da für meine Zwecke fast immer ausreichend (eher zu viel) vorhanden.
Wendigkeit kann auch so reichlich vorhanden sein, dass ein Boot mehr schlittert als definierte Kurven fährt. Interessant ist für mich immer auch das Carving-Verhalten mit verschiedenen Heels und unterschiedlich starkem Pitch. Daneben interessiert mich wie leicht ein Boot aus dem Stand beschleunigt, ab welcher Geschwindigkeit es eventuell ausbricht und ob in Kurven irgendwas die Bootsbewegung abbremst. Kurz gesagt: ich will wissen ob mir der Kahn bei irgendwas in die Quere kommt. Das wären mal ein paar Kriterien für ein Flachwasser-Solo, wobei das meiste davon auch im Fließwasser hilfreich wäre. Im Tandem wird’s schon wieder etwas komplizierter, da sich die beiden Paddler auf einen gemeinsamen Nenner einigen sollten.

Wenn man mal weiß was man testen will kann man sich überlegen wie man es testet:
Zunächst würde ich mal den Feuchtigkeits-Spielraum ausloten und das Schiff bis auf's Wasser kanten um zu sehen ob es irgendwo Überraschungen bei der Endstabilität gibt. Danach würde ich in den Bug vor krabbeln und das gleiche nochmal machen, da hier die Volumenverteilung riesige Unterschiede machen kann.

Dann geht’s zum Beschleunigungstest. Zunächst mit einem Paddelschlag aus dem Stand anfahren und die Kiste laufen lassen bis sie steht. Wie lange das Boot läuft sagt viel über den Leichtlauf, unter Umständen aber auch über den Paddler aus ;-).

Anschließend widme ich mich dem definierten Kurvenfahrverhalten. Langsam anfahren und das Boot zu einem Freespin kanten. Das mache ich jeweils in beide Richtungen und zu beiden Seiten gekantet. Hier sieht man gut, ob das Boot der Kurve folgt, oder ob es sich einfach eindreht und unterwegs verhungert. Das gesamte Carvingverhalten lässt sich so recht gut beurteilen. Ein Axle und ein Post in verschiedenen Geschwindigkeiten würden diesen Test abrunden.

Wenn Geschwindigkeit relevant ist würde ich zum Schluss noch auf gerader strecke die Schlagfrequenz so lange erhöhen, bis das Boot zu einer Seite vorne ausbricht. Kurz davor wäre dann die top speed gewesen ;-P. Allerdings muss man schon darauf achten, dass man das Boot nicht selbst mit einem unsauberen oder zu kraftvollen Schlag in den Graben schickt. Interessant ist auch, ab wann ein Canoe über seine eigene Bugwelle klettert, weil das die Geschwindigkeit begrenzt.

So oder so ähnlich mache ich das. Allerdings sind für ein Tourenboot eventuelle wieder andere Kriterien interessant.
Ich denke es ist wichtig dass man sich klar macht was man von einem Boot erwartet. Dann kann man auch testen ob das fragliche Boot diese Erwartungen erfüllt. Alles andere ist orakeln. Wenn ein Anfänger sich intensiv mit der Materie auseinandersetzt, kann er seine Anforderungen schon formulieren, denke ich. Vielleicht hat er ja auch, als Anfänger, ganz andere Anforderungen um sich wohl zu fühlen. Diese werden sich irgendwann ändern und dann wird es Zeit für ein anderes Boot. Für mich wäre das völlig okay. Vielleicht sollte man sich auch von der Vorstellung trennen gleich das perfekte Boot für alle Zeiten anzuschaffen. Mit der Zeit werden die Ansprüche höher und das Kandidatenfeld kleiner.

Liebe Grüße, Sebastian

P.S.

Zitat
Einen wirklichen Anfänger kann man nicht probepaddeln lassen. Der braucht eine Empfehlung.


Welche Schuhgröße empfiehlst Du dann? Ich denke eine Empfehlung kann helfen das weite Feld einzugrenzen. Der Rest ist Gefühl - auch bei einem Anfänger.

