Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 3.277 mal aufgerufen
 Ausrüstung > Boote, Paddel, Zubehör, CanoePacks, Kanubau
Seiten 1 | 2
Kanuotter Offline




Beiträge: 551

04.03.2011 16:37
#16 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Hallo Stefan,

deine Frage erinnert mich etwas an die Suche nach der perfekten Ehefrau... Wärst du jetzt der Pupertät und hättest viel Zeit würdest du wohl viel rum probieren.

Mir hat vor 6 Jahren ein Paddelshop beim Start in das Kanuleben zwei Grey Owl Scout in die Hand gedrückt (ein langes, ein kurzes). Dann war ich zwischen durch auf dem Trip ich brauch ein größeres Blatt. Doch zu dem Scout komme ich immer wieder zurück. Damit läßt sich nicht alles machen, aber auch nach 6 Jahren intensivem Paddeln auf steinigen Flüssen ist diese Weichholz-Paddel erstaunlich heile! Mir gefällt der Flex (im Vergleich zum schwerern und steiferen Bruder, der 80 Euro kostet) und das geringe Gewicht (<600 g). Stören tut mich nur die dicke Kante, die ein zurückholen unter Wasser ad absurdum führt.

Ich lande diese Jahr bestimmt bei einem leichten "Buttermesser" für technisches Spielen und Touren. Das Scout wird aber immer dabei sein, weil es bei 50 Euro nicht weh tut bei Ein- und Ausstieg und bei steinigen Bächen etwas ruppiger hin zu langen.

Das wäre also mein "gutes" Paddel für Montags bis Freitag. Für die Feiertage dann was besonderes.

Gruß Norbert

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

04.03.2011 18:22
#17 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

@ Norbert
>>> Stören tut mich nur die dicke Kante ...

Das Blatt ist doch nicht beschichtet - oder?
Ich hatte auch ein etwas fettes gekauftes Paddel, nach einer Stunde mit dem Schweifhobel geht jetzt auch das slicen ganz akzeptabel.
Die Kante ist jetzt natürlich etwas empfindlich aber: 'Ein bisschen Verlust ist halt immer.'

Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

Jörg Wagner Offline



Beiträge: 871

04.03.2011 18:50
#18 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Hi,
was für den Einen ein gutes Paddel ist, kann für den Anderen möglicherweise überhaupt nicht taugen.
Westzipfel-Thomas braucht vermutlich ein stark armiertes, robustes Paddel, bei dem Flex nicht so die große Rolle spielt, Andreas weis vielleicht was filigraneres mehr zu schätzen...
Um herauszufinden, ob Paddel gut oder schlecht (für einen selbst) sind, wäre beim Vergleich die passende Bemaßung wichtig, d.h., vergleichbar wären nur die nach den einschlägigen Mehtoden richtig ermittelten Schaftlängen.
Für sputnik wäre - nach eigenem Bekunden - hier die erste Arbeit zu leisten. Nur mit der richtigen Schaftlänge gelingt der perfekte catch, und der ist maßgebend für die Wirkung eines Paddelschlages, das zweite wäre, die Schlagfrequenz zu steigern ohne daß die Qualität des catch leidet.
Wenn diese Arbeit geleistet ist (Zeitbedarf ca 30 min.) beginnt vergleichendes Ausprobieren Sinn zu machen.
Jörg Wagner

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

04.03.2011 19:03
#19 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

@Jörg
(Ja, da ist wieder das Problem das geschriebenes und gesprochenes Zweierlei sind.)

Wenn man jetzt ganz fein formuliert macht es schon einen Unterschied, ob ein Paddel gut (objektiv) und/oder geeignet (subjektiv) ist.

Ein gutes Paddel kann man vielleicht auch im Internet finden, ein geeignetes sicher nur durch Paddeln.

>>> Andreas weis vielleicht was filigraneres mehr zu schätzen
Und dann kann ich mich auch noch an einer schönen Kirschmaserung erfreuen, wenn sie da ist.

Gruß
Andreas

"Doch es ist mit dem Feuer ähnlich wie mit dem Schwimmen, mag kommen was will, man sollte es beherrschen." :Feuer, Andy Müller

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

04.03.2011 19:47
#20 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Gut gesagt!
Wenn ich mein Lieblingspaddel objektiv betrachten würde, müßte ich es sofort zu Ofenholz verarbeiten, oder in der Pfeife rauchen ( Sassafras ).

Heute habe ich zum zweitenmal den japanischen Wasserstein zum Schärfen meiner Messer benutzt. Sollte "objektiv" gut funktionieren.
Ich glaube, da muß ich meine Fähigkeiten noch ein paar Versuche lang objektivieren.

Viel Spaß, am Wasser!

Ps. Eben habe mir mit Alberts French knife in die Nase geschnitten - es geht ja doch - irgendwie - mit dem Schärfen.
Oder habe ich mich gestochen? Ich lege das Ding es besser weg, solange ich im Forum bin.

Wolfgang Hölbling

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

04.03.2011 22:39
#21 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Ich habe mich vermutlich nicht gut genug ausgedrückt, anders kann ich mir das nicht erklären.
Es ist völlig unwichtig, was für Paddel ich gerne benutze. Es gibt für den jeweiligen Anwendungszweck unabhängig vom Preis und der Optik besonders geeignete und besonders ungeeignete Materialien und eine Bandbreite dazwischen.
Langfaseriges Holz hat hohe Festigkeit und ist elastisch. Kurzfaseriges Holz bricht eher und kann auch nicht so starke Formänderungen mit machen. Nahezu völlig unabhängig von der Dichte.
Und wenn man nun besonders stabiles Holz verwendet, kann man am Volumen, also auch am Gewicht sparen.
Wenn man dann noch einen mehrlagigen Aufbau wählt, bei dem die kraftaufnehmenden Zonen aus stabilem Holz, die neutralen dazwischen aus leichtem, wenig festen Holz sind, hat man bei gleicher Festigkeit noch mehr Gewicht gespart.
Wenn ich brettharte Prügel will, dimensioniere ich den Schaft möglichst hoch. Wenn ich ein leichtes und flexibles Paddel möchte, mache ich mir Gedanken, welche Holzeigenschaft an welcher Stelle die beste Funktion erfüllt.
Ich will euch nicht euer Lieblingspaddel madig machen, bei Autos sind oft auch die technisch nicht perfekten die beliebtesten. Da spielt auch Emotion mit rein.
Aber es gibt halt besser geeignete Holzarten und weniger geeignete. Paddel komplett zB aus Pock wäre suboptimal, die schwimmen nicht mal.
Und natürlich ist Holz kein homogener Werkstoff und der Stamm aus Sibirien feiner als das gleiche Holz aus südeuropäischer Plantage. Aber Tanne ist immer besser als Buche und Esche immer fester und flexibler als Kirsche.

grüsse vom westzipfel, thomas

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

04.03.2011 22:59
#22 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Vielen Dank für die vielen sehr gehaltvollen Antworten. Ich bin eben erst dazu gekommen sie zu lesen,
da ich den ganzen Tag im Wald war und das Holz für einen ganz anderen Zweck bearbeitet habe.
Da ich dabei Stämme mit Buche, Eiche, Esche und Birke hatte und alles von Hand gespalten habe, wage ich
zu behaupten, daß Eiche und Esche zu der zäheren Sorte gehören.

Nun zu den Paddeln: ich habe drei Kanuläden in der Umgebung (Kanu-Sport Esslingen, Kanu-Witt, Paddelbaer).
Jedoch glaube ich kaum, daß auch nur einer bereit wäre, mir für 2 Stunden ein Paddel zum Probieren zu
überlassen. Früher merke ich es halt nicht, ob mich der Griff bei einer Tour schmerzt. Aber ich kann ja
mal fragen, ob es Testpaddel gibt (beim Fahrradgeschäft hier im Ort gibt es ja auch Testsättel, die man
mehrere Tage testen darf, bevor man sich das Modell in Neu bestellt).

Vorab wollte ich mich eben schon mal etwas informieren, was es gibt, worauf man achten muß etc. Mir ist
schon klar, daß man mit einem guten Paddel nicht automatisch gut paddeln kann. Es ist aber ein Grundstein,
auf den man aufbauen kann.

Zu der Paddelläge: das habe ich jetzt einmal mit der Stuhlmeßmethode und meinen Holzpaddeln gemacht.
Hingesetzt, das Paddel mit dem Griff auf die Stuhlfläche und an der Nasenspitze müsste der Schaft in das
Blatt übergehen (oder am Haaransatz). Aber oh Schreck: das passt nur bei meinem Shaw&Tenney. Mein Loon
hat diesen Übergang ca. 10cm über meinem Kopf. Nehme ich das Loon meiner Frau, komme ich schon in die
Nähe des Haaransatzes.
Wenn es in irgendwelchen Kanu-Läden um die Ermittlung der richtigen Paddellänge ging, hat man nur kurz das
Paddel an die betreffende Person gehalten und wenn es bis unter die Achsel reichte, hieß es: passt! So
bin ich auch zu meinem Loon gekommen.

Damit mir nun kein Händler ein X für ein U vormacht und mir seinen Ladenhüter als non-plus-ultra verkauft,
habe ich den Beitrag hier gestartet. Eure Antworten haben mir viel gebracht und ich werde folgendermaßen
vorgehen:

1. richtige Paddellänge: mein Loon hat 60 inch, das meiner Frau 57. Bei der Tour am Sonntag verwende ich
abwechseld diese beiden Paddel.

2. ich frage bei den drei Kanuläden, ob sie Testpaddel haben (die fragen dann vermutlich ob ich eine Macke habe).

3. Da man ein Paddel anfassen muß, bevor man es kauft, scheidet der Internet-Kauf aus. D.h. die Auswahl
beschränkt sich auf Kober und Mitchell (Paddelbaer), Grey Owl und Mitchell (Kanu-Sport Esslingen) und
was der Kanu-Witt hat, sehe ich, wenn ich dort war.

Vielen Dank für eure Unterstützung

Stefan

ach, fast hätte ich es vergessen: Wolfgang, bei "Dick, feine Werkzeuge", gibt es ein sehr gutes Video über
das Schleifen von Messern.

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

04.03.2011 23:50
#23 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Hi Stefan!

Zitat
Wenn es in irgendwelchen Kanu-Läden um die Ermittlung der richtigen Paddellänge ging, hat man nur kurz das
Paddel an die betreffende Person gehalten und wenn es bis unter die Achsel reichte, hieß es: passt!



Das bekomme ich auch immer wieder zu hören - nicht nur von Händlern - und diese Methode ist big-time-major-league-bullshit! Sorry wenn ich es so drastisch formuliere, aber es regt mich immer wieder auf, dass dieser Blödsinn auch noch in Katalogen diverser Kanuhersteller verbreitet wird. Vergleiche mal die Blattlänge von einem klassischen Paddel und einem normalen Tourenpaddel - die Schäfte sind gleich, aber die Gesamtlänge ist natürlich verschieden. Also kann es so nicht funktionieren.

Zitat
2. ich frage bei den drei Kanuläden, ob sie Testpaddel haben (die fragen dann vermutlich ob ich eine Macke habe).


Ich kenne einige Läden die das machen, manche eher wiederwillig. Versuch es einfach. Wenn sie nicht wollen kaufst Du halt wo anders.

Zitat
3. Da man ein Paddel anfassen muß, bevor man es kauft, scheidet der Internet-Kauf aus.


Wenn Du im Deutschen Versandhandel kaufst hast Du als Verbraucher 14 Rückgaberecht. Es sollten nur keine Gebrauchsspuren entstehen.


Viel Spaß beim Testen!
Liebe Grüße, Sebastian

-
"Sure i like dancing! Can i bring my canoe along?"
-
100% pure canoeing: http://www.canoespirit.de

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

05.03.2011 09:06
#24 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Danke Stefan, - gefunden!
ich hätte am Workshop über das Schärfen letztes Jahr bei Frank teilnehmen sollen,
heute werden die Anstrengungen intensiviert.
LG

Wolfgang Hölbling

beddy Offline



Beiträge: 31

05.03.2011 17:06
#25 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Habe 2 Holzpaddel abzugeben . Sind von Bending Brenches/Gatz . Das 1. ist ein 62 inch = 158 cm lang und das Blatt ist 50 cm x 20 cm

Das 2. Paddel ist auch ein Bending Brenches/Gatz in 48 inch = 122 cm lang und das Blatt ist 32 cm x 15 cm

beide Paddel nie benutzt und für 100 € gebe ich die Paddel ab . NRW

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

05.03.2011 18:05
#26 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Zitat von beddy
Habe 2 Holzpaddel abzugeben . Sind von Bending Brenches/Gatz . Das 1. ist ein 62 inch = 158 cm lang und das Blatt ist 50 cm x 20 cm

Das 2. Paddel ist auch ein Bending Brenches/Gatz in 48 inch = 122 cm lang und das Blatt ist 32 cm x 15 cm

beide Paddel nie benutzt und für 100 € gebe ich die Paddel ab . NRW



Hallo beddy,

vielen Dank für das gute Angebot. Leider ist mir das 62 inch Paddel vermutlich viel zu lang
(158cm Länge - 50cm Blatt = 108cm Schaftlänge). Ich bräuchte eine Schaftlänge zwischen 80 und 90cm.
Das 48 inch Paddel würde von der Schaftlänge wiederum passen, aber das Blatt ist mit 32x15cm sogar
kleiner als das Blatt des Loon das ich habe und durch ein größeres Blatt ersetzen möchte.

Viele Grüße

Stefan

andre rießler Offline



Beiträge: 48

06.03.2011 10:41
#27 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Hallo Westzipfel-Thomas,
danke für deine qualifizierten Beiträge aus der Sicht des Tischlermeisters. Objektiv ist das wohl schon nachzuvollziehen, aber zum Glück funktioniert die Welt ja nicht nur so, wie es in den dicken Büchern steht (finde ich zumindestens). Ich erwarte übrigens keine ernste Antwort.
Gruß
André

welle Offline




Beiträge: 1.525

06.03.2011 10:56
#28 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

moin,


""""Wenn Du im Deutschen Versandhandel kaufst hast Du als Verbraucher 14 Rückgaberecht. Es sollten nur keine Gebrauchsspuren entstehen"""
Paddel sind meist über 120 cm und fallen damit bei den Paketdiensten unter
besondere Frachtbedingungen (Übermaß)
Damit kommen die Paddel in eine Preisdimension, die uninteressant ist, zumal man als ordentlicher
Kaufmann die Rückholkosten auch noch kalkulieren muss.
Aus den vorgenannten Gründen versende ich grundsätzlich keine Paddel, abgesehen von den vorher
diskutierten "Anpassungsschwierikgkeiten"
Bei den Treffen werden meist vo den üblichen Verdächtigen Paddel zum Testen vorgehalten -
was ich sehr großzügig finde - da findet man schon etwas Passendes (zum Paddeln und fürs Auge)
Gruß aus der Nordheide
Albert

sputnik Offline




Beiträge: 2.005

07.03.2011 17:56
#29 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Hallo,

nun möchte ich mal mitteilen, wie mein Paddeltest am Sonntag ausgegangen ist. Dank Axel, der ein
ganzes Bündel Paddel für mich mitgebracht hatte, konnte ich ein Bending Branches Explorer Plus
und ein Mitchell (?) ausprobieren. Bei den Anderen hatte ich auf ein Probepaddeln verzichtet, da
es sich um sehr selten zu kaufende Exoten handelt.

Resultat: am Liebsten paddelte ich mit meinem Loon, weil da der Griff sehr angenehm ist. Da ich von
diesem Paddel eines mit 60inch, das andere mit 57inch habe, konnte ich die Längen im direkten Vergleich
ausprobieren. Um hier einen Unterschied festzustellen, paddel ich nicht gut genug. Hätte ich nicht auf
die Zahl am Griff geachtet, hätte ich nicht gewusst, welches ich gerade benütze. Häufig war der Pegel
so niedrig, daß ich gerade mal das halbe Paddelblatt eintauchen konnte.

Mein Shaw&Tenney Racine werde ich in Zukunft auch auf Kleinflüsse mitnehmen. Es gibt genügend
Rückstaubereiche um es entspannt einzusetzen.

So benütze ich weiter mein Loon und versuche lieber meine Paddeltechnik zu verbessern. Eine schlampige
Technik kompensiert auch ein gutes Paddel nicht.

Vielen Dank für eure zahlreichen Ratschläge.

Stefan

Wolfgang Hölbling Offline




Beiträge: 2.918

07.03.2011 20:09
#30 RE: woran erkenne ich ein "gutes" Paddel? antworten

Hi Stefan, gut so!

Wolfgang Hölbling

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule