Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Zur Vermeidung weiterer rechtlicher Auseinandersetzungen werden alle Beiträge und Äußerungen über die Firma Gatz-Kanus, den Namen und deren Produkte nicht mehr geduldet.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 2.599 mal aufgerufen
 Allgemeines Canadierforum
Seiten 1 | 2
kanute Offline




Beiträge: 549

23.10.2010 19:17
Paddelschlag antworten

Vielleicht ne blöde Frage, aber was ist ein Duffek?

Grüße
Bernd

Skua Offline



Beiträge: 244

23.10.2010 19:37
#2 RE: Paddelschlag antworten

Bei uns im Norden sagen wir einfach wriggen. Der Tscheche Duffek hat das wriggen für das Kajak umgesetzt, als Ziehschlag ohne Kraftunterbrechung.
Mit paddeligen Grüßen, Skua

Keine Hektik, wer hektisch wird macht Fehler.

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

23.10.2010 20:26
#3 RE: Paddelschlag antworten

Naja,

wriggen eigentlich nicht. Mehr eine dynamische Kombi aus Ziehschlag weit vorn (vergleichbar einem Bugruder) der in einen Bogenschlag übergeht. Recht kraftvoll, zB um aus dem Kehrwasser schnell und weit (kommt aus dem Slalomsport) in die starke Strömung zu wechseln. Ohne Kraftunterbrechung ist sehr treffend.
Wriggen ist ja rein seitliches Versetzten des Bootes mit wenig Dynamik.

grüsse vom westzipfel, thomas

Amateur Offline




Beiträge: 500

23.10.2010 21:27
#4 RE: Paddelschlag antworten

Die Frage könnte eher lauten "wer" war Duffek. Die Legende besagt, dass Miroslav Duffek diesen "statischen" Steuerschlag eingeführt hat, der die Bewegung des Bootes bzw. des Wasser nutzt um kraftsparend Richtungsänderungen vorzunehmen.

Hier erklärt uns einer wie der Duffek "onside" geht...



...und hier zeigt Frank in Sekunde 60/100 wie der übergriffene Duffek (offside) geht:



Axel

P A D D E L B L O G
If you have an apple and I have an apple and we exchange apples then you and I will still each have one apple.
But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
George Bernard Shaw

kanute Offline




Beiträge: 549

23.10.2010 22:01
#5 RE: Paddelschlag antworten

Kannste mal sehen, wir nennen diesen Schlag "Hanghalte" und den auf der anderen Seite "Übergriff". Wieder was gelernt, vielen Dank für die Hilfen.

Bisam Offline



Beiträge: 27

23.10.2010 22:44
#6 RE: Paddelschlag antworten

Hallo kanute,
hallo raftinthomas,
ergänzend, und soweit ich weiss, dient der Duffek zum Wenden aus der Vorwärtsfahrt zur Paddelseite hin. Es sieht ähnlich aus wie ein C-Schlag, nur das Paddelblatt steht 45° nach vorne aussen (weiter nach aussen gedreht und nicht soviel nach vorne wie beim C-Schlag). Der Schlag ist erstmal statisch, d.h. man lässt das Boot aus seinem Schwung heraus wie um ein nach vorne gestelltes Ruder bei festgehaltenem Paddel drehen und gleichzeitig bremsen. Wenn der Druck am Paddel (die Drehung) nachlassen will, zieht man zum Bug hin (nach schräg vorne, im Gegensatz zum C-Schlag) soweit es eben geht (es geht ein Stück, wenn man sich zu Anfang nicht wie bei einem Vorwärtsschlag nach vorne lehnt), dreht damit weiter, und macht dann einen runden Übergang zu einem Vorwärtsschlag (wenn man weiter drehen will J-Schlag).
Wenn man mit Kanten zur Arbeitsseite hin unterstützt und Bewegungsreserven für den Zug nach schräg vorne hat, kann man innerhalb einer Bootslänge um deutlich mehr als 90°, auch bis 180°, wenden und gleichzeitig die Vorwärtsfahrt abbauen. Das bringt was, wenn man mit Bug stromaufwärts anlegen will, oder Einfahrt in ein Kehrwasser (stabilisiert bei Verschneidungen, bzw. die Verschneidung unterstützt die Drehung noch, und das ist glaube ich der Trick für Wildwasserfahrer an dem Duffek), oder wenn man auf kurzem Weg ausweichen muss. Ebenso kann man damit auch aus einem Kehrwasser herausfahren, wenn das Boot zwar steht(Bug stromaufwärts), man mit dem Paddel aber in die Ströhmung reicht. Dann dreht und nimmt einen die Ströhmung mit.
Wenn man einen Duffek aus dem Stand und ohne Ströhmung macht, ist es im Prinzip nur wie ein C-Schlag wo man sich anfangs ein Stück zurück schiebt.
Der wirkliche Witz daran ist, dass man vorhandene Energie (Vorwärtsfahrt, oder Paddel in anderer Ströhmung als das Boot)zum Drehen auf kleinstem Raum mit ausnutzen kann.
Grüsse
Bisam

kanute Offline




Beiträge: 549

23.10.2010 23:00
#7 RE: Paddelschlag antworten

Nochmal vielen Dank an Alle. Ich kenne und benutze diese Schläge schon seit Jahren, konnte nur mit dem Begriff nichts anfangen. Sorry.
Grüße
Bernd

Bisam Offline



Beiträge: 27

23.10.2010 23:00
#8 RE: Paddelschlag antworten

Hallo nochmal,
hab grade gesehen, dass während ich meine Antwort (hat wegen einer kleinen Pause etwas länger gedauert...) verfasst hab, die erklärung von amateur gekommen ist...
tja...
und das wollte ich vorhin schon sagen: ich glaube man kennt das schon, nur nicht immer den Namen...
Grüsse
Bisam

MrDick Offline




Beiträge: 1.234

24.10.2010 10:05
#9 RE: Paddelschlag antworten

Hallo Zusammen!
Der Duffek - immer wieder ein schönes Diskussionsthema, zumal da auch in der Literatur verschiedene Ansichten existieren. Tanja und ich haben das heute morgen nochmal ausführlich durchgekaut. Aus unserer Sicht ist der Duffek mehr ein Manöver, denn ein Paddelschlag (auch wenn er oft als Schlag gelehrt wird, was unserer Auffassung nach aber nur die halbe Miete ist). Er beginnt mit einer Einleitung (Überbetontes J oder Heckhebel im Solo) Das Placement ist dann ein statischer Ziehschlag, oder Bugziehschlag (Auch da gibt es wohl verschiedene Lehrmeinungen) Was man genau verwendet, würde ich der Situation anpassen. Bei sehr viel Bewegungsenergie würde ich der Sicherheit halber eher zu einem leicht nach vorne versetzten statischen Ziehschlag tendieren um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Das Manöver endet dann mit einem Bugziehschlag, oder einem Vorwärtsschlag (Conclusion). Die MCGuffins beschreiben das Gefühl beim Placement dabei so, als würde man sich um einen Laternenmast (Paddel) schwingen. Dort wird der Duffek auch mit einem statischen Ziehschlag beschrieben. In dem ersten Video das Axel gepostet hat ist er mit einem Bugziehschlag zu sehen. Einleitung und Schluss wurden dabei etwas unterschlagen (was irgendwie auch logisch ist, wenn man ihn als Schlag lehrt).

Liebe Grüße, Sebastian

-
"It's not the equipment!" (Pat Moore)
-
...der will nur spielen!
Für alle die am Bodensee spielen wollen: http://www.freestylecanoeing.org

raftinthomas Offline




Beiträge: 555

24.10.2010 18:41
#10 RE: Paddelschlag antworten

Nur mal nebenbei: Da Duffek ja K1 fuhr, kann es den Schlag als solchen ja nicht 1:1 im OC geben, erst recht nicht im Zweier, da dort ja noch andere Dynamiken herrschen.

grüsse vom westzipfel, thomas

mgiese Offline




Beiträge: 71

25.02.2013 23:08
#11 RE: Paddelschlag antworten

Hallo zusammen,

ich bin gerade auf diesen alten Thread gestoßen und wollte ihn noch um die Tandemvariante ergänzen.
Ich habe mal gelernt, dass der (statische) "Schlag", den die Bugpaddlerin auf den beiden folgenden Bildern macht, ebenfalls ein Duffek ist. Jedenfalls ist es ein sehr wichtiges Manöver, dass ein Bugpaddler beherrschen sollte, um schnell dem dicht unter der Wasseroberfläche liegendem Stein auszuweichen, eine schnelle Kursänderung einzuleiten oder den Bug zu verankern, um insbesondere einen Großgewässer-Canadier (ohne nennenswerten Kielsprung) um enge Kurven zu bringen.



Gruß

Manfred

(Das Boot ist ein Monarch von GRB (http://grbnewmandesigns.com)

Andreas Schürmann Offline




Beiträge: 2.067

26.02.2013 08:06
#12 RE: Paddelschlag antworten

Für meinen Geschmack ist das auf den Fotos ein "statischer Ziehschlag".
Das was ich unter Duffek kenne, passt zu fließendem Wasser und hätte, im Tandem, so viel "Kawumm", dass die Dame (auf den Fotos) eventuell ihre Sitzposition im Wasser hinterfragen müsste.

AxeI Offline




Beiträge: 1.001

26.02.2013 08:45
#13 RE: Paddelschlag antworten

Ein "statischer Ziehschlag" ist ein Paradoxum. Entweder da wird dran gezogen - dann isser nicht statisch -, oder das Paddel wird im Wasser verankert und bewegt sich - in Relation zum Boot - nicht.
Ein Duffek im Marathonboot auf stehendem Wasser funktioniert natürlich nicht so eindrücklich wie auf fließendem Wasser in einem Boot mit Kielsprung. Wenn auf stehenden Gewässern aus dem Heck genug Druck kommt geht das aber prima. Im dafür geeigneten Boot ist es dann ratsam auch noch angemessen aufzukanten. Das geht in so einem Boot wie auf dem Foto eher nicht.

Axel

P A D D E L B L O G - 2. Sicherheitstreffen am 21./22.09.2013
There's more means to move a canoe than paddles

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.433

26.02.2013 08:55
#14 RE: Paddelschlag antworten

Dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu.
Ich würde den Duffek eher als Manöver bezeichnen, nicht als Paddelschlag.

Anwendung: auf stehendem Wasser zur Kurvenfahrt immer dann, wenn Kurskorrekturen mittels J-Schlag, Hebel oder Bogenschlag nicht ausreichend sind. Fließendes Wasser: Kehrwassereinfahrten und -ausfahrten, dann zwingend auf Kante. Und natürlich zum Kringeln ... dann aber als Axel :-)

Funktionsprinzip: Man braucht Fahrt im Boot um Druck am Blatt zu erzeugen. Dabei öffnet man ganz leicht das Paddel, so dass sich der Druck auf der Innenseite aufbauen kann. Wichtig: LANGSAM und GEFÜHLVOLL öffnen, ansonsten verbrennt man Energie und bremst das Boot.
Das Paddel beschreibt durch den Druck am Blatt einen Bogen oder Kurve, das Boot muß zwangsläufig folgen - zumindest so lange, wie der Paddler das Paddel in der Hand hat ;-)

Wichtig: Egal ob Solopaddler oder im Tandem. Man muß deutlich vor dem Drehpunkt des Bootes agieren.

In dem ersten Video von Axel finde ich den Duffek schlecht gezeigt. Das Paddel wird nah am Drehpunkt und weit geöffnet als "Bremse" ins Wasser gerammt. Das Ergebnis (Drehung des Bootes) kommt nur, weil das Kanu als Playboot extrem wendig ist. Die gleiche Handlung im Magic oder Prism würde das Boot bei leichter Kursänderung nur zum Stehen bringen.

Im Fließ- oder Wildwasser kann man je nach Bedarf mit dem Öffnungswinkel in so fern spielen, dass man den größeren Winkel bewußt auch als "Bremse" einsetzt, auf stehendem Wasser möchte man ja mit dem Manöver den Kurs unter Fahrt ändern, daher sollte sich der Druck am Blatt immer leicht und gleichmäßig anfühlen.

Frank_Moerke Offline




Beiträge: 1.433

26.02.2013 09:11
#15 RE: Paddelschlag antworten

Noch einmal auf Axels Beitrag eingehend:
Auf stehendem Wasser kann man das Boot kanten, um die Wendigkeit zu erhöhen - vorausgesetzt, die Rumpfform läßt ein Kanten zu. Man muß es aber nicht zwingend ....

Will man im stehenden Wasser kanten, kann man das zur Paddelseite hin machen, dabei verändert sich das Unterwasserschiff des Bootes, es bildet sich eine neue Kiellinie mit mehr Kielsprung und oft verkürzt sich dabei auch die Länge der Wasserlinie, das Boot wird wendiger.
Ergebnis: Der Kurvenradius verringert sich deutlich gegenüber dem ungekanteten Boot.

Man kann das Kanu auch zur Außenseite kanten, dann wird es recht sportlich. Effekt wie oben beschrieben, allerdings schwingt das Heck viel freier (weil kein Stauwasser an der Außenseite bremst), der Kurvenradius verringert noch einmal erheblich, allerdings wird das Boot auch deutlich stärker ausgebremst.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Canadier.com ACA Kanuschule