-
100% pure canoeing: http://www.canoespirit.de
Canoe Labor am Bodensee: http://www.lakeconstance.de/

martinaundflorian Offline



Beiträge: 490

03.02.2012 10:54
#6 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Servus Wolfgang!

Also ich mach das so

Erst mal ganz ohne Wasser begutachten:
-- Kanten
-- Bodenform
-- Stevenform
-- Kielsprung
-- Symmetrisch oder Asymmetrisch
-- Form über der Wasserlinie (Flare, Tumblehome und in welchen Bereichen)
-- Höhe der Bordwände
Daran mach ich fest ob das zu dem passt was ich suche. Wenn nicht und es sieht interessant aus paddle ich es trotzdem (meistens der Fall).

Auch Fliess- und Wildwasserboote können im Flachwasser schon mal ganz gut untersucht werden:
-- Anfangs/Endstabilität
-- Antritt/Beschleunigung aus dem Stand
-- Endgeschwindigkeit
-- Geradeauslauf
-- Wo ist der Punkt an dem mehr Kraft kaum noch mehr Geschwindigkeit bringt
-- Wo ist der Geschwindigkeitsbereich an dem das Boot keine Lust mehr hat die Spur zu halten und ausbrechen will (besonders WW-Boote) oder gibt es ihn nicht
-- Wie gut carvt das Boot und in welchem Radius
-- Wie gut lässt sich das Carven über das Kanten dosieren
-- Frisst sich das Boot im Carv fest

Andere Faktoren:
-- Kringeltauglichkeit (auch wenn ich ein schlechter Kringler bin interessiert mich das)
-- Sit’n Switch tauglich und erreichbarer Topspeed mit Sit’n Switch
-- Zuladung
-- Stabilität des Rumpfes (Stichwort Oilcanning)

Danach weiß ich normalerweise alles was ich wissen muss und ob das Boot das ist was ich haben möchte. Das einzige was dann noch fehlt ist:
-- Verhalten am Kehrwasser beim ein- und ausfahren
Auch das lässt sich mit entsprechenden Manövern auf stehendem Wasser schon etwas beurteilen. Wenn dann noch irgendwo ein Fluss mit ein paar Kehrwassern ist kann man darüber sogar Gewissheit bekommen ohne das Boot im WW zu verkratzen
-- Trockenlauf
Lässt sich anhand der Bootsform schon ganz gut abschätzen. Bugform, Flare, Volumen, Bordwandhöhe und -form, Kielsprung.

Das ganze Thema ist in ca. 10 Minuten durch, wenn ich interessiert bin vielleicht eine halbe Stunde um genauer hinzuschauen /-fühlen. Ich hab bisher viele Boote ohne probepaddeln gekauft weil die Form vielversprechend aussah. Daneben gelegen war ich da bisher noch nicht wirklich. Klar fällt einem dann im Lauf der Zeit schon noch die ein oder andere Eigenschaft auf, aber etwas gewöhnen muss man sich an jedes Boot.

Mein Lieblingsrevier, und geeignet zum Testen aller Boote, ist da unser Donaudurchbruch. Große Wasserflächen, Pilze und Verwirbelungen aller Art, Kehrwässer die oft sogar Tourenboottaugliche Größe haben und je nach Wasserstand knackig mit hohen Strömungsgeschwindigkeitsunterschieden sind, alles ist vorhanden. Wenn man etwas wartet bekommt man sogar noch ordentliche Dampferwellen bis zu einem halben Meter, nah an der Felswand sogar Kreuzweise und kann da Trockenlauf und wenn man sich traut sogar die Surftauglichkeit überprüfen.

Gruß
Florian

--------------------------------------------------
Keep the open side up!

Gerhard Offline




Beiträge: 638

03.02.2012 11:04
#7 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Ich rate Anfängern/Einsteigern meißt sich erst mal kein eigenes Boot zu kaufen. Da das Boot in dem sie sich jetzt wohl fühlen, bzw. das ihnen vom Fahrverhalten her passt schon bald langweilig sein kein.

In meinen vielen Kursen, die ich halte, habe ich schon immer erlebt, daß die Teilnehmer nach einem aber spätestens nach zwei Wochenenden sich ein anderes Boot gekauft hätten als am Anfang.

Eine gewisse Fähigkeit sollte also schon vorhanden sein um einschätzen zu können welches Boot für mich besser geignet ist oder nicht.

Um verschiedene Boot vergleichen zu können sollte dies innerhalb kurzer Zeit bei gleichen Bedingungen statt finden. Axel hat hier den WW-Kanal angesprochen, ist natürlich für Leute, die WW fahren können ideal. Gleiches gilt für See bzw. Zahmwasser. Genauso sollten auch künftige Tourenfahrer mit entsprechendem Gewicht im Boot testen und nicht ohne, da dies das Fahrverhalten schon gewaltig beineinträchtigt.

Es bliebt natürlich immer die Möglichkeit sich ein gebrauchtes Boot zu kaufen in dem man sich aktuell wohl fühlt und dann später in eine andere Klasse "aufzusteigen". Das kann man jedes Jahr machen.
Oder bei entsprechender Leidensfähigkeit kauft man sich gleich ein Boot in das man "reinwachsen" kann

Ein Patentrezept gibt es aber, glaube ich, nicht!

Grüße Gerhard

Eckes Offline



Beiträge: 139

03.02.2012 11:44
#8 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Hallo Gerhard
Zitat:Oder bei entsprechender Leidensfähigkeit kauft man sich gleich ein Boot in das man "reinwachsen" kann
du hast den Nagel auf den Kopf getroffen
Ich bin gerne Anfänger(man hat noch so viel vor sich) ist doch schön oder?
Ehrlich gesagt ich wäre überfordert mit den vielen Fachbegriffen da würden 50% der Versuche sie spontan umzusetzen in einem erfrischende Bad enden!
Das mit dem reinwachsen
man will und kauft sich ein Boot einen sogenannten Alrounder
dann nach warscheinlich allen hier bekannten Anfängerproblemen wird man Paddeltechnisch immer besser
spätestens dann macht man sich Gedanken was ist an meinem Boot gut oder schlechter
nach dem 1 folgt das 2 Boot
und dann vieleicht noch wild das 3.......> Auto aus Garage,habe nach einem jahr jetzt schon 2 Boote
so werde ich als noch Anfänger bestimmt enden
viele grüße
Eckhard

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

03.02.2012 22:08
#9 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Vielleicht steht vor der Frage nach dem "Wie" auch noch die Frage nach dem "Warum".

Für Händler und Semiproffesionels dürfte ein anderes "Wie" heraus kommen, als bei "Papa" ich hab jetzt drei mal gemietet und will was kaufen.
Auch wenn für "Anfänger" das Probepaddeln schwieriger ist, denke ich das gerade, wenn ein direkter Vergleich möglich ist nicht immer die Badeplattform als Wunschboot heraus kommt. Zumindest wenn das Probepaddeln mit einer gewissen Strategie* betrieben wird,

Das Thema Anfänger ist eine ganz eigene Sache, nach zwei Jahren Paddeln dachte ich, ich bin kein Anfänger mehr.
Inzwischen habe ich eingesehen ich werde mein lebenlang Anfänger bleiben. Jedes neue Boot ist ein neuer Anfang. Jeder Schlag läßt sich noch besser Anfangen, es gibt vieles das ich noch Anfangen möchte, und deshalb bleibe ich Anfänger und habe meinen Spaß dabei.

Gruß
Andreas

*Beschleunigen, geradeaus Fahren, anlegen linksherum und rechtsherum, max. Speed., Wind (wenn voehanden) gegenan von links und rechts, Verhalten in Wellen (wenn möglich), Sitzpositionen, Handling aufs Auto und worauf man halt noch so Wert legt.

"Wie wir die Welt wahrnehmen, hängt davon ab, wie wir uns in ihr bewegen." F. Schätzing

Caspar Honig Offline




Beiträge: 197

03.02.2012 23:50
#10 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Zitat
Vielleicht steht vor der Frage nach dem "Wie" auch noch die Frage nach dem "Warum".


Auch wenn´s schon fast ein neues Thema wert ist: wenn so systematisch ein Boot getestet wird wie Florian es vorschlägt wäre es toll, dieser Test würde in den "Canoe-Reviews" veröffentlicht. Da sind zwar schon knapp dreißig Boote beschrieben, aber es gibt doch noch deutlich mehr.
In diesem Zusammenhang fand ich Franks Idee das Journal auszuweiten sehr spannend. Auffällig ist nämlich, daß es in den "Reviews" jede Menge erstklassiger Boote von z.B. Bell und Wenonah gibt, man auf dem Wasser aber auch massig Old Town und Mad River trifft. Wer also macht sich die Arbeit?
Längst nicht jeder hat die Möglichkeit, alle in Frage kommenden Boote zu testen bevor er sich eins kauft. Wenn man z.B. ein gebrauchtes Boot kaufen will, das womöglich auch noch etliche Kilometer entfernt angeboten wird, könnte es gerade für Anfänger und "Intermediates" sehr hilfreich sein, vorher zu wissen was einen erwartet und ob sich die Fahrt überhaupt lohnt.

Danke für jeden systematisch und objektiv erstellten Test in den "Reviews"

Martin

"Sieh mal Johnny" rief der kleine Eisbär fröhlich, "Eis und Schnee! Da bin ich zu Hause" Hans de Beer

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

17.03.2012 23:42
#11 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Doppelt

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

17.03.2012 23:43
#12 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Dreifach

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

17.03.2012 23:44
#13 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Entschuldigt bitte, ich hatte den Laptop über das Cellphone - W-lan ( Joki spot ) eingeklinkt, das verlangt beim Posten etwas Geduld...

Wer selbst im Kanu sitzt, kann mit einem Tennisball im Boot die Lage besser beurteilen - Tip aus einem anderen Forum.
Ich hatte oft einen Squashball zum selben Zweck dabei. In der Zwischenzeit begnüge ich mich mit der "gefühlten" - förderlichen Gewichtsverteilung.

Letztes Wochenende war ich dann plötzlich beim Testen eines neuen Modells völlig überfordert, Trim und Geradeauslauf / Wendigkeit in Beziehung zu bringen. Zu wenig Paddelpraxis, nicht ganz ausgeschlafen - und schon streikt das Popometer.
Da hilft auch kein Bällchen.

Derzeit bin ich dabei, ein für mich standardisiertes Vorgehen zum Bootstest zusammenzustellen, um in kurzer Zeit, soviel wie möglich über ein Kanu zu erfahren. Anregungen aus diesen Beiträgen habe ich ja genug.

Bis irgendwann, am ( im ) Wasser, W

http://www.canoebase.at/
http://www.swiftcanoe.eu/

Wolfgang Hölbling

strippenziacha Offline




Beiträge: 664

18.03.2012 01:06
#14 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Servus,
leider fehlt mir momentan noch der Vergleich zu anderen Booten um da eine Aussage zu machen,
andererseits paddle ich mangels Angebot, zur Zeit nur Boote von G aus K und das haut eh nicht hin.

Sollte es sich ändern, versuche ich gerne meine Meinung kund zu tun.

Gruß Hans

Aus am grantigen Orsch kimmt koa lustiga Schoaß

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

18.03.2012 09:46
#15 RE: Wie teste ich ein Kanu? antworten

Zitat von Wolfgang Hölbling
....Ich hatte oft einen Squashball zum selben Zweck dabei. ....



Hallo Wolfgang,

gestern habe ich beim Umtragen einen Sqashball gefunden und mitgenommen. Ist das deiner?

Kannst du mehr zu dieser Tennis- Squashball-Methode sagen? Würde ich gerne ausprobieren.

Gruß, Stefan

Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
«« 3000
Gelöscht! »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule