Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 2.888 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
Blackmore Offline



Beiträge: 52

12.04.2011 08:09
#16 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Hallo Sara,
wir werden ca. am Dienstag starten, weil wir vorher noch zwei, drei Tage in der Auvergne verbringen wollen.
Wir starten dann ab Camping "La Courtine" in Chatel de Neuvre. Das ist der Campingplatz von Herrn Niem, einem deutschen Tel 0033 470420621.
Das ist der Platz direkt links hinter der Brücke durch ein Wiesenstück gehen. Wir haben schon mit Herr Niem telefoniert. Wir lassen in der ersten Nacht das Auto und Zelt auf dem CP und Herr Niem bringt uns zum Einsatzort in Billy. Von dort fahren wir zurück zum CP, übernachten da und fahren weiter. Das Auto kann man dort stehen lassen. Den Rücktransport machen wir so, dass einer mit dem Zug (Umsteigen in Nevers) nach Moulin zurückfährt. Von dort aber auch von anderen Aussetzstellen, holt Herr Niem ab.

Einen Bootswagen haben wir nicht, müssen wir halt schleppen.
gruß
Blackmore

BugsEnte Offline



Beiträge: 8

15.04.2011 10:34
#17 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Danke für die guten Hinweise. La Courtine (und nachholen des Autos mit dem Zug bis Moulins) hatten wir uns auch ausgeguckt, haben wir inzwischen auch telefonisch geklärt. Wenn wir jetzt noch alles in unser winziges Boot kriegen, kann es losgehen...

Falls wir uns unterwegs nicht über den Weg paddeln (was bei drei Tagen Differenz wohl weniger wahrscheinlich ist) wünsche ich Euch eine gute Fahrt. Und natürlich bestes Paddelwetter.

Ein großer Dank auch an alle anderen für die Unterstützung bei der Planung unserer spontanen Ostertour.

Sandra Offline



Beiträge: 7

02.05.2011 19:12
#18 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Hallo Sara und Blackmore,
wart ihr am Allier in den Osterferien? Habt ihr Lust ein paar Eindrücke oder Tipps zu schreiben. Ich fahre im Juli mit meiner Familie dorthin und bin neugierig :-)
Kann man dort gut wild zelten?
vg sandra

Blackmore Offline



Beiträge: 52

05.05.2011 08:06
#19 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Hallo Sandra,
wir helfen euch gerne mit Tipps, einfach fragen. Bericht schreiben würde ich immer gerne machen, leider fehlt die Zeit.
Wir waren 8 Tage auf Allier und Loire (von Billy über Chatel de Neuvre (dort Auto auf dem deutschen Campingplatz abgestellt) bis Cosne unterwegs.
Es war traumhaft, das Wetter natürlich auch. Wir haben in der Zeit nur einnmal ein Kanu gesehen sonst nichts!!! Es war stellenweise wie am Yukon, Sandbänke, Inseln, ein Zeltplatz schöner als der andere. Die vielen auch seltenen Vögel haben morgens einen ohrenbetäubenden Lärm gemacht. Besonders der Allier ist die absolute Wildnis, fanden wir viel schöner als die Loire. Wir haben nur auf offenem Feuer gekocht, abgestorbene Bäume gibt es in Unmengen. Zum Glück sind wir nicht schon weiter vor Billy losgefahren, wir haben uns das vorher angesehen. Der Mittellauf hat jetzt schon sehr wenig Wasser, für einen Canadier keine Chance durchzukommen. Im Juli wird es natürlich mehr Kanuten geben, besonders die Loire wird dann "voller" werden, da man ab und zu (2 mal) Kanuverleiher sieht. Wenn es weiter so trocken bleibt, dürfte der Wasserstand manchmal zu einem Problem werden. Bemerkenswerte Hindernisse gibt es kaum. Wir mussten zweimal treideln an Wehren. Unter der Brücke von La Charite sind wir durchgefahren. Beim Wehr mit dem Viadukt haben wir getreidelt und die letzte Stufe runtergefahren. Nervig war nur das Umtragen in Moulins, viel Schweiß, aber man benötigt nicht unbedingt einen Bootswagen. Versorgt haben wir uns komplett selbst, Campingplätze waren noch zu (der in Pully z.B.) und viele Geschäfte auch. Das kann aber im Juli ganz anders sein. Ich habe zwei Sätze eingeschweißte Karten übrig (von Vichy bis Gien) Einen wollte ich sowieso wegwerfen, wenn ihr den haben wollt, bitte melden.
Übrigens waren wir drei Nächte in Chatel de de Neuvre. Der Besitzer und seine Familie sind ausgewanderte Deutsche. Sehr nette Leute, Herr Niem bringt einen auch zur Einsatzstelle und hat mich z.B. vom Bahnhof in Moulins abgeholt mit meinem eigenen Auto. Er hat uns viel über Frankreich erzählt und uns Tipps für Sightseeing und Weinkaufen rund um Chatel gegeben.
Wir wollten erst nach Vichy, aber es gibt wirklich besseres in der Gegend zu sehen. Er hat auch erzählt, wie das Buch Kanuführer Allier entstanden ist. Der Autor war zwei Tage bei ihm und hat sich erzählen lassen, wie der Allier ist. Zum Schluss stimmte nicht mal der Name von Herr Niem in diesem Buch. Der Mann heißt nämlich Niem und nicht Yannick, Yannick ist der Vornahme von einem seiner Söhne. Es gibt dort noch einen zweiten Campingplatz. Den kenen wir nicht. Beim deutschen ist es auch preiswert. einfach aber sehr sauber.
Am meisten haben wir auf unsere Sachen geachtet. Auch Herr Niem hat das empfohlen, niemals anzuhalten und dann die die Boote alleine zu lassen, wenn man einkaufen will oder so. Es wird dort viel gestohlen oder auch aus Quatsch Dinge zerstört. Auf was man noch achten sollte, sind Wildschweine. Diue gibt es in Unmengen, wir sind nicht auf Inseln gegangen, wo frische Spuren im Schlamm waren, haben auch Schweine gesehen. Naja und das das leidige Thema Zecken, bleibt nicht aus, wenn man in der Wildnis ist.

BugsEnte Offline



Beiträge: 8

05.05.2011 09:46
#20 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Hallo Sandra, sehr gern. Leider sind wir nocht nicht sicher, ob wir jemals wieder hinfahren können, denn so perfekt wie dieses Mal kann es wohl kein zweites Mal werden….

Wir sind Sonntag in Chatel-de-Neuvre losgefahren und Samstag in Charité-sur-Loire angekommen. Der Abhohlservice von Herrn Niem von „La Courtine“ hat reibungslos geklappt. Auf der Strecke gab es viele Wild-Zeltmöglichkeiten. Einziges (Luxus)Problem ist die Qual der Wahl, man will ja die Nacht nicht auf irgendeiner Insel verbringen, sondern auf der schönsten. Von daher haben wir öfter einige Inseln und Kiesufer in Augenschein genommen bevor wir unser Lager aufgeschlagen haben. (Tierspuren haben wir auch viele gesehen und sind dann lieber noch ein Stück weiter gefahren.) Die Tagesetappen lagen zwischen 7 und 26 km (bei einer Strömung von geschätzten 4 km/h), je nach Laune.

Worüber wir froh waren, dass wir es mit hatten:
- Feuerschale – Treib- oder altes Biberholz gab es fast auf jeder Kiesbank und wir konnten – im Gegensatz zur örtlichen Jugend - ein gemütliches Feuerchen machen, ohne dass wir am nächsten Morgen Spuren hinterlassen haben. Stockbrot war bei Junior der Hit.
- Wasserfilter – so waren wir durch die Wahl des Lagerplatzes etwas eingeschränkter (eher vor den Ortschaften), aber mussten nicht zwingend einkaufen. - Allerdings ist die Wasserbelastung im Sommer vermutlich eher höher.
- Sonnencreme+Hut ;o)
- Neo - sollte im Sommer nicht mehr nötig sein, aber Junior war trotz der recht sportlichen Wassertemperaturen nur im Wasser, und das Wasserfiltern am Morgen/ Umtragen/ Treideln war deutlich entspannter.
- Tarpstangen und Seil – so waren die Klamotten am nächsten Morgen nach dem abendlichen Bad wieder sauber(er) und trocken. Bäume gab es auf den Inseln oft noch nicht in der nötigen Größe.

Was wir beim nächsten Mal anders machen würden:
- Wasserkanister dabei haben, um wenigstens bis zum nächsten Morgen Wasser auf Vorrat filtern zu können.
- Doch Sandheringe mitnehmen oder die Zeltschnüre um 20 cm verlängern, so dass man sie tief genug eingraben kann. War diesmal OK, weil wir nur ab und zu ein bisschen Wind hatten. Einem Regenguss oder Sommergewitter hätten unsere Abspannungen oft sicherlich nicht standgehalten.

Sehenswert:
- Apremont – wir waren nicht dort (man kann dort aber wohl Wasser am Rathausbrunnen holen), aber auch vom Wasser aus sah es schon niedlich aus. Allerdings waren auch schon viele Besucher dort.
- Charité-sur-Loire – besonders die Bretonische Crèperie in der Nähe vom Rathaus.

Beachtenswert:
- Nicht jeder „Bahnhof“ ist ein Bahnhof. Haltepukte haben keine Fahrkartenschalter, so dass man meinst nur Regional-Tickets (ter) am Automaten kaufen kann, die reichen aber oft nicht für die ganze Strecke zurück.
- Für die Strecke Chatel-de-Neuvre - Charité-sur-Loire ist der DKV als grobe Orientierung gut, Brücken und Wehre stehen noch. Umtragemöglichkeiten sollten aber immer vor Ort selber erkundet werden. Unser Boot lag recht tief und Junior war noch nicht so versiert. Daher hieß es für uns bei eher niedrigem Wasserstand zwei Mal Umtragen (Moulins links, lang mit Supermarkt direkt am Wehr, und Aquädukt/Kanal kurz vor der Loiremündung, rechts, kurz) und einige wenige Male Treideln bzw. Überheben. In Charité gibt es inzwischen eine beschriftete Boostgasse im dritten Joch von rechts. Aber wenn man sieht, was für Holzmengen der Fluss bei Hochwasser mit trägt empfiehlt es sich wirklich überall vorher noch mal selbst zu gucken.
- Der Campingplatz in Charité macht Mittagspause von 12:00-14:00.

Blackmore, freut mich zu hören, dass Ihr auch so ein Glück mit dem Wetter hattet. Wir haben uns zwischendurch mal nach dem Wetterbericht erkundigt und noch an Euch gedacht als wir hörten, dass es schlechter werden soll.

Ferienwelt Offline



Beiträge: 1

13.05.2011 09:03
#21 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Das ist ja schön. Paddeln auf meinen beiden Lieblingsflüssen :)
Wir waren letztes Jahr auf dem Camping von Familie Niem und sind ebenfalls von Billy aus den Allier heruntergepaddelt.
Das Viadukt von Moulin war aber linksseitig über die Fischtreppe durchaus fahrbar, und wir waren mit zwei Faltbooten unterwegs. Nix kaputtgegangen...

Hat der Allier aktuell so wenig Wasser?
Das Wehr von Apremont lag bei uns letztes Jahr rechts komplett trocken.

Einen Reisebericht, inkl. einiger Infos von Herrn Niem und einem kleinen Video hab' ich auf meiner Homepage:

Reisebericht unserer Allier-Tour

Dieses Jahr wird's mit dem Paddeln bei uns leider nichts. Aber danach ist Frankreich wieder fällig. Nichts entspannt im Sommer so sehr, wie die Französische Provinz ;)

Blackmore Offline



Beiträge: 52

13.05.2011 10:43
#22 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Hier noch einige Anmerkungen:
"Der Abhohlservice von Herrn Niem von „La Courtine“ hat reibungslos geklappt."
Ich bin von Cosne sur Loire mit der Regio bis Nevers und dann mit dem Schnellzug nach Moulins. War bestimmt kostengünstiger (18€) als Herr Niem?

"Worüber wir froh waren, dass wir es mit hatten:
- Feuerschale – Treib- oder altes Biberholz gab es fast auf jeder Kiesbank"
Wir haben sämtliche Mahlzeiten auf offenem Feuer zubereitet. Wir haben einen Grillrost, eine Murrikka, einen großen Topf und eine Kaffekanne. Zum Frühstück hat sich Junior Bohnen mit Speck gemacht und wir Eier mit Speck oder Pfannkuchen.

"- Wasserfilter – so waren wir durch die Wahl des Lagerplatzes etwas eingeschränkter (eher vor den Ortschaften), aber mussten nicht zwingend einkaufen. - Allerdings ist die Wasserbelastung im Sommer vermutlich eher höher."
wir hatten 2 x 10 Faltkanister mit und einige Flaschen Sprudel, die haben wir auch nachkaufen können. Das Wasser aus dem Fluss würde ich auch gefiltert meiden. Nach Cosne ist auch ein AKW. Spätestens danach hätte ich keinen Bedarf mehr.

"- Sonnencreme+Hut ;o)" ein absolutes Muss

"- Neo - sollte im Sommer nicht mehr nötig sein" hatten wir nur für unseren Junior, weil er im Kajak sitzt, sonst nicht notwendig

"- Tarpstangen und Seil" haben wir immer mit, es kann ja mal 2 Tage regnen –

"- Sandheringe mitnehmen oder die Zeltschnüre um 20 cm verlängern" hatten wir nicht, unsere Heringe waren gut eeignet

"Sehenswert:
- Apremont "– ja stimmt, gibt auch eine Gasstätte dort, wo wir Eis gekauft haben, aber da einer immer an den Booten bleibt, gingen wir nicht Essen

"- Charité-sur-Loire" Ja unbedingt!!!wrr waren später mit dem Auto dort und haben einen halben Tag verbracht inkl. Essen.
Tolle Buchläden mit alten Landkarten, Kloster etc.

"- Nicht jeder „Bahnhof“ ist ein Bahnhof. Haltepukte haben keine Fahrkartenschalter, so dass man meinst nur Regional-Tickets (ter) am Automaten kaufen kann" Am Automaten kann man jede Fahrkarte kaufen, das war relativ einfach, obwohl ich fast kein Französisch kann

"Umtragemöglichkeiten sollten aber immer vor Ort selber erkundet werden" ja unbedingt!
(Moulins links, lang mit Supermarkt direkt am Wehr

haben wir auch umtragen, ziemlich anstrengend, da man auch noch über eine voll befahrene Straße muss
Wehr Lorrains: wir konten treideln direkt an der Stufe rechts

"und Aquädukt/Kanal kurz vor der Loiremündung"
wir sind links an der Fischtreppe durch. Den Kanadier haben wir ausgeladen und dann getreidelt, nur am Baum schwierig, zwei Schlangen in den Steinen Kreuzottern?). Mein Sohn und ich sind dann einfach die letzte Stufe gefahren. Junior ist ebenso die letzten Stufen mit seinemKajak runter. Unbedingt die Brücke (Viadukt) von oben ansehen.

"In Charité gibt es inzwischen eine beschriftete Boostgasse im dritten Joch von rechts. Aber wenn man sieht, was für Holzmengen der Fluss bei Hochwasser mit trägt empfiehlt es sich wirklich überall vorher noch mal selbst zu gucken"

Bootsgasse ist gut. Das war locker WW2 +, wir haben vorher alles im Kanu angebunden, von der Brücke oben besichtigt und dann durch, wenn man richtig reinkommt, ist man schnell durch, wenn nicht...? Danach kommt rechts nochmal eine Schnelle, das V ist aber gut zu sehen.
Etwas Wasser komt garantiert ins Boot, aber es hat richtig Laune gemacht. Aber das hängt immer vom Wasserstand ab. Sonst gab es keine weiteren Schwierigkeiten, außer das es manchmal sehr flach war und wir treideln mussten. Dabei muss man aufpassen, dass man nicht im "Treibsand" einsinkt. Das kann fatale Folgen haben! Bäume im Wasser gibt es genug. Aber man sieht sie alle bei niedrigem Wasserstand.

Wer in Poully auf den Campingplatz geht (war bei uns noch zu) hat es nicht weit bis zum nächsten Weingut. Einfach die Straße Richtung Stadt gehen. Der Campingplatz ist aber nei Niedrigwasser mühsam zu erreichen.

Sandra Offline



Beiträge: 7

13.05.2011 14:01
#23 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Danke für die tollen Infos: ich freue mich schon auf den Allier.
Da wir mit der Bahn anreisen, werden wir leider keine Luxus-Küchenausstattung mitnehmen können - auch keine Feuerschale. Aber ein Grillrost wird es auch tun.
Ich habe gelesen, in Frankreich gibt es einfache Grills, die man auf das Lagerfeuer stellen kann in jedem Supermarkt. Kann jemand von euch das bestätigen?
Also, die wichtigste Info ist angekommen: an Wehren und Brücken erst aussteigen und genau gucken ob und wo man fahren kann, oder treideln kann oder umtragen muss.
UND die Boote nie allein lassen.
Ansonsten gilt: genießen, oder?
vg Sandra

daggie Offline



Beiträge: 11

14.05.2011 14:52
#24 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Hallo, ja kann ich bestätigen: es gibt solche grillroste, z.B. doppelte mit Griff dran, wo man Fleisch/Würste/Fisch dazwischenklemmen kann. Gibt es ab ca. 9,90€ z.B. im Supermarkt (neulich noch bei Géant Casio gesehen, aber sicher auch bei Auchan, Carrefour etc.), aber auch in Gartengeschäften wie z.B. Truffaut.

daggie Offline



Beiträge: 11

14.05.2011 14:57
#25 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Ich möchte mit meinen Kindern Anfang August bzw. Ende August auf der Durchreise auch ein paar Tage an der Loire (oder Cher?) paddeln und campen. Also erste oder letzte Augustwoche. Ist sonst noch jemand mit Kindern dort? Meine Kinder sind 8 und 11 Jahre alt.

Sandra Offline



Beiträge: 7

15.05.2011 11:45
#26 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Kann man am Allier eigentlich auch angeln?
Kennst sich jemand aus mit den Bestimmungen? - das fällt mir zum Thema Grillrost noch spontan ein.

happy landing Offline




Beiträge: 136

15.05.2011 14:05
#27 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

hallo Sandra

wir haben letzes Jahr einige Angler gesehen, also wird es auch Fische haben...
Ob ein Padent dazu nötig ist weiss ich nicht, doch ob ein solches jemand kontrollieren würde bezweifle ich stark.

Im Internet gibt es einige Streckenbeschreibungen. Man muss nicht vor jeder Brücke anhalten, besonders bei denen es keine Pfeiler hat. Wir hatten schlussendlich 4 mal umtragen müssen zwischen Vichy und der Alliermündung und hatten diese Tage wirklich genossen.

gruss

Thomas

Blackmore Offline



Beiträge: 52

15.05.2011 14:11
#28 RE: Mal wieder: Loire, Loue, Gard oder: wo paddeln wir Ostern am schönsten? antworten

Angeln? Ich denke schon. Ich hatte mich vorher intensiv mit den Bestimmungen vertraut gemacht. Leider darf man erst ab 1.5. auf Raubfisch angeln.
Die Angelkarte nur für Friedfisch mit Wurm war mir zu teuer. Man kann einen Schein für eine gewisse Zeit kaufen (quasi für Urlaube), aber ob der in jedem Flussabschnitt gilt, weiß ich nicht. Die Angelkarten kann man auch bequem per Internet kaufen. Der Allier war manchmal sehr flach, glaube nicht dass es überall gut geht mit Angeln. Große Fische waren manchmal zu sehen.

Seiten 1 | 2
Ambroid ? »»
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule