Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 3.281 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
sputnik Offline




Beiträge: 2.007

03.03.2011 21:31
woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Ja, ich schon wieder, und schon wieder eine Paddelfrage. Diesmal in der richtigen Rubrik.
Wie im anderen Beitrag (Habe ich das "richtige" Paddel?)
geschrieben, bin ich nicht so richtig glücklich mit meinen Paddeln. Wenn ich nun nach einem anderen
Paddel Ausschau halte, worauf muß ich achten?

- es soll ein Holzpaddel sein
- mit "Palm-Griff"
- Stoßkante aus kunststoff
- robust

Nun habe ich schon ein wenig sondiert und auch gute Tipps für Paddel bekommen. Nur, worin besteht der
qualitative Unterschied, der die großen Preisspannen ausmacht?

Bending Branches schreibt zu seinen Paddeln schön, wie oft verleimt etc., gehört eher zu den günstigen
Paddeln. Ebenso Grey Owl. Bell hat ein Touring-Paddel, das ist mehr als doppelt so teuer als das Grey Owl
"Das Paddel". Bei Mitchell sieht es ebenso aus am Beispiel Seneca (Jörg "J2", war es nicht das Seneca, das
du mir zum Ausprobieren auf der Jagst gegeben hast?).

Wenn ich nun rein vom technischen Standpunkt die Paddel Bending Branches "Explorer Plus", Grey Owl "Das
Paddel", Mitchell "Seneca" und Bell "Touring" betrachte, was macht den Preisunterschied von mehr als
100 Euro aus?

Gruß, Stefan

J2 Offline




Beiträge: 150

03.03.2011 22:19
#2 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Hi Stefan,

das Paddel, das Du von mir hattest, kann nur das Grey Owl "Sugar Island" gewesen sein.
Das Blatt ist mit 55/20,5cm noch etwas breiter als bei "Das Paddel" (55/19cm).
Meiner Meinung nach ist es recht schwer, robust, der Schaft nicht besonders flexibel, der Palmgriff sehr angenehm.
War mein erstes Paddel und ich benutze es gerne und oft.
Mit technischen Unterschieden zu den anderen genannten Paddeln kann ich mangels Erfahrung nicht dienen...

Gruß, Jörg

sputnik Offline




Beiträge: 2.007

03.03.2011 22:57
#3 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Zitat von J2

Meiner Meinung nach ist es recht schwer, robust, der Schaft nicht besonders flexibel, der Palmgriff sehr angenehm.



So war auch mein Eindruck: ein richtiger Prügel . Laut Beschreibung eben für kräftige Paddler, also
nichts für mich.
Ich war der Meinung, das wäre ein Mitchell gewesen, weil mir irgendwie das Mitchell-Logo bekannt vorkommt.

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

04.03.2011 08:11
#4 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

>>> woran erkenne* ich ein "gutes" Paddel?
>>> es soll ein Holzpaddel sein

Holzpaddel auf jeden Fall auch am guten Holz, gleichmäßige Jahresringe die eng stehen, keine Äste und Störungen, Maserung genau in Griffrichtung.
Hozpaddel aus einem Stück brauchen eine ganz schönes Stück Bohle, z.B. kostet Esche ca. die Hälfte von Kirsche. da fängt schon mal der Preisunterschied an.

*Symetrie, gerade, gleichmäßige Abrundungen, strakend (fließend in einander übergehen)

Persönliche Kriterien, außer der Länge:
Griffdurchmesser am Schaft, Griffform, Flex, Blattgröße, Blattdicke (wenn man gerne sliced)
... gut zu Paddeln.

Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

Amateur Offline




Beiträge: 500

04.03.2011 08:35
#5 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Du wirst wenige Paddel finden, die einen so angenehm balligen Griff haben wie das Bending-Brances-Loon (mal abgesehen von der Asymmetrie, die ich beim Loon eher billigend in Kauf nehme). Häufig sind die Palmgriffe erstaunlich klein ausgeführt. Ich bedauere noch heute, dass mein vielfach geflicktes Loon irgendwann irreparabel verrottet ist (ich habe es mal im Neckar gefunden, in dem es offenbar lange getrieben ist). Die Blattgröße fand ich ideal - damit lässt sich lange ermüdungsfrei paddeln.

So wie Du Deine Bedürfnisse beschreibst ("stabil" und "robust") solltest Du außer auf die Stoßkante auch darauf achten, dass das Blatt mit Glasfaser überlaminiert ist. Wenn das der Fall ist ist die Wahl des Holzes für das Blatt kaum mehr von Bedeutung - die Sandwichkonstruktion verdammt die Mittelschicht zu einer bloßen Füllung (bei feinem Laminat sollte sie dennoch nicht zu weich sein).

Die Maserung des Schaffts sollte enge "stehende" Jahresringe aufweisen. Das heißt, am Griff sollte erkennbar sein, dass die Jahresringe senkrecht zur Blattfäche "stehen". Gute Schäfte sind laminiert (z.B. mit einem Eschenstreifen in der Mitte).

Axel

P A D D E L B L O G

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

04.03.2011 09:03
#6 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

"... z.B. kostet Esche ca. die Hälfte von Kirsche. da fängt schon mal der Preisunterschied an."

Naja,
Gold kostet auch viel mehr als Stahl. Und trotzdem bin ich rein technisch gesehen froh, dass mein Auto aus Stahl ist.
Will meinen: Auch wenn Kirsche teurer ist als Esche, so ist Esche zu 95% geeigneter zum Paddelbau als Kirsche.
Kirsche scheint mir, auch aus eigener Erfahrung, hauptsächlich als dekoratives Element verwendet zu werden. Die wirklich technisch günstigen Hölzer wie Tanne, Kiefer, Esche machen halt optisch nicht so viel im Paddel her.
Was bei einem guten Paddel Geld kostet ist wie immer die Handarbeit, und die manifestiert sich in harmonischen Formen und Übergängen, ebenso eine gute Oberflächenbeschaffenheit sowohl des Holzes auch der Oberflächenbeschichtung. Besonders gut erkennt man das, wenn man mal so ein 29Euro Holzpaddel in die Hand nimmt.

grüsse vom westzipfel, thomas

Trapper Offline




Beiträge: 1.561

04.03.2011 09:18
#7 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Zitat
Will meinen: Auch wenn Kirsche teurer ist als Esche, so ist Esche zu 95% geeigneter zum Paddelbau als Kirsche


..mein bisheriges Lieblingspaddel ist aus Kirsche gefertigt!!! Ich habe es jetzt schon einige Jahre im Dauergebrauch.Warum soll das nicht geeignet sein???
Dann sind da noch die Traumpaddel aus Vogelaugenahorn,Sassafras usw....
Mein derzeitiger Liebling ist aus Nussbaum und berufener Hand gefertigt;funktioniert ebenfalls prima und ist ein optischer Traum.
Mir scheint eher das man dieses Thema nicht auf Internetplatformen "begreifbar" machen kann.Hier hilft halt nur anfassen und paddeln!
Ein gutes Paddel erkennst Du daran, das es Dir gefällt und es Deine Ansprüche erfüllt!

Internette Grüße Thomas

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

04.03.2011 09:42
#8 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Ja und nein. Natürlich wird dein Paddel funktionieren.
Aber technisch geeignete Hölzer sind vor allem langfaserige Hölzer wie die Esche. Sie weisen ein optimales Gewicht/Festigkeitsverhältnis auf. Gleichzeitig sind sie entsprechend flexibel. Wem Gewicht egal, der kann zumindest diesen Teil ignorieren. Aber die meisten hier geizen doch mit jedem Kg Kanu, obwohl ich das selten trage, das Paddel aber ständig in den Händen halte.
Richtig ungeeignet ist zB Buche, schwer, wenig elastisch, kurzfaserig, kaum wasserbeständig.
Ein möglichst optimales Paddel wird daher immer verschiedene Hölzer kombinieren, zB Esche in den belasteten Bereichen des Schaftes, Tanne im Blatt und ein Hartholz wie Kirsche als Stosskante des Blattes.
Vogelaugenahorn hat meines Wissens nach ausschliesslich optische Aspekte, Ahorn habe ich noch nie bei Paddeln verwendet, ich sehe auch keinerlei technische Vorzüge, es steht technologisch hinter Esche.
Btw: Stufenbarren, die ja extrem beansprucht werden, werden ausschliesslich aus Esche hergestellt (natürlich die Holme, nicht die Gestelle ), ebenso gute Werkzeugstiele (Hickory=Esche). Das hat schon seinen Grund.

grüsse vom westzipfel, thomas

joe ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2011 11:37
#9 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

gelöscht

Gerhard Offline




Beiträge: 638

04.03.2011 12:05
#10 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Hallo JOE,

manche können aber auch mit einem guten Paddel nicht gut paddeln ...

joe ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2011 12:20
#11 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

gelöscht

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

04.03.2011 12:55
#12 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

nein,
ich hab nicht behauptet buche sei schwerer als Esche, die sind etwa gleich dicht. Dafür ist Buche aber extrem kurzfaserig und Esche extrem lang.
Entsprechend müsste man das Buchepaddel dann vermutlich doppelt so stark dimensionieren .

grüsse vom westzipfel, thomas

Hans-Georg Offline




Beiträge: 656

04.03.2011 13:28
#13 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Hallo Thomas,

hab leider keine theoretische Ahnung von Holz , nur 32 Jahre Berufserfahrung damit, und bin seeehr vorsichtig geworden mit Pauschalaussagen. Holz ist ein lebendiges Material, also auch jedes Stück anders. Beispiele: EichenPaddel , Gesamtlänge 145cm, Gewicht 490g ; Eschenpaddel, gleiche Länge, Gewicht 450g ; Erlenpaddel, gleiche Länge, Gewicht 390g. Alles one-piece-Paddel, alle funktionieren ausgezeichnet....Wie geht das bloß?

Gruß
Hans-Georg

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

04.03.2011 13:49
#14 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Erwartest Du jetzt eine ernste Antwort auf deinen Beitrag?

grüsse vom westzipfel, thomas

joe ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2011 14:47
#15 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

gelöscht

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule